Pramana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1012830 36839335.jpg

Pramana (Sanskrit: प्रमाण pramāṇa n.) Maßstab, Norm, Mittel zur Erlangung von Erkenntnis; Beweis, heilige Schrift, Autorität; Maß, das an alles anzulegen ist; festes anerkanntes Maß. Patanjali definiert im Yogasutra Pramana, das Mittel zu gültiger Erkenntnis, als von dreierlei Art. Im Yogasutra gilt Pramana als eine der fünf Chittavrittis.

Die wichtigsten Erkenntnismittel sind in der indischen Philosophie die Sinneswahrnehmung (Pratyaksha), logischer Schluss (Anumana), Vergleich (Upamana), Überlieferung oder Zeugnis der Veden (Shabda bzw. Agama)

Die Yoga Sutras von Patanjali

प्रत्यक्षानुमानागमाः प्रमाणानि || 1.7 ||

pratyakṣānumānāgamāḥ pramāṇāni || 1.7 ||

Die Mittel gültiger Erkenntnis (Pramana) sind direkte Wahrnehmung (Pratyaksha), Schlussfolgerung (Anumana) und Überlieferung (Agama).

Sukadev über Pramana

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Pramana

Pramana – rechtes Wissen, rechte Erkenntnis, wie auch Mittel der rechten Erkenntnis. Patanjali erwähnt im Yogasutra, das es fünf Arten von Vrittis gibt, von denen ist Pramana eine. Das eine ist Pramana – richtige Erkenntnis, das zweite ist irrtümliche Erkenntnis, das dritte ist Einbildung, das vierte ist SmritiErinnerung, und das fünfte ist Schlaf. Das sind die fünf Vrittis, fünf Arten von Gedankenwellen.

Wenn du einen Gedanken hast, dann kann der Gedanke der Wahrheit entsprechen, dann ist er Pramana. Du kannst aber auch eine falsche Vorstellung von einem Gegenstand haben, der mit dem Gegenstand nichts zu tun hat. Du kannst z.B. einen Pfahl sehen und denken, es sei ein Mensch. Wenn du beispielsweise nachts in den Wald gehst, und da steht irgendwo ein Pfahl, und dann kann es sein, dass du Angst hast, dass da irgendjemand ist, der dort einfach steht und auf dich lauert. Und in Wahrheit ist es einfach ein Baumstamm. Das wäre dann unkorrektes Wissen. Wenn du dann näher hinkommst, und es richtig siehst, dann ist es Pramana, korrektes Wissen.

Als drittes gibt es dann auch noch Vikalpa, das heißt Einbildung. Du kannst dir etwas einbilden, was in der Wirklichkeit überhaupt keine Grundlage hat. Du hast eine reine Illusion, es gibt noch nicht einmal falsches Wissen, sondern du hast eine Vorstellung, die überhaupt keine Grundlage in der Wirklichkeit hat. Als viertes dann Erinnerung und als fünftes gilt auch Schlaf als Vritti.

Korrektes Wissen ist also hier Pramana, und es gibt drei verschiedene Quellen von korrektem Wissen, und jede dieser Quellen von Pramana kann natürlich auch Quelle von Täuschung sein bzw. von falschem Wissen. Die drei Quellen von Pramana sind zunächst mal Sinneswahrnehmungen, zum zweiten logische Schlussfolgerung und zum dritten kompetente Aussage anderer. Du kannst also etwas sehen, und wenn du es richtig siehst, dann ist das sinnliche Wahrnehmung, das kann eine Quelle für Pramana sein. Das zweite ist, du kannst logisch darüber nachdenken, und du kannst überlegen und kommst dann zu einem Schluss.

Jetzt siehst du gerade ein Video und du siehst mich, jetzt gibt es die logische Schlussfolgerung, irgendwo muss das aufgenommen worden sein mit einer Kamera, und irgendwo muss es jemanden geben, der die Kamera bedient und freundlicherweise dann mal näher und mal weiter weggezoomt. Du siehst die Frau hinter der Kamera nicht, die das mit viel Engagement macht und auch den Raum immer sehr schön gestaltet, aber du weißt, da muss jemand sein, das geschieht nicht von selbst. Das ist also die logische Schlussfolgerung. Als drittes ist dann die kompetente Aussage anderer. Du bekommst viel Wissen dadurch, dass andere dir das erzählen.

In der Spiritualität spielt gerade das dritte eine besondere Rolle. Da gilt insbesondere das Schriftstudium als Pramana, als Quelle der Erkenntnis. Großen Meistern zuzuhören, ihnen lauschen, sie zu fragen, das ist Pramana, eine Quelle der Erkenntnis. Aber nachher musst du auch überprüfen, ob das, was du liest und hörst, mit dem übereinstimmt, was deine Sinne dir sagen. Stimmt es mit dem überein, was du logisch findest?

Pramana muss also immer wieder auch überlegt werden: „Ist das, was ich jetzt gerade erkenne, die richtige Erkenntnis, oder unterliege ich einer Täuschung?“ Pramana ist aber immer nur relatives Wissen, denn Pramana ist ein begrenztes Wissen, über Sinne und Aussagen anderer und Intellekt, da kommst du nicht an das richtige Wissen heran. Deshalb erwähnt Patanjali im dritten Kapitel insbesondere Prajna – direktes Wissen. Direktes Wissen ohne Umweg über die Sinne, ohne Umweg über den Intellekt, ohne Umweg über die Aussagen anderer.

In den höheren Bewusstseinszuständen, durch die Samyama-Konzentration, wenn du in Samadhi reinkommst, dann bekommst du direktes Wissen, Prajna. Bis dahin, bis du in der Lage bist, wirklich ins Überbewusstsein hineinzugehen, musst du schauen, dass du Pramana bekommst, also korrektes Wissen über gute Sinneswahrnehmung, durch bewusstes Wahrnehmen, durch kluges Nachdenken, und indem du dir die richtigen Menschen und die richtigen Bücher aussuchst und diese richtig verstehst, um so tiefe Erkenntnis zu bekommen. Diese helfen dir, richtig zu praktizieren, das führt zu Prajna, direktem Wissen, das führt zu Anubhava, zur höchsten Verwirklichung, zu Kaivalya, zur Befreiung.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Indische Meister

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,