Externsteine

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Externsteine sind eines der bedeutendsten Natur- und Kulturdenkmäler Deutschlands. Bis 40 Meter ragen die Externsteine im Tal der Wiembecke im südlichen Teutobuger Wald in die Höhe. In der Nähe von Horn-Bad Meinberg im Landkreis Lippe gelegen sind die Externsteine eine Felsformation, die 13 Sandsteinfelsen umfasst - inmitten einer sonst weitgehend felsenlosen Umgebung. Die Felsgruppe der Externsteine befindet sich im gleichnamigen Naturschutzgebiet. Um die Geschichte der Externsteine und seine sakrale Bedeutung ranken sich verschiedene volkstümliche Legenden. Zum Beispiel sollen die Externsteine der Standort des von Karl dem Großen 772 zerstörten sächsischen Heiligtums Irminsul gewesen sein.

Die Externsteine

Schon der Märchensammler Wilhelm Grimm genoss hier 1817 die Aussicht. Und der Naturforscher und Sammler Johann Wolfgang von Goethe schrieb über die Externsteine: „An der südwestlichen Gränze der Grafschaft Lippe zieht sich ein langes waldiges Gebirge hin. (...) An der nordöstlichen Seite gegen das flache Land zu, in der Nähe der Stadt Horn, am Ausgang eines Thales, stehen, abgesondert vom Gebirg, drey bis vier einzelne senkrecht in die Höhe strebende Felsen; ein Umstand der bei genannter Gebirgsart nicht selten ist. Ihre ausgezeichnete Merkwürdigkeit erregte von frühesten Zeiten Ehrfurcht; sie mochten dem heidnischen Gottesdienst gewidmet seyn und wurden sodann dem christlichen geweiht.“

Entstehung der Externsteine

Yoga auf den Externsteinen

Vor 100 bis 135 Millionen Jahren befand sich im nördlichen Mitteleuropa – und damit auch im Gebiet der Externsteine – ein kreidezeitliches Meer. Auf sedimentäre Ablagerungen dieses Meeres weisen die noch heute in der Gegend der Externsteine anzutreffenden fossilen Muscheln, Krebse und Wasserlilien. Diese Sandstein-Meeresablagerungen der Kreidezeit wurden vor etwa 70-80 Millionen Jahren im Rahmen des durch Plattentektonik entstehenden Teutoburger Waldes senkrecht aufgepresst und durch Erosionskräfte wie Bäche und das Gletschereis der Eiszeiten freigelegt und geformt. Daneben prägten auch Menschen das Erscheinungsbild der Externsteine. So entstanden das Felsengrab, die Grotten, die Höhenkammer, ein Felsrelief und Treppen, die nach oben zum eingeebneten Gipfelplateau führen.

Der Grottenfels, der drei Grotten bzw. Höhlen einschließt, ist einer der zentralen Felsen der Externsteine. Er enthält die Kuppelgrotte, an deren Eingang eine undeutlich aus dem Felsen gehauene und als Petrus gedeutete Gestalt steht und die sich nach oben hin zu einer Kuppel weitet. Außerdem umfasst der Grottenfels die Hauptgrotte, die ihre Kastenform mit Hilfe von Hammer und Meißel erhielt und an deren Tür sich eine mittelalterliche Inschrift und eine Fratze finden. Die Nebengrotte der Externsteine ist die dritte Grotte des Grottenfels, in der sich ein im Jahre 1929 freigelegtes Zeichen befindet, welches von der heutigen Wissenschaft als frühneuzeitliche Darstellung eines Galgens gedeutet wird und damit auf eine Nutzung des Grottenfels als Gefängnis der Stadt Horn hinweist. Am Fuß des Grottenfels befindet sich der Sargstein.

Etymologie des Wortes Externsteine

Der seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verwendete Name Externsteine ist nicht eindeutig zurückzuverfolgen. Eventuell rührt er daher, dass bei den Externsteinen früher viele Elstern lebten. Darauf deuten die im 18. und 19. Jahrhundert auftauchenden Formen „Eggster-“, „Eggester-“ und „Egistersteine“. Die Ähnlichkeit mit dem ostwestfälischen Wort „Eckster“ oder auch „Exter“ für die Elster ist sichtbar. Schon 1564 verwendeten die beiden Theologen und Chronisten Hermann Hamelmann und Mauritius Piderit den Begriff „Rupes picarum“ (lat.: Felsen der Elstern).

Neben dem Begriff Elster könnte der Name Externsteine jedoch auch vom mittelniederdeutschen Egg(e) stammen, das scharf oder spitz bedeutet und einen lang gestreckten Hügelkamm oder einen Felsgrat bezeichnet. Dies würde zum nahe gelegenen Eggegebirge passen.

Die Externsteine aus der Sicht der Geomantie

Die Externsteine werden von verschiedenen Gruppen (Geomantiker, Laienforscher, Esoteriker) als zentraler europäischer Kraftort betrachtet. In der Geomantie finden sich Untersuchungsergebnisse, die dies bestätigen. So bilden die Externsteine die Spitze der sogenannten Externstein-Pyramide nach Walther Machalett, einem Volksschullehrer aus Maschen bei Hamburg. Die beiden südlichen Endpunkte der Externstein-Pyramide bilden Salvage (Atlantis/ Kanarische Inseln) im Westen und Gizeh (Cheopspyramide) im Osten.

Obwohl Walther Machalett mit Protagonisten der rechten Szene zusammen arbeitete und in den 60er Jahren den „Forschungskreis Externsteine“ gründete (welcher auch heute noch mit völkischem Gedankengut und der rechten Szene in Verbindung tritt, siehe dazu), so sind seine Forschungsergebnisse doch von Bedeutung für die Geschichte der Geomantie und stimmen mit denen von Jens M. Möller überein.

Auch Jens M. Möller gibt folgende Linien an: eine Linie führt von den Externsteinen südwestlich über Luxemburg, Lourdes und Gibraltar zu den Kanarischen Inseln (Atlantis), eine weitere Linie, die auch der EC-Linie (E-xternsteine/ C-heopspyramide) von Walther Machalett entspricht, führt von den Externsteinen südöstlich über Regenstauf, Zagreb und Delphi nach Gizeh (Cheopspyramide). Markierungen der Landvermesser zur Kennzeichnung der Linienführung finden sich zum Beispiel in Altenbeken, am Neunzehn-Berg bei Bebra, in Regenstauf (Walhalla), in Zagreb, am Olymp sowie auf den Inseln Delos und Naxos. Die Vermessungssteine entwickelten sich dabei zu Orten menschlicher Zusammenkünfte und bedeutenden frühgeschichtlichen Zentren. Jens M. Möller führt außerdem noch eine weitere Linie an, die über die Externsteine verläuft: die Atlantis-Linie.

Geschichte der Externsteine

Frühzeit

Die Externsteine

Schon in der Frühzeit um etwa 10.000 v. Chr. haben sich Menschen bei den Externsteinen aufgehalten. Dies beweisen archäologische Funde aus der Umgebung der Externsteine wie Klingen, Stielspitzen, Feuersteingeräte und Steinschlagplätze aus der späten Altsteinzeit. Außerdem gibt es Funde aus der Mittelsteinzeit (etwa 8000-4000 v. Chr.). Ein Teil der Funde wird im Lippischen Landesmuseum Detmold aufbewahrt. Aus der Jungsteinzeit, der Bronze- und Eisenzeit fehlen Grabungsbelege.

Wie eine von Burkard Steinrücken durchgeführte Studie zeigt, konnten die Externsteine als Observatorium benutzt werden. Burkard Steinrücken ließ die Höhenkammer des Turmfels der Externsteine mit einem Laserscanner ausmessen. Dadurch gewann er die Einsicht, dass das kreisrunde Loch, welches sich in einer Wand der Höhenkammer befindet, auf jenen Punkt am Horizont ausgerichtet ist, an dem die Sonne zur Sommersonnenwende aufgeht. Außerdem weist es auf eine Stelle am Firmament, die der Mond auf seiner nördlichsten Bahn durchläuft. Auch das sogenannte Sargstein-Podest ließ Steinrücken vermessen und erkannte, dass von diesem Platz der Externsteine die Tag-und-Nacht-Gleiche bestimmt werden konnte.

Die Externsteine dienten also astronomischen Beobachtungen. Schon 1823 wurde die Höhenkammer erstmalig als Ort zur Beobachtung von Himmelskörpern angesehen. Später erkannte der Bochumer Astronom Wolfhard Schlosser, der auch die Himmelsscheibe von Nebra untersuchte, dass das kreisrunde Loch der Höhenkammer der Externsteine eine Beobachtungsrichtung vorgibt. Und der oben schon erwähnte Walther Machalett „(…) fand auf der EC-Linie immer wieder Orte der Gestirnsbeobachtung, zum Beispiel den Neunzehn-Berg bei Bebra.“

Auch Wilhelm Teudt aus Detmold untersuchte in den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts die Höhenkammer und ihre Funktion zur Bestimmung der Sommersonnenwende. Allerdings war Teudt Mitglied der DNVP und später der NSDAP und engagierte sich im Sinne der Nationalsozialisten für einen „heiligen Erinnerungshain“ auf dem Gebiet der Externsteine. Er vertrat die These, dass die Externsteine der ursprüngliche Standort des sächsischen Irminsul-Heiligtums gewesen und damit ein Zeugnis einer germanischen Hochkultur seien. Deshalb wurde Teudts Vorstellung von der Funktion der Externsteine als frühgeschichtliches Observatorium nach dem Krieg als nationalsozialistische Ideologie angesehen und von der Wissenschaft abgelehnt.

Die Entnazifizierung der Externsteine war nicht erfolgreich – wie zu sehen bei Walther Machalett und anderen Mitgliedern des „Forschungskreises Externsteine“. Trotzdem hofft Burkard Steinrücken nun, dass seine Studie dazu beiträgt, „ein Klima für eine ideologiefreie, enttabuisierte Untersuchung archäoastronomischer Objekte wie der Externsteine zu schaffen“.

Mittelalter

Die Externsteine

Die Externsteine wurden durch den Menschen vor allem im Mittelalter geformt. Hierher stammen das Kreuzabnahme-Relief und das Rundbogengrab. Auch in der Höhenkammer finden sich romanische Formen.

Johannes Mundhenk belegt in seinen Untersuchungen der Externsteine, dass die 10 x 3 Meter große Hauptgrotte 1115 vom Paderborner Bischof Heinrich II. geweiht wurde und somit als Kapelle diente. Darauf deuten die Weihinschrift von 1115 und mittelalterliche Urkunden des 14./15. Jahrhunderts, die an den Externsteinen eine Kapelle erwähnen. Ebenso wird die hintere Nebengrotte von Vertretern der christlichen These als Sakristei interpretiert.

Insgesamt wurden drei Grotten angelegt, die miteinander verbunden und durch die Technik der Brandsetzung entstanden sind. Riesige Feuer machten den Stein porös, damit dieser sich leichter bearbeiten ließ. In der dritten Grotte der Externsteine gibt es eine aus dem Fels gehauene Petrusfigur, die ihr den Namen Petrusgrotte gab.

Das Kreuzabnahme-Relief ist das Kernstück der Externsteine. Es ist um 1130 bis 1150 auf einer Fläche von ca. 5,5 x 3,6 Metern entstanden und verweist zusammen mit den Steinsäulen und dem offenen Felsengrab auf die Jerusalemer Heilig-Grab-Stätten. Das Rundbogengrab steht dabei für das Grab Christi in der Grabeskirche in Jerusalem, die Grotten erinnern an die Kreuzauffindungsgrotte und die Höhenkammer an den Golgathafelsen. Das Kreuzabnahme-Relief der Externsteine ist das bedeutendste Werk christlicher Steinmetzplastik in ganz Nordwest-Europa.

