Karna

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karna (Sanskrit: कर्ण karṇa m.) Ohr; Henkel, Griff; Öse; Steuerruder; (Mathematik:) Hypotenuse; ein Held im Mahabharata Epos, Halbbruder von Arjuna. Karna war der Sohn von Surya und Kunti. Karna war ein enger Freund Duryodhanas und kämpfte im Kurukshetra Krieg gegen die Pandavas.

Karna in Kurukshetra

Sukadev über Karna

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Karna

Karna heißt Ohr, Karna heißt Öse, Karna heißt auch Henkel. Und Karna ist auch der Name eines Helden im Mahabharata Epos. Also, Karna, wie viele Sanskrit-Ausdrücke, vielfältige Bedeutung. Am bekanntesten ist Karna als Ohr. Es gibt zum Beispiel auch Ohr-Mudra, Karna Mudra. Das heißt, man gibt die Daumen an die Ohrknöpfe und hält sich die Ohren zu. Das kann man auch noch machen, indem man die Hände abstützt auf eine Stuhllehne oder man kann sich abstützen auf zwei Stöcken oder die eine Gabelung dort haben, also ein Yoga Danda, und dann kann man die Ohren längere Zeit zuhalten, Karna Mudra üben. Und das hilft, die inneren Klänge, Anahata Nada, zu hören. Und die Anahata Nada, die inneren Klänge, die man hört, wenn die Ohren geschlossen sind, können in tiefe Meditation führen. Also, Karna – Ohr.

Karna in anderem Kontext heißt dann aber auch Öse und Henkel, also auch die Öse, durch die man etwas durchfädeln kann zum Beispiel. Und Karna, und vielleicht ist vielen diese Bedeutung noch bekannter, Karna ist der Name eines Helden im Mahabharata, man kann sagen, ein Stiefbruder oder Halbbruder von Arjuna und Yudhisthira. Karna erfuhr aber recht spät, dass er ein Halbbruder war. Er war eben auch ein Sohn von Kunti. Und die Kunti wiederum war die Mutter von mehreren der Pandavas. Karna war aber auf der anderen Seite, also er kämpfte auf der Seite von Duryodhana, der Kauravas, und kämpfte gegen die Pandavas. Das ist eine lange Geschichte und ein anderes Mal werde ich auch mal einen Vortrag geben über Karna. Wenn du mehr wissen willst über Karna, dann gehe einfach auf unsere Internetseiten, www.yoga-vidya.de. Karna, also nochmal, heißt Ohr. Es gibt zum Beispiel Karna Mudra, ein Ohr-Mudra, bei der mit den Daumen die Ohrknöpfe zugedrückt werden, damit man innere Klänge wahrnehmen kann. Und Karna, Name eines großen Helden im Mahabharata Epos.

Geburt und Jugend

Kunti lebte als junge Frau bei ihrem Ziehvater Kuntibhoja. Eines Tages kam Durvasa zu Besuch. Kuntibhoja beauftragte Kunti, sich um das Wohlergehen des Gastes zu kümmern. Kunti erfüllte geduldig alle Wünsche Durvasas, auch den, um Mitternacht ein Mahl serviert zu bekommen. Als Dank für Kuntis Gastfreundschaft lehrte er sie Mantras aus dem Atharvaveda, durch die sie in der Lage war einen Gott ihres Wunsches anzurufen, um ein Kind zu erbeten.

Kunti entschied, ein Mantra ausprobieren, sie rief Surya an und gebar einen Sohn, Karna. Da es für eine unverheiratete Frau unmöglich war, ein Kind zu haben, setzte sie Karna am Ufer eines Flusses aus. Er wurde von Adiratha, einem Wagenlenker Dhritarashtras, gefunden. Adiratha und seine Frau Radha zogen Karna wie ihr eigenes Kind auf. Karna interessierte sich für die Kriegskunst und wollte von Drona unterrichtet werden. Er lehnte ihn jedoch ab, da er nicht zu der Kriegerkaste gehörte. Karna ging daraufhin zu Parashurama, Dronas Lehrer.

