Willfährigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willfährigkeit - überwinden - wie geht das? Willfährigkeit bedeutet Unterwürfigkeit, auch Nachgiebigkeit und Schwäche. Willfährigkeit kann aber auch heißen, dass man dem anderen einen Gefallen tut. Willfährigkeit kommt vom Adjektiv willfährig, also dienstfertig, willig, gefügig.

Vertrauen und Liebe sind Hilfen bei Willfährigkeit

Das Adjektiv willfährig kommt vom Verb willfahren, jemandes Willen tun. Dieses stammt vom mittelhochdeutschen willen varen. Willfährigkeit kann etwas Positives sein, wenn man sich ab und zu mal bemüht, auf die Wünsche anderer einzugehen. Immer zu protestieren, ist auch nicht die richtige Vorgehensweise.

Aber wenn man immer willfährig das tut, was andere von einem wollen, dann ist das Sklavenmentalität. Am besten, man lernt geschickt sich zu verhalten: Dazu gehört auch das Überwinden der Trotzphase des Kleinkindes (in der manche Erwachsene noch gefangen sind), aber auch das Engagement für eine gute Sache, selbst wenn man dabei auf Widerstand stößt.

Umgang mit Willfährigkeit Anderer

Vielleicht hast du in deiner Umgebung Menschen, die scheinbar keinen Willen haben. Sie tun immer, was Andere wollen. Sie haben also große Willfährigkeit. Wenn der Chef fragt, ob er das machen kann, sagt er ja. Wenn der Kollege ihn bittet ihm zu helfen, dann hilft er. Wenn der Chef nachher sagt, dass er jemanden bräuchte, der das macht, dann macht er es.

Es gibt Menschen mit großer Willfährigkeit. Du magst denken, dass er doch mal einen eigenen Willen haben sollte. Er sollte mal sagen, was er möchte. Dich mag das stören. Aber sei dir bewusst, dass es gut ist, dass es unterschiedliche Menschen gibt.

Es ist gut, dass es Menschen gibt die willfährig sind und es ist gut, dass Menschen eher eigenwillig sind. Die Mehrheit der Menschen ist in der Mehrheit der Fälle eher willfährig. Der Mensch ist ein geselliges Wesen. Er will mit Anderen auskommen und da ist es auch gut, dass er seinen Willen dem Willen der Anderen unterordnet oder mindestens in Harmonie bringt.

Jeder Mensch hat auch ein paar Dinge, die ihm oder ihr besonders wichtig sind. Dort sind sie nicht so willfährig. Deshalb, wenn du mit dem Menschen in einem Kontext vertraut bist, wo es ihm nicht so darauf ankommt oder er gleiche Ziele hat wie die Anderen dann wirst du ihn als sehr willfährig erleben. Wenn du aber den Menschen in einem anderen Kontext erlebst, wo es ihm um etwas geht und wo er auch bereit ist eine andere Meinung zu haben als Andere, dann erlebst du ihn vielleicht plötzlich als sehr eigenwillig.

Deshalb wertschätze die Willfährigkeit der Menschen. Und wenn du meinst, dass sie etwas willfährig sind bei einer unethischen Sache, dann musst du deine Sache einfach etwas klarer machen. Wenn du ein paar Meinungsführer überzeugt hast, dann werden die Anderen dir auch folgen. Deshalb kann es auch hilfreich sein herauszufinden, welches die Meinungsführer sind und wer eigentlich der Mehrheit der Meinung folgt. Und wenn du eine Minderheit überzeugt hast, dann wird die Mehrheit auf den Wagen aufspringen.

Willfährigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Willfährigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Willfährigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Willfährigkeit sind zum Beispiel Gehorsam, Gefügigkeit, Unterwürfigkeit, Willigkeit, Folgsamkeit, Gutwilligkeit, Eifer, Einsatz, Entgegenkommen, Herzlichkeit, Fleiß, Bereitschaft, Bereitwilligkeit, Folgsamkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Willfährigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Willfährigkeit sind zum Beispiel Abwehr, Vermeidung, Widerstand, Verhütung, Verteidigung, Defensive, Notwehr, Abdrängen, Abtötung, Erstickung, Niederhaltung, Rationalisierung, Unterdrückung, Vertreibung, Wegrationalisierung, Zurückdrängung, Verbannung, Zurückhaltung, Vergessenheit, Vermeidung, Unlust, Verlagerung in das Unbewusste . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Willfährigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Willfährigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Willfährigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Willfährigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Willfährigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv willfährig , sowie das Substantiv Willfähriger.

Wer Willfährigkeit hat, der ist willfährig beziehungsweise ein Willfähriger.

Siehe auch

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

03. Feb 2019 - 08. Feb 2019 - Schweigeretreat an der Nordsee
Du möchtest dich aus dem Alltag zurückziehen? Dann komme zu uns an die Nordsee zum Schweigeretreat. Wir üben intensiv Yoga und Meditation. Während des Schweigeretreats kannst du in der Meditati…
Pranava Heinz Pauly,
08. Feb 2019 - 10. Feb 2019 - Achtsamkeits-Meditation
Die Achtsamkeits-Meditation (Vipassana) geht auf die durch Buddha vor seiner Erleuchtung praktizierte Übung zurück. So wie er intuitiv die Wahrheit finden wollte, betrachtest du einfach nur alle…
Jochen Kowalski,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation