Wutausbruch

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wutausbruch - einige überraschende Gedanken zu einem schwierigen Thema. Wutausbruch ist eine starke Manifestation von Ärger und Zorn. Wutausbruch ist eine sehr heftige Gefühlsäußerung, die mit lauter Stimme, oft unflätiger Sprache, wilden Gesten und rotem Gesicht verbunden ist. Ein Wutausbruch kann auch ein Mittel sein, um andere einzuschüchtern.

Entspannung ist wichtig bei Wutausbruch

Manche Chefs nutzen bewusst oder unbewusst regelmäßige Wutausbrüche, um ihre Untergebenen gefügig zu machen. Wenn die Untergebenen Angst vor dem Wutausbruch des Chefs haben, werden sie alles tun, um dem Wutausbruch zu entgehen. Heutzutage wird es nicht gern gesehen, wenn Menschen ihrem Ärger, ihrer Wut, Ausdruck verleihen.

Man kann seinen Arbeitsplatz verlieren als Konsequenz eines unkontrollierten Wutausbruchs. Man kann seine Kunden verlieren. Und auch Mitarbeiter lassen sich heutzutage nicht mehr alles gefallen. Das Porzellan, das man im übertragenen Sinn durch einen Wutausbruch zerschlagen hat, lässt sich meist nur schwer reparieren. Es gibt manchmal Zweierbeziehungen, die von intensiver Emotionalität geprägt sind, und wo auch Wutausbrüche dazugehören.

Aber eigentlich wird heutzutage auch empfohlen, in Zweierbeziehungen solche Zornesausbrüche zu vermeiden. Es wird eher empfohlen, in Ichbotschaften zu sprechen und zu erklären, warum man wütend oder ärgerlich geworden ist. Eltern sollten Wutausbrüche gegenüber ihren Kindern vermeiden. Denn Kinder lernen durch das Beispiel der Eltern. Will man Kinder gut erziehen, gilt es auch ihnen zu zeigen, dass man nicht wild wüten sollte.

Umgang mit Wutausbruch anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Der Wutausbruch des einen führt zu Leid des anderen. Also lerne dich zu beherrschen.

Vielleicht gibt es in deiner Umgebung einen oder mehrere Menschen, die öfter in einen Wutausbruch fallen, oder du willst grundsätzlich wissen: Wie geht man mit dem Wutausbruch eines anderen um?

Mein Tipp wäre zunächst, einen Wutausbruch nicht zu überbewerten. Es gehört zum Menschsein dazu, dass man emotional ist. Menschen weinen, und ich glaube, das hat heute mehr Akzeptanz als früher. Menschen geraten mal in eine Depression, und auch das hat eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz als früher. Menschen können auch ganz enthusiastisch sein. Das wird manchmal nicht so gern gesehen, es gilt als „uncool“. Aber manchmal wird Enthusiasmus auch gern gesehen.

Etwas, was heutzutage im Vergleich zu früher vermehrt gesellschaftlich sanktioniert wird, ist der Wutausbruch. Ein Chef darf heute nicht mehr in Wut ausbrechen. Ein Mitarbeiter, der einen Wutausbruch hat, riskiert die Kündigung oder zumindest eine Abmahnung.

Mein Tipp wäre: Sei etwas gelassener im Umgang mit dem Wutausbruch. Wutausbrüche sind auch das Charakteristikum eines Pitta-Typen. Ein Pitta-Typ ist ein feuriger Mensch, jemand, der für etwas brennt, dem es um eine Sache geht, die er gern umsetzt. Und Feuer heißt ja auch, dass man verbrennen kann, und Wut ist etwas ziemlich Feuriges. Jemand mit einem feurigen Temperament kann auch mal einen Wutausbruch haben. Jeder Mensch, der für irgendetwas gebrannt hat, kann einen Wutausbruch haben.

Und ich glaube, es gibt Menschen, denen Ärger und Wutausbrüche zu sehr abgewöhnt wurden, und die deshalb nicht in ihre Kraft kommen. Angenommen, du würdest mich fragen: Wie gehe ich mit meinem eigenen Wutausbruch um? Dann würde ich dir schon raten, es gibt andere Weisen, mit einem Übermaß an Pitta umzugehen. Es wäre klüger, wenn du lernst, dich nicht in Wutausbrüchen zu ergießen, denn es kommt bei anderen nicht gut an.

