Synchronizität

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Synchronizität (altgriechisch σύν syn ‚mit‘, ‚gemeinsam‘ und χρόνος chronos ‚Zeit‘) - was ist das? Zeitlich korrelierende, also in Wechselbeziehung stehende Ereignisse, die nicht über eine Kausalbeziehung verknüpft sind, also Ereignisse die akausal sind, das heißt, Ereignisse die nicht auf Aktion und Reaktion (Ursache und Wirkung) beruhen, die jedoch miteinander verbunden und aufeinander bezogen wahrgenommen und gedeutet werden können, bezeichnet man als Synchronizität. Carl Gustav Jung formulierte es so: „Synchronizität ist die Gleichzeitigkeit eines gewissen psychischen Zustandes mit einem oder mehreren äußeren Ereignissen, welche als sinngemäße Parallelen zu dem momentanen subjektiven Zustand erscheinen.“

Josephine Wall: Geflüster, Quelle

Was bedeutet Synchronizität?

Erde Weltall Sterne Universum All Galaxy Schönheit Phantasie Traum Schlaf 4.jpg

Als Synchronizität werden mindestens zwei Ereignisse bezeichnet, die synchron in der menschlichen Psyche und der Außenwelt auftreten, ohne dass sie direkt miteinander zusammenhängen, oder eine gemeinsame Ursache haben, aber einen gemeinsamen Sinn, oder eine ähnliche Bedeutung ergeben. Manchmal erkennt die betroffene Person sofort intuitiv den Sinn der Synchronizität und manchmal muss die Bedeutung erst gedeutet werden. Eine Synchronizität kann erstaunen, erschrecken, oder zum Lachen bringen, ein wichtiges Kriterium der emotionale Eindruck, der dabei entsteht.

Eine Synchronizität ist z.B., wenn man an einen Menschen denkt (inneres Ereignis) und er in demselben Moment anruft (äußeres Ereignis), oder man ihn kurze Zeit darauf trifft. Oder, wenn man sich z.B. fragt, ob man seine Beziehung beenden soll (inneres Ereignis) und in demselben Moment zerbricht ein Teller (äußeres Ereignis), oder man wünscht sich einen Hund und plötzlich läuft einem ein Hund ohne Besitzer zu, oder man befasst sich gerade mit einer Herausforderung und plötzlich spricht jemand über die Lösung.

Was ist Synchronizität?

Ein Artikel von Sivanandadas Elgeti, aus dem Yoga Vidya Journal Nr.32 - Frühjahr 2016

Ist alles nur Zufall?

Josephine Wall: Zufall, Quelle

Manche Dinge treten ein, die uns zu denken geben sollten. Yoga kann helfen zu einem tieferen Verständnis der Wirklichkeit in uns und um uns herum. Mit zunehmender Achtsamkeit und spiritueller Praxis offenbaren sich uns immer größere und weitere Räume der Wirklichkeit. Ein Gefühl des Fließens, des Geführtseins, des Kooperierens mit dem Universum verstärkt sich. Wohl jeder kennt das: Man sinnt beim Spazierengehen über einen Begriff nach - und plötzlich sieht man ihn groß auf einer Plakatwand oder man erinnert sich an einen alten Freund - und schon klingelt das Telefon und er ist dran.

C.G. Jung definierte solche Synchronizitäten als „akausale, durch einen gemeinsamen Sinn verbundene gleichzeitige Ereignisse“. Es seien Sprünge in der Oberfläche unserer Rationalität, durch die wir in eine viel tiefer liegende Welt hinein schauen können. Synchronizitäten sind nach Jung Schwellenereignisse, die sich manifestieren als Grenzübergänge zwischen Geist und Materie. Er betont, dass sie kein aktives Eingreifen des Geistes in materielle Prozesse sind, sondern ein Ergebnis ihrer Harmonie unter einander.

Wohl deshalb beunruhigt es uns auch nicht, wenn solche „magischen“ Ereignisse durch regelmäßige Yogapraxis zunehmen, sondern es schenkt uns Vertrauen und Geborgenheit. C.G. Jung führte den Begriff „Synchronizität“ um 1935 in die Psychologie ein. Fast zeitgleich begannen in der Quantenphysik Experimente, die das Kausalitätsprinzip nach und nach durch das Synchronizitätsprinzip ablösten. Ein Beispiel für Synchronizität ist auch das Zusammentreffen Jungs mit dem Physiker Wolfgang Pauli, dessen bekanntester Beitrag zur Physik, das Ausschließlichkeitsprinzip, ohnehin sehr viel mit Synchronizität zu tun hat.

