Egoistische Liebe

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egoistische Liebe ist eine Liebe, die besonders die eigene Befriedigung sucht. Der egoistisch Liebende liebt den anderen in dem Maße, in dem er sich einen Vorteil davon verspricht oder Bewunderung erhält. Man kann die Frage stellen, ob egoistische Liebe wirklich Liebe ist.

Otto Müller: Liebespaar

Ist egoistische Liebe überhaupt Liebe?

Ist egoistische Liebe überhaupt Liebe? Wie man diese Frage beantwortet, hängt davon ab, wie man Liebe definiert. Wenn man Liebe als uneigennütziges Gefühl, das den anderen in den Mittelpunkt stellt, definiert, dann wäre egoistische Liebe ein Widerspruch in sich. Wenn man jedoch Liebe definiert als ein Gefühl der Zuneigung, der Verbundenheit, dann kann es sehr wohl egoistische Liebe geben: Man mag den anderen, weil es seinem Ego gut tut. Man mag den anderen insoweit man dadurch eigene Vorteile hat.

Egoistische Liebe als Liebe für eigene Befriedigung

Egoistische Liebe kann man sehen als Liebe für die eigenen Befriedigung. Man liebt den anderen, weil der andere einem hilft, ein Bedürfnis zu befriedigen, sich gut zu fühlen. Die menschliche Psyche ist komplex. Eine Dimension menschlichen Denkens und Fühlens ist Mögen-Nicht Mögen beruhend auf Vergnügen-Schmerz. Man mag das, was einem Vergnügen bereitet. Ein Mensch, der einem Vergnügen bereitet wird gemocht, geliebt. Der Mensch wird jedoch nicht um ihn selbst willen geliebt, sondern insoweit als er einem Vergnügen bereitet. Solche egoistische Liebe kann durchaus eine starke Liebe sein. Und wenn wahrgenommen wird, dass der andere einem kein Vergnügen mehr bereitet, kann daraus auch heftige Ablehnung, Ärger, Zorn oder auch Trauer die Folge sein.

Wenn du jemanden gemocht hast, und diese Liebe in ihr Gegenteil umschlägt, frage dich: War meine Liebe zu diesem Menschen eine egoistische Liebe oder wahre Liebe? Typischerweise schlägt vor allem die egoistische Liebe um in ihr Gegenteil.

In diesem Sinn hat die Liebe von fast jedem Menschen meist auch etwas Egoistisches. Das ist ganz natürlich und in keinster Weise verwerflich. Sehr häufig beruht Liebe eben auch darauf, dass man durch den anderen sich wohl fühlt, Befriedigung erfährt. Hierfür kann es wiederum verschiedene Gründe geben.

Egoistische Liebe als Liebe für eigenen Vorteil

Was ist Liebe?

Ein Mensch kann dem anderen einen Vorteil verschaffen. Daraus kann Liebe entstehen, egoistische Liebe. Ein Lieferant kann einem Einkäufer gute Konditionen geben. Dadurch hat der Einkäufer Erfolg in seiner Firma. So mag dieser Einkäufer den Lieferanten, und entwickelt ein Gefühl der Liebe. Auch in der Wirtschaft sind die Menschen mit ihren Gefühlen. So kann egoistische Liebe auf einem materiellen Vorteil beruhen. Oder die Erbtante unterstützt den Neffen bei der Eröffnung eines eigenen Naturkostladens. Dadurch entwickelt der Neffe eine vorher nicht gekannte Zuneigung zu der Erbtante. Auch das ist eine Form der egoistischen Liebe. Natürlich gibt es auch ein so-tun-als-ob. Aber gar nicht mal selten entwickeln Menschen eine Liebe für denjenigen, der ihnen einen Vorteil verschafft. Auch diese Art der egoistischen Liebe kann weiter entwickelt werden zu einer echten Liebe.

Egoistische Liebe für Steigerung des Selbstwertgefühls

Jeder Mensch braucht Bestätigung von anderen. Und wenn jemand einem Wertschätzung entgegenbringt, Komplimente macht, dann entwickelt man eine Form der Liebe zu diesem Menschen: Liebe beruht auf Zuneigung, auf Herzensverbindung, Herzensöffnung. Die einfachste Weise mit jemandem ein Gefühl der Verbundenheit zu bekommen, ist ihm ein Kompliment zu machen, Anerkennung zu zeigen. Wenn die Liebe dann darauf beruht, dass das eigene Selbstwertgefühl erhöht wird, ohne dass man bereit ist für den anderen etwas zu tun, dann ist das egoistische Liebe.

Menschen, die auf der Bühne große Wirkung entfalten, ob als Musiker, als Schauspieler, Redner, Politiker, Comedians, Yogalehrer, spiritueller Lehrer, brauchen oft die Liebe des Publikums, um das Charisma zu bekommen. Wenn sie ihre Zuhörer und Schüler nur deshalb lieben, weil sie sich so im Bad der Menge bewundert fühlen, ist das egoistische Liebe. Eine solche Bewunderung stärkt das eigene Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Dies führt zu einer Liebe zu denen, die einem Bewunderung entgegen bringen. Jedoch kann aus dieser ursprünglich egoistischen Liebe eine echte Liebe entstehen, die sich vom Herzen darum bemüht, anderen Gutes zu tun.