Ein ruhiges Gespräch hilft oft bei Wut

Wenn du jedoch mit dem Wutausbruch anderer konfrontiert wirst, würde ich dir raten, damit gleichmütiger umzugehen, und das, was der Mensch während seines Wutausbruchs sagt, nicht zu ernst zu nehmen. Wenn jemand wütend ist, dann sagt er Dinge, die er gar nicht so meint und die er nachher bereut.

Wenn du merkst, dass jemand in einen öffentlichen Wutausbruch gerät, kann es manchmal hilfreich sein, ihm zu sagen: „Du, ich glaube, wir sollten jetzt gehen.“ Oder du kannst evtl. ablenken: „Ich glaube, wir sollten jetzt ein anderes Thema erläutern.“ Erlaube also einem Mensch, der einen öffentlichen Wutausbruch hat, halbwegs aus der Situation herauszukommen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, zügig an die Sachlichkeit der Menschen zu appellieren, oder zu sagen: „Ich glaube, diesen Punkt vertagen wir auf morgen.“ Also, in der Öffentlichkeit ist es oft gut, einen Wutausbruch zu unterbrechen und in jedem Fall dem anderen nicht noch mehr Grund für Wut zu geben.

Wenn jemand dir gegenüber in einen Wutausbruch fällt, kannst du schauen, ob der andere irgendwo recht hat. Dann könntest du auch um Entschuldigung bitten. Du könntest sagen: „Ja, es tut mir leid, ich habe das und das getan.“ „Stimmt, Sie haben in der Hinsicht recht, wie kann ich den Schaden wiedergutmachen?“ Oft hört dann der Wutausbruch auf.

Wenn der andere kein recht hat, kann man evtl. auch kurz sagen: „Ja, es tut mir leid, dass ich dort Ihren Vorstellungen nicht entsprochen habe“ und einen Moment zur Ruhe kommen. Ich würde im Allgemeinen empfehlen, Wutausbrüche etwas gelassener anzunehmen. Natürlich, wenn ein Chef dir gegenüber öfter einen Wutausbruch zeigt, könntest du ihm evtl. in einem Unter-vier-Augen-Gespräch, nicht am gleichen Tag, sondern am nächsten, sagen, dass du diese Art der Kommunikation nicht besonders wertschätzt.

Irgendwie kann man dem anderen verstehbar machen, dass das häufige Vorkommen der Wutausbrüche nicht das Richtige ist. In vielerlei Hinsicht ist es also gut zu lernen, mit Wutausbrüchen umzugehen. Zum Wohle desjenigen, der in Wut ausbricht, oder zum Wohle derjenigen, die durch Wutausbrüche verletzt werden, kann man manchmal zu dem Betreffenden etwas in der Öffentlichkeit sagen, oder auch hinterher.

Manchmal muss man vielleicht eine dritte Person einschalten, die dem Menschen etwas klarer sagt, dass Wutausbrüche heutzutage keinen hohen Stellenwert haben und dass sie nicht sehr effektiv sind, um seine Anliegen umzusetzen. Man könnte auch sagen, die Zeiten, in denen man mit lauten Worten das erreicht hat, was man mit vernünftigen Worten nicht erreichen konnte, sind heute in den meisten gesellschaftlichen Kontexten glücklicherweise vorbei.

Wutausbruch als Pitta-Übersteuerung

Sukadev Bretz in einem Kurzvortrag. Niederschrift aus dem Jahre 2016.

Oliver Kahn war bekannt für seine Wutausbrüche auf dem Platz

Wutausbrauch wegen einer gestörten Dosha

Manche Menschen neigen zu Wutausbrüchen, manche haben nur ab und zu mal Wutausbrüche. Wenn du selbst mal einen Wutausbruch hast, dann kannst du entweder nachher sagen, "wieso haben die anderen mich so gereizt?", du kannst dich darüber ärgern, dass du dich selbst geärgert hast, du kanst dich über die anderen noch mehr ärgern, oder du könntest sagen, mein Wutausbruch war eine Pitta-Übersteuerung.

Oder wenn du selbst merkst, wie die Wut in dir hochkommt, dann sei dir bewusst, Ah, vielleicht hat das nichts mit dem anderen zu tun, vielleicht ist es nicht deshalb, dass da wirklich so viel Schlimmes passiert, vielleicht habe ich einfach zuviel Pitta.

Und so wie du feststellst, ja ich habe zuviel Pitta, mein Feuer ist zu stark geworden, ich bin reizbar, ich bin öfters frustriert, dann weißt du, Ah, ich sollte vielleicht mein Pitta etwas reduzieren und dann ist es wieder gut. Oder wenn du einen anderen Menschen siehst, der dir gegenüber einen Wutausbruch gerade hat, dann sei dir auch bewusst, vielleicht hat der Mensch einfach gerade viel Pitta.

