Übel

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übel ist ein Missstand, eine Misere, ein unerfreulicher Zustand, ein ungünstiger Zustand, Krankheit, Leiden. Manche Krankheit ist ein langwieriges Übel. Manchmal muss man das kleinere Übel wählen. Manchmal wird einem von etwas übel, etwas ist verdorben, etwas ist nicht im Reinen. Übel ist sowohl Substantiv als auch Adjektiv. Das Übel, also Übel Substantiv, ist nicht immer abstellbar. Man kann nicht alle Übel dieser Welt abstellen. Man kann sich nicht um alle Übel dieser Welt kümmern.

Man ist auch nicht für alle Übel seiner Familie, Freunde und Kollegen verantwortlich. Man kann darauf vertrauen, dass vor dem Hintergrund des Gesetzes des Karma alle scheinbaren Übel ihre Funktion, ihre Aufgabe, ihren Sinn haben. Man kann soviel helfen, wie möglich, ja man sollte sich engagieren. Schließlich muss man aber alles an Gott abgeben. Letztlich ist die Verhaftung an Wünsche von Übel, die Quelle allen Übels. Wenn man Wünsche, Identifikationen überwindet, überwindet man auch alles Übel dieser Welt.

Übel als Adjektiv kann heißen körperlich unwohl, moralisch schlecht, unerfreulich, unheilvoll. Das Adjektiv übel stammt vom althochdeutschen ubil ab, welches ab dem 8. Jahrhundert nachweisbar ist. Wenn etwas übel ist, kann dies mehrere Bedeutungen haben. Zum einen können Lebensmittel übel werden, d.h. sie sind verdorben oder am Verderben. Zum anderen kann einem übel - im Sinne von schlecht im Magen – werden oder etwas ist im übertragenen Sinne übel. Letztgenanntes bedeutet, dass etwas schlecht oder ungut ist. In manchen Regionen in Deutschland, z.B. in Sachsen, wird das umgangssprachliche "übelst" auch synonym mit "sehr", d.h. als Steigerung, verwendet. Auch das Substantiv Übel in der Bedeutung Missstand, langwierige schwere Krankheit, das Böse gibt es seit dem 8. Jahrhundert. Und auch hier ist die althochdeutsche Schreibweise ubil.

Lebensfreude, der Gegenpol zu Übel

Umgang mit dem Übel anderer

Vortrag von Sukadev zum Thema Schattenseiten

Übel hat verschiedene Bedeutungen. Übel kann heißen, es geht einem übel und man ist im Leid. Wenn jemand sich im Übel befindet, wenn jemand leidet, wenn er übler Stimmung ist, dann braucht er manchmal ein offenes Ohr, manchmal braucht er Mitgefühl, manchmal braucht er das Gefühl, das andere mit ihm sind. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Es gibt manchmal auch Menschen in einer üblen Stimmung, die brauchen einfach Zeit für sich. Es gilt also herauszufinden, was braucht der andere Mensch. Eventuell kann man ihn oder sie ja auch fragen und dann das tun, was der andere erstmal sagt, aber am nächsten Tag wieder nachhaken oder auch ein paar Tage später.

Ein Mensch kann auch selbst übel sein. Er kann üble Charakterzüge haben, er kann üble Dinge tun und er kann von Übel sein. Wie gehst du damit um? Ist der andere kriminell? Dann ist das eine Sache für die Polizei. Man sollte keine kriminellen Handlungen decken. Ist das Übel des anderen so, dass es gegen Vereinbarungen oder eine Berufsethik verstößt, dann sollte man das auch die entsprechenden Stellen informieren. Ist es aber mehr ein Übel im Sinne von persönlicher Ethik, dann kannst du überlegen: Geht es dich etwas an? Sei dir vielmehr bewusst, es ist oft klüger, man arbeitet an sich selbst und man schimpft nicht zu sehr über das Übel anderer. Ein Mensch besteht auch nicht nur aus üblen Seiten, jeder Mensch hat auch Qualtiäten und Talente. Überall gibt es Licht und Schatten, versuche den anderen wertzuschätzen für seine guten Eigenschaften, anstatt ihn ständig zu kritisieren für das, was übel in ihm ist.

Übel in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Übel gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Übel - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Übel sind zum Beispiel Plage, Unheil, Leiden, Mangel, Qual, Unglück, Gebrechen, Kreuz, Bedürftigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Übel - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Übel sind zum Beispiel Gesundheit, Bewunderung, Schätzenswert, Anstand, Ehre, Gut, Keuschheit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Übel, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Übel, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Übel stehen:

Eigenschaftsgruppe

Übel kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Leiden

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Übel sind zum Beispiel das Adjektiv übel, das Verb verübeln..

Wer Übel hat, der ist übel .

Siehe auch

Angst umwandeln in Mut und Vertrauen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Angst überwinden:

14. Jun 2017 - 16. Jun 2017 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Nicht immer ist es an der Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Stille und Innehalten angesagt, Bilanz ziehen, vielleicht sogar Bestehendes genießen und würdigen, sich Zeit nehmen…
Susanne Sirringhaus,
15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation