Philia

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philia bedeutet Freundschaft. Philia ist die freundschaftliche Liebe. Die alten Griechen, unter anderem Aristoteles und Platon, unterschieden Eros, Philia und Agape. Eros ist die sinnliche Liebe, die erotische Liebe, auch die sexuelle Liebe.

Philia ist die freundschaftliche Liebe, die Liebe zu einem Freund. Agape ist die uneigennützige Liebe, die ideelle Liebe, die tätige Nächstenliebe und die Gottesliebe. Philia, die Freundesliebe, wurde bei den alten Griechen in besonderem Maße geschätzt. Ein anderer Ausdruck für Philia ist Storge, eben auch die Liebe zu einem Freund.

Philia, griechisch φιλíα philía, ist die freundschaftliche Liebe. Sie ist die dritte des Dreigespanns Eros Agape Philia, welche drei Aspekte der Liebe ausdrückt. Philia ist zum einen die Liebe unter Freunden, also die gegenseitige Freundesliebe. Philia ist aber auch eine Form der Liebesbeziehung bei einem Liebespaar, indem weniger die erotische Anziehung, sondern das gegenseitige Mögen besonders wichtig ist.

Philia - eine Tugend. Was ist Philia ? Woher stammt das Wort? Wozu ist Philia gut? Was sind ihre Grenzen? Wie kann man sie kultivieren? Was ist das Gegenteil von Philia ?

Philia - Freundschaftliche Liebe

Philia als hilfreiche Tugend

Auszug aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya, Yogalehrer, Meditationslehrer, spiritueller Lehrer, Seminar- und Ausbildungsleiter, Autor mehrerer Bücher. Sukadev Volker Bretz lernte 12 Jahre bei Swami Vishnu-devananda.

Philia ist freundschaftliche Liebe. In der griechischen Philosophie wird unterschieden zwischen Philia, Eros und Agape. Und Philia ist die freundschaftliche Liebe, sie wird manchmal auch als Storge bezeichnet. Philia, ist also freundschaftliche Liebe. Es gibt dort Eros, die sinnliche Liebe. Es gibt die Agape, das ist die uneigennützige Liebe, die Liebe zur höheren Wirklichkeit, die Liebe zum Göttlichen, aber auch die bedingungslose Liebe zu allen Menschen, auch die karitative Liebe, die anderen Gutes tun will.

Philia ist die freundschaftliche Liebe. Philia heißt zum einen, dass du Freunde hast, mit denen du gut zurechtkommst und die du vom Herzen her magst. Und es ist schön, wenn du eine beste Freundin hast, einen besten Freund. Es ist gut, wenn du einige Menschen hast, die zu deinen engeren Freunden gehören. Und es ist auch gut, wenn du ein paar mehr hast, die so in deinem weiteren Freundeskreis sind.

Und so kannst du Philia, freundschaftliche Liebe, erleben. Philia, freundschaftliche Liebe, heißt, man freut sich, mit dem anderen zusammen zu sein, man freut sich, sich gegenseitig zu unterstützen, man lernt voneinander und man fühlt sich verbunden.

Philia ist typischerweise eine Liebe, die gibt und empfängt. Philia ist eine Liebe, die auf Vertrauen beruht, man weiß: "Ich kann auf den anderen vertrauen, wenn ich etwas brauche, wird der andere mir helfen. Und der andere kann auf mich vertrauen." Philia ist diese Herzensverbindung.

Im weiteren Sinne wäre Philia die freundschaftliche Liebe zu allen Wesen. Im Sanskrit gibt es den Ausdruck "Maitri". Maitri kommt von Mitra, Mitra heißt unter anderem Freund. Maitri wird oft übersetzt als Mitgefühl, aber Maitri heißt eigentlich Freundschaft.

Maitri Bhava ist das Gefühl des Freunds zu sein mit allen Menschen. Und so kann diese Philia auch kultiviert werden. Natürlich, - du hast hoffentlich ein paar Menschen, die etwas engere Freunde für dich sind, und du hast vielleicht andere, die etwas weitere Freunde sind, aber doch enger.

Aber du kannst das grundsätzliche Gefühl der Philia entwickeln zu allen Wesen, oder doch mindestens für die meisten Wesen. Du kannst sagen, wer auch immer zu dir kommt, er sei dein Freund. Und mit wem auch immer du zu tun hast: "Mögen wir auch freundschaftlich miteinander verkehren."

Du kannst das zügig machen, du kannst das intensiv machen, du kannst es im Kleinen machen, du kannst es im Größeren machen. Es ist eine innere Einstellung, eine innere Einstellung, jeden Menschen willkommen zu heißen, zunächst mal als Freund, als Philos.Philos heißt Freund.

Wenn du diese Einstellung hast: "Zunächst mal, wer auch immer auf mich zukommt, ist mein Philos, mein Freund." In einem weiteren Sinne verstanden, aber doch im Sinne von Herzlichkeit, dann werden die Beziehungen zu anderen Menschen schön. Es heißt, du siehst das, was du sehen willst. Wenn du bei jedem Menschen jedes Mal überlegst: "Was hat der für schlechte Eigenschaften? Was hat der für hinterhältige Motive?" Dann wirst du irgendwas entdecken, Menschen haben nun mal verschiedene Aspekte.

Wenn du aber davon ausgehst, "der andere ist erstmal mein Freund", dann entdeckst du andere Dinge in ihm und rufst auch in ihm, in ihr andere Dinge hervor. Natürlich, - manchmal verhalten sich Menschen auch eklig und unverschämt und schlecht, dort musst du manchmal dich auch zur Wehr setzen, abgrenzen und auch vielleicht für die gute Sache kämpfen, aber auch ohne Hass, denn tief im Inneren meint es jeder Mensch gut, so wie auch ein Freund mal auf Abwege kommen kann.

So dass du tief im Inneren auch noch sagen kannst: "Ja, ganz tief im Inneren bleiben wir weiter Freunde." Aber auch ein Freund muss mal ein offenes Wort sagen und auch ein Freund muss auch mal einem anderen sagen, "so geht es nicht" und vielleicht auch einen anderen davon abhalten.

Die Philia bei Aristoteles

Platon und Aristoteles

Der griechiche Philosoph Aristoteles (4. Jahrhundert vor Christus) behandelt im achten und neunten Buch seiner Nikomachischen Ethik die Philia recht ausführlich. Er unterscheidet drei Formen der Philia:

1. Philia durch beiderseitiges Interesse: Beide haben ein ähnliches Interesse. Philia ist hier die bedingte Liebe bzw. die konditionelle Liebe: Solange du mir gibst, gebe ich dir. Die Philia kann progressiv sein: Wenn du mir gibst, gebe ich dir mehr zurück. Sie kann aber auch regressiv sein - der eine gibt dem anderen immer weniger. Beispiele von Philia in diesem Sinne können solche Aussagen sein: "Ich liebe dich, solange du mir treu bist". "Ich liebe dich, wenn du mir das als Geschenk kaufst". Philia in diesem Sinn kann also sowohl in der Liebesbeziehung als auch unter Geschäftsfreunden etc. herrschen.

2. Philia auf beiderseitigem Vergnügen: Beide erfreuen sich an der Art des anderen, an den Eigenarten des anderen

3. Philia die auf beiderseitiger Anerkennung beruht: Das ist bei Aristoteles die eigentliche Liebe. Für Aristoteles ist diese letzte Art der Philia die nobelste und enthält die anderen beiden Formen der Philia in sich

Philia in der Liebesbeziehung

Philia - junge Alte Liebe

In einer Liebesbeziehung gibt es typischerweise die drei Formen der Liebe, nämlich Eros, Philia und Agape. Eros ist dabei die körperliche Anziehung, im Yoga auch die Prana-Anziehung, also die stark gespürte Energie-Verbindung. Philia ist das Mögen des Partners wegen seinem Charakter, dem gemeinsamen Interesse, wegen gemeinsamer Aktivitäten, gemeinsamen Vergnügen. Agape ist die uneigennützige Liebe, die den anderen um seiner Selbst liebt und nicht abhängig ist von dem, was er zurück gibt.