Archäologen fanden in der Nähe der Externsteine mittelalterliche Keramik aus dem 10. bis 14. Jahrhundert. Für eine Nutzung der Externsteine als Wallfahrtsort fehlen allerdings eindeutige Belege. Doch führte bereits im Mittelalter ein wichtiger Fernhandelsweg an den Externsteinen entlang. Vielleicht deshalb hatte schon im 16. Jahrhundert der Lemgoer Pfarrer und Regionalchronist Hermann Hamelmann die Externsteine als ein früheres heidnisches Heiligtum, das von Karl dem Großen in eine christliche Pilgerstätte umgewandelt wurde, interpretiert.

In der Umgebung der Externsteine existierten viele Klöster. Nach der Abdinghofer Urkunde wurden die Externsteine 1093 von dem Paderborner Kloster gekauft. Die Mönche des Abdinghofer Klosters – und eventuell auch anderer umliegender Klöster – haben höchstwahrscheinlich die architektonischen und gestalterischen Arbeiten an den Externsteinen durchgeführt. Auch dienten ihnen die Höhlen der Externsteine wahrscheinlich als Eremitage.

19. Jahrhundert

1813 wurde der mittelalterliche Fernhandelsweg - der heutige Wanderweg - zur Straße ausgebaut und befestigt. Zur Herstellung der Verkehrssicherheit wurde auch der sagenumwobene Wackelstein der Externsteine, der sich auf einem der Felsen seitlich der Straße befindet, mit Eisenhaken verankert. (Zur Sage über den Wackelstein siehe oder Karl Paetow)

1836 wurde der Wiembecke-Bach aus romantisch-landschaftsästhetischen Gründen zu Füßen der Externsteine zu einem Teich aufgestaut. Aus dem 19. Jahrhundert stammt außerdem die Aussichtsplattform mit der heutigen Treppenanlage.

Nationalsozialismus und Externsteine

Wie schon oben erwähnt interpretierte der nationalsozialistisch orientierte Laienforscher Wilhelm Teudt die Externsteine als ursprünglichen Standort des sächsischen Heiligtums, der Weltsäule in Form des Baumes Irminsul. Die Irminsul symbolisierte in völkischen Kreisen den letzten Widerstand der alten germanischen Religion gegen das Christentum. Wilhelm Teudts Buch „Germanische Heiligtümer“ wurde zur nationalsozialistischen Verherrlichung des Germanentums verwandt. Eine Replik der Irminsul sollte auf den Externsteinen angebracht werden, um die Externsteine als heiliges Monument, als „Heiligen Hain“ zur Erinnerung an die Ahnen, wiederzubeleben.

Heinrich Himmler gründete 1933 die Externstein-Stiftung. 1934 und 1935 wurden im östlichen Vorgelände der Externsteine von der SS-Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe beauftragte archäologische Grabungen durchgeführt, um Belege für eine vorchristliche germanische Kultstätte zu finden. Doch gab es dahingehend keinen Erfolg. Trotzdem hieß es: „Die Externsteine sind bis auf Weiteres germanisch!“ Juden und „Judengenossen“ wurde deswegen der Zutritt schon ab 1935 verwehrt.

Die Externsteine in der Gegenwart

Die Externsteine sind ein Natur- und Kulturdenkmal inmitten des bereits 1926 geschaffenen gleichnamigen Naturschutzgebietes. Heute gehört das etwa 127 ha große Naturschutzgebiet Externsteine zum Landesverband Lippe. Neben den berühmten markanten Hauptfelsen umfassen die Externsteine viele weitere Felsen, die sich über mehrere Hundert Meter in den Wald hinein ausstrecken. Da die Externsteine einen Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere bieten, wurden sie in das Schutzgebietssystem Natura 2000 der Europäischen Union aufgenommen.

Auf einer Wanderung durch die umliegenden Wälder der Externsteine kann man zum Beispiel die dort vorhandene Bergheide, Besenheide, Moor- und Sandbirken, Binsen, Wacholder und Torfmoose entdecken. Es gibt Erlen-Eschenwälder und die Alteichen früherer Hutewälder. Außerdem geschützte Tierarten wie Grau-, Schwarz- und Mittelspecht sowie Nördlicher Kammmolch und Eremit. Über den Hermannsweg und den Eggeweg als Teil des Europäischen Fernwanderwegs E1 können Wanderer die Externsteine erreichen.

2011 wurde das Informationszentrum an den Externsteinen eröffnet. Es zeigt den aktuellen Stand der archäologischen, naturkundlichen und kulturgeschichtlichen Forschungen sowie die Mythen der Externsteine. Auf 200 Quadratmetern finden die Besucher Wissenswertes zur Geologie der Sandsteinformation, zu den Externsteinen als mönchische Einsiedelei oder mittelalterliche Wallfahrtsstätte.

Naturschutzgebiet Externsteine

Mit einer Fläche von 140 ha ist das Naturschutzgebiet am Fuße des Teutoburger Waldes ideal zum Wandern. Hauptanziehungspunkt ist das Natur- und Kulturdenkmal Externsteine, eine bis zu 38 m hohe Felsengruppe aus Osning-Sandstein, die schon vor ca. 10.000 Jahren die Menschen faszinierte, wie archäologische Funde belegen. In die Felsen sind mehrere Räume eingemeißelt, die als Pilgerstätten angesehen wurden.

Rundwege im Naturschutzgebiet Externsteine

Rundwege sind auf Schautafeln ausgeschildert: bis zu 3,5 km um den See und durch den Wald bei den Steinen; bis zu 10,6 km zur Ruine Falkenberg und dem Vogeltaufe-Stein. Eine wunderschöne Aussicht genießt man auf dem 318 m hohen Bärenstein mit seiner Heidelandschaft aus Wachholder-, Heidelbeer- und Heidesträuchern. Anstieg direkt hinter den Steinen.

Anreise zum Naturschutzgebiet Externsteine

Hier Anreisemöglickeiten zu den Externsteinen vom Haus Yoga Vidya Bad Meinberg aus:

  • Mit dem Auto: Durch Horn auf der L 828 Richtung Holzhausen, kurz nach Horn links auf Parkplatz. Fußweg zu den Steinen 10 Minuten. Mit dem Bus kannst du auch bequem hin und zurück fahren; der Fahrplan ist auf Seite 43 abgedruckt.
  • Zu Fuß vom Haus Yoga Vidya: Kürzester Weg von ca. 4–5 Stunden hin und zurück: durch das Silvaticum und den Kurpark, geradeaus durch die Fußgängerzone, links in die Marktstr. bis zur Hamelnerstr., über Fußgängerampel geradeaus in die Straße „Auf der Heide“. Zum Teil sind die Externsteine auch ausgeschildert. An Mooranlage vorbei auf Trampelpfad. Bevor die ersten Häuser und die Teerstraße wieder anfangen rechts ins Naturschutzgebiet.

Dann auf der geteerten Straße links (nach dem Naturschutzdenkmal Eiche), und links halten bis zur Steinheimer Straße. Dort rechts auf Fußweg. Rechts über den Bahnübergang, dann immer Mittelstr. durch Horn-Zentrum folgen. Rechts in die Externsteiner Str. und linkem Fußweg folgen. Am Teich der Ausschilderung für Externsteine folgen.

Mystische Externsteine

Ein Artikel, von Sharima Birgit Steffens, aus dem Yoga Vidya Journal Nr.36 - Sommer 2018

Yoga Vidya Bad Meinberg hat das Glück, zwei sehr schöne und interessante Naturkraftplätze im Teutoburger Wald direkt in der Nähe zu haben: Die Externsteine und das Silberbachtal am Velmerstot. Heute beschreiben wir das Mysterium Externsteine. Nach einem zweijährigen Geomantiestudium, jahrelanger Recherche in Landesarchiven sowie vielen Vorträgen des Forschungskreises Externsteine habe ich mir umfassende Kenntnisse zu diesem Thema angeeignet. Man kann viele Facetten bei den geheimnisvollen Sandsteinfelsen wahrnehmen.

