Rastlos

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rastlos - Überlegungen und Gedanken zu einer schwierigen Eigenschaft. Rastlos bedeutet, ruhelos zu sein. Wer rastlos ist, findet keine Ruhe. Er bewegt sich von einer Stelle zur anderen, ist mal hier mal dort, versucht, sich abzulenken und kann schlecht schlafen.

Wahrhaftigkeit ist wichtig, auch im Umgang mit jemandem, der rastlos ist oder so erscheint.

Rastlose Menschen

Rastlose Menschen flüchten auch gerne von Orten, an denen es ruhig ist. Sie können keine innere Einkehr halten. Rastlos bedeutet aber auch ununterbrochen, unermüdlich. So spricht man vom rastlosen Arbeiter, vom rastlosen Künstler, vom rastlosen Geist. Menschen, die auf diese Weise tätig sind, können Inspirationsquelle für andere sein oder diese mitreißen. Rastlos ist ein Adjektiv, das eine gewisse Getriebenheit symbolisiert. Rastlos hat etwas zu tun mit Rast.

Yoga hift zur Ruhe zu kommen

Manchmal gilt es zu rasten. Manchmal gilt es ruhig zu sein. Zu viel zu rasten ist aber auch nicht gut. Es heißt nicht umsonst: "Wer rastet der rostet." Aber eine Rastlosigkeit bedeutet auch, dass jemand getrieben ist, dass er nicht mehr zur Ruhe finden kann, dass er sich nicht mehr regenerieren kann. Wenn man rastlos ist dann ist es wichtig Yoga zu üben. Wenn du Yoga übst dann findest du für ein paar Minuten oder vielleicht auch anderthalb Stunden zu einer Ruhe, einer Gelassenheit, einer Entspannung.

Balance im Leben

Letztlich ist Leben Rhythmus. Es braucht Phasen der intensiven Tätigkeit und es braucht Phasen der Ruhe und Regeneration. So wie es Tag und Nacht gibt und Sonne und Regen, Sommer und Winter so ähnlich braucht es intensive Tätigkeit und es braucht eine gewisse Rast. Und wenn du zu sehr im Hamsterrad bist das du total rastlos bist, getrieben bist, nicht weißt wie es weiter gehen soll dann solltest du aufpassen.

Ruhephasen

Zu lange geht das nicht. Sonst wird irgendwann dich eine körperliche oder psychische Krankheit zur Ruhe zwingen. Besser nicht warten sondern dich von der Rastlosigkeit lösen und dich entspannen in die Ruhe gehen. Nicht umsonst gibt es im Christentum die Aussage: Am siebten Tag solltest du ruhen. Was ja aus dem Judentum übernommen wurde. Und nicht umsonst gibt es ja das Wochenende. Und es ist gut das man irgendwo sich Zeit nimmt sich zu regenerieren. Einmal die Woche zur Ruhe zu kommen ist gut.

Und dann sei auch wieder intensiv tätig. Lass dich nicht von Ängsten beherrschen. Lass dich nicht von Getriebenheit beherrschen. Sondern ab und zu mal bekomme Abstand davon. Und dann geht Vieles leichter.

Hast du schon mal Phasen gehabt von Rastlosigkeit? Wie hast du sie überwunden? Mache dir darüber Gedanken. Danke. Mein Name ist Sukadev von Yoga Vidya.

Rastlos ist ein Adjektiv zu Rastlosigkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Rastlosigkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Rastlosigkeit.

Video Rastlos

Videovortrag über Rastlos :

Autor/Sprecher/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu Yoga und Meditation.

Rastlos Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Rastlos :

Rastlos in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Rastlos ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme rastlos - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv rastlos sind zum Beispiel getrieben, rastlos, ruhelos, unruhig, zappelig, angespannt, schnell, schwungvoll, eilig, glühend, hitzig,erregt, beschäftigt, tätig. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also zum Beispiel schnell, schwungvoll, eilig, glühend, hitzig,erregt, beschäftigt, tätig.

Gegenteile von rastlos - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von rastlos sind zum Beispiel ruhig, entspannt, gelöst, locker, sorglos, ungezwungen, seelenruhig,, lahm, phlegmatisch, untätig, träge, lethargisch,.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu rastlos mit positiver Bedeutung sind zum Beispiel ruhig, entspannt, gelöst, locker, sorglos, ungezwungen, seelenruhig. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Rastlosigkeit sind Ruhe, Gelassenheit, Geduld.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem lahm, phlegmatisch, untätig, träge, lethargisch.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach rastlos kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Rastlosigkeit und rastlos

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu rastlos und Rastlosigkeit.

  • Positive Synonyme zu Rastlosigkeit sind zum Beispiel Betriebsamkeit, Tempo, Neugier.
  • Positive Antonyme sind Ruhe, Gelassenheit, Geduld.
  • Negative Antonyme sind Lähmung, Starre
  • Ein verwandtes Verb ist rasten, ein Substantivus Agens ist

Mit Burnout umgehen und Burnout überwinden lernen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Umgang mit Burnout:

10.07.2020 - 12.07.2020 - Achtsam Sein im Hier und Jetzt
Mit der Achtsamkeit bringst du Körper und Geist zusammen und bist ganz präsent im gegenwärtigen Augenblick. Jeder Moment ist ein kostbares Geschenk. Jeder Atemzug, jeder Schritt bringt dich nach…
Gudakesha Prof. Dr. Becker,
19.07.2020 - 24.07.2020 - Burnout- und Antistressberater/in Ausbildung
Lerne Gruppen oder Einzelpersonen in der Stressbewältigung zu begleiten. Schütze dich selbst und andere vor der Stressfalle bzw. ergreife notwendige Gegenmaßnahmen. Mit dem Theorieteil und Techn…
13.09.2020 - 18.09.2020 - Praktische Schritte zum inneren Frieden
Praktische Schritte und Anregungen zum inneren Frieden können sein: Mehr Energie im Alltag – Umgang mit Emotionen – Yoga und Meditation – keine Angst vor negativem Denken – Unverarbeitetes…
Karuna M. Wapke,