Chit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Chit (Sanskrit: चित् cit f.) Gedanke, Denken, Vernunft, Geist Wahrnehmung, Intellekt, Bewusstsein, reines bzw. absolutes Bewusstsein im Gegensatz zum empirischen Bewusstsein (Chitta). Diese Art von Bewusstsein ist weder von Denken, noch von Fühlen abhängig. Chit ist ein Kernbegriff der Vedanta Philosophie.

Swami Vishnu-devananda

Chit umfasst vier Bewusstseinszustände:

  1. Wachen
  2. Träumen
  3. Tiefschlaf
  4. Samadhi

Während im Wach- und Traumzustand ein Denkbewusstsein (also Chit) erfahrbar ist, ruht im Tiefschlaf und Samadhi das Bewusstsein in sich selbst. Im Tiefschlaf findet dieser Prozess unbewusst statt; im Samadhi wird das Bewusstsein als in sich selbst ruhend bewusst erfahren.

2. chit (Sanskrit: चित् cit) ist eine Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu) und bedeutet: wahrnehmen, bemerken, achten, beobachten, beabsichtigen, beschließen, wollen, verstehen, begreifen, wissen, sich zeigen, erscheinen, gelten, bekannt sein. Das PPP dieser Wurzel lautet Chitta.

3. chit (Sanskrit: चिट् ciṭ) ist eine Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu) und bedeutet: aussenden.

Sukadev zu Chit

Chit heißt Bewusstsein. Du findest Chit auch in Satchidananda. Chit, einfach Bewusstsein, manchmal schreibt man es auch mit "d" statt mit "t". Das hängt jetzt mit der Sanskrit-Grammatik zusammen. Chid oder Chit ist Bewusstsein. Deine wahre Natur ist Satchidananda, Sein – Sat, Chit – Bewusstsein, AnandaGlückseligkeit. Du bist, du kannst nicht daran zweifeln, dass du existierst, denn wenn jemand zweifelt, muss jemand da sein, der zweifelt. Deshalb sagte schon Descartes: "Cogito ergo sum. Ich denke, also bin ich." Daher, du bist, Sat. Aber du bist nicht nur irgendwie, sondern du bist bewusst. Das ist das, was dich ausmacht, Bewusstsein, Chit. Aus Chit wird dann natürlich auch Chaitanya. Chaitanya ist die ganze Bewusstheit, das ganze Bewusstsein, das höchste Prinzip.

Chit und Chaitanya, letztlich das gleiche. Du bist bewusst. Im Bewusstsein ist auch Prajna. Prajna ist Wissen, Prajna ist Bewusstsein, Prajna ist Wahrnehmung, Prajna ist direkte Wahrnehmung. Direkte Wahrnehmung von dir selbst, das ist auch Prajna, das ist auch Chit. Du bist Bewusstsein. Alles, was du wahrnehmen kannst, du nimmst es wahr. Chit bist du aber. Du nimmst wahr. Das, was wahrgenommen wird, bist du zunächst mal nicht. Der, der wahrnimmt, bist du. Daher, du bist nicht der Körper, du bist nicht die Psyche, du bist nicht das Prana usw. Chit – Bewusstsein. Sei dir bewusst, du bist Bewusstsein. Manchmal geht es nur um Satchid, manchmal wird auch nur Chidananda gesagt, Bewusstsein und Wonne. Aber die drei Sachen, Sat, Chit, Ananda, Sein, Wissen und Glückseligkeit. Wisse, du bist Chit, Bewusstsein. Und letztlich ist das ganze Universum nichts anderes als Manifestation von Bewusstsein. So wie ein Traum letztlich nur Manifestation und Modifikation des Bewusstseins des Träumenden ist, ist das ganze Universum nur eine Manifestation des Bewusstseins des Träumenden, Brahma, bzw. auch von Brahman. Chit – Bewusstsein.

Literatur

Siehe auch

Seminare

14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Meditationen aus dem Tantra
Krishna sagt: “ Meditation ist besser als intellektuelles Wissen“. Meditationen aus dem Tantra sind uralte überlieferte Techniken des Tantras, die in Vergessenheit geraten waren. Swami Satyana…
Dr. Nalini Sahay,
14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Raja Yoga Meditationen mit Leela Mata
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Narada Marcel Turnau statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Raja Yoga - die königliche Wissenschaft, um…
Narada Marcel Turnau,