Geselligkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geselligkeit ist die Eigenschaft eines Menschen, gerne mit anderen zusammen zu sein. Geselligkeit ist ein zwangloser Umgang mit anderen Menschen. Geselligkeit ist ein geselliges Beisammensein.

Einheit Welt Hand Mensch Verbundensein MP900430643.JPG

Geselligkeit ist auch der Vereinszweck mancher Vereine – denn Geselligkeit hilft gegen Einsamkeit und ist auch eine gute Vorbeugung gegen Gewalt und Einsamkeit. Geselligkeit kann eine Mischung sein zwischen Menschenfreundlichkeit, Extravertiertheit und Gemütlichkeit. Im Ayurveda gilt Geselligkeit als Manifestation des Kapha Elementes. Geselligkeit ist auch ein unverbindliches Zusammentreffen von Menschen. Der Mensch ist ein geselliges Wesen, Zoon Politikon, so sagte es schon Aristoteles.

Geselligkeit - eine Tugend. Was versteht man unter Geselligkeit? Was ist der ethymolgische Ursprung dieses Wortes? Wozu ist Geselligkeit gut? Was die Grenzen? Was sind Synonyme, was Antonyme von Geselligkeit? Umfangreicher Artikel mit Vortragsvideo und Tipps.

Geselligkeit als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Buddhismus Theravada Mönch Pilgerschaft.jpg

Geselligkeit ist ein interessantes Wort, gerade im deutschen Sprachraum ist das heute etwas aus der Mode gekommen, Geselligkeit wurde früher sehr viel mehr genannt. Eine Menge von Vereine z.B., auch eingetragene Vereine, haben als ihren Vereinszweck "Förderung der Geselligkeit". "Förderung der Geselligkeit" ist zwar kein gemeinnütziger Zweck, aber was viele Vereine eben auch machen und gemacht haben.

Heute sagt man, soziale Kontakte sind wichtig oder man muss sich um sein soziales Umfeld kümmern, im Grunde genommen läuft es darauf hinaus, denn der lateinische Begriff für Geselle ist Socius, also Socius ist eigentlich der Geselle. Und die Geselligkeit ist also das Sozialverhalten des Menschen. Eine gewisse Geselligkeit ist hilfreich, es ist gut, Sozialkontakt zu haben, sich mit anderen auszutauschen, mit anderen zu sprechen, mit anderen zusammen zu sein, das ist für viele Menschen hilfreich. Nicht für alle, Menschen sind unterschiedlich.

Es gibt auch die Einsiedler, die am liebsten für sich sind. Es gibt die reinen Familienmenschen, denen ihre Familie ausreicht. Es gibt die Paar-Menschen, die nur zu zweit sind. Es gibt die Freiberufler, die froh sind, dass sie nur mit sich selbst zu tun haben und die Kunden sind vielleicht das notwendige Übel. Aber die Mehrheit der Menschen sind gesellige Wesen, das sagte schon Aristoteles, der gesagt hat: "Der Mensch ist Zoon Politikon, ein geselliges Wesen." Geselligkeit ist dort wichtig.

Und wenn du dazu neigst, öfters in Depressivität zu versinken, dann kannst du überlegen, hast du die richtige Menge an Geselligkeit? Manche Menschen, wenn sie zu viel mit anderen zu tun haben, werden irgendwie überlastet, gerade hypersensible Menschen oder auch introvertierte Menschen, das ist ihnen irgendwann zu viel und dann klickt irgendwann der Geist aus und dann sinkt man auch in eine Art Ausgelaugt-Sein, Ausgesaugt-Sein. Dann braucht man öfters mal Abgeschiedenheit, dann braucht mal öfters mal so ein Einsiedlertum, dann muss man ab und zu mal in Klausur gehen.

Umgekehrt, wenn du zu wenig Geselligkeit hast, zu wenig Austausch mit anderen, oder modern formuliert, nicht ausreichend Sozialkontakte hast, kein ausreichendes soziales Netz hast, dann kann auch das in die Depression führen, insbesondere dann, wenn auf einer anderen Ebene Schwierigkeiten sind. Angenommen, du stürzt dich hauptsächlich in den Beruf und der Beruf fällt plötzlich weg, sei es, weil du gekündigt bekommst, die Firma wird pleite oder irgendein anderer Grund. Was machst du dann?

Oder angenommen, für dich ist die Familie alles, irgendwann werden die Kinder außer Haus gehen, es kann sogar sein, dass deine Partnerin, dein Partner dich mal verlässt oder stirbt. Was ist dann? In diesem Sinne ist es gut, eine gewisse Geselligkeit zu haben, ein gewisses soziales Netz. Im Yoga sprechen wir seltener von Geselligkeit, wir sprechen von Gemeinschaft, wir sprechen von spiritueller Gemeinschaft. Es gibt den Ausdruck "der Sangha", "die Gemeinschaft mit anderen". Auch im Christentum wird immer wieder von "der Gemeinde" gesprochen, auch im modernen Christentum, da scheint es sogar ganz besonders wichtig zu sein, über die Gemeinde zu sprechen.

Menschen wollen miteinander zu tun haben und vom Yoga her würden wir auch sagen, wir sind ja tief im Inneren alle miteinander verbunden, tief im Inneren sind wir alle eins. Und Geselligkeit ist ein Mittel, aufzuhören, uns nur um uns selbst zu kümmern, nur die Gedanken um uns selbst kreisen zu lassen. Indem du Geselligkeit übst, bist du mit anderen verbunden, löst du dich etwas von deinen eigenen Problemen, du hilfst anderen, du hast Spaß mit anderen, Freude mit anderen, du kannst dich auch mal über andere ärgern.

Aber wenn es dir schlecht geht, sind dann die anderen auch für dich da, wenn du vorher für sie da warst und wenn du ausdrückst: "Ja, ich brauche Hilfe." Jetzt überlege selbst für dich oder auch für andere, hast du die richtige Menge an Geselligkeit? Nimmst du dir Zeit für Ruhe, für deine spirituellen Praktiken, für Abgeschiedenheit, für Regeneration? Pflegst du auch die einen oder anderen geselligen Kontakte?

Geselligkeit - Antonyme und Synonyme

Persönlichkeitsmerkmale und Tugenden versteht man am besten in ihrer Beziehung zueinander. Hier einige Hinweise, wie man Geselligkeit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Geselligkeit - Synonyme

Ähnliche Eigenschaften wie Geselligkeit, also Synonyme zu Geselligkeit sind z.B. Zusammensein, Freude, Unterhaltung, Feierlichkeit.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Geselligkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Klettenhaftigkeit, Aufdringlichkeit, Zudringlichkeit, [[]]. Daher braucht Geselligkeit als Gegenpol die Kultivierung von Einsamkeit, Zurückgezogenheit, Askese.

Gegenteil von Geselligkeit - Antonyme

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Geselligkeit, Antonyme zu Geselligkeit :

Geselligkeit Antonyme auf einen Blick

Antonyme Geselligkeit, also Gegenteile, sind Einsamkeit, Zurückgezogenheit, Askese, Verschlossenheit, Ungeselligkeit, Unnahbarkeit, Unzugänglichkeit,.

Geselligkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Bewusste Entwicklung von Geselligkeit

Geselligkeit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Geselligkeit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Geselligkeit zu entwickeln, stärker zum Ausdruck zu bringen.
  • Fasse den Vorsatz: "Während der nächsten Woche will ich Geselligkeit ganz besonders kultivieren. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein geselligerer Mensch zu sein."
  • Tu wirklich jeden Tag etwas, was Geselligkeit ausdrückt. Bringe mit deinen Handlungen zum Ausdruck, dass du diese Eigenschaft besitzt und lebst. Tue einfach so, als ob du diese Eigenschaft stark in dir hast.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: Ich entwickle Geselligkeit.
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich bin gesellig.

Affirmationen zum Thema Geselligkeit

Hier einige Affirmationen für mehr Geselligkeit. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen. Nicht alle unten aufgeführten Affirmationen passen - nutze diejenigen, die für dich stimmig erscheinen.

Klassische Autosuggestion für Geselligkeit Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin gesellig.

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin gesellig. Om Om Om.
  • Ich bin ein Geselliger, eine Gesellige OM.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Geselligkeit Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin gesellig " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Geselligkeit.
  • Ich werde gesellig.
  • Jeden Tag werde ich geselliger.
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Geselligkeit.

Dankesaffirmation für Geselligkeit :

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag geselliger werde.

Wunderaffirmationen Geselligkeit Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr gesellig. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Geselligkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr gesellig zu sein.
  • Ich bin jemand, der gesellig ist.

Gebet für Geselligkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Geselligkeit:

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Geselligkeit.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein geselliger Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Geselligkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Frage dich: Was müsste ich tun, um Geselligkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Geselligkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich gesellig werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Geselligkeit.
  • Angenommen, ich will gesellig sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre gesellig, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Geselligkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als geselliger Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Geselligkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Geselligkeit

Literatur

Weblinks

Seminare

Depression und ihre Überwindung

13. Aug 2017 - 18. Aug 2017 - Yoga Praxis als unterstützende Hilfe bei Depression
Dr. Nalini Sahay ist Psychologin und Yoga- und Meditationslehrerin der Bihar School of Yoga, und hat viel Erfahrung mit depressiven Erkrankungen und wie Yoga und Meditation zusammen mit einem gesch…
Dr. Nalini Sahay,
10. Sep 2017 - 17. Sep 2017 - Psychologische Yogatherapie bei Burnout - Yogalehrer Weiterbildung
Diese Weiterbildung für Yogalehrer und Yoga Therapeuten ermöglicht, die Burnout-Spirale zu erkennen und Menschen durch ein individuell ausgerichtetes Yoga Programm zu unterstützen.Burnout ist ei…

Yogalehrer Ausbildung

16. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Ananda Schaak,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Rama Schwab,Sivanandadas Elgeti,