Frühling

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus06 freisteller.jpg

Frühling lässt sein blaues Band

wieder flattern durch die Lüfte;

süße, wohlbekannte Düfte

streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

wollen balde kommen.

Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist`s!

Dich hab ich vernommen.

(Eduard Mörike)


Von allen Zweigen perlt der goldene Schaum

Auf allen Bäumen flammen Blütenbrände.

Unzählbar lacht der Kuckuck durch den Raum, frag ich ihn bang nach meines Lebens Ende.

Es blüht und lebt bis an der Erde Saum. Wird blühn und leben, singt er, ohne Wende.

Als wäre Frühling nicht ein kurzer Traum.

Auch du bist ewig! Spare nicht, verschwende!

(Ricarda Huch 1864-1947)