Finde heraus was hinter deiner Wut steht

Natürlich, du solltest nicht jede Emotion nicht einfach nur wegdeuten, es kann auch sein, dass hinter einem Wutausbruch auch etwas steckt. Ich sage ja auch, Emotion ist Information mit Energie. Wenn dich etwas wütend macht, da steckt auch irgendwo eine Information dahinter. Umgekehrt, wenn jemand gegenüber dir wütend ist, vielleicht hast du tatsächlich etwas nicht richtig gemacht, vielleicht hast du tatsächlich einen Fehler gemacht. Vielleicht solltest du tatsächlich um Entschuldigung bitten oder vielleicht weißt du gar nicht, was du falsch gemacht hast und vielleicht solltest du mal nachfragen, was habe ich denn nicht richtig gemacht, was könnte ich denn besser machen. Vergesse auch diesen Aspekt nicht. Also es gibt einen Informationsgehalt, wenn du selbst wütend bist, wenn jemand anders wütend ist, aber es gibt auch die Energie dahinter und die Energie kann etwas zu massiv sein und kann aus zuviel Pitta bestehen.

Jetzt anstatt, wenn jemand anders wütend gegenüber dir ist, den zu schimpfen und zu sagen, der "Ton macht die Musik" und den Rest, den Informationsgehalt nicht zu beachten, kannst du ja überlegen, welcher Informationsgehalt steckt dahinter und wenn das etwas zu massiv war, hat er halt gerade sehr viel Pitta gehabt. Nicht weiter tragisch.

Und wenn du selbst sehr zornig bist, kannst du auch überlegen, gibt es da etwas, wo ich tätig sein will oder müsste, und dann auch, aber eventuell ist meine emotionale Reaktion sehr heftig, weil ich gerade zuviel Pitta habe. Ich will das Pitta etwas reduzieren. Wut und Zorn als Pitta-Übersteuerung zu deuten hilft etwas ruhiger und gelassener damit umgehen zu können.

Ja, das waren einige Gedanken zum Thema "Wutausbruch als Pitta-Übersteuerung". Eine Ausgabe des Ayurveda-Podcast von www.yoga-vidya.de, eine Ausgabe auch des "Umgangs mit Ärger"-Podcast, auch eine Ausgabe des Persönlichkeits-Lexikons auf www.wiki.yoga-vidya.de

Wutausbruch in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Wutausbruch gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Das Mindeste nach einem Wutausbruch ist eine Entschuldigung

Synonyme Wutausbruch - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Wutausbruch sind zum Beispiel Wut, Anstrengung, Glut, Empörung, Ärger, Furor, Hemmungslosigkeit, Raserei, Zorn, Wutausbruch, Anfall, Erbitterung, Aufgebrachtheit, Stinkwut, Wutausbruch, Wutanfall, Leidenschaft, Dynamit, Elan, Erregung, Feuer, Fieber, Intensität, Passion, Schwung, Hitze .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Wutausbruch - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Wutausbruch sind zum Beispiel Entspannung, Entspanntheit, Entkrampfung, Lösung, Enthemmung, Erholung, Ruhe, Beruhigung, Frieden, Ruhepause, Rast, Regeneration, Erneuerung, Untätigkeit, Untertreibung . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Wutausbruch, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Wutausbruch, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Wutausbruch stehen:

Eigenschaftsgruppe

Wutausbruch kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Ärger

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Wutausbruch sind zum Beispiel das Adjektiv wütend, das Verb wüten, sowie das Substantiv Wütender.

Wer Wutausbruch hat, der ist wütend beziehungsweise ein Wütender.

Siehe auch

Entspannung und Stressmanagement Yoga Vidya Seminare

Seminare Entspannung und Stressmanagement:

03. Feb 2019 - 08. Feb 2019 - Stressbewältigung mit Yin Yoga
Wir leben heute in einer Zeit, die geprägt ist von einem dominierenden „Yang“-Lebensstil mit viel Aktivität und Zielorientiertheit. Die Folge davon sind Dauerstress, chronische Verspannungen…
Mohini Wiume,
10. Feb 2019 - 15. Feb 2019 - Mudras, Yoga und Entspannung
Was sind Mudras? Welche Wirkungen üben sie auf uns aus? Du lernst verschiedene Mudras (mystische Stellung der Hände) kennen und praktizieren. Diese Mudras werden in den gemeinsamen Yogastunden mi…
Krishnashakti Stiboy,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation