Abhimanyu

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abhimanyu: (Sanskrit: अभिमन्यु abhimanyu m.) war der Sohn von Arjuna und Subhadra. Er ist auch unter dem Namen Saubhadra bekannt, welcher vom Namen seiner Mutter abgeleitet wird. Er war der Neffe von Krishna und Uttara. Sein Leben wird im hinduistischen Epos Mahabharata beschrieben. Er tötete Lakshmana (nicht zu verwechseln mit dem Avatar Lakshmana), den Sohn von Duryodhana am zweiten Tag der großen Schlacht der Mahabharata. Abhimanyu wurde am 13. Tag des Krieges in Kurukshetra getötet. Sein Sohn Parikshit wurde nach seinem Tod geboren und wurde später Herrscher von Hastinapura.

Uttara und Abhimanyu

Abhimanyu lernte die Kriegskunst von seinem Vater Arjuna und seinem Großvater Indra. Er hatte die außergewöhnlichen Fähigkeiten seines Vaters übernommen. Abhimanyu nahm am Krieg der Mahabharata teil als er 16 Jahre alt war. Er stand über großen Kriegern, wie Drona, Karna, Duryodhana und Dushasana. Nur Bhishma war ihm auf dem Schlachtfeld ebenbürtig.

Abhimanyu war eine herausragende Gestalt. Nur er kam als Erbe der Thronfolge von Hastinapura in Frage. Abhimanyus Sohn Parikshit war der einzig verbliebene Erbe des Reiches der Pandavas und folgte Yudhishthira auf den Thron.

Geburt, Ausbildung und Krieg

Abhimanyus Ausbildung begann bereits im Leib der Mutter Subhadra. Er hörte ein Gespräch mit, das Arjuna mit Subhadra führte. Es ging darum, wie man verschiedene Schlachtformationen betritt, verlässt und vernichtet. Er hörte allerdings nur wie man den Chakravyuha (eine defensive, spiralförmige (Chakra) Heeresformation (Vyuha)) betritt, nicht aber wie man sie verlässt und vernichtet. Subhadra schlief nämlich während der Erzählung ein und so konnte Arjuna sie nicht vollständig beenden. Krishna erkannte, dass, sollte Abhimanyu die gesamte Strategie erlernen, er das Gleichgewicht zu Gunsten der Pandavas verschieben würde. Deshalb ließ er Arjuna mit der Erzählung enden und Abhimanyu lernte nur das Eintreten in den Chakravyuha.

Abhimanyu verbrachte seine Kindheit in Dvaraka, wo er geboren war. Er wurde von Pradyumna, dem Sohn Krishnas und von Krishnas Angehörigen Kritavarma und Satyaki unterrichtet. Auch sein großer Krieger-Vater Arjuna hinterließ seine Spuren. Erzogen wurde er unter der Führung von Krishna und Balarama. Sein Vater arrangierte die Heirat mit Uttara, der Tochter des Königs von Matsya. So kam es zu einer Allianz der Pandavas und der Familie von Virata, die als hilfreich für den kommenden Kurukshetra Krieg erachtet wurde.

Abhimanyus Dilemma

Während der ersten zwölf Tage des Krieges vernichtete Abhimanyu hauptsächlich die Vorkämpfer und unterstützte Bhishmas Vormarsch. Berühmt wurde er am dreizehnten Tag als er in den mächtigen Chakravyuha der Kauravas einschritt. Drona wollte damit Yudhishthira gefangen nehmen. Auf Seiten der Pandavas waren nur Pradyumna, Krishna und Arjuna mit dem Geheimnis des Überwindens dieser Formation vertraut. Da sie sich irgendwo auf dem Schlachtfeld befanden, lag es an Abhimanyu, mit seinen Teilkenntnissen in diese Formation einzugreifen, er wusste nicht, wie man sie verlässt. Dem Sechzehnjährigen gelang es, seinen Lehrern alle Ehre zu machen, doch wurde er getötet, da er die Formation nicht verlassen konnte.

Die Tötung von Abhimanyu

Als Enkel von Indra, dem Herrn der Waffen und der Kriegskunst, war Abhimanyu ein begabter Krieger. Gezwungen, den Chakravyuha von innen aufzubrechen musste Abhimanyu in das Innere der Falle vordringen. Keiner der Kauravas, außer Bhishma, war ihm im Nahkampf gleich. Abhimanyu besiegte alle Maharathis, er traf mit seinem Pfeil Karna, verletzte Salya, den König von Madra schwer und tötete Brihadbala, den König von Kosala aus der Ikshvaku Dynastie (Sonnen Dynastie). Abhimanyu vernichtete drei Viertel der Akshauhini (Schlachtordnung).

Duryodhana griff Abhimanyu an, dieser ließ Duryodhana blutüberströmt, ohne Wagen und ohne Waffen liegen. Er tötete Duryodhanas Sohn, Lakshmana, der seinem Vater zur Hilfe kam. Wütend befahl Duryodhana den Kaurava Maharathis Abhimanyu anzugreifen, der alle Angriffe abwehren konnte. Drona erkannte, dass Abhimanyu nur mit List zu besiegen war. Karna ergriff Abhimanyus Bogen während Drona und Kripa Abhimanyus Pferde und Wagenlenker tötete. Abhimanyu nahm Schwert und Schild und kämpfte weiter um die Kaurava Armee zu stören, doch er wurde wieder entwaffnet. Drona zerstörte den Griff des Schwertes und Karna vernichtete den Schild. Die Kauravas mobilisierten all ihre Kräfte und besiegten den wehrlosen Abhimanyu, der ein gebrochenes Wagenrad nutzte, um die Angreifer abzuwehren, da er keine Waffen mehr besaß. Das Rad wurde von den Kauravas in tausend Stücke zerschlagen. Abhimanyu ergriff einen Schlagstock und schlug auf Ashvattama ein. Dieser wich Abhimanyu aus. Nun begann ein Stockkampf zwischen Durmashana, dem Sohn von Dushasana, und Abhimanyu. Beide gingen bei diesem Kampf zu Boden. Doch Durmashana war zuerst wieder auf den Beinen und schlägt Abhimanyu die Krone vom Haupt. Abhimanyu, von vielen Pfeilen durchbohrt, konnte nicht mehr aufstehen, doch war dies der einzige Weg, auf dem er Moksha erlangen konnte.

Die Nachricht über den Tod Abhimanyus erreichte seinen Vater Arjuna am Ende des Tages. Er schwor, Jayadratha am nächsten Tag bei Sonnenuntergang zu töten. Sollte es ihm nicht gelingen wollte er sich das Leben nehmen. Die Kaurava Armee brachte am nächsten Tag Jayadratha und alle Krieger weit weg von Arjuna. Es wurden alle Vorkehrungen getroffen, damit Arjuna Jayadratha nicht finden konnte.

Arjuna überholte Dronas Wagen, kämpfte sich durch die Kaurava Armee und tötete an einem Tag über einhunderttausend Krieger. Mit Hilfe von Satyaki und Bhima kam Arjuna voran, erreichte das Ende der Formation der Kauravas und sah Jayadratha, umgeben von sieben Maharathis. Der Sonnenuntergang nahte, doch Arjuna kam nicht vorwärts. Krishna ließ eine Sonnenfinsternis erscheinen, die die Kauravas Glauben machte, der Tag sei zu Ende. Begierig auf Arjunas Tod verließ Jayadratha seine Schutzformation und verhöhnte Arjuna. Krishna nahm die Finsternis hinweg und die Sonne kam wieder zum Vorschein. Bevor sich die Kauravas neu formatieren konnten, gab Krishna Arjuna die Gelegenheit Jayadratha zu enthaupten. Dessen Kopf landete im Schoße seines Vaters. Jayadratha hatte die Gunst erwirkt, dass derjenige der ihn tötet sofort sterben würde, sollte Jayadrathas Kopf auf den Boden fallen. Der Vater saß in Meditation, durch diesen unerwarteten Zwischenfall erschrak er, der Kopf Jayadrathas fiel zu Boden und der Vater starb. Arjunas Gelübde, Jayadratha bei Sonnenuntergang zu töten und Abhimanyus Tod zu rächen wurde erfüllt.

Mythologie

Abhimanyus frühzeitiger Tod wird mit einer Feindschaft zu Krishna in Verbindung gebracht. Abhimanyu war in seinem früheren Leben ein Dämon, mit Namen Abhika. Er war befreundet mit König Kamsa, der alles daran setzte, seinen Neffen Krishna zu töten. Krishna jedoch tötete Kamsa und Abhika schwor Krishna Rache. Krishna ließ den Dämon zum Insekt werden und hob ihn in einer Schachtel auf. Subhadra, Krishnas Schwester, öffnete nach ihrer Hochzeit mit Arjuna aus Versehen diese Schachtel und das Insekt ging in ihren Leib ein. So wurde Abhika als Abhimanyu geboren.

Krishna musste nun den Grund für den Tod Abhimanyus vorbereiten. Er ließ ihn in die Falle des Chakravyuha laufen. Arjuna gab Krishna die Schuld am Tod seines Sohnes, doch Krishna erklärte es mit Abhikas Reinkarnation als Abhimanyu und der Notwendigkeit für Ihn, als die göttliche Allmacht, das Böse zu vernichten.

Siehe auch

Literatur

  • Bhagavad Gita, Teil der Mahabharata, mit Einführung in die Mahabharata
  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Weblinks