Zusammen eröffneten sie einen wichtigen Dialog zwischen Psychologie und Physik, der aufzeigte, dass die tieferen Schichten des Geistes objektiv sind und dass unterhalb der alltäglichen Erscheinungsformen der Materie subjektive Elemente wirken. Wir können Synchronizität nicht erzwingen. Absichtslose Hingabe, die Geisteshaltung im Bhakti Yoga, ermöglicht sie. Und letztlich steht am Ende aller Yogawege (Hatha Yoga, Kundalini Yoga, Jnana Yoga, Raja Yoga und Karma Yoga ) immer Bhakti, meine ich.

Die Verbindung zwischen verschiedenen Welten

Jiddu Krishnamurti sagte: „Nicht Ihr Wunsch oder Ihr Wille können die Tür öffnen...Alles was Sie tun können, ist, den Raum sauber zu halten, d.h. einfach tugendhaft zu sein, ohne zu fragen, was es einbringen wird...“ Deepak Chopra spricht von einem „Feld des reinen Potentials“, das wir beispielsweise durch Schweigen oder Meditation betreten können. „Es ist die Hilfe einer Göttlichkeit, die Unterstützung, die man im Zustand der Gnade genießt.“

Universum.jpg

In welchen Momenten tritt sie gehäuft auf, die Synchronizität - dieses Gewebe aus scheinbaren Zufälligkeiten, das einem höheren Zweck oder einer tieferen Verbundenheit zu dienen scheint? Nach C.G. Jung vor allem dann, wenn psychische Muster im Begriff sind aus dem Unbewussten ins Bewusstsein einzutreten. In seiner therapeutischen Praxis beobachtete er Beispiele von Synchronizität u.a. dann, wenn es darum ging, das rein rationale Herangehen von Patienten zu durchschlagen, um die Therapie zu beschleunigen. Ein inneres und ein äußeres Ereignis treffen also in einem bedeutungsvollen Augenblick zusammen, um uns zu Einsicht und Wachstum zu verhelfen oder vielleicht manchmal auch nur, um uns zu bestätigen, dass wir auf einem guten authentischen Weg sind. Yoga vermag wie kaum ein anderer Weg die Menschen auf eine gemeinsame Frequenz zu synchronisieren, die Gewalt und Kriege unmöglich macht.

Über den Autor: Sivanandadas Elgeti ist hauptunterrichtender Yogalehrer, Meditationskursleiter und beliebter Ausbilder bei Yoga Vidya Bad Meinberg. Er widmet sich im Besonderen der Yogaphilosophie, dem Studium von Sanskrit und den Ritualen des Bhakti Yoga. In seinen Seminaren, Aus- und Weiterbildungen vermittelt er mit seiner kraftvollen Ausstrahlung und einer Prise Humor die Tiefe des Yoga.

Buchtipps: "Einbruch in die Freiheit" von Jiddu Krishnamurti, (8,99 €) in unserem Shop erhältlich: [shop.yoga-vidya.de shop.yoga-vidya.de]

Ist alles nur Synchronizität?

Erde Weltall Sterne Universum All Galaxy Schönheit Phantasie Traum Schlaf .jpg

Ein Blog von Brahmadev Dennis Mullokandov

Ist es reiner Zufall, dass du das hier liest?

Ist alles nur Synchronizität? Oder ist es reiner Zufall, dass du das hier liest? „Das Ereignis erscheint erst, wenn du bereit dafür bist,“ sagte Buddha und:„Was einem Menschen widerfährt und wann, ist charakteristisch für ihn. Kein Zufall, sondern eine Notwendigkeit!” meinte der berühmte Psychologe Carl Gustav Jung

Nicht jeden Zufall mögen wir. Oft wehren wir uns gegen Situationen wie gegen Gift, doch wenn wir auf unser Leben zurückschauen, erscheint uns unser Schicksal im Nachhinein oft doch wie süßer Honig oder bittere Medizin, die notwendig war, damit wir zu dem reifen konnten, das wir heute sind. Aber musste das alles genau so passieren? – fragen wir uns. „Den Zufall gibt es nicht im Leben, sondern nur Harmonie und Ordnung,“ sagte Plotin.

Ist der Zufall nur eine in Schleier gefüllte Notwendigkeit?

Erde Weltall Sterne Universum All Galaxy Schönheit Phantasie Traum Schlaf 2.jpg

Ist das, was wir „Zufall“ nennen, vielleicht nur eine „in Schleier gehüllte Notwendigkeit“, wie es Marie von Ebner-Eschenbach nannte? Vieles im Leben scheint reines Chaos zu sein, doch wenn wir die Natur genau betrachten, finden wir tatsächlich überall Ordnung und Harmonie. „Heilige Geometrie“ finden wir nicht nur im Mikrokosmos der Natur, den Menschen, Tieren, Pflanzen und Steinen, sondern auch im Makrokosmos. Ganz nach dem Gesetz: „Wie im Kleinen – so im Großen, wie im Innen – so im Außen.“ „Aber wenn hinter jedem Ereignis eine höhere Ordnung und kein Zufall steckt, haben wir dann keinen individuellen Willen? Sind wir alle nur wie aufeinander abgestimmte synchron laufende Zahnräder?“ Hier scheiden sich die Meinungen.

Es gibt kein Richtig und kein Falsch

Deepak Chopra behauptet: „Das Universum folgt keinem festen Plan. Sobald du eine Entscheidung triffst, arbeitet es damit. Es gibt kein Richtig und kein Falsch, nur eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich mit jedem Gedanken, jedem Gefühl und jeder Tat verändern.“ Das bedeutet, dass wir der Schöpfer unserer Realität sind und Herrmann Meyer definierte sogar: „Die Gefühle holen sich die entsprechenden Ereignisse, um ausgelebt zu werden und um sich zu bestätigen.“ Das passt zu der Aussage von Paul Ernst: „Unser Schicksal kommt aus unserem Inneren, und deshalb gibt es keinen Zufall in unserem Leben“.

Gott würfelt nicht

Erde Weltall Sterne Universum All Galaxy Schönheit Phantasie Traum Schlaf 3.jpg

Jesus sagte: „Kein Sperling fällt auf die Erde ohne Gottes Willen!“ Und auch Albert Einstein sagte: „Gott würfelt nicht!“ Yogis sagen: „Du bist nicht der Handelnde, weil nur Brahman (Gott) allein existiert. Alles besteht aus einem Bewusstsein. Wir sehen unterschiedlich aus, wie verschiedene Werkzeuge, doch das sind nur Namen und Formen. In der Essenz sind wir alle aus demselben „Eisen“, demselben Bewusstsein. Wir sind nur wie Wellen, die aus einem Ozean aufsteigen und sich wieder in ihm auflösen. Auf dieser Ebene scheinen wir voneinander getrennt zu sein, auf einer höheren Ebene sind wir miteinander verbunden und auf der höchsten Ebene sind wir alle eins – das eine BewusstseinBrahman.

Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte

Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte und beide Seiten haben recht. Letztlich ist Brahman unendlich groß, unendlich alt, in ihm existiert unendlich viel Wissen und unendlich viele Möglichkeiten – der Verstand kann es nicht begreifen. Fakt ist: Diese Welt ist kein Chaos. Warum wehren wir uns also gegen unser Schicksal, obwohl wir wissen, dass überall im Universum Ordnung herrscht, die zum Besten aller ist? „Du wirst leiden, wenn du dich der Veränderung widersetzt,“ sagte Buddha. In diesem Sinne: Vertraue dem Allmächtigen, Allwissenden, Unendlichen, Unbegfreibaren, denn es gibt nur sein Bewusstsein. Was du in dir hast, kommt auf dich zu. Tat Tvam Asi – Das bist du.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Yogalehrer Ausbildung

28. Mai 2017 - 02. Jun 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1
Hier lernst du die Grundlagen, wie man als Yogalehrer Menschen in Yoga und Meditation unterrichtet. Woche 1 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Ananda Schaak,
28. Mai 2017 - 09. Jun 2017 - Yogalehrer Ausbildung Intensivkurs Woche 1+2
Ein Teil der Ausbildung zum Yogalehrer. Lerne, wie du Kurse in Hatha Yoga etc. geben kannst. Woche 1 und 2 der 4-wöchigen Yogalehrer Ausbildung. Hier kannst du dann buchen, wenn du die Yogalehrer…
Ananda Schaak,

Meditation

02. Jun 2017 - 04. Jun 2017 - Achtsame Yogapraxis als Weg in die Ruhe
In diesem Seminar ist alles was du tust eine Übung in Achtsamkeit. Wenn du Yoga-Asanas und Pranayama übst tust du dies mit Bedacht, langsamer als üblich. Wenn wir miteinander im Schweigen essen,…
Radhika Nosbers,
02. Jun 2017 - 05. Jun 2017 - Yoga und Meditation Pfingstseminar
Neben der eigenen Praxis, dem eigenen Bemühen, geschieht vieles auf dem spirituellen Weg einfach durch Einstimmen auf das Göttliche, durch „Satsang“ im Sinne von „Zusammensein mit Weisheit…
Swamiji,