Bedächtig

Aus Yogawiki
Version vom 7. April 2020, 17:31 Uhr von Sukadev (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „==Siehe auch==“ durch „link=https://www.yoga-vidya.de/service/spenden/ ==Siehe auch==“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bedächtig: Was ist bedächtig? Wie ist es zu verstehen, bedächtig zu sein? Was ist ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes? Hier bekommst du einige Erläuterungen zum Adjektiv bedächtig: Bedächtig zu sein bedeutet, nicht sofort auf Reize von außen zu reagieren, sondern erst einmal nachzudenken, abzuwarten, abzuwägen und dann klug und geschickt zu handeln.

Im Yoga kannst du Toleranz, Ruhe und Achtsamkeit lernen.

Erfahre im weiteren Artikel mehr zum Eigenschaftswort bedächtig, wie es gebraucht wird und wie es verwendet werden kann. Du bekommst auch viele Infos zu verwandten Wörtern, die mit bedächtig etwas gemeinsam haben, Synonyme (ähnliche Wörter) zu bedächtig. Auch Antonyme, also Gegenteile können interessent sein - so bekommst du hier viele Infos zum Wort bedächtig. Der Begriff bedächtig steht für ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft, die man auch entwickeln kann. Hier in diesem Yoga Wiki Artikel findest du auch Autosuggestionen zu dieser Eigenschaft bedächtig. Wir hoffen, du bekommst so gute Denkanstöße für deine persönliche Entwicklung. Bedächtig ist ein Adjektiv zu Bedacht. Einige mehr Anregungen zu bedächtig, einen umfangreicheren Artikel, viele Tipps und ein Vortragsvideo, sind zu finden in einem umfangreicheren Artikel, Stichwort Bedacht.

Was bedeutet "bedächtig"

Vortrag von Sukadev, Gründer und Leiter von Yoga Vidya

Was heißt bedächtig? Warum ist es gut manchmal bedächtig zu sein? In welchen Situationen ist es vielleicht nicht gut bedächtig zu sein? Wie kannst du mit bedächtigem Verhalten Gutes bewirken? Wie kannst du mit bedächtigen Menschen besser umgehen?

Bedächtig heißt typischerweise langsam, ruhig, manchmal auch gemütlich. Aber eigentlich kommt der Ausdruck bedächtig von ‚bedenken‘. ‚Bedenken‘ heißt du denkst erst nach, bevor du handelst. In vielen Situationen ist ‚bedenken‘ etwas Gutes.

In vielen Situationen sagt man: Besser spät als nie. Oder auch: Besser langsam als zu schnell. Also besser man überlegt erst, als wenn man nachher etwas bedauert. Also besser Dinge bedenken, bevor man übereilte Entscheidungen trifft.

Bedächtig von Ayurveda Standpunkt aus

Bedächtigkeit ist insbesondere eine Fähigkeit von Kapha-Typen. Im Ayurveda sprechen wir von Vata, Pitta und Kapha Typen.

Vata-Typen sind eher luftige Typen, die viele Ideen haben und eine Leichtigkeit haben und eventuelle auch zu Leichtsinn neigen. Pitta-Typen sind feurige Typen. Diese tun manchmal etwas aus spontaner Begeisterung heraus, setzten sich durch („gehen durchs Feuer“). Die bedächtigen Typen sind her die Kapha Typen, die eben eher ruhig und gemütlich sind.

DISG Modell

Nach dem DISG Modell, einem Persönlichkeitsmodell, gibt es die Dominanten, also die durchsetzungsstarken Pitta-Typen. Sie sind weniger bedächtig, probieren lieber erst einmal aus und korrigiert falls nötig.

Es gibt die Initiativen, die sicher nicht bedächtig sind. Diese wollen einfach wollen Dinge aus Ideenreichtum und Leichtigkeit heraus tun.

Dann gibt es die Stetig-Sozialen, die S-Typen. Man könnte sie als die extravertierten Kapha-Typen bezeichnen. Diese wollen Dinge schon bedenken. Wie wirkt das, was ich tue auf andere? Wie kann ich Dinge so tun, dass sie für andere gut sind? Diese möchten die anderen nicht überfordern. Diese gesellig-sozialen Menschen haben eine gewisse Neigung zur Bedächtigkeit.

Dann gibt es noch die Gewissenhaften, die G-Typen. Diese haben am liebsten alles nach Norm und Gesetz. Diese sind auch am aller bedächtigsten. Man muss erst alles ganz genau durchdenken und alle Konsequenzen überlegen. Was könnte alles passieren? Erst wenn alles gut durchdacht ist, kann man es bedächtig angehen.

Wann ist es gut bedächtig zu sein? Wann nicht?

Wann es gut ist bedächtig zu sein und wann es gut ist mit Vehemenz voran zu schreiten ist oder einfach mal etwas auszuprobieren, ist situationsabhängig.

Meine persönliche Vorgehensweise ist oft erstmal bei einer neuen Idee einen kleinen „Versuchsballon“ zu starten. Man kann so vieles im Kopf durchdenken, es bringt letztlich nicht so viel. In gewisser Weise bin ich diesbezüglich Pitta-Typ und probiere gerne erstmal ein bisschen aus, im Kleinen.

Und wenn es im Kleinen, als Versuchsballon funktioniert, dann kann man das Projekt vergrößern und probiert es weiter. Und wenn das ebenfalls funktioniert, dann lohnt es sich alle Energie hineinzubringen.

