Karma Yogi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Karma Yogi ist einer, der Karma Yoga übt. Ein Karma Yogi übt den Yoga des uneigennützigen, engagierten Dienstes. Ein Karma Yogi ist aktiv, dient Gott und der Menschheit und bemüht sich um Nichtanhaften und Hingabe.

Swami Sivananda

Spezielle Ratschläge für Karma Yogis

Aus dem Buch „Practice of Karma Yoga“ von Swami Sivananda

  1. Sehe Gott in jedem Gesicht, in allem.
  2. Wiederhole geistig oder still für dich oder mit dem Atem den Namen Gottes, wie z.B. „Hari Om“, „Sri Ram“ oder dein eigenes Ishta Mantra (das Mantra in das man eingeweiht wurde), auch wenn du im Büro arbeitest. Bald wird sich die feste Gewohnheit der Mantrawiederholung einstellen.
  3. Gib Fleisch, scharfe Curries, Zwiebeln und Knoblauch auf. Nimm nur sattvige Speisen wie Milch, Früchte, Brot, Hülsenfrüchte und Gemüse etc. zu dir. Iss nur einfache Nahrung. Trage einfache Kleider. Übe dich in der Askese oder der Mäßigung.
  4. Fühle, dass Gott der innere Herrscher ist, der deinen Geist, deinen Körper und die Indriyas anführt. Gib deshalb den Gedanken auf: „Ich bin der Handelnde“. Fühle: „Ich bin Nimitta oder ein Instrument in seinen Händen. Gott wirkt durch meine Hände, isst durch meinen Mund und sieht durch meine Augen.“
  5. Erwarte von deinen Handlungen keine Früchte, auch nicht Anerkennung, Dank, Dankbarkeit, Wertschätzung, Beifall, einen Gegengruß oder ein Zurücklächeln etc.
  6. Lege alle Handlungen, deren Früchte, Körper, Geist, die Indriyas und die Seele wie Blumen vor die Lotusfüße Gottes.
  7. Sage nie: „Ich habe diesem Menschen geholfen.“ Fühle und denke: „ Dieser Mensch gab mit die Gelegenheit zu dienen. Dieser einzelne Dienst hat mir geholfen, meinen Geist zu reinigen. Ich bin ihm äußerst dankbar.“
  8. Fühle, dass die Welt eine Manifestation Gottes ist. "Harireva Jagat Jagadeva Harih. Sarvam Vishnumayam Jagat." Diene mit Narayana Bhava. Fühle, dass du Gott in allen Wesen dienst.
  9. Diszipliniere die Indriyas. Kontrolliere sie. Entwickle Wachsamkeit, Entscheidungskraft, Unterscheidungsvermögen, Barmherzigkeit, Toleranz, Vergebung, Feingefühl, Geduld, kosmische Liebe und Gleichmut. Habe einen ausgeglichenen Geist. Sei immer ruhig, kühl und ernsthaft.
  10. Verbinde Bhakti oder Jnana mit Karma Yoga.
  11. Diene alten, kranken Menschen. Es gibt kein Yajna, das größer als dies ist. Diene jedem mit Bhava, Prem und ganzem Shraddha. Diene Gott in allem. Diene mit Hingabe und ganzem Herzen deinem Land und deiner Gesellschaft. Diene deinen Eltern, Brüdern und Schwestern, den Sadhus, Sannyasins, Bhaktas, Mahatmas und deinen spirituellen Lehrern. Wasche die Beine der Kranken. Fühle, dass du den Körper Gottes berührst (Virat). Fühle, dass die Energie Hiranyagarbha (kosmische Energie) durch deine Hände fließt.
  12. Sei gut und tue Gutes. Werde das verkörperte Gute. Halte deinen Körper stark und gesund. Notiere täglich in dein spirituelles Tagebuch, die Anzahl deiner guten und schlechten Taten.

Eigenschaften eines Karma Yogis

Artikel von Swami Sivananda aus dem Buch „Practice of Karma Yoga“

Ein Karma Yogi sollte absolut frei von Lust, Gier, Ärger und Egoismus sein. Auch nur Spuren dieser Doshas (Fehler) sollte er versuchen zu entfernen. Er sollte keinen Lohn für seine Handlungen erwarten. Er sollte keinerlei Wunsch nach Ruhm und Ehre, Beifall, Anerkennung, Bewunderung und Dankbarkeit verspüren. Er muss einen makellosen Charakter besitzen und sollte versuchen, dies allmählich zu erreichen. Er sollte bescheiden und frei von Hass, Eifersucht, Härte usw. sein. Er sollte immer gute Worte auf den Lippen haben. Wie kann ein stolzer und eifersüchtiger Mensch anderen dienen, wenn er von diesen erwartet, dass sie ihm Respekt und Ehre entgegenbringen. Er sollte absolut furchtlos sein, denn ein schüchterner Mensch ist für Karma Yoga denkbar ungeeignet. Er kann höchstens seiner Ehefrau morgens beim Reinigen des Küchengeschirrs und abends beim Waschen ihrer Kleider helfen.

