Bhuta

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bhuta (Sanskrit: भूत bhūta adj., m. und n.) ist das PPP der Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu) bhū und bedeutet: geworden, entstanden; gewesen, vergangen; das Gewordene; Vergangenheit; Geschöpf, Lebewesen; etwas, das geworden ist; die Welt; die 5 Elemente der materiellen Welt: Erde (Prithivi), Wasser (Apah), Feuer (Agni), Luft (Vayu), Äther (Akasha); Geist, Dämon; Tatsache, Fakt, Geschehnis.

Bhuta als das Vergangene, Gewordene oder auch ein Geist.

Ein Geist, Wichtel, Kobold. Bösartige Geister, die auf Friedhöfen umherspuken, in Bäumen lauern, tote Körper beseelen und Menschen irreführen und verschlingen. Laut der Vishnu Purana sind sie "wilde Kreaturen und Fleischfresser" und wurden von dem Schöpfergott erschaffen, als dieser erzürnt war. In der Vayu Purana heißt es, dass ihre Mutter Krodha, "der Zorn", war. Die Bhutas sind Begleiter von Shiva und sehen ihn als ihren König an.

Sukadev über Bhuta

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Bhuta

Bhuta ist das Gewordene, Bhuta ist auch ein Astralwesen, Bhuta – ein feinstofflicher Bote, Bhuta, manchmal auch Gespenst, Bhuta, manchmal auch der Ausdruck für Preta, für erdgebundener Geist.

Bhuta hat verschiedene Bedeutungen in verschiedenen Kontexten. Bhuta heißt also zunächst einmal "das Gewordene" und damit auch "Geschöpf". Bhuta kann sogar für alle Wesen stehen, egal, ob physische, astrale oder kausale Wesen. Bhuta, also ist der eine Ausdruck "das Gewordene", "das Geschaffene", "das Geschöpf" und damit jedes Wesen. Bhuta kann aber auch das Feinstoffwesen sein. Bhuta kann auch ein Ausdruck sein für alle Astralwesen, auch das findest du manchmal. Bhuta kann aber auch die Bezeichnung sein für Feinstoff-Diener Gottes. Zum Beispiel heißt es von Ganesha, dass er Bhutaganadhi Sevitam ist, er hat eine Dienerschar, Sevita, der Bhutas und der Ganas.

Bhutas sind hier göttliche Boten, sind auch göttliche Dienerschar, Feinstoffwesen, was auch ausdrückt, wenn du dich ganz an Gott wendest, dann können verschiedene Kräfte dir hilfreich sein. Wenn du dich an Gott wendest, dann kommt alles Gute zu dir. So wie Jesus gesagt hat: "Strebe zuerst nach dem Königreich Gottes, dann wird alles andere dir auch zufallen." Strebe nach Gott und dann werden auch Gottes Boten dir helfen. Anstatt dich an Gottes Boten zu richten, kannst du dich direkt an Gott wenden. Du kannst dich natürlich auch an Gottes Boten richten und sie bitten, dich zu Gott zu führen. Das ist ja auch so eine alte Streitigkeit zwischen Protestanten und Katholiken. Die Katholiken nehmen gerne die Heiligen und die Priester als Mittler zu Gott.

Währenddessen, die Protestanten, die evangelischen, sagen: "Wende dich direkt an Gott." Bei den Katholiken spielen daher Engel eine wichtige Rolle, Heilige spielen eine wichtige Rolle und auch Priester und die Kirche spielen eine Rolle. Sie alle können als Mittler fungieren zwischen Mensch und Gott. Währenddessen hat Luther gesagt, der Mensch soll sich direkt an Gott wenden. Priester sind zwar Amtspersonen, also Pfarrer, die auch Rituale ausführen, aber normalerweise wendet sich der Mensch direkt an Gott. Im Yoga sagt man, du kannst dich direkt an Gott wenden, du kannst dich aber auch an Devas wenden, an Engelswesen, du kannst dich an Heilige wenden, egal, ob sie noch verkörpert sind oder nicht, du kannst dich an einen Guru wenden, du kannst alle Rituale selbst ausführen, du kannst aber auch einen Priester bitten, die Rituale für dich auszuführen.

Yoga ist immer umfassend und umgreifend. So also auch Bhuta. Du kannst die Bhutas im Wesentlichen ignorieren, auch im Sinne von Boten Gottes als Engelswesen, du kannst dich direkt an Gott wenden. Du kannst aber auch die Hilfe der Engelswesen erbitten und dich von ihnen zum Göttlichen hinführen lassen. Eine nächste Bedeutung von Bhuta ist aber auch im Sinne von Feinstoffwesen, erdgebundener Geist, Gespenst, auch diese Bedeutung gibt es. Hier gilt es, wenn du merkst, dass ein Lebewesen dort wo du bist, gerade auf eine feinstoffliche Weise ist, also erdgebundene Geister, dann schicke ihnen Lichtgedanken, wiederhole das Mantra "Om Namah Shivaya". Das hilft ihnen, mit Liebe aufgeladen zu werden und die Kraft zu bekommen, loszulassen und in die höheren Welten zu gehen.

Wenn du es kennst, wiederhole das Maha Mrityunjaya Mantra, das Om Tryambakam, auch damit kannst du Bhutas, im Sinne von erdgebundenen Geistern, Lichtenergie geben. Oder wiederhole die Arati Mantras, zelebriere ein Arati, führe so die Bhutas zum Licht. Du siehst, Bhuta hat eine Menge von Bedeutungen. Bhuta heißt "das Gewordene", Bhuta, in diesem Sinne, ist Geschöpf. Bhuta heißt aber auch, jede Art von Feinstoffwesen. Bhutas sind die Engel und damit die Diener Gottes. Bhuta kann aber auch heißen, erdgebundener Geist, Gespenst. Auf allen Ebenen kannst du vieles tun. Du kannst dir bewusst sein, die Schöpfung ist groß. Bhuta, im Sinne von "Gewordenes", hat viele Aspekte. Und so ist es durchaus schön, dass Bhuta so viele verschiedene Bedeutungen hat. So kannst du mit der Beschäftigung von Bhuta auch vieles wissen und lernen über dieses Universum, den Aufbau und seine Geschöpfe. Bhuta – Geschöpf. Bhuta – das Gewordene. Bhuta – Feinstoffwesen, Astralwesen, Geist, wie auch Diener Gottes.

Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie

04.03.2016 - 06.03.2016 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
04.03.2016 - 06.03.2016 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Atmamitra Mack,Vani Devi Beldzik,Kaivalya Meike Schönknecht,

Indische Schriften

25.03.2016 - 03.04.2016 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Jnana Yoga und Vedanta, indische Schriften und Philosophie-Systeme, Unterrichtstechniken, Hatha Yoga, Sportmedizin, Entspannung und Stressmanagement. Jnana Yoga und Vedanta: Vedanta, die Philosophi…
Swami Saradananda,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Themenwoche: Vedanta im täglichen Leben und Veda-Rezitationen mit Swami Tattvarupananda
Du hast die Möglichkeit, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen, jeden Tag einen inspirierenden Vortrag von Swami Tattvarupananda zu besuchen, z.B. zu Themen wie „Vedanta im täglichen Leben…
Swami Tattvarupananda,

Multimedia

Sukadev über Bhuta The media player is loading...