Murti Upasana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verehrung mit einem Arati - Lichtzeremonie

Murti Upasana, Sanskrit मूर्त्युपासन mūrtyupāsana n., die Verehrung des Göttlichen über eine bildliche Darstellung, ein Götterbild, eine Götterfigur oder eine abstrakte Darstellung. Gerade im Bhakti Yoga, im Yoga der Gottesliebe, wird Gott bzw. die Göttin verehrt über eine symbolhafte Darstellung. Über die Verehrung der Murti kann der Bhakta, der/die Gottesverehrer/in Liebe im Herzen zum Göttlichen kultivieren. Diese Liebe kann dann immer weiter werden und das Göttliche überall sowie alle Geschöpfe Gottes mit einschließen.

Murti Upasana - Göttliche Verehrung

Symbol der Weltreligionen - Alles ist Eins

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2020 -

  • Warum verehrt man das Göttliche über Statuen, Figuren, Bilder und so weiter?
  • Ist nicht das Göttliche unendlich?
  • Warum sollte man sich verneigen vor Bildnissen und so weiter?
  • Was hat man davon?
  • Hat Gott etwas davon?
  • Und wie ist das in Übereinstimmung zu bringen mit dem Bilderverbot in der Bibel?

Im Bhakti Yoga gibt es verschiedene Aspekte und verschiedene Richtungen. Du kannst Gott abstrakt verehren. Du kannst die Bhakti-Techniken nutzen auch im Rahmen einer christlichen Religion, im Rahmen einer moslemischen Religion und so weiter. Die Verehrungen und die Hingabe und Gebet und spirituelles Singen und so weiter finden wir in allen Religionen.

Bestimmte Teile des Bhaktis sind wiederum in bestimmten Religionen besonders stark. In der Tradition kann Bhakti-Yoga Murti Upasana umfassen kann. Murtis sind Darstellungen. Wörtlich heißt Murti Verkörperung oder auch Bildnis. Und Upasana heißt Verehrung. Murti kann zum Beispiel eine Statue sein. Es gibt dabei Statuen aus Metall, aus Holz und aus Stein. Murti kann aber auch ein Bild sein, zum Beispiel Bilder der Götter und Gattinnen, Bilder der Meister. Als Murti kann man aber auch Bildnisse nehmen oder auch im Sinne von Symbole, zum Beispiel bei den Christen gibt es oft das Kreuz als spirituelles Symbol. Oder bei den Moslems ist das spirituelle Symbol der Halbmond. Man kann auch die heilige Schrift als Murti ansehen. So ähnlich zum Beispiel im Judentum wird die Thora verehrt. Sie wird, wenn sie gelesen wird - sie wird nicht einfach so gelesen - sondern in der Synagoge wird die Thora mit großer Ehrerbietung angesehen. Im Islam sind einzelne Koran-Verse sehr wichtig. Der Koran wird mit großer Ehrerbietung behandelt. Oder es gibt auch in der Naturspiritualität, dass das Göttliche verehrt wird über heilige Quellen oder einen heiligen Baum oder auch einen heiligen Berg.

Im Grunde genommen ist das Prinzip das gleiche. Du verehrst das Göttliche, das ewig, unendlich und überall ist, über ein bestimmtes Symbol. Der menschliche Geist braucht meistens etwas Konkretes. Der menschliche Geist denkt in Worten und in Bildern. Und der Geist hat etwas nach außen gerichtetes. Wenn du Gott verehren willst, das fällt leichter, wenn du eine Repräsentation, ein Symbol Gottes hast. Und im Grunde genommen wirst du feststellen, du findest das in allen Religionen. Selbst wenn es das formale Bildverbot gibt. Im Yoga kennen wir besonders die Verehrung des Göttlichen über Darstellungen des Göttlichen als konkrete Symbole.

