Unruhig

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unruhig Unruhig ist das Gegenteil von ruhig. Unruhe hat etwas damit zu tun, das man nicht in der Ruhe ist. Das Gegenteil von Ruhe ist Unruhe. Übe Yogatechniken und finde Deine innere Ruhe.

Nutze die Kraft des Mitgefühls bei jemandem, der unruhig ist oder so erscheint. Übe Yoga, um zu mehr innerer Ruhe und Frieden zu finden

Unruhig

Überlegungen und Gedanken zu einer schwierigen Eigenschaft

Was kann Unruhig zu sein bedeuten

(1) innerlich erregt und ängstlich zu sein, (2) ständig in Bewegung zu sein, z.B. die Finger, oder die Augen, (3) unzufrieden zu sein, (4) lärmend, oder beschäftigt zu sein, (5) aufrührerisch zu sein, z.B. bewaffnete Aufstände in einem Land.

Im Yoga bezieht sich unruhig zu sein meist auf den Geist.

Ruhen heißt beständig zu sein, in der Ruhe zu sein, sich auszuruhen. Ruhe kann aber auch Gleichmut heißen. Unruhe heißt, das man nicht in der Ruhe ist, das man keinen Gleichmut besitzt, das man nicht in sich selbst ruht.

Verschiedene Formen von Unruhe

Es gibt positive Formen von Unruhe und es gibt nicht so positive. Wenn du eine Inspiration hast. dann spürst Du, da ist eine Mission. Du spürst Gott oder das Schicksal hat eine Aufgabe für dich. Du brennst dafür, das umzusetzen. Dann ist das eine positive Unruhe.

Diese Unruhe strebt danach, in die Tat umgesetzt zu werden. Eine andere Unruhe. Du hast dich zu etwas entschlossen. Du willst z. Bsp. einen Vortrag halten, mit Menschen sprechen, loslegen, usw. Dann ist das auch eine Art Vorfreude darauf, die auch eine Art Unruhe sein kann oder auch ein inneres Lampenfieber.

Auch das ist eine gute Form von Unruhe. Eventuell eine etwas rajassige Form von Unruhe. Dann gibt es aber auch eine weniger gute Form von Unruhe, z. Bsp. das Gefühl von ungewisser Bedrohung, auch von Stress, von Nervosität, die Unfähigkeit dich zu konzentrieren. Du hast eine Art innerer Unruhe, Dauerunruhe. Diese Art von Unruhe ist nicht so gut. Die kannst du aber überwinden durch Yogapraxis.

Überwinde Unruhe

Wenn du jeden Tag Asanas und Pranayama machst, kannst du diese Form von Unruhe überwinden, die auf Nervosität, Stress, mangelndem Selbstbewusstsein, usw. beruht. Oder auch in der Meditation kannst du lernen, in einen Ort in dir zu gehen, der jenseits aller Unruhe ist.

Tief in dir ist immer Ruhe und Stille. Tief in dir ist immer Freude. Tief in dir ist Inspiration. Und zu dieser Inspiration, dieser Freude kannst du kommen und so die innere Unruhe überwinden.

Unruhe hat auch Gutes

Nicht immer musst du nur ruhig sein. Es gibt ja auch die Friedhofsruhe und die willst du im Leben nicht haben. Ein gewisser unruhiger Geist im Sinne von immer Neues erreichen zu wollen, weiter zu gehen, nicht zufrieden zu sein, ist auch gut.

Diese innere Unruhe zu haben als auch Erwartungen von etwas Gutem, den Wunsch dich zu engagieren, ist auch etwas Gutes. Aber du musst auch in der Lage sein umzuschalten in Ruhe, in Entspannung und Gelassenheit.

Yoga gibt Dir Ruhe

So kannst du sagen, wenn du regelmäßig Yoga übst, Asanas, Pranayama, also Körperstellungen, Atemübungen, Tiefenentspannung und Meditation, hilft dir das zur Ruhe zu kommen, innerlich in die Stille zu gehen, innerlich in die Gemütsruhe, Gleichmut, Gelassenheit zu kommen.

Aus der Ruhe kommt die Kraft. Aber Yoga hilft auch, das du mehr Prana, mehr Kraft hast. Das kann dich auch manchmal unzufrieden machen mit Situationen, die nicht so in Ordnung sind. Manchmal gibt es ja Leute die sagen, um die Menschen zu beruhigen, sollten sie Yoga üben. Auf der einen Seite stimmt es. Aber es ist nicht so, das die Yogaübungen die Menschen zu leichter manipulierbaren Wesen machen. Sondern Yogaübungen helfen, das Menschen mehr zu sich selbst kommen, mehr spüren, was tief in ihrem Wesen angelegt ist und sie mehr spüren, was vielleicht sie noch erreichen wollen.

Menschen, die Yoga üben, werden eine innere Unruhe spüren, wenn sie wissen, das sie ein Leben leben, das ethisch nicht ok ist, wo sie nicht viel bewirken können, wo sie ihre Talente nicht entfalten können. Diese innere Unruhe treibt sie dann zum Handeln und führt sie dazu, das zu tun was nötig ist, um ein ethisches Leben, ein erfülltes Leben und auch ein Leben mit guter Wirkung zu leben.

Video Unruhig

Hier ein Vortragsvideo zum Thema Unruhig :

Autor/Sprecher/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu Yoga und Meditation.

Unruhig Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Unruhig :


Unruhig in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Unruhig ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme unruhig - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv unruhig sind zum Beispiel angespannt, sorgenvoll, lärmend, aufgeregt, ängstlich, ausschreitend, hektisch, aufständisch, rastlos, beunruhigt, erregt, ungeduldig. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. erregt, ungeduldig.

Gegenteile von unruhig - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von unruhig sind zum Beispiel ruhig, gelassen, geduldig, gefasst, gleichmütig, entspannt, träge, passiv, lethargisch, langsam.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu unruhig mit positiver Bedeutung sind z.B. ruhig, gelassen, geduldig, gefasst, gleichmütig, entspannt. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Unruhe sind Ruhe, Gelassenheit, Geduld, Gefasstheit, Gleichmut, Entspannung.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem träge, passiv, lethargisch, langsam.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach unruhig kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Unruhe und unruhig

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu unruhig und Unruhe.

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

03.07.2020 - 03.07.2020 - Yoga und die inneren Antreiber - Online Workshop am 3.7. von 18-21.00 Uhr
Das Konzept der Inneren Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse und zeigt die Psychodynamik des Selbstwertgefühls und dem damit verbundenen Verhalten. Es basiert auf typischen Wahrnehmungs- un…
Charry Devi Ruiz,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,
10.07.2020 - 12.07.2020 - Die Biologie der Angst - nach Gerald Hüther
Was haben unsere ureigenen Ängste mit unserer Furcht und unserem Seelenleben im Gehirn zu tun?Schatten, die Berge versetzen - geistig, emotional, körperlich.Wieder und wieder schauen wir in unser…
Kati Tripura Voß,