Eros, Philia und Agape werden oft als die drei Stufen der Liebesbeziehung angesehen:

  • Zunächst kommt das Verliebtsein, welches Ausdruck von Eros, Erotische Liebe, ist
  • Dann kommt ein Mögen des anderen in seinem Charakter, seinen Interessen etc. Die beiden tun sich gegenseitig Gefallen, was die Liebe im Sinne von Philia stärker werden lässt
  • Schließlich wird Agape immer stärker, was die uneigennützige Liebe ist, und den Partner selbst dann liebt, wenn der z.B. pflegebedürftig ist

Manchmal wächst aber auch Eros aus Philia: Menschen, die gemeinsame Interessen haben, oder im Beruf an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, können sich ineinander verlieben. Oft ist diese Liebe dann besonders dauerhaft. Problematischer ist es, wenn Eros aus Agape wächst: Wenn ein Pfleger aus uneigennütziger Liebe eine Behinderte pflegt, sich aber dann in sie verliebt. Oder wenn ein Yogalehrer, der ohne Bezahlung aus Agape, aus Nächstenliebe, Yogastunden gibt und sich dann in eine Yogaschülerin verliebt, kann das recht problematisch werden.

Philia als wichtiger Bestandteil der Zweierbeziehung kann heißen:

  • Sorge dafür, dass du mit deinem Partner Dinge zusammen unternehmt, die ihr beide mögt
  • Tue deinem Partner kleinere und größere Gefallen und nimm angebotene Gefallen grundsätzlich immer an
  • Halte dir vor Augen, was du an deinem Partner alles magst - und frage ihn, was er/sie an dir mag

Philia als Grundhaltung im Alltag

Philia heißt freundschaftliche Liebe. Ein Philos, griechisch φίλος, ist ein Freund. Es ist eine spirituelle Aufgabe, ein Grundgefühl von Philia, von freundschaftlicher Liebe, entgegenzubringen. Diese Philia ist dann die Grundlage für Agape, uneigennütziger Nächstenliebe. Einige Tipps für Philia als Grundgefühl:

  • Gehe davon aus, dass der andere berechtigte Interessen hat
  • Gehe davon aus, dass jeder Mensch liebenswert ist
  • Spüre den anderen mit dem Herzen - fühle ein Gefühl von Liebe
  • Meine es, wenn du dem anderen "Guten Tag" und "Auf Wiedersehen" wünschst
  • Suche und betone die gemeinschaftlichen Interessen
  • Mache den ersten Schritt
  • Gib dem anderen einen [[Vertrauen]9svorschuss
  • Verzeihe dem anderen
  • Bitte um Entschuldigung, wenn du einen Fehler gemacht hast

Mehr zum Thema Philia findest du auch unter dem Stichwort Freundschaftliche Liebe.

Philia und andere Tugenden

Ähnliche Eigenschaften wie Philia

Ähnliche Eigenschaften wie Philia, also Synonyme zu Philia sind z.B. Freundesliebe, Freundschaft, Liebe.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Philia übertrieben kann ausarten z.B. in Kumpelhaftigkeit, Cliquenwirtschaft, Vetternwirtschaft. Daher braucht Philia als Gegenpol die Kultivierung von Agape, Gottesliebe.

Gegenteil von Philia

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Philia, Antonym zu Philia :

Philia im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Vortragsmitschnitt zu Philia - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Philia, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden.

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Philia

Eigenschaften im Alphabet nach Philia

Literatur

Weblinks

Seminare

Liebe

17. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Motto der Woche: Bhakti Yoga mit Swami Guru-sharanananda
Eine Bhakti Yoga Woche mit sehr dynamischem Kirtan: schwungvolles Mantra-Singen mit Harmonium und Tablas. In dieser speziellen Bhakti Yoga Woche kannst du dich von Swami Guru-sharanananda auf eine…
Sitaram Kube,Swami Gurusharanananda,
06. Okt 2017 - 08. Okt 2017 - Den Weg des Herzens gehen - Entwicklung von Liebe und Mitgefühl als Basis neuer Lebenskraft
Viele praktische Übungen zur Herzöffnung und Heilung aus Yoga, Buddhismus und energetischer Heilarbeit bilden das Kernstück dieses Seminars. Du lernst Achtsamkeit, Liebe, Mitgefühl, Freude und…
Julia Lang,

Spiritualität

14. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Om Namo Bhagavate Sivanandaya-Singen
12 Stunden Singen des Mantras. Swami Sivanandas Gegenwart – und damit die aller Meister/innen – wird stark erfahrbar. Du kannst deine Beziehung zu Swami Sivananda und andereren Meistern aufbaue…
14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Yoga mit Mantra-Rezitation
Die in Mantras wohnende göttliche Kraft kann sich in dir auf wunderschöne Weise beim Yoga entfalten, bei Asanas, Pranayama und Meditation. Die Mantras werden hauptsächlich klassisch rezitiert. V…
Nilakantha Christian Enz,