Jnanamritam

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jnanamritam ist das unsterbliche (Amrita) Wissen (Jnana). Jnanamritam bedeutet nach Swami Sivananda, das Leid des Lebens, die Maya, mittels Wissen um den unsterblichen, alldurchdringenden Atman zu überwinden. Die Unterscheidung von Körper und Atman, die Nicht-Identifikation mit dem Körper, führt zur Befreiung von Leid, Tod und Wiedergeburt.

Alldurchdringender Atman - Göttliches Licht

Jnanamritam

Swami Sivananda

Auszug aus dem Buch "Jnana Yoga" von Swami Sivananda (Hrsg.: Divine Life Society, 2007), S. 34-36

I

Die weltlichen Freuden sind flüchtig wie der Blitz. Das Leben ist ein Tropfen Wasser auf ein heißes Stück Eisen. Jeden Moment kann alles vergangen sein. Der von der Schlange verschluckte Frosch will das Fleisch der Schlange essen. Ebenso will der Mensch die vergänglichen Objekte der Welt genießen, obwohl er von der SchlangeZeit‘ verschluckt wird.

Tag und Nacht arbeitet der Mensch auf vielfältige Weise zum Wohle des Körpers. Nichts ist ihm zu viel. Doch der Körper ist verschieden von Atman. Welche Freude sollte der Atman dabei empfinden? Das Zusammensein mit Vater, Mutter, Bruder, Frau, Verwandtschaft und Freunden ist unbeständig. Es ist wie ein Treffen von Menschen an einer Wasserstelle oder wie das Zusammentreffen zweier Holzstücke auf dem Fluss.

Glück ist launisch wie der Schatten. Jugend ist vergänglich wie die Wellen auf dem Ozean. Die Freude am Zusammensein mit einer Frau ist endlich wie der Traum. Das Leben ist kurz und unsicher und dennoch hängt der Mensch so sehr daran. Mysteriös ist Maya! Faszinierend ist Moha!

Der Fluss des Lebens

Das Leben ist ein Traum. Ständig ist man mit Krankheiten und ähnlichem konfrontiert. Es ist ein Luftschloss. Nur der Narr rennt ihm hinterher. Das Leben nimmt ab zu jedem Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Obwohl du andere sterben und altern siehst, erwachst du doch nie aus deinem eigenen Traum vom Jahrmarkt der Eitelkeiten dieser Welt.

Jeder Tag ist wie der andere, jede Nacht ist wie die andere. Nur der Verblendete läuft den weltlichen Freuden nach und erkennt nicht deren Vergänglichkeit. Leider! Das Leben fließt davon wie das Wasser in einem ungebrannten Lehmtopf. Krankheiten bemächtigen sich des Körpers wie Feinde. Das Alter übermannt dich. Der Tod liegt stets auf der Lauer, dich zu verschlingen. Er wartet nur auf den richtigen Zeitpunkt.

II

Wer sagt: ‚Ich bin ein weltbekannter Forscher‘, ‚Ich bin ein Hals, Nasen, Ohren Arzt‘, Ich bin ein berühmter Sänger‘, dann sagt er das mit dem Gedanken, der Körper zu sein. Die Menschen glauben, dass der Körper, der den Würmern als Nahrung dient und sich mit der Zeit in Staub verwandelt, ihr eigenes Selbst sei. Der Körper besteht aus Haut, Knochen, Fleisch, Sekreten, Urin, Samen, Blut und ähnlichem. Er ist ständig in Veränderung und der Verwesung preisgegeben. Er kann nie der Atman sein. Die Einstellung ‚Ich bin dieser Körper‘ wird Avidya (Unwissen) genannt. Die Einstellung ‚Ich bin nicht dieser Körper, ich bin der ewig glückselige Atman, unsterblich und alldurchdringend‘ wird Vidya (Wissen) genannt. Wissen über den Atman vernichtet Unwissen. Wir streben nach Brahma Jnana, dem Wissen über Brahman, wenn wir Befreiung erlangen wollen.

Wünschen, Leidenschaft, Hass, Eifersucht und Gier sind die Feinde dieses Wissens. Unter deren Einfluss töten Väter, Brüder und Freunde. Die mentale Gier hat ihre Wurzeln in Leidenschaft. Leidenschaft vernichtet die Tugend. Deshalb überwinde Leidenschaft und sei einfach. Ebenso ist Ärger unser großer Feind. Zufriedenheit ist die himmlische Kraft. Frieden ist Kalpavriksha, der Baum, der alle Wünsche erfüllt. Wunsch ist der große Ozean. Man kennt keinen Feind, wenn man Kshama, Vergebung, kultiviert.