Familie

Karna hatte zwei Frauen Vrushali und Supriya und neun Söhne Vrishasena, Vrishaketu, Chitrasena, Satyasena, Sushena, Shatrunjaya, Dvipata, Banasena und Prasena. Nur Vrishakethu überlebte den Kurukshetra Krieg.

Karna wird zwei Mal verflucht

1. Da Parashurama nur Brahmanen unterrichtete, verkleidete Karna sich als solcher. Parashurama nahm ihn an. Bald war Karna seinem Lehrer ebenbürtig. Als eines Tages Parashurama den Betrug bemerkte, verfluchte er Karna, dass er eines Tages das Mantra vergessen werde, das für den Gebrauch der göttlichen Brahma Waffe notwendig ist. Drona versuchte den Fluch abzuwenden, doch das war Parashurama nicht möglich. Weil er ein solch emsiger Schüler war, übergab Parashurama ihm die Bharga Waffe. 2. Ein armer Brahmane verfluchte ihn, weil er beim Üben mit Pfeil und Bogen dessen Kuh erschossen hatte. Er würde ebenso hilflos sein wie die Kuh, wenn eines Tages ein Rad seines Wagens in der Erde stecken bleiben werde.

Karna und Krishna

Karna war Duryodhanas bester Krieger. Krishna erinnerte ihn daran, dass er als der erstgeborene Sohn von Kunti der älteste Pandava sei und die Seiten wechseln solle. Krishna versprach ihm den Thron von Indraprastha. Karna lehnte dieses Angebot ab, denn er hatte Duryodhana die Treue geschworen. Karna war bewusst, dass Yudhishthira ein rechtschaffener Mann war und ihm die Krone jederzeit überlassen würde, doch stehe er in der Schuld Duryodhanas und müsste sie ihm übergeben und das, so war seine Meinung, wäre gegen das Dharma. Krishna war enttäuscht, akzeptierte jedoch die Loyalität Karnas und versprach, dass seine Abstammung ein Geheimnis bleibe.

Kunti spricht mit Karna

Kurz vor Beginn des Krieges traf Kunti Karna und offenbarte sich als seine Mutter. Sie bat ihn, sich Sohn von Kunti zu nennen. Doch Karna wollte der Sohn von Radha bleiben. Kunti bat ihn, zu den Pandavas zu kommen, doch er lehnte ab, er machte Kunti klar, dass es zu spät sei, er könne keine Gefühle für sie als Mutter mehr entwickeln. Sie hätte sich früher zu ihm bekennen müssen. Er versprach ihr, keinen Pandava, außer Arjuna, zu töten. Karna wusste, dass Arjuna unter dem göttlichen Schutz von Krishna stand und dadurch unbesiegbar war und er im Krieg fallen werde. So sagte er zu Kunti, sie werde nach dem Krieg weiterhin fünf Söhne haben, so wie sie immer nur fünf Söhne hatte. Er bat sie, seine Abstammung bis zu seinem Tod geheim zu halten.

Im Kurukshetra Krieg

Karnas Tod

Karna Parva ist der Name des achten Buches der Mahabharata, das den 16. und 17. Tag des Kurukshetra Krieges beschreibt. Karna ist nun der Kommandant der Kaurava Armee. In Erwartung eines Kampfes auf Leben und Tod zwischen Karna und Arjuna, sprach Krishna:

"Höret, oh Söhne Pandus! Karna ist ein großer Krieger, wenn nicht sogar der größte. Tretet ihm in der Schlacht ehrenhaft entgegen. Er ist Agni gleich. Er ist Vayu gleich. Er ist die Vernichtung selbst. In seinem Körper steckt ein Löwe. Er ist von gewaltiger Statur. Seine Arme sind lang. Sein Brustkorb ist breit. Er ist unbesiegbar. Er ist wahrlich ein Held. Er ist der Held der Helden."