Aber es gibt Sachen, die man etwas mehr bedenken muss. Wenn man größere Entscheidungen treffen muss und es eben nicht möglich ist einen „Versuchsballon“ zu starten. Hier ist es angebracht erstmal alles gut zu durchdenken. Es ist auch gut andere Menschen ist dieses durchdenken mit einzubeziehen und anschließend darüber zu diskutieren und mit Bedacht anzufangen.

Es gibt wiederum Situationen, in denen man schnell reagieren muss. Eine Chance kommt und man muss sie sofort ergreifen. Oder es entsteht eine Notsituation, bei der man sofort mit allen Kräften reagieren muss. Erst nachher kann man bedenken.

Angenommen du bist in einem Zimmer und du riechst plötzlich Brandgeruch und du weißt das drei Zimmer weiter dein Kind ist, dann ist Bedachtsamkeit hier unangemessen, sondern schnelles Handeln ist gefordert. Alarm tätigen und dein Kind retten und das Haus verlassen sind hier die Maßnahmen. Fragen wie: Warum ist das Feuer ausgebrochen? Wie ist es dazu gekommen? Diese Fragen kann man sich später stellen. Manchmal muss man eben spontan sein.

In einem guten Team ist es sinnvoll, wenn alle vier Persönlichkeitstypen vertreten sind. Oder vom Ayurveda-Standpunkt aus die drei Typen Vata, für Leichtigkeit und Spontanität, der Pitta-Typ, der mit aller Kraft loslegen will und der bedächtige Kapha-Typ. Alle Drei braucht es und alle haben ihre Berechtigung. In manchen Situationen muss man die eine Herangehensweise wählen, in einer anderen Situation die andere.

Manchmal ist es also gut bedächtig zu sein, manchmal aber eben auch spontan und leicht zu sein und manchmal ist es notwendig notfallartig zu regieren.

Wann bist du der eher bedächtige Typ? Machst du manchmal Dinge eher spontan? Nerven dich die Bedächtigen? Überlege und schau, ob du allen Persönlichkeitstypen mehr Toleranz und noch wichtiger, mehr Respekt und Anerkennung entgegen bringen kannst.

Video Bedächtig

Hier findest du ein Vortragsvideo über Bedächtig :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Bedächtig Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Bedächtig :


Bedächtig - Verwandte Begriffe

Hier ein paar Wörter, die mit bedächtig im Zusammenhang stehen. Zunächst ein paar Wörter, die den gleichen Wortstamm haben:

  • Das Substantiv zu bedächtig ist Bedacht.
  • Das Substantivus Agens, also das Wort, das den Handelnden bezeichnet, ist Bedächtiger.
  • Ein Verb dazu ist bedenken.

Gegenteil von bedächtig - Antonyme

Ein Antonym ist ein Gegenteil. Manchmal versteht man Tugenden am besten, indem man sie in Verbindung setzt mit ihrem Gegenteil. Manchmal ist das Gegenteil einer Tugend auch eine Tugend, manchmal auch ein Laster bzw. eine Untugend. Hier also einige Gegenteile von bedächtig, also Antonyme:

Ausgleichende Tugenden

Vieles, was ins Extrem geführt wird, wird zur Untugend. So braucht auch bedächtig einen Gegenpol. Hier einige Gegenpole, also positive Antonyme zu bedächtig:

Antonyme, negative Eigenschaften

Hier einige Beispiele von Gegenteilen, Antonymen, von bedächtig, die man als Laster, bzw. negative Eigenschaften ansehen kann:

Ähnliche Wörter wie bedächtig - Synonyme

Synonyme sind Wörter mit ähnlicher Bedeutung. Hier einige Synonyme zu bedächtig. Manche der Synonyme haben positive Bedeutung. Allerdings gilt auch: Eine Tugend in einem anderen Kontext, oder auch eine Tugend, die übertrieben wird, kann auch negative Bedeutung haben.

Positive Synonyme zu bedächtig

Hier also einige Beispiele von positiven Synonymen zu bedächtig:

Negative Synonyme zu bedächtig

Eine eigentlich positive Eigenschaft übertrieben oder in einem anderen Kontext kann negativ sein. Man kann auch die gleiche Eigenschaft sowohl positiv als auch negativ sehen. Hier einige Beispiele von negativen Synonymen zu bedächtig:

Bedacht Affirmationen

Willst du die Eigenschaft Bedacht in dir entwickeln, stärker werden lassen, kultivieren? Hier findest du ein paar Tipps dazu:

  • Klassische Autosuggestion: Ich bin bedächtig.
  • Entwicklungsbezogene Affirmation: Ich entwickle Bedacht.
  • Wunder-Affirmation: Angenommen, ich wäre bedächtig, wie würde sich das anfühlen, was würde sich ändern, wie würde ich reagieren?

Hilfreich ist natürlich auch eine Meditation, in welcher du diese Eigenschaft in dir stärker werden lassen kannst. Mehr Infos findest du dazu unter dem Stichwort Eigenschaftsmeditation. Schaue auch nach unter dem Stichwort Kultivierung positiver Eigenschaften.

Hier ein Video mit Tipps zur Kultivierung von Tugenden, Eigenschaften:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor und nach bedächtig

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach bedächtig kommen:


Hier einige Eigenschaften als Substantive mit ähnlichem Anfangsbuchstaben:

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

09.08.2020 - 16.08.2020 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,
20.08.2020 - 23.08.2020 - Achtsamkeit & Dankbarkeit ebnen den Weg, Givingness bringt Reichtum - Xperience Edition
Da es nie wirklich um Geld sondern einzig um die Einstellung dazu geht, wollen wir in diesem Seminar einige Untersuchungen und Unterscheidungen vornehmen, die dem Empfangen von (innerem und äußer…
Dietgard Adrian,Astrid Keller-Neul,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation