Reden

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reden‏‎ - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Reden‏‎ ist eine Form der mündlichen Kommunikation

Reden ist Schweigen?

Reden ist Schweigen das ist oft ein Versprecher. Manche sagen Reden ist Silber. Schweigen ist Gold. So lautet das ursprüngliche Sprichwort. Und manche sagen dann: Reden ist schweigen und Silber ist Gold.

Aber manchmal ist reden auch tatsächlich schweigen. Und manchmal ist schweigen auch reden.

Manche Menschen reden und reden und reden und sie haben eigentlich nichts gesagt. Und manche Menschen schauen einen mitfühlend an und sagen nichts und in diesem Schweigen ist viel gesagt. Und reden bedeutet, dass man seine Gedanken mündlich darlegen möchte.

Video - Reden

Eine Rede ist eine sinnvolle Wortfolge, oft eine Ansprache und ein Vortrag Wer regelmäßig Reden hält, der tut gut daran, zu überlegen was die wichtigste Essenz seiner Rede ist. Man spricht üblicherweise nicht einfach nur um zu zeigen wie viel man weiß, sondern man kann überlegen, zu was will ich meine Zuhörer motivieren. Gerade wer auf dem Yogagebiet eine Rede hält sollte sich bewusst sein, wozu will ich die Rede überhaupt halten, was haben meine Zuhörer davon, was will ich Gutes bewirken mit meiner Rede.

Erfahre einiges zum Thema Reden‏‎ in diesem Videovortrag. Sukadev interpretiert hier das Wort beziehungsweise den Ausdruck Reden‏‎ aus dem Geist des Humanismus und des ganzheitlichen Yoga.

Redebegabung

Geh davon aus, dass Menschen bei dir etwas lernen wollen

- Abschnitt aus dem Buch "Erfolgreich leben und Gott verwirklichen" von Swami Sivananda -

Demosthenes (384 -322 vor Christus, einer der bedeutendsten griechischen Redner) hatte ursprünglich eine schwache Stimme und stotterte. Er trainierte seine Sprache, unter anderem, indem er Kieselsteine in den Mund nahm und damit übte, Reden zu halten. So wurde er einer der größten Redner Griechenlands. So wie er vom Stottern zu einem Redner werden konnte, kannst du das auch, wenn du ernsthaft und eifrig vorgehst.

Übe das Reden allein vor einem großen Spiegel. Beobachte deine Handhaltung, deine Gesten und den Ausdruck deines Gesichts im Spiegel. Wenn du auf dem Podium stehst, halte dich nicht für schlechter als andere. Manche Sprecher werden nervös, wenn sie überlegen, dass sich unter den Zuhörern auch viele gebildete und gelehrte Leute befinden. Halte dich selbst für einen großen Lehrer/eine große Lehrerin und sei fest davon überzeugt, dass die Menschen gekommen sind, um etwas von dir zu lernen. Gehe erst mal von der Annahme aus, dass die Zuhörer nichts wissen. Das gibt dir am Anfang Kraft und Kühnheit.

Zu Beginn deiner Rede erinnere dich an die aufgeschriebenen Punkte. Dann rede kraftvoll und betont über jeden einzelnen Punkt. Sei nicht schüchtern. Während du redest, überlege dabei nicht, dass du eine gute, eindrucksvolle, fließende Rede halten und einen guten Eindruck machen musst. Das wird dich ablenken, du wirst deine Argumentation und Hauptpunkte vergessen und unter Umständen eine klägliche Figur abgeben.

Übe Atemschulung und singe laut Om und andere Mantras, wenn du allein bist und dich niemand hört. Dies wird dir eine hörbare, geschmeidige Stimme geben.

Sei ein ethischer Mensch, der die Wahrheit spricht. Übe Japa (Mantra-Wiederholung) und Meditation. Dann kannst du machtvoll, feurig und beeindruckend sprechen und deine Reden werden einen Eindruck beim Publikum hinterlassen.

Höre auf, über dich selbst zu reden

Geschwätz über sich selbst zerstreut den Geist

- Abschnitt aus dem Buch: Yoga der drei Energien von James Swartz -

Der moderne Nichtdualismus, der vor etwa dreißig Jahren in die spirituelle Szene hineinplatzte und der als Advaita oder Neo-Advaita bekannt ist, liegt in ein paar Dingen durchaus richtig: (1) Du bist nicht dein Körper, (2) du bist grenzenloses Bewusstsein und (3) du bist nicht deine Geschichte. Es scheint offensichtlich zu sein, wenn man darüber nachdenkt, aber die meisten von uns leben nicht danach. Zum einen glauben die meisten von uns, dass wir Menschen sind. Aber was genau ist ein Mensch, ein Begriff, der so verschwommen ist wie das Wort „Amerika.“ Es ist eine Identität, eine Sammlung von Gedanken, die auf der Grundlage verschiedener Erfahrungen, realen und imaginären, positiven und negativen, zusammengefügt wurden, die dem Körper und dem Geist seit unserer Geburt widerfahren sind. Aber egal, wie interessant es ist, es kann dich nie beschreiben oder dir gerecht werden. Was bisher mit deinem Körper und deinem Geist passiert ist, hat nicht wirklich etwas mit dir zu tun. Je länger du vorgibst, dass es das tut, desto länger bleibst du in Unwissenheit.

