Gleichmut

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelassenheit.jpg

Gleichmut ist ein hohes Ziel für die geistige und spirituelle Entwicklung: sich nicht von vermeintlich schlimmen äußeren Umständen aus der inneren Ruhe bringen lassen, immer gleichmütig sein. Man kann nach und nach immer mehr dorthin finden, indem man sich im nachhinein selber fragt, was es einem gebracht hat. Bei ehrlicher Betrachtung findet sich in allem scheinbar Schlechtem etwas Gutes und im scheinbar Guten auch etwas Schlechtes. Durch bewusstes Handeln und regelmäßige Innenschau lässt sich diese Sichtweise lernen.

Swami Sivananda über Gleichmut

Aus dem Buch: How to cultivate virtues und eradicate vice von Swami Sivananda

Gleichmut ist das seelische Gleichgewicht, oder die innere Ruhe oder die innere Einstellung. Es bedeutet einen ausgeglichenen Geist in Freude und Leid zu haben, in Erfolg und Scheitern, in Ehre und Schmach, in Tadel und Lob. Gleichmut ist die Haltung des Geistes, namentlich die Gemütsruhe und die Beständigkeit der Gedanken inmitten beschwerlicher Umstände.

Die Fähigkeit des Gleichmuts ist jenseits allen Lobes. Der Mensch, der über diese Tugend verfügt, wird weder durch Missgeschick entmutigt, noch durch Erfolg ermutigt. Er ist freundlich zu anderen und zufrieden mit sich selbst. Wer ein gelassenes Wesen hat, ist zu allen Zeiten und unter allen Lebensumständen beherrscht. Ein Jivanmukta weist immer innere Ruhe und Gleichmut auf, verliert nie die Fassung. Er besitzt vollkommene, unerschütterliche Gemütsruhe, ist in der Erkenntnis, der Intuition oder Atman verwurzelt.

Halschakra Meditation für mehr Gleichmut

In dieser Welt der Gegensatzpaare, wird der Mensch hin- und hergeworfen durch die verschiedenen Gefühlswellen. Eben erhält er Gewinn, Erfolg, Ehre, Lob. Im nächsten Moment erleidet er Fehlschlage, Verlust, Schimpf, Verweis und Enttäuschung. Wer Gleichmut im Geist oder inneres Gleichgewicht besitzt kann im Diesseits freudig und friedvoll weiterziehen. Verwurzle dich in deinem eigenen unveränderlichen, allglückseligen Atman in dir, indem du den Geist und die Sinne disziplinierst. Nur dann alleine wirst du für immer friedvoll bleiben. Keine weltliche Schwingung kann dich erschüttern. Du wirst still ruhen in der Festung deines eignen Innersten. Samatva oder Gleichmut ist Yoga. Um diesen Seinszustand zu erreichen, benötigt man ständige Wachsamkeit, Beharrlichkeit, Gelduld und vollkommenen Beherrschung des Körpers, des Geistes und der Sinne. Das wächst nicht, wenn man sich einen Tag, eine Woche oder einen Monat lang darum bemüht.

Denke stets „Samam Brahman“ , das gleichermaßen in allen Lebewesen sitzt. So wirst du schrittweise Gleichmut erlangen. Lösche Wünsche, Begierden, Anhaftungen, Vorlieben und Abneigungen aus. Kultiviere Unterscheidungsvermögen, Klarheit, Sachlichkeit, Selbstbeherrschung, Selbstkontrolle, Selbstverleugnung. Dann wirst du langsam Gleichmut erlangen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Multimedia

Gleichmut ist immerwährende Zufriedenheit- BhG.XII18

The media player is loading...

Meditation über Gleichmut und Gelassenheit

The media player is loading...

Wie entwickle ich Gleichmut - Lesung mit Sukadev

The media player is loading...

Gleichmut fuehrt zur Freiheit – Bh.G. V 19

The media player is loading...

Verwirklichung führt zu Gleichmut – Bh.G. V 20

The media player is loading...

Gleichmut entwickeln -mp3 Kurzvortrag

The media player is loading...