Geschichte der Externsteine

Die Geschichte beginnt vor ca. 70 Mio. Jahren, als durch Erdbewegungen das ehemals flache Gebiet südlich von Münster sich zum Teutoburger Wald auffaltete. Die Felsen der Externsteine bestehen aus dem Osning Sandstein, dem stark verdichteten Meeresboden des Flachlandmeeres im Münsterländer Becken. Durch zahlreiche klimatische Veränderungen und Eiszeiten gab es in Europa diverse Völkerwanderungen von Nord nach Süd und von Ost nach West. So siedelten nach der letzten Eiszeit 3.000 vor Chr. verschiedene Völkerstämme rund um die Externsteine: die Marser, die Teutonen, die Brukterer, die Angrivarer und die Cherusker.

Die Cherusker waren die Hüter der Externsteine und hatten dort auch ihren Hauptversammlungsort (Thingstätte). Von den Kelten übernahmen sie einige Bräuche und geheime Riten, welche oft in Vollmondnächten und an den Jahreskreisfesten zelebriert wurden. Dabei gab es vier Hauptaktivitäten: Fruchtbarkeitsfeste, um den 1. Mai herum, Ahnenverehrung, um den 1. November, Heilrituale bei Voll- oder Neumond am Heilstein sowie Rechtsprechung und politische Versammlungen am Hauptfelsen.

Darüber hinaus hielten die weiblichen Priesterinnen ihre geheimen Rituale und Andachten im Sarcellum oben auf dem Fels II ab. Die ganze Anlage gilt bei Experten auch als Einweihungsstätte für Druiden und Logenbrüder (Geheimorden). Ein solcher Eingeweihter war auch unser lokaler Held Hermann (Hermannsdenkmal), von den Römern Arminius genannt. Er brachte mit seiner unorthodoxen Kriegskunst und psychologischen Zermürbungstaktik den römischen Feldherrn Varus im Jahre 9 n.Chr. zur Verzweiflung, was bei letzterem zum Freitod führte.

Externsteine als Touristenattraktion

Dass die Externsteine heute hauptsächlich als Touristenattraktion bekannt sind, liegt auch am Verdienst der Fürstin Pauline von Lippe. Sie hat den kleinen See zu Füßen der Steine anlegen und zwei sehr schöne Jugendstilhotels bauen lassen. Diese wurden leider nach dem zweiten Weltkrieg dem Erdboden gleich gemacht, weil dort zur Nazizeit sehr viele Propagandaaufmärsche und umfangreiche Grabungen stattfanden, wobei die Hotels zum Quartier für die Offiziere und Politiker genutzt wurden.

Externsteine als Kult- und Energieplatz

Auch heute ist die Anziehungskraft der Externsteine ungebrochen. Durch verschiedenartige unzerstörbare Energielinien und die in dem Quarzgestein eingespeicherte Information vergangener Epochen ziehen die Felsen auch gerade spirituell interessierte Menschen an. So waren schon namhafte Schamanen aus aller Welt und die Indigenen Großmütter hier, um Rituale auszuführen. Die Steine werden auch als neuer spiritueller Mittelpunkt für ganz Europa bezeichnet.

Um besondere und heilsame Erfahrungen zu machen, sollte man die Hauptbesuchszeit an den Wochenenden meiden und lieber in den frühen Morgenstunden oder am Abend dort hinfahren. Da die Externsteine auch ein klassisches Chakrasystem beinhalten, wird hier auch nach dem Resonanzprinzip mit den eigenen Chakras (Energiezentren) gearbeitet und so Heilung herbeigeführt.