Umgekehrt kann aber auch aus einer ursprünglich uneigennützigen Liebe egoistische Liebe werden: Ursprünglich wollte man anderen Gutes tun. Dann spürt man, wie großartig es ist, Anerkennung von anderen zu bekommen, im Mittelpunkt zu stehen und so im Prana, der Lebensenergie der Menge zu sein. Dann kann sich die Motivation ändern: Man will nicht mehr hauptsächlich Gutes tun, sondern lechzt nach der Anerkennung der anderen - und handelt jetzt aus dieser Art von egoistischer Liebe.

Egoistische Liebe als verletzte Liebe

Egoistische Liebe kann auch aus verletzter Liebe kommen: Vielleicht war ursprünglich eine Liebe da, die für den anderen oder für die anderen da war. Normalerweise ist Liebe auch ein Resultat von Geben und Nehmen. Wenn jemand das Gefühl hat, er hat viel gegeben, ohne etwas bekommen zu haben, dann kommt das Gefühl: Jetzt bin ich mal dran. Seine Liebe wird egoistisch - er mag das, was ihm Vorteil verschafft. Das ist in Politik, im Sozialen, im gemeinnützigen Engagement gar nicht so selten: Jemand engagiert sich z.B. in der Kommunalpolitik, wird Sozialarbeiter, gründet einen gemeinnützigen Verein, ein Bürgerinitiative, aus Liebe zu einem guten Zweck. Dann fühlt er, dass er nicht die richtige Unterstützung erfährt, er erfährt Widerstand, Undank. Dann fragt er sich: Warum mache ich das überhaupt? Und er fängt an, seinen eigenen Vorteil zu suchen. Uneigennützige Liebe wandelt sich in egoistische Liebe.

Als spiritueller Aspirant, der Liebe entwickelt, um Gott zu erfahren, die Erleuchtung zu erlangen, gilt es immer wieder, Introspektion zu üben: Inwieweit ist meine Liebe bedingungslose Liebe? Inwieweit ist sie schon mehr zur egoistischen Liebe abgerutscht. Egoistische Liebe ist hier nichts Schlechtes - aber es gilt niedere Liebe zu transformieren in höhere Liebe.

Egoistische und uneigennützige Liebe als zwei Pole

Letztlich sind egoistische Liebe und uneigennützige Liebe zwei Pole. Außer beim Heiligen, beim Erleuchteten, hat Liebe immer Elemente von Egoismus und Uneigennützigkeit. Selbst die Befriedigung, das gute Gefühl, sich gut zu fühlen, wenn man jemandem etwas Gutes getan hat, von dem er überhaupt nichts weiß, kann das Ego füttern. Und man kann beginnen, Gutes zu tun, um dieses großartige Gefühl zu bekommen. Und selbst wenn die Zuneigung zu einem anderen nur kommt, weil der andere einem ständig hilft, kann die Grundlage für Dankbarkeit, für Liebe werden, die irgendwann beginnt, dem anderen Gutes tun zu wollen.

Ein spiritueller Aspirant kann schauen, in welchem Mischungsverhältnis bei ihm in den diversen Beziehungen und Kontexten egoistische Liebe und uneigennützige Liebe gemischt sind. Wenn man sich das mit offenen Augen ohne zu starke Bewertung anschaut, kann man schrittweise egoistische Liebe in uneigennützige Liebe umwandeln.

Liebe zu Gott

Letztlich ist jede Liebe, auch die egoistische Liebe, die bedingte Liebe, eine Form von Liebe. Und Liebe ist das tiefste und höchste Gefühl, das ein Mensch haben kann. Letztlich ist jede Liebe eine Manifestation der Gottesliebe. Jede Liebe ist Ausdruck der Verbundenheit aller Menschen. Auch wenn Zuneigung und Liebe in einem konkreten Fall auf eigenem Vorteil beruhen, sind sie dennoch Manifestation der reinen Liebe. Wenn man vermeidet, unrealistische Ansprüche an sich und andere zu stellen, vermeidet man, scheinbar negative Anteile in den Schatten zu schieben. Die Spiritualisierung von allem, die Verwirklichung, dass alles Ausdruck des Göttlichen ist, ist eine der Aufgaben eines spirituellen Aspiranten. Kein Schwarz-Weiß-Denken, kein Gut-Böse-Denken führt einen zur Erfahrung reiner Liebe und Einheit. Vielmehr die Transformation von allem in das Göttliche ist das, was zur Erfahrung der Einheit, der Wahrheit führt.

Erkenne also an, dass dein Streben auf Liebe ausgerichtet ist. Erkenne, dass in der scheinbar egoistischen Liebe auch die Sorge um einen anderen ist. Und erkenne, dass auch in der scheinbaren selbstlosen Liebe auch eine Spur Eigennutz steckt, sei es nur wegen dem zugrunde liegenden wunderschönen Gefühl.

Irgendwann wird es dir gelingen, nur noch aus der Liebe zu leben.

Umgang mit egoistischer Liebe anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Vielleicht bist du mit Menschen zusammen, wo du denkst sie haben egoistische Liebe. Sie scheinen dich zu lieben oder jemand scheint dich zu lieben. Aber eigentlich ist die Liebe egoistisch oder du hast das Gefühl, dass jemand einen anderen nur scheinbar liebt. Du würdest den anderen gerne warnen. Wie gehst du damit um?

Grundsätzlich ist es schwierig, einem anderen egoistische Liebe zu unterstellen. Jede Liebe hat etwas Egoistisches und jede Liebe hat etwas Fürsorgliches. Liebe ist schon deshalb egoistisch, weil Liebe etwas sehr Schönes ist. Jemand, der für einen anderen tiefe Liebe empfindet, der wird sich automatisch auch gut fühlen. Daher tut jede Form von Liebe auch einem selbst gut und manche Menschen wollen diese Liebe natürlich empfinden und das hat auch ein klein bisschen Egoismus dabei, was nichts Schlechtes ist.

Umgekehrt ist egoistische Liebe auch, dass zum Beispiel ein Kind die Mutter liebt. Weil die Mutter ihm was zu essen gibt, zum Beispiel die Brust gibt und sich letztlich um alles kümmert. Auch diese Form der egoistischen Liebe ist letztlich auch eine Liebe. Eine Liebe, die Menschen vieles geben kann. In diesem Sinne sollte man nicht zu sehr urteilen über egoistische Liebe oder uneigennützige Liebe. Letztlich ist jede Liebe irgendwo wertzuschätzen.

Siehe auch

Literatur

  • Leonardo Boff, Franz von Assisi und die Liebe Gottes zu den Armen (2010)
  • Christian Feldmann, Die Liebe bleibt: Das Leben der Mutter Teresa (2007)
  • Stephan Hachtmann, Berührt vom Klang der Liebe: Wege zum Herzensgebet (2012)
  • Thich Nhat Hanh, Jesus und Buddha - Ein Dialog der Liebe (2010)
  • Johannes XXIII., Das Herz muss voll Liebe sein (2013)
  • Ayya Khema, Das Größte ist die Liebe: Die Bergpredigt und das Hohelied der Liebe aus buddhistischer Sicht (2009)
  • Vinzenz von Paul, Liebe sei Tat (2003)
  • Margarethe Randow-Tesch u.a., Ein Kurs in Wundern: Textbuch, Übungsbuch und Handbuch für Lehrer (2012)
  • Albert Schweitzer, Aus meinem Leben und Denken (2011)
  • Hansjürgen Verweyen, Ist Gott die Liebe? Spurensuche in Bibel und Tradition (2014)
  • Kordula Witjes u.a., Die Liebe wählen: Frère Roger, Taizé 1915-2005 (2013)
  • Petra und Erwin Würth, Zur Liebe befreit: Szenen aus dem Leben des Franziskus von Assisi (2011)

Weblinks

Seminare

Karma Yoga

25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Karma Yoga intensiv mit Gartenarbeit
Du kannst kostenfrei alle Facetten des ganzheitlichen Yoga kennen lernen und vertiefen, und dabei deine überschüssige Energie in der Gartenarbeit ausleben. Nach dem Morgensatsang gibt es einen Vo…
Omkari Waibel,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Anjali Gundert,

Spiritualität

16. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Sadhana Intensiv - Fortgeschrittene Praxis für den erfahrenen Übenden
Ein speziell von Swami Vishnu-devananda zusammengestelltes, von Sukadev angepasstes, mehrwöchiges Hatha-Yoga-Intensivprogramm für Energie-Erweckung, spirituelle Entwicklung und Entfaltung deiner…
Sukadev Bretz,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Bhakti Yoga

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Harmonium - Aufbauseminar
Du hast deine ersten Erfahrungen und Kenntnisse mit dem Harmoniumspielen erworben und möchtest jetzt einfach mehr lernen? Wir singen und begleiten gemeinsam viele neue Bhajans und werden viel Freu…
Devadas Mark Janku,

Multimedia

Liebe ist das Gesetz des Lebens

Bhakti Yoga - Yoga der Hingabe und Liebe

Diene, Liebe, Gib – Erweitere dein Bewusstsein

Zusammenfassung

Egoistische Liebe ist eine Liebe, in der es einem hauptsächlich um einen selbst geht. Eine egoistische Liebe kann nie dauerhaft glücklich machen. Denn Liebe heißt, für einen anderen Menschen da zu sein. Durch das Sich Kümmern um den anderen wird man selbst glücklich.