Sportlichkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sportlichkeit kommt ursprünglich vom Englischen "to sport", Spaß haben. Sport wurde dann ein Begriff für körperliche Aktivitäten, insbesondere aber Wettkampf. Zur Sportlichkeit gehört dabei auch Fairness. So kann Sportlichkeit für jemanden stehen, der gut trainiert ist.

Handstand auf den Händen eines anderen - Berlin 1930ger Jahre Copyright

Sportlichkeit kann aber auch einen Menschen auszeichnen, der fair ist, der auch mal eine Niederlage einstecken kann, und Herausforderungen sucht, ohne an den Ergebnissen zu hängen. So verstanden ist Sportlichkeit Karma Yoga: Tue was du kannst so gut du kannst, suche Herausforderungen, entwickle dich, aber hänge nicht an den Resultaten.

Sportlichkeit - eine Tugend. Was ist Sportlichkeit ? Woher stammt das Wort? Wozu ist Sportlichkeit gut? Was sind Synonyme, was das Gegenteil von Sportlichkeit ? Umfangreicher Artikel mit Vortragsvideo und Tipps.

Sportlichkeit als hilfreiche Tugend

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Sportlichkeit, wo kommt der Ausdruck überhaupt her? Der Ausdruck "Sport" stammt aus dem Englischen und er kommt eigentlich von "to sport" und das heißt "Spaß haben". Ursprünglich heißt "to sport" "Spaß haben". Und "to do sports" heißt "man hat Spaß gehabt". Das findet man auch in alten englischen Werken, unter anderem in den frühen Büchern von Swami Sivananda findet man z.B. "Krishna was sporting in Vrindavan". Das heißt, Krishna hatte so seinen Spaß in Vrindavan, er hat sich irgendwo amüsiert und es war irgendwo eine schöne, romantische Situation.

Und aus diesem "sports" im Sinne von Vergnügen, Freude, ist dann der englische Sport geworden, im Sinne von körperlicher Betätigung. Da steckt drin, dass man auch Spaß hat. Sportlichkeit heißt also auch, irgendwo Spaß zu haben. Sportlichkeit heißt nicht, besessen zu sein, sondern Sportlichkeit heißt, etwas zu tun, daran Spaß zu haben, es mit Freude zu machen.

Zweiter Aspekt von Sportlichkeit ist auch, Herausforderungen zu suchen und bereit sein, sich anzustrengen und sich zu bemühen. Sportlichkeit ist natürlich die Fähigkeit, körperliche Dinge zu tun. Im engeren Sinne sagt man, jemand ist sportlich, wenn er gut trainiert ist oder wenn er schnell Muskelmasse aufbauen kann, wenn er eine gute Kondition hat.

Aber Sportlichkeit kann auch allgemein heißen, nicht nur körperlich, sondern heißt, irgendwo bereit sein, Herausforderungen zu suchen und auch daran zu wachsen, nicht auszuweichen, wenn es schwer wird. Ein Marathonläufer z.B., irgendwann will er nicht weiterlaufen. Ein sportlicher Marathonläufer macht weiter, der quält sich bis ins Ziel hinein.

Sportlichkeit heißt, auch weitermachen, wenn es anstrengend wird. Sportlichkeit heißt auch, neue Herausforderungen zu suchen. Und das gilt nicht nur auf der körperlichen Ebene. So kannst du auch sportlichen Ehrgeiz haben, z.B. ein Yogazentrum weiter auszubauen.

Du kannst eine gewisse Sportlichkeit an den Tag legen, um deine Internetseite weiter zu kultivieren und zu entwickeln. Du kannst eine Sportlichkeit haben, um dein Yogazentrum schöner werden zu lassen. Also, für all das braucht es auch Sportlichkeit.

Aber Sportlichkeit ist noch etwas nächstes. Sportlichkeit heißt auch Fairness. Gerade im Englischen heißt Sportlichkeit auch Fairness. Sport im Englischen heißt auch, man ist in einem fairen Wettbewerb, man sucht durchaus den Wettbewerb, man hat einen gewissen Ehrgeiz, man bemüht sich, aber Sportlichkeit heißt auch, ein guter Verlierer zu sein.

Sportlichkeit heißt auch, die Leistung eines anderen anzuerkennen. Sportlichkeit heißt auch, nicht verkrampft sein, es bleibt dort weiter eine gewisse Freude. Jetzt überlege selbst, bist du ein sportlicher Mensch in diesem Sinne?

Vielleicht bist du sogar ein sportlicher Mensch im körperlichen Sinne, aber hier geht es ja um Tugenden und geistige Fähigkeiten. Sportlichkeit im Sinne von, machst du das, was du tust, mit Spaß und Freude und vielleicht auch mit einer gewissen Leichtigkeit?

Zweitens, zu Sportlichkeit, suchst du neue Herausforderungen, gehst du sie an, machst du weiter, auch wenn es schwierig wird? Drittens, bist du bereit, deine Leistungen weiter zu steigern, bist du auch zu einem gewissen Wettbewerbsgedanken durchaus bereit?

Setzt du dir Ziele und versuchst du, besser zu sein? Und das nächste ist auch, hast du auch Fairness und die Leichtigkeit? Und hast du auch die Bereitschaft, bei Scheitern weiterzumachen oder wenn jemand besser ist als du, das mit großem Respekt anzuerkennen?

In diesem Sinne, überlege, bist du ein sportlicher Mensch auf geistiger Ebene? Und gibt es Aspekte der Sportlichkeit, die du vielleicht in dir kultivieren kannst, stärker werden lassen kannst? Du kannst dir das bewusst vornehmen. Du könntest dir eine Tugend pro Woche aussuchen und dir vornehmen: "Diese will ich kultivieren."

Du könntest dir z.B. vornehmen, eine Woche lang Sportlichkeit zu kultivieren, eine Woche immer wieder neue Herausforderungen zu suchen, eine Woche dich vielleicht auch zu messen an Dingen oder an anderen Menschen, die etwas erreicht haben.

Eine Woche etwas mit Sportlichkeit zu tun, also mit Freude und mit Spaß und dabei fair zu bleiben und leicht zu sein, die Leistung von anderen auch anerkennen, dich zu freuen, wenn es bei dir besser wird, aber auch über den Erfolg von anderen freuen. Vielleicht wäre das etwas, was du eine Woche kultivieren könntest. Diese Art von Sportlichkeit ist auch für den spirituellen Weg hilfreich und gut.

Sportlichkeit in Beziehung zu anderen Eigenschaften

In diesem Yoga Wiki werden über 1000 Tugenden und Persönlichkeitsmerkmale beschrieben. Hier einige Erläuterungen, wie man die Eigenschaft der Sportlichkeit in Beziehung zu anderen Fähigkeiten und Verhaltensweisen sowie in Bezug auf Laster sehen kann:

Ähnliche Eigenschaften wie Sportlichkeit

Ähnliche Eigenschaften wie Sportlichkeit, also Synonyme zu Sportlichkeit sind z.B. Freude, Ehrgeiz, Fairness, Redlichkeit, Ehrlichkeit, Anstand.

Ausgleichende Eigenschaften

Jede Eigenschaft, jede Tugend, die übertrieben wird, wird zu einer Untugend, zu einem Laster, einer nicht hilfreichen Eigenschaft. Sportlichkeit übertrieben kann ausarten z.B. in Ehrgeiz, Geltungssucht, Unruhe, Getriebenheit. Daher braucht Sportlichkeit als Gegenpol die Kultivierung von Entspannung, Loslassen, Nachgiebigkeit, Gleichmut.

Gegenteil von Sportlichkeit

Zu jeder Eigenschaft gibt es ein Gegenteil. Hier Möglichkeiten für Gegenteil von Sportlichkeit, Antonyme zu Sportlichkeit :

Sportlichkeit im Kontext von Tugendengruppen, Persönlichkeitsfaktoren und Temperamenten

Entwicklung von Sportlichkeit

Sportlichkeit kann man sehen als Tugend, als eine positive Eigenschaft. Vielleicht willst du ja Sportlichkeit in dir stärker werden lassen. Hierzu einige Tipps:

  • Nimm dir vor, eine Woche lang diese Eigenschaft der Sportlichkeit zu kultivieren. Vielleicht kannst du nicht alle guten Eigenschaften auf einmal kultivieren. Aber es ist möglich, innerhalb einer Woche oder innerhalb eines Monats eine Tugend, eine Eigenschaft, stark werden zu lassen.
  • Triff den Entschluss: "Während der nächsten Woche will ich die Tugend, die Eigenschaft, Sportlichkeit kultivieren, wachsen lassen, stärker werden lassen. Ich freue mich darauf, in einer Woche ein sportlicherer Mensch zu sein."
  • Nimm dir vor, jeden Tag mindestens eine Handlung auszuführen, die Sportlichkeit ausdrückt. Mache jeden Tag etwas, was du sonst nicht tun würdest, was aber diese Tugend zum Ausdruck bringt.
  • Wenn du morgens aufwachst, dann sage eine Affirmation, z.B.: "Ich entwickle Sportlichkeit."
  • Am Tag wiederhole immer wieder eine Autosuggestion, Affirmation wie z.B.: Ich bin sportlich."

Affirmationen zum Thema Sportlichkeit

Hier einige Affirmationen für mehr Sportlichkeit. Unter dem Stichwort "Affirmation" und "Wunderaffirmationen" erfährst du mehr zu Funktion und Wirkungsweise von Affirmationen.

Klassische Autosuggestion für Sportlichkeit

Hier die klassische Autosuggestion:

  • Ich bin sportlich.

