Unrein

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unrein Unrein ist das Gegenteil von rein. Rein kann heißen sauber. Rein kann heißen frei von allen Verunreinigungen. Letztlich sagen wir im Yoga, das die Seele das Reine an sich ist.

Liebe und Yoga helfen, wenn du jemanden triffst, der unrein ist oder so erscheint.

Unrein

Was ist das? Wie geht man damit um? Unrein zu sein bedeutet zum einen, schmutzig, dreckig zu sein, zum Beispiel ein Mensch, ein Gegenstand oder eine Umgebung. Zum anderen kann ein Charakter unrein sein, unethisch. Im spirituellen Sinne können Körper, Geist und Psyche unrein sein, dann ist ein Mensch selbstbezogen und wenig mitfühlend.

Gegensätze

Wenn es rein gibt, gibt es auch unrein. In verschiedenen Religionen und Kulturen wird manches als unrein und manches als rein bezeichnet. Auch dreckig und sauber gibt es. So ist es z. Bsp. nicht gern gesehen weil es irgendwie unsauber ist, wenn man mit den Füßen auf den Esstisch geht. Es gilt auch als nicht akzeptabel wenn man in der Kirche auf dem Boden liegt. Manche haben Abneigungen dagegen, wenn Menschen Barfuß in Geschäfte hinein gehen.

Ich sage das deshalb, um zu zeigen, es gibt auch in der westlichen Gesellschaft Vorstellungen von Reinheit und Unreinheit.

Verständniss im Hinduismus

Gerade im Hinduismus spielen Vorstellungen von Reinheit und Unreinheit eine ganz große Rolle. Dort gibt es für die Brahmanen z. Bsp. bestimmte Reinheitsvorschriften. Für die hinduistische Gesellschaft ist es ja so, das je höher die Kaste, um so mehr Verpflichtungen sind dort.

Den Brahmanen, zumindest den reinen höheren Brahmanen ist auferlegt, das sie drei mal am Tag ein Bad nehmen und das sie jeden Tag bestimmte Texte rezitieren, das sie sich rein vegetarisch ernähren, das sie auch keine Zwiebeln und keinen Knoblauch essen. So gibt es alle möglichen Reinheitsvorschriften und es gilt zu vermeiden, unrein zu sein.

Das Problem mit Reinheitsvorschriften ist, das man Andere als unrein ansieht und dann fängt es an mit Kastenarroganz und Unterdrückung von Anderen, usw.

So kann man sagen, viele der Reinheitsvorschriften sind erst einmal entstanden aus hygienischen Gründen, sei es aus Ahimsagründen, eben nicht verletzen von Tieren. Manchmal sind sie entstanden aus gesundheitlichen Gründen und manchmal vielleicht auch aus Machtgründen.

Yoga und Reinheit

Im Yoga gibt es auch Reinheitsvorschriften. Es gibt die drei Gunas, Sattva, Rajas und Tamas. Viele tamasige Sachen gelten als Unrein. Ich esse kein Fleisch, kein Fisch, ich trinke keine alkoholischen Getränke, ich rauche nicht, nehme keine Drogen. All das gilt als grob tamasig und damit als unrein.

Etwas weniger konsequent bin ich z. Bsp. wenn es um Pilze, Zwiebeln und Knoblauch geht. Zwar werde ich die nicht selbst zubereiten. Bei uns im Ashram gibt es die nicht. Die gelten auch als unrein, als nicht sattwig, weil sie den Geist irgenwie grobstofflich machen.

Wenn ich aber irgendwo in einem Restaurant wäre, dann bitte ich auch darum keine Zwiebeln, kein Knoblauch, keine Pilze im Essen zu haben. Nicht immer halten sich die Leute daran. Dann lasse ich das Gericht nicht zurück gehen. Dann esse ich etwas davon.

So gibt es also unreine Nahrungsmittel. Genau so gibt es auch unreine Worte. Mann sollte also keine Fäkaliensprache usw. sprechen.

Bei Yoga Vidya sprechen wir nicht so viel von rein und unrein. Wir sprechen von sattwig, rajassig, tamasig und vielleicht auch von ethisch und unethisch oder geschickt und ungeschickt.

Aber auf eine gewisse Weise leben wir einige der hinduistischen Reinheitsvorschriften und versuchen das Unreine zu vermeiden.

Aber wir bemühen uns die oft mit Reinheitsvorschriften und Unreinheit verbundene Arroganz, Intoleranz, usw. zu vermeiden im Bewusstsein es gibt unterschiedliche Weise sein Leben zu leben. Es gibt unterschiedliche Weise zu Gott zu kommen und die eigenen Vorstellungen von rein und unrein mögen in anderen Kontexten anders gesehen werden.

Und so gilt es seine eigenen Vorstellungen nicht zu verabsolutieren.

Video Unrein

Hier ein Vortragsvideo zum Thema Unrein :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Unrein Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Unrein :


Unrein in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Unrein ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme unrein - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv unrein sind zum Beispiel disharmonisch, unansehnlich, unsauber, verschmutzt, unklar, trübe, ungepflegt, kunterbunt, vielfältig. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. kunterbunt, vielfältig.

Gegenteile von unrein - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von unrein sind zum Beispiel rein, sauber, klar, ansehnlich, gepflegt, tugendhaft, makellos, penibel, kleinlich.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu unrein mit positiver Bedeutung sind z.B. rein, sauber, klar, ansehnlich, gepflegt, tugendhaft, makellos. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Unreinheit sind Reinheit, Sauberkeit, Klarheit, Ansehnlichkeit, Gepflegtheit, Tugend, Makellosigkeit.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem penibel, kleinlich .

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach unrein kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Unreinheit und unrein

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu unrein und Unreinheit.

  • Positive Synonyme zu Unreinheit sind zum Beispiel Kunterbuntheit, Vielfalt.
  • Positive Antonyme sind Reinheit, Sauberkeit, Klarheit, Ansehnlichkeit, Gepflegtheit, Tugend, Makellosigkeit.
  • Negative Antonyme sind Penibilität, Kleinlichkeit

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

21.08.2020 - 23.08.2020 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…
Rama Schwab,
28.08.2020 - 30.08.2020 - Wege der Achtsamkeit, Yoga und Meditation
Die Achtsamkeitspraxis ermöglicht dir, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Befreie deinen Geist von dem endlosen Denken über das, was war und was vielleicht kommen wird. Die kleinsten Ereignisse und…
Nadine Devani Grimm,
06.09.2020 - 11.09.2020 - Meditation der Liebenden Güte Kursleiter Ausbildung
Lerne Metta- bzw. Maitri-Bhavana (Pali/Sanskrit) - die „Meditation der liebenden Güte“ anzuleiten. In dieser Meditationsform übst du tiefstes Wohlwollen und Liebe gegenüber dir selbst und al…
Adinath Zöller,