Unfähigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unfähigkeit ist ein Wort mit zwei Haupt-Bedeutungen: (1) Unfähigkeit bedeutet, dass jemand einen Mangel an Können oder Qualifikation. Z.B. kann man einem Lehrer Unfähigkeit unterstellen, d.h. seine pädagogische Qualifikation in Frage stellen. Man kann die Unfähigkeit der Regierung anprangern oder auch die Unfähigkeit des Managements eines Betriebes. Man kann von genereller Unfähigkeit sprechen und damit meinen dass der Betreffende für die ganze Aufgabe ungeeignet ist.

Weisheit - ein Gegenpol zu Unfähigkeit

Man kann auch von einer speziellen Unfähigkeit sprechen: Man kann z.B. sagen, dass Herr XYZ zwar fachlich sehr gut ist, aber unfähig ist, mit seinen Kollegen zusammenzuarbeiten. Unfähigkeit kann auch bedeuten, dass man zu etwas nicht in der Lage ist. Das kann sogar positiv sein. Jemand kann z.B. sagen, dass er leider unfähig sei zu lügen. Oder jemand kann sagen, dass er unfähig ist, anderen Menschen weh zu tun.

Umgekehrt gibt es natürlich auch Menschen denen man die Unfähigkeit nachsagt, sich zu ändern, sich auf andere einzustellen. Meistens ist Unfähigkeit eine Zuschreibung von außen. Oft ist Unfähigkeit nur Unerfahrenheit. Der Mensch kann vieles lernen. Er muss es nur wollen - und dann Energie hineinstecken. Aber natürlich gilt auch: Ein einzelner muss auch nicht alles können. Manchmal kann man seine Unfähigkeit auf einem Gebiet offen zugeben - und sich die entsprechende Hilfe holen.

Umgang mit Unfähigkeit anderer

Sukadev Bretz 2015

Vielleicht hast du das Gefühl andere sind einfach unfähig oder zu nichts zu gebrauchen. Wie gehst du damit um? Zunächst einmal solltest du vorsichtig sein mit der "Generalisierung" unfähig. Jeder Mensch ist fähig. Jeder Mensch kann etwas. Jeder hat Talente. Jeder Mensch hat etwas gelernt. Jeder Mensch hat Fähigkeiten. Du solltest nie einen anderen generell als unfähig bezeichnen. Manche Menschen sind unfähig für etwas bestimmtes. Ich bin z.B. unfähig Fagott zu spielen oder Klarinette. Ich könnte die Fähigkeit vermutlich lernen. Ich habe schon einige Instrumente gelernt aber momentan kann ich das nicht. So ähnlich auch du. Du kannst auch einiges und anderes nicht. So gibt es Menschen, die haben bestimmte Fähigkeiten und andere nicht.

Das heißt aber nicht, das jemand auf einem ganzen Gebiet unfähig ist. Jeder Mensch hat bestimmte Talente und Schwächen. Sei dir bewusst, der Mensch hat vielleicht Fähigkeiten, die du nicht kennst. Es ist besser zu sagen: "Ja in diesem Gebiet, ist dieser Mensch noch ein Anfänger aber er kann sich weiterentwickeln, er kann dazulernen."

Wenn du andere als unfähig ansiehst, bist du dann vielleicht stattdessen arrogant und hochmütig?

Unfähigkeit ist kein Schicksal

Sukadev Bretz 2016

Wenn du mit anderen Menschen zu tun hast und ihrer scheinbaren Unfähigkeit, sei dir bewusst, jeder Mensch kann sich entwickeln und sein volles Potential entfalten, wenn man das möchte. Angenommen du hast momentan keine Ahnung wie man Smartphone zu bedient. Dann ist das kein großes Problem, du kannst das relativ schnell lernen.

Unfähigkeit ist kein Schicksal. Sei dir bewusst, dass du lernen und wachsen kannst, dass es so viele Fähigkeiten gibt, die du erwerben kannst. Es gilt nur, systematisch zu lernen. Du musst nicht alles lernen, das ist auch nicht möglich, aber beklage dich nicht über eigene Unfähigkeit. Wichtiger als Talent ist der Wunsch zu lernen und Disziplin. Man hat zum Beispiel auch herausgefunden, dass die erfolgreichen Menschen nicht unbedingt die Intelligenteren sind, und auch nicht diejenigen, die von Natur aus begabter sind, sondern diejenigen, die ein sogenanntes "Growth-Mindset" haben. Das sind also solche, die eine wachstumsorientierte Gemütseinstellung haben, wer die Einstellung hat "ich will wachsen, ich bin bereit neue Fähigkeiten zu lernen". Wer den Wunsch hat, neue Fähigkeiten zu erlernen, wird immer weiter wachsen.

Auf dem Yogagebiet gibt es ja den sogenannten Raja-Yoga. Dort sagt Patanjali, der große Yogameister, im zweiten Kapitel des Yogasutra: "Ein Grund, weshalb wir auf dieser Welt sind, ist, dass wir unsere Fähigkeiten kultivieren. Wir sind hier, um die Kräfte zu erfahren, die in uns und der Natur verborgen sind.". Daher gehört für den spirituellen Aspiranten auch dazu, seine Fähigkeiten zu kultivieren und diese Einstellung zu haben "ja, ich kann Dinge erlernen. Ich kann Fähigkeiten erwerben. Unfähigkeit ist kein Schicksal.".

Die innere Einstellung ist wichtiger als die Fähigkeit, Intelligenz und Gabe.". Es ist die Einstellung, die wichtig ist. Jemand, der etwas nicht weiß, aber etwas wissen will, wird es lernen. Jemand, der vielleicht weniger Gabe hat, und intensiver daran arbeitet, wird es auch lernen. Und du kannst andere Menschen auch dazu motivieren, es zu lernen. Mache nicht den Fehler, Menschen mit deinen Vorurteilen in "der ist fähig und der ist unfähig" einzuteilen, "der hat eine Ausbildung und der hat keine", sondern leichter wäre es zu überlegen: "hat der Mensch die Bereitschaft zu lernen?". Das ist sehr wichtig.

Du kannst die Bereitschaft zu lernen bei anderen fördern, indem du ihnen kleinere Aufgaben gibst. Wenn du Menschen merken, sie können lernen und können etwas, was sie vorher nicht konnten, sind sie neugierig: "Ah, ich kann vieles, was ich vorher nicht konnte.". Der Swami Vishnudevananda, ein Meister, bei dem ich gelernt hatte, hatte irgendwo, ich glaube einen kleinen Sport gehabt. Wann immer jemand gesagt hat, er könne etwas nicht, war es irgendwo ein Ehrgeiz von Swami Vishnu, vielleicht auch ein kleines Spiel, dem Menschen zu zeigen, er kann es. Er hat oft gerade die Menschen für etwas ausgewählt, die selbst vorher gesagt hatten, sie seien unfähig dafür und hat ihnen geholfen über diese selbstgemachten Schranken hinauszuwachsen. Daher, denke nicht, du oder andere seien unfähig. Unfähigkeit ist kein Schicksal, es heißt nur, man hat es noch nicht gelernt.

Unfähigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unfähigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unfähigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unfähigkeit sind zum Beispiel Unvermögen, Ohnmacht, Impotenz, Kraftlosigkeit, Schwäche, Ungenügen, Untauglichkeit, Untüchtigkeit, Unzulänglichkeit, Versagen, talentfrei, Handlungsunfähigkeit, Machtlosigkeit, Erschöpfung, Schlappe .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unfähigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unfähigkeit sind zum Beispiel Berufung, Intelligenz, Möglichkeit, Fähigkeit, Begabung, Talentiertheit, Naturell, Arbeitsvermögen, Leistungsfähigkeit, Erbgut . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unfähigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unfähigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unfähigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unfähigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unfähigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv unfähig , sowie das Substantiv Unfähiger.

Wer Unfähigkeit hat, der ist unfähig beziehungsweise ein Unfähiger.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

08. Jul 2018 - 13. Jul 2018 - Spirituelle Heilmeditation - Entkomme dem Burn-out
Du fühlst dich erschöpft? Du bist im Stress, nahe am Burn-out? Gerätst immer wieder aus deiner Mitte, fühlst Stress, dich genervt, bist besorgt und frustriert – und reagierst mit Symptomen au…
Nepal Lodh,
08. Jul 2018 - 13. Jul 2018 - Yoga Praxis als unterstützende Hilfe bei Depression
Dr. Nalini Sahay ist Psychologin und Yoga- und Meditationslehrerin der Bihar School of Yoga, und hat viel Erfahrung mit depressiven Erkrankungen und wie Yoga und Meditation zusammen mit einem gesch…
Dr. Nalini Sahay,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation