Finger-Mudras

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Finger Mudras)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Finger-Mudras können Deine Yogapraxis stark bereichern. Hier findest Du eine Reihe von Mudras zur Inspiration.

Finger Mudras

Finger-Mudras Video

Hier ein Video über die Finger-Mudras, ein Video mit Erläuterungen und Vorführungen von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya:

Der Daumen sein Element und sein Chakra

Der Daumen steht für das Manipura Chakra

Om Namah Shivaya und herzlich Willkommen zu einem Video aus der Reihe Mudras, Fingermudras. Bedeutung des Daumens im [Kundalini Yoga] und in Hasta Samudrika, der Handlesekunst.

Daumen - Feuerelement

Der Daumen steht in Verbindung insbesondere zum Element-FeuerTejas und dem Manipura Chakra. Der Daumen, wenn man ihn aufstellt, zeigt nach oben, daher steht er für Feuer und Flammen. Wenn man den Daumen nach oben zeigt ist das wie eine Flamme. Und auch wenn man kalte Hände hat, der Daumen ist selten kalt, er bleibt am Längsten warm. So steht Daumen für Tejas – Feuer. Er steht auch für Energie, für Durchsetzungsvermögen, für Enthusiasmus. Wenn du jemandem etwas Enthusiastisches zeigen willst, dann machst du die "Daumen nach oben" als Geste. Oder wenn jemand etwas niedergeschlagen ist, zeigt man ihm auch diese Geste. Daumen nach oben heißt Begeisterung oder Enthusiasmus. Daumen ist damit Feuer-Element und steht für Durchsetzungsvermögen, Enthusiasmus und Begeisterung.

Daumen – Manipura Chakra

Daumen steht auch für das Manipura Chakra. Manipura ist das Feuer-Chakra. Mani heißt auch Edelstein, pura heißt See oder Teich, Manipura daher Edelsteinteich. Mani steht für die verschiedenen Eigenschaften und Fähigkeiten, die kultiviert werden können und davon hast du einen ganzen See, eine große Menge. Viele Menschen beschränken sich und denken „ich kann nur dieses und jenes“. Ich höre immer wieder, dass Menschen vorzeitig sagen „das ist nicht mein Ding“, und in sehr vielen Fällen, wenn Menschen es ausprobieren, stellen sie fest, „Ah, das kann ich auch“. Und so steht Daumen für Feuer, für einen See an Möglichkeiten , für Manipura Chakra und für große Stärke.

Aktivierung Manipura Chakra

Wenn du wolltest und dein Manipura Chakra aktivieren willst, könntest du auch beide Daumen nehmen und beide Daumen hinten an die Lendenwirbelsäule anlegen und das eine Minute lang so halten, (auch wenn es nicht die angenehmste Position ist), und spürst dann Wärme. Eine weitere Möglichkeit wäre, ein oder beide Daumen zur Nabelgegend hingeben und dir dabei vorstellen, dass du so die Sonnenenergie, die Feuerenergie im Bauch aktivierst.

Der Zeigefinger sein Element und sein Chakra

Das Anahata Chakra steht für den Zeigefinger

Der Zeigefinger steht für das Luftelement. Der Zeigefinger hat im Kundalini Yoga als Element-Entsprechung Vayu. Vayio – Luft ist auch Anahata Chakra und damit das Herz Chakra. Zeigefinger ist etwas, womit du Bewegungen in der Luft machen kannst. Ein Dirigent macht zum Beispiel Bewegungen mit dem Zeigefinger. Im Vedanta wird zwar auch gesagt, der Zeigefinger ist der Ego-Finger, aber Bewegungen in der Luft gehen eben am besten mit dem Zeigefinger. Daher ist der Zeigefinger der Luft-Finger.

Der Zeigefinger – Anahata Chakra

Das korrelierende Chakra ist das Anahata Chakra, das Chakra der Liebe. Man könnte auch sagen, da der Zeigefinger im Vedanta für Ego steht, ist es gut, dass Ego zu transformieren durch Liebe. Und so kann man auch sagen das Ego kann steif sein, das ist dann schlecht. Das Ego kann fließend in Bewegung sein, das ist schon mal besser. Und schließlich kann es sich hinlenken zur Liebe.

Aktivierung des Anahata Chakra

Du kannst zum Beispiel beide Zeigefinger zum Anahata Chakra bringen, zum Beispiel auf das Brustbein, und dort eine Weile verharren, und so spürst du dein Anahata Chakra. Du hast auch die Möglichkeit, eine Handgeste zu machen, dich erstmal so zu öffnen, zu schließen und dabei die Zeigefinger zum Brustbein hingeben. Du lässt dich berühren von innerer Liebe und du öffnest das Herz Chakra in Liebe zu anderen.

Der Mittelfinger sein Chakra und sein Elememt

Das Vishudda Chakra steht für den Raum, das Element Äther

Der Mittelfinger wird im Kundalini Yoga dem Akasha zugeordnet, also dem Ätherelement. Der Mittelfinger wird damit auch dem Vishudda Chakra zugeordnet. Im Vedanta wird manchmal gesagt, der Mittelfinger ist der Tamas Finger. Der Mittelfinger ist aber Vishudda Finger und damit der Finger besonderer Reinheit. Man könnte auch sagen: Das, was besonders unrein ist, das kann durch Reinigung besonders wichtig werden.

Das gleiche Prinzip kann einen in Schwierigkeiten bringen, das gleiche Prinzip kann einem helfen, zum Göttlichen zu kommen. Und so ist der Mittelfinger „Akasha“, auch das ist klar, weil Akasha ist der Raum und die Mittelfinger sind in der Mitte der Finger und egal, wo Du bist, Du bist immer in der Mitte von Akasha, vom Raum, Du kannst niemals am Rande von Akasha sein. Du kannst natürlich am Rande eines Zimmers sein. Aber egal, wo Du bist es gibt immer links, rechts, oben, unten, vorne, hinten. Du kannst sehr niedrig sein, Du kannst sehr weit oben sein. Du kannst in die eine Richtung gehen, in die andere.

Durch Akasha, Du fühlst Dich immer in der Mitte und aufgehoben im unendlichen Raum. Man könnte auch sagen: Wenn Du Weite spüren willst kannst Du das auch mit einer Fingergeste machen und da spielt der Mittelfinger eine besondere Rolle. Du kannst zum Beispiel diese Geste machen, Dich weit zu machen. Wenn Du gerade den Mittelfinger weit ausstreckst, fühlst Du eine Weite und eine Verbundenheit zu allem Wesen. Du kannst auch die Arme nach oben geben und kannst so eine Weite spüren.

Das Vishudda Chakra aktivieren

Oder auch wenn Du Dich verbinden willst, denn Akasha und Vishudda steht auch für Verbundenheit. Du kannst Deine Hände in Verbundenheit geben, nach vorne und in dieser Verbundenheit gerade der Mittelfinger, kannst Du da besonders pulsieren spüren, oder, wenn Du Dich mal mit einer Murti verbinden willst, also einer Götterfigur. Könntest Du in besonderem Maße die Finger dort hingeben, die ganze Hand und dabei insbesondere den Mittelfinger in die Richtung bringen. Nicht den Mittelfinger alleine, das hätte keine schöne Symbolik, aber die Hände als Ganzes und die Mittelfinger. Und dabei spürst Du diese Verbundenheit. Mittelfinger, also Akasha, Raum, Weite und Verbundenheit. Und Du kannst auch Vishudda Chakra aktivieren zum Beispiel indem Du Deine Mittelfinger hier zu dieser Höhle gibst, Höhlung am unteren Ende der Kehle, was Kanthakupa heißt, Kantha mit h, Kupa und wenn Du Deine Mittelfinger dort hingibst oder in die Nähe, spürst Du Dein Vishudda Chakra. Oder auch um das Vishudda Chakra zu spüren kannst Du die Hände an eine beliebige Stelle geben, dann erst die Mittelfinger spüren und danach Deine Aufmerksamkeit zum Vishudda Chakra bringen.

Der kleine Finger im Kundalini Yoga

Das Swadhisthana Chakra steht für Selbstausdruck

Der kleine Finger hat als Element das Element-WasserJala“, der kleine Finger hat als Chakra das Swadhisthana Chakra. Der kleine Finger steht also für das Wasserelement und damit für das Fließen, für Kreativität, für Hingabe und auch für „im Fluss sein“. Der kleine Finger steht zunächst einmal Wasserelement. Vom symbolischen her ist das auch durchaus klar. Stell Dir vor Du hättest jetzt noch keine Becher und Gläser, denn Becher und Gläser gibt es erst seit 10.000 Jahren, also relativ kurz. Die Menschen gibt es schon seit ein paar 1.000.000 Jahren. Wie haben Menschen früher getrunken? Du kannst natürlich Deinen Kopf runter zum Wasser geben, was man auch machen kann, aber die meisten Menschen in Naturvölkern trinken eben nicht, indem sie den Kopf runter geben in den Fluss, das ist auch unpraktisch bei langen Haaren, sondern man nimmt das Wasser mit den Händen. Und da spielen die kleinen Finger eine bedeutende Rolle.

Man gibt also das Wasser in die Hände und trinkt es aus den Händen. Dafür sind die kleinen Finger bedeutsam. Ohne die kleinen Finger wäre das schwierig, Du brauchst sie dafür. Und natürlich – wenn Du das Wasser so trinkst, wenn Du sauberes Wasser mal aus einem Fluss trinkst und dabei saubere Hände hast spürst Du das. Du kannst auch das Wasser mal ein paar Momente in den Fingern halten. Jeder der Finger steht ja für ein Element, steht für ein Chakra, die ganzen Planeten, alle Tierkreiszeichen, alle Gunas, alle Doshas, alles ist da. Einen Moment in den Fingern halten, dann ist das Wasser aufgeladen und danach kannst Du es so trinken.

Aktivierung vom Swadhisthana

Kleine Finger – steht für Jala, Wasser, das Fließen und Kreativität. Kleiner Finger steht eben auch für das Swadhisthana Chakra. Das Swadhisthana Chakra ist das zweite Chakra.Das zweite Chakra steht für das Wasserelement, die Quelle der Kreativität und auch Sexualität, Prana und die Heilenergie. Wenn Du das Svwadhisthana Chakra aktivieren willst, kannst Du auch die kleinen Finger geben und an die Kreuzbeine geben. Indem Du die kleinen Finger an die Kreuzbeine gibst, oder einer der beiden Finger, je nach Flexibilität deiner Schulter, kannst Du spüren wie das Kreuzbein aktiv wird. Das Swadhisthana Chakra gespürt wird. Es gibt auch eine Mudra und wir werden später die Mudra noch genauer behandeln, wo Du die Hände ans Schambein gibst und die kleinen Finger nach oben, was heißen soll, Du willst die Energie des zweiten Chakras nach oben bringen in die höheren Chakras.

Die Handfläche, Ihr Element und Chakra

Das Ajna Chakra steht für die Handfläche

Die fünf Finger stehen ja für die fünf Elemente und die unteren fünf Chakras. Der Mensch hat aber sieben Haupt-Chakras. Wo ist also jetzt das sechste und das siebte Chakra zu finden?

Nochmals zur Wiederholung: Das Erd-Chakra ist im Ringfinger, das Wasser Chakra ist der kleine Finger. Also der Ringfinger ist Muladhara Chakra, Erde, Prithivi, und der kleine Finger ist das Swadhisthana Chakra, Jala oder auch Apas, also das Wasserelement. Der Daumen ist Tejas, Feuer, Manipura Chakra, Zeigefinger ist Luftelement, Vayu, das Anahata Chakra. Der Mittelfinger symbolisiert Akasha, das Element Äther und damit das Vishuddha Chakra. Bleiben noch die Handflächen und die Handflächen stehen für reinen Geist Element, Aviakta ? auch Buddhi genannt und drittes Auge, Ajna Chakra. Wenn Du Dein Ajna Chakra spüren willst kannst Du Dich auch auf die Handflächen konzentrieren. Und da steckt auch eine Symbolik dahinter, denn: Die fünf Finger stehen für die fünf Elemente. Die Elemente scheinen zunächst getrennt, sie scheinen unterschiedlich zu sein, aber alle fünf Elemente sind letztlich miteinander verbunden. Diese Verbundenheit dafür steht Advaita, das Unmanifestierte, dafür steht das dritte Auge. Man könnte sagen: Alles hat die Wurzel im Gleichen.

Das Ajna Chakra

Auf einer subtilen Weise ist alles eins, dafür steht Ajna Chakra. Ajna heißt auch wörtlich: Das Befehlschakra. Vom Ajna Chakra geht alles aus. So ähnlich auch die Bewegungen aller fünf Finger geht ja über die Handfläche, kein Finger ist in sich allein, alle Sehnen gehen über die Handflächen. Also, wenn Du einen Finger bewegen wolltest ohne dass sich etwas in der Handfläche bewegt, geht gar nichts. Sondern, man kann sagen: Die Befehle für alle Finger gehen über die Handflächen. Sie beginnen zwar nicht in den Handflächen aber sie gehen über die Handflächen und über die Handrücken zu den Fingern. Und so symbolisieren Handflächen das was alles zusammen hält, alle fünf Elemente, das, was auch Einheit ist und Erkenntnis. Auch die Nerven der fünf Finger laufen auch alle über die Handflächen eventuell auch Handrücken zum Rückenmarkskanal und dann zum Hirn hin. In dieser Hinsicht Aviakta, Handflächen, Ajna Chakra Element des reinen Geistes.

Das Sahasrara Chakra

Gut dann bleibt noch die Frage: Und wo ist Sahasrara Chakra im Körper abgebildet? Das Sahasrara Chakra liegt jenseits aller Dualität, deshalb ist auch Sahasrara Chakra mindestens in dieser Systematik nicht in den Händen enthalten. Es gibt die linke und die rechte Hand und auch, wenn auf Aviakta alles verbunden ist würde man doch sagen: Links, rechts – Zweiheit. Sahasrara ist die Einheit, daher jenseits der Hände.

Wenn du Ajna Chakra aktivieren willst könntest Du auch die Handflächen vor die Stirn geben und dann spüren, wie aus der Handfläche Energie ausstrahlt und so Dein Ajna Chakra stimuliert. Du kannst auch die Hände erst unten halten und Dich erst auf die Handflächen konzentrieren und dann auf die Stirn auch dadurch aktivierst Du Ajna Chakra und zum Schluss könntest Du zum Sahasrara Chakra gehen. Ja, das waren einige Gedanken zur Bedeutung der Handflächen in Bezug auf Element und Chakra in Kundalini Yoga und Hasta Samudrika, der indischen Handlesekunst als Grundlage für Mudras, die verschiedenen Finger und Handgesten für Gesundheit, Energie, Kraft und Verbundenheit.

Mehr zum Thema Mudras

Einige weitere Finger-Mudras

Hier ein paar der fast 200 Finger-Mudras, die du hier im Wiki findest:

Andere Schreibweisen für Finger-Mudras

Andere Schreibweisen für Finger-Mudras sind z.B. Fingermudras, Finger Mudras