Der tanzende Ganesha

Wir haben hier zum Beispiel Ganesha, den tanzenden Ganesha. Und es wird angenommen, dass wenn du dieses Bild hast und darüber meditierst oder damit meditierst, vor dem Altar hast, vielleicht sogar dich vorher verneigst, vielleicht eine Kerze davor schwenkst. Dann wird diese Murti auch aufgeladen mit Prana, mit spiritueller Kraft. Wenn du also einen Altar hast und dort Figuren hast, die sind natürlich zu aller erst einfach Metall oder Stein oder Holz. Aber indem du Verehrung dort hast, manifestiert sich das Göttliche besonders. Es wird angenommen, das dann diese Murtis aufgeladen werden mit Prana. Und es gibt ja so etwas wie Aurafotografie. Wenn du eine fabrikneue Murti hast und damit eine Aurafotografie machst, dann gibt es eine bestimmte Ausstrahlung. Wenn man dort zum Beispiel eine Puja mit macht oder schon ein Arati und danach wieder eine Aurafotografie macht, dann gibt es ein großes Strahlen und Leuchten und die Aura wird sehr viel stärker.

Oder auch man kann ein Pendel nehmen und wenn du mit einem Pendel über eine fabrikneue Murti bist oder auch eine die vom Handwerker kommt, Handwerker in Indien sind oft solche, die schon spirituelle Kraft haben. Wenn du eine Murti hast, wo du 100 nebeneinander gesehen hast, die sind typischerweise auch aus Indien aus der Fabrik. Und dabei ein Pendel darüber gibst, da gibt es nur geringe Ausstrahlung und Ausschläge. Aber wenn du dort ein Ritual gemacht hast, oder schon wenn du eins, zweimal vor der Murti meditiert hast, dich verneigt hast, Kerze geschwungen hast, noch mehr wenn du eine Puja oder ein Arati mitgemacht hast und dann das Pendel darüber hältst, dann hat es sehr große Ausschläge.

Also durch Murti Upasana, Verehrung des Göttlichen über die Murti wird diese Murti aufgeladen mit spiritueller Kraft, mit Prana. Und das wiederum ist etwas sehr Gutes. Wenn du einen Altar hast, dort Murtis hast, dann geht von dort, auch wenn du nicht da bist eine spirituelle Schwingung aus. Diese Murtis werden wie zu Instrumenten des Göttlichen. Es wird sogar gesagt, sie werden zum Sitz des Göttlichen. Und so kannst du dir vorstellen, dass dieses Göttliche, das allgegenwärtig, allmächtig, allwissend ist, sich besonders manifestiert über die Murti.

Und manchmal, wenn du auf deinem Altar eine Murti hast oder auch ein Bild von Swami Sivananda. Und du regelmäßig dich davor verneigt hast, zur Beginn oder zum Ende der Meditation oder deiner spirituellen Praktiken, dich darauf konzentriert hast, wirst du feststellen, plötzlich werden sie lebendig. Plötzlich siehst du ein Licht, plötzlich spürst du dort wie da ein bestimmtes Lächeln, ein Kraft ausgeht. Und manchmal kann es sogar sein als ob du eine Stimme hörst, die von dieser Murti ausgeht und dich mit spiritueller Kraft verbindet.

So ist also Murti Upasana, Verehrung der Murti, eine Weise mit Gott in Verbindung zu treten. Man könnte auch sagen, die Murti wird so etwas wie ein Smartphone. Eventuell hörst du mich ja jetzt gerade über das Smartphone oder du siehst auch das Video über das Smartphone oder Iphone. Jetzt bin ich in dem Iphone, in dem Smartphone, natürlich nicht. Aber könntest du mich hören ohne Smarphone, Iphone, ja wenn du jetzt bei Yoga Vidya wärst.

Video - Murti Upasana

Hier ein Vortrag zum Thema Murti Upasana - Bhakti kultivieren über Verehrung von Götterbildern und Figuren von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, sowie aus der Reihe Bhakti Yoga Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

Murti Upasana

Siehe auch

Literatur

Seminare

Spiritualität

05.07.2020 - 05.07.2020 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.
05.07.2020 - 05.07.2020 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.
Karuna M. Wapke,Gabi Jagadishvari Dörrer,
05.07.2020 - 05.07.2020 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.
Sukadev Bretz,
05.07.2020 - 05.07.2020 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.
Swami Divyananda,
05.07.2020 - 05.07.2020 - Om Namo Bhagavate Sivanandaya-Singen
12 Stunden Singen des Mantras. Swami Sivanandas Gegenwart – und damit die aller Meister/innen – wird stark erfahrbar. Du kannst deine Beziehung zu Swami Sivananda und andereren Meistern aufbaue…