Fazit: Hör auf, über dein Nicht-Selbst zu reden. Diese Person bist nicht du. Eine Person ist Bewusstsein, umgeben von einer materiellen Hülle. Zu denken, dass eine konzeptuelle Person wirklich ist, ist ein Fehler, und darüber zu reden, als ob sie wirklich wäre, dient nur dazu, den Fehler zu verschlimmern. Wenn du eine Identität brauchst, kannst du selbstbewusst behaupten, grenzenloses, immer freies, immer erfahrenes, immer präsentes Bewusstsein zu sein, vorausgesetzt, du weißt, was das für den Körper und die Welt bedeutet, deren gleichgültiger Zeuge du bist.

Und dies ist der Grund, warum du nicht real bist: Das Du, das du zu sein glaubst, ist nach jeder Erfahrung ein neues Du. Niemand, auch du nicht, weiß, was es eigentlich ist, denn es ist vergänglich. Wenn du einem alten Schulkameraden bei deinem dreißigjährigen Klassentreffen begegnest, kannst du nicht einmal den Körper erkennen, geschweige denn die Person darin. Ihr habt nichts mehr gemeinsam, denn er ist nicht mehr dieselbe Person. Ja, jeder braucht eine Identität, aber deine Identität sollte auf etwas Wirklichem basieren, nicht auf einem Haufen von Gedanken.

Wenn das Wort „Ich“ in deinem Geist erscheint, solltest du es sorgfältig prüfen, um zu sehen, worauf es sich bezieht, bevor du deinen Mund öffnest. Wenn es das „Nicht-Du“ ist, kannst du es löschen, ebenso wie alle Wörter die es modifizieren, es sei denn, du weißt, dass es nicht real ist, da es nur dazu dienen wird, den Glauben zu stärken, dass du klein und unzureichend bist.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Reden‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nur sehr wage in Verbindung stehen mit Reden‏‎, aber für dich vielleicht doch interssant sein können, sind zum Beispiel Redegewandt‏‎, Rechner‏‎, Reaktion‏‎, Redensart‏‎, Reflektion‏‎, Regenmantel‏‎.

Literatur

Seminare

Yoga bei Beschwerden - Yogalehrer Weiterbildung

24.10.2021 - 29.10.2021 - Physioga - Yoga und Physiotherapie für den Rücken - Yogalehrer und Yogatherapeuten Weiterbildung
Das Wort Yoga stammt aus dem Sanskrit und bedeutet "ins Joch spannen" oder "zusammenbinden". Was bindet Yoga zusammen? Sicherlich Körper, Geist und Seele. Aber auch den Mensche…
31.10.2021 - 07.11.2021 - Yogatherapie bei Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Verdauungssystems
Dazu gehören weit verbreitete gesundheitliche Probleme wie: » Diabetes » Gastritis » Ulzera » Verstopfung » Hämorrhoiden Vom yogatherapeutischen Ansatz behandeln wir diese mit: » Ernährung…
31.10.2021 - 07.11.2021 - Yogatherapie bei Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Verdauungssystems - Live Online
Dazu gehören weit verbreitete gesundheitliche Probleme wie: » Diabetes » Gastritis » Ulzera » Verstopfung » Hämorrhoiden Vom yogatherapeutischen Ansatz behandeln wir diese mit: » Ernährung…
03.12.2021 - 05.12.2021 - Yoga für die Gelenke - Yogalehrer Weiterbildung
Therapeutische Übungsreihen für die Gelenke und Wirbelsäule. Zur Flexibilisierung, Verbesserungen oder Auflösung von Gelenkproblemen. Für diese abwechslungsreichen Sequenzen sind keine besonde…

Reden‏‎ Artikel ausbauen

Willst du mithelfen beim Ausbau dieses Artikels zu Reden‏‎ ? Wir sind dankbar für jede Ergänzung, Verbesserung, Erweiterung, Foto, Video etc. Schicke doch eine Email an wiki(at)yoga-vidya.de

Zusammenfassung

Das Verb Reden‏‎ kann gesehen werden im Kontext von Kommunikation und kann interpretiert werden vom Standpunkt von Yoga, Meditation, Ayurveda, Spiritualität, humanistische Psychologie.