Richtiges Verhalten

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richtiges Verhalten ist die Fähigkeit, das richtige im richtigen Moment zu tun. Richtiges Verhalten ist ein Verhalten, welches auf ethischen Prinzipien beruht. Richtiges Verhalten ist geprägt vom Wunsch, Gutes zu bewirken, seine Pflicht zu tun.

Ethische Prinzipien für richtiges Verhalten

Es gibt mehrere ethische Prinzipien als Grundlage für richtiges Verhalten:

Die Goldene Regel als Grundlage richtigen Verhaltens

Die Goldene Regel besagt:

"Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu". Wer überlegt, was er tun soll, kann überlegen: Angenommen ich wäre in der Situation des anderen, was würde ich wollen, was würde ich nicht wollen". Wenn du so die Anliegen des anderen in Betracht ziehst, hast du eine gute Grundlage für Richtiges Verhalten.

Der Kantsche Imperativ als Grundlage des richtigen Verhaltens.

Der Kantsche Imperativ besagt: Handle stets so, dass die Maxime deines Handelns die Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung werden können. Daraus ist die flapsige Bemerkung geworden: "Wenn das jeder machen würde..."

Richtiges Verhalten im Sinne des Kantschen Imperativ heißt so zu handeln, dass andere auch auf dieser Grundlage handeln können.

Richtiges Verhalten und die 5 Yamas

Für Yoga Übende gelten insbesondere die 5 Yamas als Grundlage für richtiges Verhalten:

Wenn mehrere diese Yamas miteinander in Konflikt geraten gilt: Ahimsa Parama Dharma - Ahimsa (Nichtverletzen ist die höchste Pflicht). Unter Abwägung dieser ethischen Prinzipien kommt man zu einer guten Grundlagen von richtigem Verhalten.

Liebe als Grundlage für Richtiges Verhalten

Jesus sagte schon: Nicht der Mensch ist für das Gesetz da, sondern der Mensch für das Gesetz. Letztlich ist Liebe die beste Grundlage für richtiges Verhalten.

Swami Sivananda über Richtiges Verhalten

Der indische Yoga Meister und Weise Swami Sivananda schreibt in seinem Buch „How to Cultivate Virtues und Eradicate Vice“ über Right Conduct. Right Conduct kann heißen Richtiges Verhalten, Gutes Benehmen, Gutes Betragen etc. Im Folgenden wird Right Conduct übersetzt als "richtiges Verhalten" [1] :

Ethik bzw. Sittenlehre behandelt Sadachara bzw. richtiges Verhalten, Moral, Pflicht. Ethik ist die Wissenschaft der Moral, der Zweig der Philosophie, der sich mit dem menschlichen Charakter und dem Handeln beschäftigt.

Verhalten ist Betragen. Benehmen, Haltung, Auftreten, Verhalten und Betragen sind gleichbedeutende Bezeichnungen. Die Art, in welcher vernünftige Wesen sich gegen über anderen verhalten sollen; ebenso wie gegen andere (Mit-)Geschöpfe, ist Gegenstand der Sittenlehre oder Ethik.

Die Wahrheit zu sagen, Ahimsa auszuüben, die Gefühle anderer nicht zu verletzen in Gedanken, Wort und Tat; keine barschen Worte gegen anderer richten, anderen gegenüber keinen Groll hegen, andere nicht zu beschimpfen oder schlecht über anderer reden und Gott in allen Lebewesen zu sehen ist Sadachara. Wenn du anderer beschimpft, die Gefühle anderer verletzt, misshandelst du in Wirklichkeit dich selbst und verletzt einzig die Gefühle Gottes. Himsa ist ein tödlicher Feind von Bhakti und Jnana. Gewalt trennt und teilt. Gewalt steht der erkennenden Einheit oder dem Einsseins mit dem Selbst im Wege.

Die Handlung oder die Ausübung, die anderen nicht gut tut oder die Handlung, für die man sich schämt, sollte niemals aufgeführt werden. Die Handlung hingegen, für die jemand in der Gesellschaft gelobt wird, sollte getan werden. Das ist eine knappe Beschreibung des man unter Richtiges Verhalten versteht.

Richtiges Verhalten in der Manu Smriti

Der Weise Manu sagt in seiner Smriti, der Manu Smriti : „Achara (richtiges Verhalten) ist das höchst Dharma, verkündet durch die Smriti und Shruti. Daher lasse den Zweimalgeboren, der das Selbst kennt, immer sorgfältig darin engagiert sein. Dadurch wird der Weg von Dharma erblickt, der aus Achara entspringt. Die Weisen erfassen Achara als die Wurzel allen Tapas .“

Rechtschaffenheit, Wahrheit, gute Werke, Kraft und Wohlstand entspringen alle aus richtigem Verhalten. In der Mahabharata wirst du die Sätze finden: „Das Zeichen von Dharma ist Achara (richtiges Verhalten). Achara ist das Zeichen des Guten. Achara ist höher als Höher alle Lehren. Aus Achara wird Dharma geboren, Dharma erweitert das Leben. Durch Achacar erlangt ein Mensch Leben. Durch Achara erlangt er Wohlstand und durch Achara erreicht er einen unbescholtenen Namen, hier und in Zukunft. Derjenige, der der Freund aller Lebewesen ist, derjenige, der durch Handlung, Gedanken und Sprache auf das Wohlergehen aller bedacht ist – derjenige kennt Dharma!“

Dharma und Richtiges Verhalten

Dharma ist sehr subtil (Ati Sukshma ), komplizeit und vielschichtig. Selbst Weise sind verwirrt. Letztendlich schenkt Dharma Wohlstand, Befriedung und Befreiung im Ende. Dharma führt die Liste der vier Purusharthas an, nämlich Dharma , Artha , Kama und Moksha . Dharma wird allgemein als „Pflicht“, „Rechtschaffenheit“, Aufgabe, Verantwortung bezeichnet. Jede Handlung, die am besten dazu angetan ist, spirituelles Wohl, Erleuchtung, Befreiung (Shreya nbzw. Moksha) nach sich zu ziehen, ist Dharma. Das, was Wohlbefinden bei Menschen bewirkt, ist Dharma. Alles, was frei von jedem Beweggrund der Verletzung irgend eines Lebewesens ist sicherlich Moral. Denn in der Tat sind die moralischen Regeln angefertigt worden, um die Lebewesen von allen Schädigungen zu befreien. Dharma wird daher so genannt, weil es alle schützt. In der Tat, Moral rettet alle Lebewesen.

Innere Einstellung als Wurzel für Richtiges Verhalten

Die innerliche, moralische Haltung ist die Wurzel des Wohlergehens. Sie steigert den Ruhm. Sie ist es, die das Leben verlängert. Es ist innerliche, moralische Haltung die Unglücke und Übel zerstört. Es heißt, die innerliche, moralische Haltung sei allen Zweigen des Wissens überlegen. Wissen ist Stärke, aber Charakter ist die bessere Kraft.

Es ist die innerliche, moralische Haltung durch die man ein langes Leben gewinnt, und es ist sie durch die man Reichtümer und Wohlstand erlangt. Es ist eine Möglichkeit, das Ziel des Lebens zu erreichen Ohne gutes Verhalten kann niemand diese Ziel erreichen. Gutes Verhalten bringt Ruhm, Langlebigkeit, Gesundheit und Glück ein. Es kann eines Tages zu Moksha führen. Es ist die innere, moralische Haltung die Tugend erzeugt, und es ist die Tugend, die das Leben verlängert. Innere, moralische Haltung schenkt Ruhm, langes Leben und den Himmel. Sie ist das wirksamste Ritual die Überirdischen gnädig zu stimmen. Der selbstgeschaffene Brahma höchstpersönlich hat gesagt „Man sollte an allen Arten der Menschen Barmherzigkeit üben.“

Tugend ist durch die innerliche moralische Haltung ausgesondert. Die Guten und Rechtschaffenden sind so wegen der innerlichen moralischen Haltung, der sie folgen. Nochmals, die Kennzeichen der innerlichen moralischen Haltung sind durch gute Taten derjenigen erzeugt, die gut und gerecht sind. In der Tat, durch die innerliche moralische Haltung erlangt man Ruhm, der abhängt von guten Taten in beiden in dieser und in der nächsten Welt. Fürwahr, jemand kann - aufgrund der innerlichen moralischen Haltung allein - alle drei Welten bezwingen. Es gibt nichts, was tugendhaften Menschen nicht erreichen können. Ein Mensch der guten Taten und guten, sympathischen und angenehmen Reden hat keinen Ebenbürtigen. Menschen haben für denjenigen großen Respekt, der rechtschaffend handelt und der gute Taten vollbringt selbst wenn sie von ihm nur hören ohne in wirklich zu erblicken.

Der Mensch, dessen innere Haltung ungebührlich und gemein ist, wird niemals ein langes Legen erreichen. Alle Lebewesen fürchten sich von solch einem Menschen und werden von ihm unterdrückt. Wenn daher jemand seine eigenen Fortschritt und Wohlstand wünscht, sollte er in dieser Welt dem Weg der der Rechtschaffenheit folgen und sich redlich verhalten. Gute innerliche moralische Einstellung hat Erfolg im Abbauen unheilvoller Vorbedeutung und Unglück sogar bei jemand, der sündhaft.

Der Mensch mit der richtigen inneren Haltung hat Ideale, Prinzipien und Wahlsprüche. Er folgt ihnen streng, baut seine Schwächen und Fehler ab, entwickelt gute innere Haltung und wird ein sattwiger Mensch. Er nimmt sich sehr in Acht in seinem Benehmen mit Respektspersonen, seinen Eltern, Lehrern, Acharyas , Schwestern, Brüdern, Freunden, Verwandten, Fremden und jedem anderen Lebewesen. Er versucht, zu wissen was richtig und was falsch ist, in dem er Kontakt mit Sadhus und Mahatmas sucht und dem sorgfältigen Studium der Heiligen Schriften dann betritt er mit Freude den Weg der Rechtschaffenheit oder Dharma.

Ein Mensch mit mit richtigem Verhalten kümmert sich immer um das Wohlergehen aller Lebewesen. Er lebt in Harmonie mit seinen Nachbarn und allen Menschen. Er verletzt nicht die Gefühle anderer, und er spricht niemals Unwahrheiten. Er praktiziert sexuelle Enthaltsamkeit oder Treue, Selbstbeherrschung (Brahmacharya ). Er prüft die schlechten Neigungen seines Geiste und er bereitet sich selbst durch das Ausüben des richtigen Betragens vor, die Glückseligkeit der Vereinigung mit Paramatma bzw. dem Selbst zu erreichen.

Veda Vyasa und Richtiges Verhalten

Ein Aspirant ging zu Veda Vyasa und sagte „Oh, Maharishi , Avatar Vishnus, Ich bin in einer Zwickmühle. Ich kann die richtige Bedeutung des Wortes „Dharma“ nicht genau erfassen. Einige sagen, dass es die innerliche moralische Haltung ist, andere sagen, dass das, was zu spirituelles Wohl, Erleuchtung, Befreiung (Shreya, Moksha) und Zufriedenheit „Dharma“ ist. Alles Mögliche, jede Handlung, die dich zu Fall bringt, ist Adharma . Lord Krishna sagt „Selbst Weise sind verwirrt vollkommen zu verstehen, was Dharma ist. Was ist Adharma? Gahana Karmano Gatihi – Unerklärlich ist der Weg der Handlung (Karma). Ich bin verwirrt, oh Maharshi. Sei so gütig und gib mir eine sehr, sehr einfache Erklärung, was Dharma ist, um es mir möglich zu machen, Dharma in allen meinen Handlungen zu folgen.

Maharshi Vyasa sagte: “Oh, Aspirant! Höre mich, ich soll eine einfache Vorgehensweise vorstellen. Erinnere dich des folgenden Sprichworts mit großer Sorgfalt, wenn du irgendeine Handlung ausführst. Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu. Komme dieser sorgfältig nach. Dann wirst du von allen Schwierigkeiten geschützt sein. Wenn du diesen Lebensweisheiten folgst, wirst du anderen niemals Schmerz bereiten. Übe dies in deinem täglichen Leben. Selbst wenn du hundertmal strauchelst, macht das nichts. Deine alten geistige Eindrücke aus dem jetzigen und den früheren Leben, die im Unterbewussten liegen (Samskaras ) deine unreine Wünsche (Ashubha Vasanas ) sind deine wahren Feinden. Sie werden wie Stolpersteine in den Weg kommen. Halte dennoch durch. Du wirst im Verwirkliche dieses Ziels vorankommen.“ Der Aspirant hielt sich streng an Vyasas Anweisungen und erreichte Befreiung.

Die ist eine sehr gute Lebensweisheit. Dies ist der vollständige Kern der gute Sitte, des Anstand (Sadachara) und des richtigen Verhaltens. Wenn jemand dies sehr achtsam übt, wird er niemals falsch handeln. In Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen zu handeln, ist richtig, entgegen dem göttlichen Willen zu handeln ist falsch.

Richtiges Verhalten, Gott und Religion

Gott, Religion und Gesetz Gottes (Dharma) sind untrennbar. Alle menschlichen Wesen stehen im Zeichen von Rechtschaffenheit und sie erlangen im Zuge des natürlichen Fortschrittes und der Vervollkommnung göttliche Erhabenheit. Der Mensch entwickelt sich durch das Praktizieren in Tugend und Moral (Dharma) entsprechend seiner Gesellschaftsklasse und der Lebensordnung und schließlich erlangt er Selbstverwirklichung, oberste Lebensziel, das die unendlichen Glückseligkeit, den höchsten Frieden, ungebrochen Freude, höchstes Wissen, ewige Zufriedenheit und Unsterblichkeit bringt. Ethische Vollkommenheit ist eine Voraussetzung der Selbstverwirklichung.

Metaphysik beruht auf Moralität. Moralität fußt auf Metaphysik. Moralität liegt der Vedanta zugrunde. Die Upanishaden sagen „Dein Nachbar ist in Wahrheit dein eigenes Selbst, und was dich von ihm trennt, ist reine Illusion“. Sadachara ist die Grundlage für die Erkenntnis der Wesenseinheit, der Einheit des Lebens des Advaita Gefühls der Einheit überall. Ethische Kultur bereitet dich für die vedantische Erkentnis von „Sarvam Khalvidam Brahman – Alles in der Tat ist Brahman. Es gibt keine Unterschiedlichkeit.“


Sadachara Tipps - Richtiges Verhalten

(1) Ethik oder ethische Wissenschaft behandelt zu Sadachara oder richtiges Verhalten, Moral oder Pflicht. Ethik ist die Wissenschaft von der Moral, der Zweig der Philosophie, die mit dem menschlichen Charakter und Verhalten betrifft.

(2) Conduct ist Verhalten. Haltung, Transport, Haltung, Verhalten, Verhalten sind gleichbedeutende Begriffe. Die Art, wie vernünftige Wesen sollten zueinander als auch gegenüber anderen Lebewesen wird in der Wissenschaft von der Moral oder Ethik behandelt verhalten.

(3) Um die Wahrheit zu sagen; die Praxis Ahimsa, nicht zu den Gefühlen anderer in Gedanken, Worten und Taten zu verletzen, nicht zu harten Worten mit niemandem sprechen, nicht zu Wut auf jemanden zu zeigen, nicht zu missbrauchen oder andere sprechen schlecht über andere und zu sehen, Gott in allen Wesen ist Sadachara. Wenn Sie jemand Missbrauch, wenn Sie verletzt die Gefühle anderer, wirklich Sie selbst missbraucht und verletzt die Gefühle der Gott nur. Himsa (verletzt) ist ein Todfeind des Bhakti und Jnana. Sie trennt und teilt. Es steht in der Möglichkeit zur Verwirklichung der Einheit oder Einheit des Selbst.

(4) Dieser Akt oder Anstrengung, die das nicht tut anderen Gutes, oder diese Handlung für die man zu schämen hätten dies niemals tun werden. Dieser Akt auf der anderen Seite, sollte getan, für die man in der Gesellschaft gelobt werden können. Dies ist eine kurze Beschreibung dessen, was richtiges Verhalten ist.

(5) Der Weise Manu sagt im Smriti: "Achara (Führungszeugnis) ist der höchste Dharma, erklärte der Sruti und durch die Smriti So erblickte den Pfad des Dharma Ausgabe von Achara, umarmen die Weisen Achara als die Wurzel allen Tapas.."

(6) Gerechtigkeit, Wahrheit, gute Werke, Macht und Wohlstand von Verhaltensweisen stammen. Sie werden im Mahabharata finden:.... "Die Zeichen der Dharma ist Achara (Führungszeugnis) Achara ist das Zeichen für gute Höher als alle Lehre ist Achara Von Achara, Dharma geboren wird, und Dharma erhöht die Lebensdauer Durch Achara Mensch erlangt Leben, durch Achara erlangt er Wohlstand, durch Achara erlangt er Berühmtheit fair, hier und im Jenseits Wer ist der Freund aller Wesen, wer ist entschlossen, das Wohl aller mit Handlung, Denken und Reden - er kennt nur Dharma ".

(7) Dharma ist äußerst subtile (Ati Sukshma) kompliziert und komplex. Auch Weisen sind ratlos. Dharma gibt Reichtum, Befriedigung der Wünsche und der Befreiung am Ende. Dharma führt die Liste der vier Purusharthas, nämlich., Dharma, Artha, Kama und Moksha. Dharma ist allgemein als Pflicht, Rechtschaffenheit, etc. Jede Aktion, die am besten geeignet ist, bringen Shreyas (Moksha) ist Dharma genannt. Das, was bringt Wohlbefinden für den Menschen ist Dharma.

(8) Alle, die frei von jedem Motiv der Verletzung ist zu jeder wird sicherlich Moral. Denn in der Tat die moralischen Gebote wurden unternommen, um die Kreaturen von allen Verletzungen frei. Dharma ist so genannt, weil sie alle schützt. Tatsächlich Moral speichert alle Kreaturen.

(9) Das Verhalten ist die Wurzel des Wohlstands. Conduct erhöht Ruhm. Es ist ein Verhalten, das Leben verlängert. Es ist ein Verhalten, das alle Katastrophen und Böse zerstört. Conduct ist gesagt worden, überlegen zu sein, um alle Zweige des Wissens.

(10) Es ist durch ein Verhalten, dass man ein langes Leben erlangt, und ist durch ein Verhalten, dass man Reichtum und Wohlstand erlangt. Es ist ein Mittel, um das Ziel des Lebens zu erreichen. Ohne gutes Verhalten kann niemand das Ziel zu erreichen. Gutes Verhalten bringt Ruhm, Langlebigkeit, Reichtum und Glück. Es führt schließlich zu Moksha. Es ist die Tugend Verhalten zeugt, und es ist die Tugend, die das Leben verlängert. Gutes Verhalten gibt Ruhm, lange Lebensdauer und Himmel. Gutes Verhalten ist die wirksamste Ritus der propitiating den himmlischen.

(11) Die gut und tugendhaft sind, so wegen des Verhaltens sie folgen. Die Marken sind wieder Führungszeugnis durch die Taten derer, die gut oder gerecht auszuschalten. Tatsächlich ist es durch ein Verhalten, dass man den Ruhm, die auf große Taten hängt sowohl in dieser Welt und in den nächsten erwirbt. Für beruhigen, kann man, durch sein Verhalten allein, erobern die drei Welten. Es gibt nichts, was tugendhaft Personen nicht erhalten können. Eine Person, der guten Taten und gut, angenehm und süß Rede seinesgleichen. Die Menschen betrachten, daß der Mensch, der rechtschaffen handelt und wer tut das gut wirkt, auch wenn sie nur von ihm hören, ohne tatsächlich ihn zu sehen.

(12) Der Mann, dessen Verhalten ist unanständig oder böse nie erwirbt eine lange Lebensdauer. Alle Kreaturen fürchten wie ein Mann und werden von ihm unterdrückten. Wenn also will man seinen eigenen Fortschritt und Wohlstand, sollte man in dieser Welt, den Weg der Gerechtigkeit und in seinem Verhalten richtig. Gute Führung gelingt die Beseitigung der inauspiciousness und Elend auch derjenige, der sündig ist.

(13) Der Mann des richtigen Verhaltens hat Ideale, Prinzipien und Mottos. Er folgt ihnen streng, entfernt seine Schwächen und Mängel und entwickelt Wohlverhalten und wird zu einem Mann Sattva. Er ist sehr vorsichtig verhalten, mit seinen Ältesten, Eltern, Lehrer, Acharyas, Schwestern, Brüder, Freunde, Verwandte, Fremde und andere. Er versucht zu wissen, was richtig und falsch, indem sie sich Sadhus und Mahatmas und durch das Studium Schriften sehr sorgfältig und dann tritt die Pfad der Rechtschaffenheit oder Dharma.

(14) Der Mann des richtigen Verhaltens ist stets um das Wohl aller Wesen. Er lebt in Harmonie mit den Nachbarn und allen Menschen. Er schadet nie die Gefühle anderer, spricht nie liegt. Er praktiziert Brahmacharya. Er prüft die schlechten Neigungen des Geistes und bereitet sich durch die Praxis des richtigen Verhaltens auf die Glückseligkeit der Vereinigung mit Paramatman erreichen.

(15) Ein Aspirant ging Veda Vyasa und sagte: "O Maharshi, Avatara des Vishnu, die ich in einem Dilemma bin, kann ich nicht richtig begreifen rechts Bedeutung des Begriffs." Dharma ". ... Einige sagen, es ist richtiges Verhalten Andere sagen, dass die zu Moksha und Glück ist Dharma Alles ist jede Aktion, die Sie senkt Adharma Lord Krishna sagt: "Auch Weisen verwirrt sind perfekt zu verstehen, was Dharma, was Adharma ist. Gahana karmano gatih - Geheimnisvolle ist der Weg des Handelns. " Ich bin verwirrt. O Maharshi, bitte geben Sie mir eine sehr, sehr einfache Definition von Dharma, damit ich Dharma in alle meine Handlungen folgen. " Maharshi Vyasa antwortete:... "O Aspirant Höre mich werde ich eine einfache Methode vorschlagen Beachten Sie die folgenden Sprüche immer mit großer Sorgfalt, wenn Sie eine Aktion machen" Tu, was du getan wäre durch Behandle andere so wie Sie wollen andere thun. Sie. " Das ist die ganze Dharma. Kümmern Sie sich um diese sorgfältig. Sie werden von allen Mühen gespart werden. Wenn Sie diese weise Maxime folgen, kann man nie geben keine Schmerzen zu anderen. Üben Sie diese in Ihrem täglichen Leben. Auch wenn Sie nicht hundertmal Es spielt keine Rolle. Ihre alte Samskaras Asubha Vasanas sind Ihre wirklichen Feinde. Sie werden in der Weise, wie Stolpersteine kommen. Aber durchhalten. Sie werden in der Erreichung des Ziels erfolgreich zu sein. " Der Aspirant strikt eingehalten Vyasa Anweisungen und erreichte Befreiung.

(16) Dies ist eine sehr gute Maxime. Die ganze Kern Sadachara oder richtiges Verhalten ist hier. Wenn man diese Praktiken sehr sorgfältig wird er nicht begangen jede falsche Handlung. "So arbeiten in Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen ist das Recht, in Opposition zu den göttlichen Willen arbeiten, ist falsch."

(17) Gott, Religion und Dharma sind untrennbar. Alle Menschen sind von Gerechtigkeit geprägt, und sie im Laufe der natürlichen Fortschritt und Verbesserung zu erreichen, um die Würde von Gott. Man entwickelt sich durch die Praxis des Dharma nach seiner Kaste und Ordnung des Lebens und schließlich erreicht Selbstverwirklichung, das letztendliche Ziel des Lebens, die unendliche Glückseligkeit, höchste Friede, Freude ungebrochen, höchste Wissen, das ewige Zufriedenheit und Unsterblichkeit bringt. Ethische Perfektion ist eine Voraussetzung für Selbstverwirklichung.