Agni Sara

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuer2.jpg

Agni Sara: (Sanskrit: अग्निसार agnisāra m./n.) Essenz des Feuers (Agni); Kriya (Reinigungsübung), bei der durch Bewegung der Bauchmuskeln die Bauchorgane massiert werden.

Diese Übung kann im Stehen oder im Sitzen praktiziert werden. Du beugst dich einfach ein bisschen nach vorne, stützt dich auf den Oberschenkeln oder Knien ab, ziehst mit leeren Lungen den Bauch ein und lässt ihn wieder nach vorne schnellen. Je fortgeschrittener du bist, umso schneller kannst du diese Übung kontrolliert durchführen. Es ist immer ganz gut, genau zu beobachten, was eine Übung bei einem bewirkt, damit du weißt, wie du sie für dich richtig "dosieren" kannst, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Agni Sara kannst du morgens anwenden, um richtig aufzuwachen und dich in deiner Mitte zu verankern. Die Übung regt die Verdauung an und hilft bei Verdauungsproblemen. Agni Sara kannst du auch tagsüber zur Aktivierung des Sonnengeflechts anwenden. So lädst du dich mit neuer Energie auf und kannst mit viel Begeisterung deine Aufgaben angehen, du hast mehr Kraft und Durchhaltevermögen. Agni Sara eignet sich sehr gut, um Blockaden und Anspannungen zu lösen. Die Übung wird auch "Feuerreinigung" genannt, weil mit dem Feuer des Manipura Chakras Reinigung erfolgt - sei es auf physischer Ebene in der Verdauung oder auf energetischer Ebene, auf der Emotionen hochkommen und bereinigt werden können.

Sukadev über Agni Sara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Agni Sara

Agni Sara gehört zu den Kriyas, also den Reinigungstechniken. Agni Sara ist eine Abwandlung von Uddiyana Bandha. Bei Uddiyana Bandha zieht man den Bauch ein mit leeren Lungen, bei Agni Sara, gibt man den Bauch mit leeren Lungen vor und zurück. Indem man den Bauch vor und zurück gibt, entsteht Agni, also Feuer. Man erhöht die innere Verdauungskraft, man erhöht den inneren Mut, die Wärme. Wenn du Agni Sara übst, dann wirst du innerlich wärmer werden. Agni Sara, eine gute Übung, um morgens aufzuwachen. Agni Sara bedeutet Feuerübung, Feuerstärkung, Feuerreinigung.

Entzünde dein inneres Feuer mit Agni Sara

Aus einem Vortrag von Sukadev Volker Bretz zum Thema Burnout-Vorbeugung mit Yoga Übungen The media player is loading...

Burnout kommt von Ausbrennen. Ausbrennen steht dafür, dass dein inneres Feuer nicht mehr lodert. Du hast aber immer Feuer in dir – du kannst es wieder zum Lodern bringen. Eine einfache Übung dazu ist Agni Sara. Agni Sara heißt Feuerreinigung bzw. Feueraktivierung. Übe Agni Sara jeden Morgen nach dem Aufstehen – das bringt deine Verdauung in Gang, das erweckt deine Energie und gibt dir Freude und Inspiration.

Agnis Sara für mehr Gelassenheit

Feuer3.jpg

Agni Sara ist sehr gut, um die Verdauungskraft, das Verdauungsfeuer zu stärken und auch um einem Übermaß von Kapha entgegenzuwirken. "Agni" heißt Feuer. Du entfachst dein inneres Feuer. Es gibt dir Wärme, es gibt dir Kraft, und es gibt gute Energie. Wie geht jetzt Agni Sara? Stelle dich aufrecht hin, Beine etwa hüftbreit auseinander. Agni Sara geht am besten mit leerem Bauch. Wenn du also jetzt kurz vorher etwas gegessen hast, dann wäre es vielleicht angemessen, erst noch etwas zu warten.

Agni Sara ist am effektivsten morgens früh direkt zum Aufwachen oder wenn du ein paar Stunden nichts gegessen hast, um dich neu zu aktivieren. Agni Sara ist sogar eine gute Übung vor dem Essen, weil es eben Agni, das Verdauungsfeuer entfacht, und dann kannst du viel besser verdauen. Also stelle dich aufrecht hin, Beine etwa hüftbreit auseinander, atme ein, richte dich auf und dann atme durch den Mund vollständig aus, gehe dabei leicht in die Knie und stütze die Hände auf den Knien ab. Schultern bleiben etwas höher als das Becken. Ohne zu atmen mit leeren Lungen ziehe den Bauch ein und lass ihn wieder nach vorne schnellen. Bauch einziehen, nach vorne, Bauch einziehen nach vorne, einziehen, nach vorne, einziehen, nach vorne, einziehen, nach vorne. Dann gib den Bauch nach vorne und atme tief, vollständig wieder ein, dabei wieder aufrichten und atme aus, das war jetzt die erste Runde.

Atme wieder ein, Bauch hinaus, und nochmals durch die Nase ausatmen, geh dabei in die Knie, stütze dich auf die Knie oder Oberschenkel ab, zieh den Bauch hinein, und gib den Bauch wieder nach vorne. Bauch einziehen, nach vorne, einziehen, nach vorne, einziehen, raus, ein, raus, rein, raus, ohne zu atmen, rein, raus. Und gib den Bauch nach vorne, atme ein, Bauch hinaus, atme aus, Bauch hinein, spüre die Wärme im Bauch. Atme ein, Bauch geht hinaus und jetzt nochmals, atme durch den Mund vollständig aus, und stütze dich auf die Knie oder Oberschenkel ab, mit leeren Lungen, gib Bauch vor und zurück, wieder und wieder, also leere Lungen ohne zu atmen, Bauch vor und zurück.

Spüre so wie du Agni, das innere Feuer aktivierst, wie dir warm wird. Und dann gib den Bauch wieder nach vorne und atme ein und atme ein paar Mal normal ein und aus. Spüre weiter die Wärme im Bauch, spüre diese Sonnenenergie im Bauch und spüre wie diese Energie des Bauches weiterstrahlt zu Brustkorb, Armen und Händen, zu Oberschenkel und Füßen, zu Hals und Kopf. Diese Übung ist hervorragend, um morgens aufzuwachen. Die Übung ist sehr gut, um dein Verdauungsfeuer zu aktivieren, ist sehr gut auch gegen Verstopfung und alle Arten von Verdauungsproblemen. Agni Sara kannst du auch üben, wenn du dich am Tag irgendwo blockiert fühlst und wieder frei werden willst. Wenn du zum Beispiel eine schwierige Situation hattest und merkst, dein Bauch hat sich verkrampft oder zieht sich zusammen oder irgendjemand hat dir was Schlimmes gesagt, dann kannst du mit Agni Sara deinen Bauch wieder lösen. Und wenn dein Bauch so entspannt ist, dann kannst du ganz anders Dinge angehen.

Aktivierung von Agni

Agni ist das Feuer, Verdauungsfeuer, Umwandlungsfeuer, Lebensenergie. Agni steht auch für das Immunsystem. Agni steht für Umwandlung der Nahrung, auch Umwandlung der Außenreize in Energie. Agni hilft, die Nahrung und das Gelebte zu verdauen. Ein starkes Agni ist eine große und helle Lebensflamme. Ein gestörtes Agni führt zu Reizbarkeit, Ängsten, Niedergeschlagenheit. Gestörtes Agni ist auch an der Verdauung zu erkennen. Blähungen, Verstopfungen, Durchfälle, Anfälligkeit für Magen-Darm-Infektionen, Zwölffingerdarmgeschwüre, Magenschleimhautentzündungen. All das sind Zeichen für ein gestörtes Agni.

Du kannst auch selbst ein bisschen herausfinden, wie fühlst du dich nach einer Mahlzeit? Wie fühlt sich insgesamt dein Bauch an? Hast du das Gefühl, du bist voller Kraft im Bauch? Hast du das Gefühl, du kannst in deiner Mitte ruhen? Und hast du das Gefühl, dass im Bauch eine angenehme Wärme und Kraft ist, die überall hin strahlt? Oder fühlst du dich eher schwach im Bauch? Oder fühlst du dich im Bauch verspannt? Eine Schwäche im Bauchbereich kann ein Zeichen für schwaches Agni sein und schwaches Agni kann dich dann auch wieder reizbar, ängstlich und niedergeschlagen machen.

Manchmal brauchst du gar nicht so psychologisch vorzugehen, wenn du aus deiner Gelassenheit heraus kommst. Manchmal musst du nur schauen, stimmt etwas mit deinem Agni nicht? Wenn du feststellst, dass dein Agni nicht gut ist, dann gilt es als erstes, dein Agni wieder zu stärken. Danach wirst du feststellen, ob du nicht vielleicht von selbst wieder gelassen sein kannst.

Ein paar Tipps, um Agni zu stärken:

  • Iss nicht zu häufig.
  • Iss vielleicht höchstens drei Mal am Tag und lass mindestens drei bis vier Stunden zwischen den Mahlzeiten.
  • Iss nicht zu viel. Wenn Du zu viel isst, dann kann das dazu führen, dass dein Verdauungssystem überlastet wird, sogar, dass Agni ausgelöscht wird oder mindestens geschwächt wird. Eine Faustregel ist, man sollte die Hälfte des Magens mit fester Nahrung füllen, ein Viertel mit flüssiger und ein Viertel frei lassen. Wie viel ist jetzt die Hälfte? Soviel wie du in deine hohlen Hände hinein geben kannst. Wenn du also deine beiden Hände zusammen gibst, so viel wie in die Hände hinein geht und zwar nicht aufgehäuft, sondern flach. Das wäre das, was die feste Nahrung ausmachen darf. Flüssige Nahrung heißt jetzt nicht, dass du so viel trinken solltest, sondern es gibt ja auch Gemüse, und es gibt Linsen und da kann viel Flüssigkeit enthalten sein. Trink auch nicht zu viel während des Essens, insbesondere nicht zu viel Kaltes. Auch das kann Agni, welches ja ein Feuer ist, schwächen, weil es Agni kühlt, vielleicht sogar löscht.
  • Setze dich hin zum Essen, iss in Ruhe und mache nicht zu viele Sachen gleichzeitig. Im Ayurveda wird sogar empfohlen, dass du im Schweigen die Nahrung zu dir nimmst. Oder wenn du mit anderen Menschen zusammen isst, dann unterhalte dich über Angenehmes und Freundliches. Mache nicht die Auseinandersetzungen und die grundsätzlichen Gespräche beim Essen.
  • Iss insbesondere abends nicht zu spät. Iss viel mehr leichte Kost am Abend. Trinke nicht zu viel Kaltes auf einmal.

Hilfen, um Agni zu verbessern sind:

  • Iss frischen Ingwer. Du kannst dir zum Beispiel eine Ingwerwurzel besorgen, die gibt’s inzwischen in den meisten Naturkostläden und auch in den meisten Supermärkten und Gemüseläden und du kannst ein kleines Stück, etwa ein Fingerglied großes Stück Ingwer reiben und über das Essen streuen, träufeln oder sogar vor dem Essen mit etwas Zitrone zu dir nehmen. Das aktiviert Agni.
  • Trink warmes oder sogar heißes Wasser.
  • Trinke verdauungsfördende Kräutertees wie Kamille, Pfefferminz, Fenchel.
  • Nimm auch Bitterstoffe zu dir wie Wermut, Salbei oder eben auch bittere Kräuter. All das hilft der Stärkung von Agni.
  • Mache die Bauchatmung zu deiner Normalatmung. Tiefe Bauchatmung aktiviert die Sonnenenergie und auch das innere Feuer.
  • Übe jeden Tag Agni Sara und übe täglich Kapalabhati. Agni Sara und Kapalabhati aktivieren Agni, das Verdauungsfeuer.
  • Übe Yoga Asanas, insbesondere Vorwärtsbeuge, Paschimottanasana und Drehsitz, Ardha Matsyendrasana, aktivieren das Verdauungsfeuer, insbesondere, wenn du sie mindestens eine Minute oder vielleicht sogar drei Minuten halten kannst.
  • Übe täglich Tiefenentspannung. Tiefenentspannung regeneriert, Tiefenentspannung hilft dir auch, dass Agni sich wieder harmonisieren kann.

Musst du dich an alle Empfehlungen immer halten? Nein, nicht unbedingt. Angenommen du hast ein harmonisches Agni, und du fühlst dich gelassen und in deiner Kraft, dann kannst du auch einiges etwas weniger eng sehen. Insbesondere, wenn es darum geht, nicht zu häufig zu essen und nicht zu viel zu trinken, in Ruhe hinsetzen, abends nicht zu spät zu essen, nicht zu viel kaltes auf einmal trinken. Das sind Ratschläge, die wichtig sind, wenn dein Agni geschwächt ist.

Hast du ein gutes Agni und fühlst dich insgesamt im Gleichgewicht, brauchst du dich vielleicht nicht ganz so streng daran zu halten. Aber immer dann, wenn du merkst, du bist aus deinem Gleichgewicht und du kommst nicht wieder so leicht zurück ins Gleichgewicht, du fühlst dich überlastet, überfordert, hast das Gefühl, du kommst mit den Dingen nicht zurecht, dann schaue, ob du etwas tun kannst, um dein Agni wieder zu aktivieren?

Natürlich kannst du auch einiges tun mit geistigem Agni. Das heißt, achte auch darauf, dass du vielleicht die Anzahl von Sinneseindrücken etwas reduzierst. Achte darauf, dass du die Anzahl der Anforderungen etwas reduzierst. Wenn Agni überfordert ist, dann kann es sein, dass es schwächer wird und dann wird alles schwierig. Also ein gewisses Bewusstsein für ein gutes Agni kann dir helfen für Gelassenheit. Starkes und ruhiges Agni hilft dir gleichmütig zu sein und Energie zu haben, gestaltend tätig zu sein und dabei gelassen zu bleiben.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

07. Okt 2016 - 09. Okt 2016 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Ananda Schaak,
11. Nov 2016 - 13. Nov 2016 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,

Asana Intensivseminare

30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Asana Flow
Asana Flow ist ein fließender Hatha-Yoga-Stil. Getragen vom natürlichen Atemrhythmus werden Asanas auf harmonische Weise miteinander verbunden. Eine Asana gleitet ohne Unterbrechung in eine näch…
Lalita Furrer,
30. Sep 2016 - 02. Okt 2016 - Asana Regenerativ - Sukha Asana
Das Geheimnis tiefer, natürlicher Entspannung und nachhaltiger Regeneration (sukha = bequem, angenehm, glücklich, leicht, entspannt; asana = Haltung, Sitzstellung, Körper-Praxis). Fließende san…
Dennis Oldenburg,


Multimedia

Sukadev über Agni Sara

The media player is loading...

Schnelles Agni Sara

The media player is loading...