Siehe auch

Literatur

  • Jens M. Möller, Geomantie in Mitteleuropa (1988)
  • Johannes Mundhenk, Externsteine (1984)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zur Geschichte der Externsteine, Bd. 5 (1983)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zur Geschichte der Externsteine, Bd. 4: Die Geschichte der Externsteine in Schwerpunkten – eingeordnet in einen historischen Gesamtabriss (1983)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zur Geschichte der Externsteine, Bd. 3: Quellen zur mittelalterlichen Geschichte der Externsteine (1981)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zur Geschichte der Externsteine, Bd. 2: Untersuchungen zur jüngeren Geschichte der Externsteine (1980)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zur Geschichte der Externsteine, Bd. 1: Architektonisch-archäologische Bestandsaufnahme (1980)
  • Johannes Mundhenk, Forschungen zu den Externsteinen, Lippische Studien Bde. 5-8 (1980–1983)
  • Karl Paetow, Die schönsten Wesersagen (1975)
  • Walter Machalett, Die Externsteine. Das Zentrum des Abendlandes, Bd. 2 (1970)
  • Walther Machalett, Die Externsteine. Arbeits- und Mitteilungsblatt eines Forscherkreises für die Vor- und Frühgeschichte der Externsteine im Teutoburger Wald, Heft 1-9 in einem Band (1965 – 67)
  • Elke Moll, Spuren der Machalettschen EC-Linie zwischen Externsteinen und Cheopspyramide, in: SYNESIS-Magazin Nr. 5/2012, S. 45-49
  • Friedrich Hohenschwert, Heinrich Beck, Jürgen Udolph, Wolfhard Schlosser, Externsteine, in: Heinrich Beck u. a. (Hrsg.), Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd. 8, S. 37–49 (1994)
  • Robert Jähne, Roland Linde, Clemens Woda, Licht in das Dunkel der Vergangenheit. Die Lumineszenzdatierung an den Externsteinen, Schriftenreihe der Schutzgemeinschaft Externsteine, Bd. 1 (2007)
  • Walther Matthes, Corvey und die Externsteine. Schicksal eines vorchristlichen Heiligtums in karolingischer Zeit (1982)
  • Uta Halle, „Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!“. Prähistorische Archäologie im Dritten Reich, Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, Bd. 68 (2002)
  • Erich Kittel, Die Externsteine: Ein kritischer Bericht zu ihrer Erforschung und Deutung nebst Führer durch die Anlagen, Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, Bd. 18 (1984)

Weblinks

Seminare

Naturspiritualität und Schamanismus

22. Feb 2019 - 24. Feb 2019 - Töchter, Mütter, Enkelinnen - Heilung der Weiblichkeit im schamanischen Kontext
Einmal spirituell erwacht, verbinden sich Frauen mühelos und freudvoll mit den Ur-Archetypen der weiblichen Quelle und werden dadurch gereinigt, entschuldigt, geheilt, befreit, bekräftigt und ges…
Maharani Fritsch de Navarrete,
01. Mär 2019 - 04. Mär 2019 - Heil- und Transformationsrituale an den Externsteinen
Die Externsteine sind einer der bedeutendsten Kraftorte der Erde. Es gibt kaum einen Kraftort der so vielseitig, transformierend und heilbringend ist. Durch Öffnung des heiligen Raumes und das bew…
Satyadevi Bretz,

Astrologie

30. Jun 2019 - 05. Jul 2019 - Themenwoche: Astrologie
Die alte indische Astrologie (Jyotish) wird meist vedische Astrologie genannt, aber nicht weil sie in den Veden steht. Sie ist eine der Vedangas, ein Zweig der Vedas, der auf die vedische Zeit fäl…
Veda Chaitanya,
21. Jul 2019 - 26. Jul 2019 - Themenwoche: Yoga und Astrologie
Yoga und Astrologie – eine Einheit? Erschließe dir die Zusammenhänge der Sternenschau – Astrologie – der ältesten Symbolsprache und reichsten Wissenschaft der Menschheit, die ähnlich dem…
Arjuna Wingen,

Verschiedene Kulturen und Religionen

08. Feb 2019 - 10. Feb 2019 - Klangmassage, Klangyoga und Gong Basisseminar
Bei der Klangmassage werden die harmonischen Klänge der tibetischen Klangschalen direkt auf den Körper übertragen. Der gesamte Körper wird in Schwingung versetzt und harmonisiert. In diesem Sem…
Bhajan Noam,
10. Feb 2019 - 15. Feb 2019 - Klangmassage, Klangyoga und Gong Ausbildung Teil 1
Die Klangmassage mit tibetischen Schalen, Gongs und Zimbeln ist eine wirkungsvolle Heil- und Selbstheilmethode. Die obertonreichen Klänge versetzen dich in den so genannten Alphazustand, eine ange…
Bhajan Noam,

Multimedia

Die Externsteine in einem Musikvideo