III

Die Reflektion des Atmans im Intellekt ist Jiva. Brahman ist der Zeuge des Intellekts. Brahman ist das Selbst, Es wird überlagert durch die Welt, durch Unwissen. Brahman ist kein Objekt der Erkenntnis, denn Es ist alldurchdringend, unendlich und nicht wahrnehmbar. Es ist makellos und rein. Es ist das allumfassende Selbst.

Genauso wie verschiedene Holzarten in einem großen Feuer brennen, das verschiedene Formen annimmt, so sieht auch der Weise, dass Unterscheidung auf den 5 Hüllen (Kosha) und dergleichen beruht. Wie ein Stück puren Kristalls durch den Kontakt mit farbigen Objekten farbig scheint, so erscheint auch Brahman in verschiedenen Gestalten, abhängig davon, mit was Er in Beziehung steht.

IV

Das Rad des Samsaras - buddhistisches Lebensrad

Der reine Atman ist verschieden von Körper, Sinnen, Atem und Intellekt. Er ist aus sich selbst strahlend, unveränderlich, ewig und unsterblich. Solange du den Atman nicht als verschieden vom Körper erkennst, solange wirst du von weltlichem Leid geplagt und unterliegst dem Tod. Deshalb meditiere in deinem Herzen über das Selbst als verschieden vom Körper. Sobald du das erkannt hast, ist das Leiden vergangen. Vernichte all dein Prarabdhakarma, die Wirkung der Handlungen aus früheren Geburten, indem du selbstlos handelst. Auch wenn du nach außen wie der Handelnde agierst, wirst du durch deine innere Klarheit nicht von der Handlung tangiert.

Möget ihr alle mentale Nichtanhaftung erlangen! Möget ihr durch Praktizieren des rechten Handelns Vollkommenheit erlangen. Möget ihr alle befreit sein von den Fesseln des Karmas, vom Kreislauf von Geburt und Tod, und Freiheit erlangen, so wie die reife Amalaka-Frucht zur rechten Zeit von selbst vom Baume fällt.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda, Die Kraft der Gedanken (2012)
  • Swami Sivananda, Götter und Göttinnen im Hinduismus (2008)
  • Swami Sivananda, Jnana Yoga, Hrsg.: Divine Life Society, 2007
  • Swami Sivananda, Inspirierende Geschichten (2005)
  • Swami Sivananda, Japa Yoga (2003)
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis (2001)
  • Swami Sivananda, Autobiographie von Swami Sivananda (1999)
  • Swami Sivananda, Shrimad Bhagavad Gita. Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda (1998)
  • Swami Sivananda, Gedanken zur Kontemplation (1996)
  • Swami Sivananda, Hatha-Yoga. Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte (1964)
  • Swami Sivananda, Sadhana – Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit
  • Swami Sivananda: Feste und Fastentage im Hinduismus, Yoga Vidya Verlag

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga und Philosophie

15.03.2019 - 17.03.2019 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Rama Haßmann,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Swami Divyananda,

Meditation

15.03.2019 - 17.03.2019 - Mental Yin Yoga
Mental Yin Yoga ist eine Synthese aus Yin Yoga, mentalen Ausrichtungs-Prinzipien, Pranayama, Energielenkung, Achtsamkeit und Meditation. Du lernst die wichtigsten Yin Yoga Stellungen und wie du sie…
Julia Lang,
24.03.2019 - 29.03.2019 - Gelassenheitsmeditation Kursleiter Ausbildung
Lerne in dieser Meditationsausbildung, Menschen in die Gelassenheitsmeditation einzuführen und in ihrer Meditationspraxis zu begleiten. Den meisten Menschen fällt es schwer in ihrem stressigen, s…
Ramashakti Sikora,

Raja Yoga - Gedankenkraft

15.03.2019 - 17.03.2019 - Drei Wege zum Selbst
In diesem Seminar übst du die drei Wege des Yoga mit ihren jeweiligen Aspekten:- Körper- Energien- Geist.Dabei lösen die körperlichen Übungen, die wir in Form des Räkel-Yoga praktizieren werd…
Erkan Batmaz,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Vertrauen entwickeln und führen lassen
An diesem Seminar Wochenende lernst du bewusst, was es heißt, Kontrolle abzugeben und dich einfach führen zu lassen. Wir arbeiten mit Aussagen von Swami Sivananda zu diesem Thema. Nach der Tradit…
Tobias Weber,

Multimedia

Satchidananda – deine Wahre Natur ist Sein, Wissen und Glückseligkeit

Vedanta Meditation – Alles ist Brahman

Vedanta Tiefenentspannung: Wer bin ich?

Swami Sivananda – Leben und Werk