Ein Karma Yogi sollte eine liebenswürdige, liebevolle, gesellige Natur haben. Er sollte in der Lage sein, sich jedem, ohne Rücksicht auf Kaste, Glauben oder Hautfarbe zuzuwenden. Er sollte anpassungsfähig, barmherzig und von kosmischer Liebe erfüllt sein. Er sollte mitfühlend und tolerant sein. Er sollte sich den Gepflogenheiten anderer anpassen können. Er sollte ein allumfassendes und alles einschließendes Herz aufweisen. Er sollte immer einen gelassenen und ausgeglichenen Geist besitzen. Er sollte auch Geistesgegenwart und gleichmütigen Weitblick haben. Er sollte am Wohlergehen anderer Freude haben. Ein Mann, der leicht zu irritieren ist, und sich wegen Kleinigkeiten beleidigt fühlt, ist für den Weg des Karma Yoga völlig ungeeignet. Er sollte alle Organe vollkommen kontrollieren und ein einfaches Leben führen. Wenn er ein Leben in Luxus führt und alles für sich selbst verlangt, wie kann er dann seinen Besitz mit anderen teilen? Er sollte seine Selbstsüchtigkeit vollkommen auflösen. Es sei noch einmal an die Worte der Gita erinnert:

"Samniyamyendriyagramam sarvatra samabuddhayah
Te prapnuvanti mameva sarvabhutahite rataah."
„Nachdem sie alle Sinne bezähmt haben, in jeder Situation gelassen und auf das Wohl aller Wesen bedacht sind,
kommen sie wahrlich ebenfalls zu Mir“. (Bhagavad Gita: Kapitel XII-4.)

Ein Karma Yogi sollte einen vernünftigen, gesunden und starken Körper haben. Wie kann er anderen dienen, wenn er selbst in schlechter körperlicher Verfassung ist? Er sollte seinen Körper gut pflegen, aber nicht das geringste Moha (Anhaftung) an ihn empfinden. Nie sollte er sagen. „Dies ist mein Körper“. Sogar Schakale und Fische behaupten: "Dieser Körper ist unser". Er sollte immer bereit sein, seinen Körper für einen edlen Zweck zu opfern. Regelmäßig sollte er Pranayama, Körperübungen und Asanas ausführen, um sich gesundheitlich in bester Form zu halten. Auch sollte er gute vollwertige Nahrung zu sich nehmen.

Er sollte Beleidigung, Missachtung, Unehre, harte Worte, Zensur, Niedertracht, Schande, Hitze und Kälte und die Schmerzen der Krankheiten ertragen. Er sollte Durchhaltevermögen besitzen. Er sollte fest an sich glauben, an Gott, an die Schriften und die Worte seines Gurus. Nur solch ein Mensch kann ein guter Karma Yogi werden. Nur solch ein Yogi kann seinem Land und der leidenden Menschheit wahrhaft nützlichen Dienst erweisen. Es ist immer schwierig, einen idealen Adhikari zu finden. Aber wenn du einige der obengenannten Eigenschaften besitzt, werden die anderen Eigenschaften von selbst kommen, solange du ernsthaft auf dem Gebiet des Karma Yoga arbeitest.

Du brauchst nicht entmutigt zu sein. Tauche in den Dienst an Gott ein. Vergiss deinen Körper. Schreite kühn mit Prem und Shraddha (festes Vertrauen in die Worte des Gurus) voran. Blase das Horn mit dem Gefühl: „Jetzt muss ich ein wahrer Karma Yogi werden.“ Alle Tugenden werden sich wie von selbst einstellen. Setze dich fleißig, sofort, von dieser Sekunde an, ein. Werde ein idealer Karma Yogi wie Janaka oder Buddha. Möge Gott dich mit innerer Stärke, Glauben, Tugenden und dem Geist der Selbstaufgabe segnen.

Beginne die Arbeit sofort mit ein bisschen Liebe, Barmherzigkeit und Mitgefühl. Du wirst von den Vorbildern inspiriert. Die astralen oder unsichtbaren Helfer, Nitya Siddhas (ewig Vollkommener), Amara Purushas (unsterblicher Menschen) und deine Kollegen werden dich weiterbringen. Nach einiger Zeit wirst du ein wunderbarer Karma Yogi. Nun erscheinen in dir alle Tugenden, wie Furchtlosigkeit und Demut, von selbst.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Multimedia

Karma Yoga – Dienen mit Liebe

Karma Yoga – enthusiastisch, verhaftungslos dienen

Spirituelle Entwicklung – Teil 13: Karma Yoga

Bhakti, Jnana, Karma und Raja Yoga als Wege zur Vollendung

Karma Yoga – verhaftungslos handeln

Zusammenfassung der Bhagavad Gita Kap.5 “Yoga der Befreiung des Karma”

Verhaftungsloses Handeln erntet kein Karma – BG.XVIII 12

Ausarbeitung von Karma

The media player is loading...

Das Karma-Gesetz ist mächtiger als dein Ego – BG.XVIII 60

Dienen und Karma Yoga

The media player is loading...

Videos

Karma Yoga, der Yoga der Tat

Umgang mit Burnout - Karma Yoga Tipps

Uneigennütziges Dienen - Karma Yoga für Freude und Bewusstseinserweiterung

Vortrag zum Thema Karma von Sukadev Bretz

Jnana Yoga, Vedanta und Karma Yoga