Im Yoga verbindet man das gerne mit einem Mantra. Denn ein Mantra lässt die Affirmation stärker werden:

  • Ich bin sportlich. Om Om Om.
  • Ich bin ein Sportlicher, eine Sportliche OM.

Entwicklungsbezogene Affirmation für Sportlichkeit

Manche Menschen fühlen sich als Scheinheiliger oder als Heuchler, wenn sie sagen "Ich bin sportlich " - und sie sind es gar nicht. Dann hilft eine entwicklungsbezogene Affirmation:

  • Ich entwickle Sportlichkeit.
  • Ich werde sportlich.
  • Jeden Tag werde ich sportlicher.
  • Durch die Gnade Gottes entwickle ich jeden Tag mehr Sportlichkeit.

Dankesaffirmation für Sportlichkeit

  • Ich danke dafür, dass ich jeden Tag sportlicher werde.

Wunderaffirmationen Sportlichkeit

Du kannst es auch mit folgenden Affirmationen probieren:

  • Bis jetzt bin ich noch nicht sehr sportlich. Und das ist auch ganz verständlich, ich habe gute Gründe dafür. Aber schon bald werde ich Sportlichkeit entwickeln. Jeden Tag wird diese Tugend in mir stärker werden.
  • Ich freue mich darauf, bald sehr sportlich zu sein.
  • Ich bin jemand, der sportlich ist.

Gebet für Sportlichkeit

Auch ein Gebet ist ein machtvolles Mittel, um eine Tugend zu kultivieren. Hier ein paar Möglichkeiten für Gebete für mehr Sportlichkeit:

  • Lieber Gott, bitte gib mir mehr Sportlichkeit.
  • Oh Gott, ich verehre dich. Ich bitte dich darum, dass ich ein sportlicher Mensch werde.
  • Liebe Göttliche Mutter, ich danke dir. Ich danke dir dafür, dass ich jeden Tag die Tugend Sportlichkeit mehr und mehr zum Ausdruck bringe.

Was müsste ich tun, um Sportlichkeit zu entwickeln?

Du kannst dich auch fragen:

  • Was müsste ich tun, um Sportlichkeit zu entwickeln?
  • Wie könnte ich sportlich werden?
  • Lieber Gott, bitte zeige mir den Weg zu mehr Sportlichkeit.
  • Angenommen, ich will sportlich sein, wie würde ich das tun?
  • Angenommen, ich wäre sportlich, wie würde sich das bemerkbar machen?
  • Angenommen, ein Wunder würde geschehen, und ich hätte morgen Sportlichkeit kultiviert, was hätte sich geändert? Wie würde ich fühlen? Wie würde ich denken? Wie würde ich handeln? Als sportlicher Mensch, wie würde ich reagieren, mit anderen kommunizieren?

Vortragsmitschnitt zu Sportlichkeit - Audio zum Anhören

Hier kannst du einen Vortrag von Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, anhören. Dieser Vortrag ist die Audio Version eines Videos zu Sportlichkeit, Teil des Yoga Vidya Multimedia Lexikons der Tugenden.

Siehe auch

Eigenschaften im Alphabet vor Sportlichkeit

Eigenschaften im Alphabet nach Sportlichkeit

Literatur

Weblinks

Seminare

Yoga und Psychotherapie

22. Sep 2017 - 24. Sep 2017 - Selbstreflexion und psychologische Arbeit mit Hatha Yoga
An diesem Yoga Wochenende lernst du spezielle Weisen, Hatha Yoga zu üben, um die Sprache des Körpers durch Asanas zu verstehen. Aufmerksamkeitslenkung und spezielle Selbstreflexionstechniken in d…
Shivakami Bretz,
29. Sep 2017 - 01. Okt 2017 - Hormonyoga an der Nordsee
Hormonyoga ist mehr als eine Yogapraxis zur Milderung von Beschwerden in den Wechseljahren! Hier lernst du einen neuen Zugang zu dir selbst. Du erfährst deinen Körper neu und entwickelst ein neue…
Gabriele Hörl,

Yogalehrer Ausbildung

22. Sep 2017 - 24. Sep 2017 - 3-Jahres-Yogalehrer-Ausbildung Beginn
Dies ist die Einführungsveranstaltung zur 3-jährigen Yogalehrerausbildung in Bad Meinberg oder im Westerwald.Die 3-Jahres-Ausbildung ist ideal, um Yoga wirklich umfassend zu üben, zu erfahren un…
Mohini Wiume,Amrita Kabisch,
22. Sep 2017 - 01. Okt 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 4
Du möchtest auch Fortgeschrittene in Yoga unterrichten? In Woche 4 der Yogalehrer Ausbildung kannst du als angehender Yogalehrer auch lernen, wie man Meditationen anleitet und Hatha Yoga variiert.…
Nirmala Erös,Adinath Zöller,Amrita Kabisch,Ravi Ott,