Agasti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agastya trinkt das Wasser des Ozeans, um ein Vogelnest zu retten.

Agasti (Sanskrit: अगस्ति Agasti m.) Name eines Rishis, der auch unter dem Namen Agastya bekannt ist; der Stern Canopus (α Carinae, der hellste Stern im Sternbild "Kiel des Schiffs"); ein Baum aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae): Turibaum (Sesbania grandiflora).


Agasti bzw. Agastya (Sanskrit: अगस्त्य Agastya m.) ist der namhafte Autor zahlreicher Hymnen des Rigvedas und eine berühmte Persönlichkeit in der Geschichte des Hinduismus. Es heißt in dem Rigveda, dass er und Vasishtha die Nachkömmlinge von Mitra und Varuna sind, die beim Anblick von Urvasi ihren Samen verloren. Der Kommentator Sayana fügt hinzu, dass Agastya in einem Wasserglas als ein "Fisch von großem Glanz" geboren wurde. Deshalb nannte man ihn auch Kalasisuta, Kumbhasambhava und Ghatodbhava. Gemäß seiner Herkunft hieß er Maitra-varuni und Aurvasiya. Er war bei seiner Geburt sehr klein, nicht länger als eine Spannbreite, man nannte ihn Mana.

Agasti in der indischen Mythologie

Obwohl Agasti mit Vasishtha in Verbindung gebracht wird, ist er offensichtlich später geboren und gehört nicht zu den Prajapatis. Sein Name Agastya rührt von einer ethymologischen Fabel her, wonach er den Vindhya-Bergen befohlen haben soll, sich vor ihm zu verneigen und diese dadurch ihre ursprüngliche Höhenlage verloren haben. Oder vielleicht hat man die Fabel erfunden, um seinen Namen zu preisen. Dieses Wunder brachte ihm den Beinamen Vindhyakuta und er erhielt einen weiteren Namen - Pitabdhi oder Samudraculuka, "Der Trinker des Ozeans". Dieser Name rührt von einer anderen Fabel her, wonach er den Ozean ausgetrunken haben soll, weil dieser ihn beleidigt hatte und weil er den Göttern im Kampf mit den Daityas helfen wollte, als diese sich im Wasser versteckten. Später war er der Regent des Sterns Canopus, der seinen Namen trägt. Die Puranas stellen ihn als Sohn von Pulastya dar, der Weise, von dem die Rakshasas abstammen. Er war einer der Erzähler der Brahma Purana und hat auch über Medizin geschrieben.

Das Mahabharata berichtet die Geschichte über die Erschaffung seiner Frau. Es wird erzählt, dass Agastya seine Angehörigen sah, wie diese an den Füßen gefesselt in einer Grube lagen und ihm erklärten, dass sie nur gerettet werden könnten, wenn er einen Sohn bekäme. Deshalb formte er ein Mädchen aus den schönsten Teilen verschiedenster Tiere und brachte sie heimlich in den Palast von König Vidarbha. Dort wuchs das Kind als Tochter des Königs auf und wurde von Agastya zur Heirat herausverlangt. Gegen seinen Willen musste der König der Hochzeit zustimmen und sie wurde die Frau des Weisen. Sie hieß Lopamudra, da sie die Tiere zwang, ihre natürliche Schönheit herzugeben (lopa), wie beispielsweise die Augen des Rehs etc. Sie wurde auch Kausitaki und Varaprada genannt. Dasselbe Gedicht hebt seine übermenschlichen Kräfte hervor, wenn es davon berichtet, wie er König Nahusa in eine Schlange verwandelte und ihn anschließend wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurückversetzte.

In dem Ramayana nimmt Agastya eine besondere Rolle ein. Er lebte in einer Einsiedelei auf dem Berg Kunjara, der in einem der schönsten Länder südlich der Vindhya Berge lag. Er war der Anführer der Einsiedler des Südens. Er beherrschte die Raksasas, die den Süden unter ihre Kontrolle brachten in der Weise, dass sie das Land lediglich "observierten, aber nicht besetzen konnten." Seine Macht über sie wird in einer Legende dargestellt, die Agasti zeigt, wie er den Raksasa Vatapi als einen Widder aufisst, während er mit einem Blitz aus seinem Auge den Bruder des Rakshasas Ilvala tötet, der sich an ihm rächen will. Als Rama im Exil war, ging er mit Sita und Lakshmana zu der Einsiedelei von Agastya. Der Weise empfing ihn mit großer Freundlichkeit und wurde sein Freund, Ratgeber und Beschützer. Er gab ihm Vishnus Bogen und als Rama wieder König werden sollte, begleitete er ihn nach Ayodhya.

Auch in der tamilischen Literatur hat der Name Agastya eine besondere Stellung. Im Süden wir er als der erste Lehrer der primitiven Dravidian Stämme für Wissenschaft und Literatur verehrt. So vertritt Dr. Caldwell die Meinung, "es wäre kein großer Irrtum, wenn wir das Zeitalter Agastyas im siebten oder sechsten Jahrhundert B.C. ansiedeln." Wilson hat zuvor die gleiche Ansicht vertreten: "Die Traditionen Südindiens messen Agastya eine grundlegende Bedeutung für die Ausreifung der tamilischen Sprache und der Literatur bei und alle Legenden, die sich auf ihn beziehen, erwähnen seine Beteiligung an der Einführung des Hinduismus und der Literatur auf der Halbinsel."


Agasti im Ayurveda

Namen und Synonyme

  • deutscher Name: Turibaum
  • englischer Name: hummingbird tree
  • lateinische Namen: Sesbania grandiflora, Agati grandiflora, Aeschynomene grandiflora, Emerus grandiflorus, Resupinaria grandiflora, Robinia grandiflora u.v.a.
  • Hindi: गाछ मूंगा gāch mūṅgā
  • Marathi: अगस्ता agastā, शेवरी śevrī, हतगा hatgā
  • Sinhala: කතුරු මුරුංගා katuru muruṅgā
  • Tamil: அகத்தி agatti

Eine Liste mit Sanskrit-Synonymen findet sich in Raja Nighantu 10.46.

Turibaum

300px-Starr_050518-1632_Sesbania_grandiflora.jpg

250px-Sesbania_Flower.jpg

Siehe auch

Weblinks

Seminare

09.06.2019 - 14.06.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration für d…
Sudarsh Namboothiri,
10.06.2019 - 14.06.2019 - Mahabharata - eine alte Geschichte für moderne Zeiten mit Ram Vakkalanka
Wir leben in einer schwierigen Zeit, in der negative Energien die Menschheit zu überwältigen scheinen. In diesen turbulenten Zeiten positiv und spirituell zu bleiben ist nicht einfach. Das große…
Ram Vakkalanka,