Karna besiegte am 16. Tag des Krieges Bhima, doch ließ er ihn am Leben, da er jünger war als er. Er besiegte Yudhishthira, ließ ihn am Leben und sprach: "Offenbar hast du alles vergessen, was dich dein Lehrer lehrte, übe erst, und dann komme zurück in den Kampf." Er besiegte Nakula und Sahadeva und ließ sie am Leben, weil er seiner Mutter versprochen hatte, keinen Pandava, außer Arjuna, zu töten.

Danach fuhr Karna mit seinem Wagenlenker Shalya dorthin, wo Arjuna im Gefecht stand. Er schoss seine göttliche Waffe Nagastra auf Arjuna, Krishna bewahrte ihn vor dem sicheren Tod, indem er mit Seinem Zeh Arjunas Wagen leicht niederdrückte und die Waffe ihn so verfehlte. Ärgerlich schoss Arjuna alle seine Pfeile ab, doch keine konnte Karna treffen. Arjuna war nun waffenlos, der Tag senkte sich und der Kampf endete. Es war eine Vereinbarung nur bei Tag zu kämpfen.

Am 17. Tag ging der Kampf zwischen den beiden Kontrahenten weiter. Arjunas Bogensehne riss mehrmals, doch immer war er in der Lage, sie wieder zusammenzufügen. Zu Shalya gewandt nannte Karna Arjuna den besten Bogenschützen der Welt. Der Kampf lag unentschieden, als sich die beiden Flüche erfüllten, die über Karna verhängt waren. Sein Wagenrad versank im weißen Grund, und er konnte sich nicht mehr an das Mantra für seine Göttlichen Waffen erinnern. Er sprang vom Wagen, um das Rad herauszuziehen und bat Arjuna, den Kampf aus Höflichkeit zu unterbrechen.

Krishna erinnerte Arjuna daran, dass Karna kein Recht auf Höflichkeit habe, da er zu viele Schandtaten vollbrachte, die jede Höflichkeit vermissen ließen. Er tötete Abhimanyu auf unfaire Weise, er war dabei als die Pandavas verbrannt werden sollten, er unterstützte Duryodhana beim Würfelspiel und der Demütigung Draupadis. Krishna erklärte Arjuna, dass es nicht gegen das Dharma ist, einen Mann zu töten, der sein Leben lang dem Unehrenhaften verpflichtet war. Die Aufzählung all der Taten brachte Arjuna in Rage, er nahm seine Anjalika Waffe und enthauptete Karna während dieser mit seinem Wagenrad beschäftigt war.

Nach Karnas Tod

Die Riten wurden für alle Gefallenen des Tages vollzogen. Kunti bat ihre Söhne, den Ritus für Karna durchzuführen. Als sie sich weigerten enthüllte sie ihnen, dass Karna ihr Bruder war. Sie waren schockiert, sie hatten einen Brudermord begangen. Yudhishthira war ärgerlich über seine Mutter und verfluchte alle Frauen, ab sofort sollte es ihnen unmöglich sein, ein Geheimnis zu bewahren. Krishna selbst vollzog die Sterberiten für Karna, diese Ehre erfuhr keine weitere Person der Mahabharata.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Hinduistische Rituale

09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Themenwoche: Bhakti-Yoga - das Herz berührende und öffnende Rituale und Mantras
Original indisches Bhakti mitten in Deutschland. In dieser Woche haben wir Govinda zu Gast. Die tiefe Hingabe, mit der er Mantras singt und Rituale ausführt, wird dich tief berühren, dein Herz zu…
Govinda,
14. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation.
Swami Divyananda,

Multimedia

Der Yoga der Verzweiflung – Bhagavad Gita als Hilfe, um mit Verzweiflung umzugehen - Sukadev im Podcast

Rituale und Gottesdienst - Sukadev im Podcast