Tridandi Swami

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tridandi Swami (22. April 1905 - 2. Dezember 1999), indischer Yogi und Weiser

Biographische Daten

Tridandi Swami inkarnierte sich an einem Freitag, am Dritten des Baishakha Krishna Paksha in der Anuradha Nakshatra Vikram Periode 1962 (22. April 1905) im Dorf Shisharadh, zwölf Kilometer südlich von der Stadt Buxar im Bundesstaat Bihar in Indien. Als Vaidya Nath Chaturvedi ging er im Schoße von Shrimati Mahamaniya Indira Devi, der äußerst tugendhaften Frau des ungemein strenggläubigen Saryupari Brahmanen namens Shrinarayan Chaturvedi, nieder.

Er (der später Tridandi Swami wurde) war ein Yogi (ein tiefsinniger Heiliger) und ein Weiser, der von Geburt an, wahres spirituelles Wissen besaß. Nichtsdestotrotz ging er den weltlichen Bestimmungen gemäß zum Studium zum Lakshmi Narayan Tempel in Charitravan, Buxar. Bei der Sahityacharya-Prüfung in Buxar legte er als Bester ein erstklassiges Ergebnis vor. Danach ging er nach Ayodhya, wo er sich eingehend mit dem Studium der Grammatik beschäftigte und sich ebenfalls den vordersten Platz der ersten Klasse bei der Vyakarnacharya-Prüfung sicherte.

Im Sidhashram Buxar begann er das heilige und hochwirksame Narayan Mantra mit tiefstem Glauben und äußerster Hingabe zu rezitieren. Mittels dieser Praxis erlang er überraschende, übernatürliche Kräfte. Infolge der spontanen Gnade Gottes war er bald auch im Ashtanga Yoga geübt (Yama - Niyama - Asana - Pranayama - Pratyahara - Dharana - Dhyana - Samadhi-Ashtanga Yoga). Und so vertiefte er sich bald voll und ganz in die spirituelle yogische Meditation.

Der verehrte Tridandi Swami ji Maharaj nahm von Shri 1008 Swami Ram Krishnacharya ji, dem fünften Haupt des spirituellen Lakshmi Narayan Tempelschreins in Charitravan, Buxar die Weihe im Vaishnavismus entgegen. Sein spiritueller Vorgänger übertrug ihm einen neuen Namen, nämlich Vishwaksenacharya, anstelle seines Geburtsnamens Vaidya Nath Chaturvedi. Als Vishwaksenacharya ji traf er Shri Kanchi Prativadi Bhayankar Mathadhishwar Gadi Anantacharya Swami, der 1926 ein gut bekannter Lehrer in jedem Winkel und jeder Ecke Indiens war. Shri Gadi Swami war ein großartiger, mit erstaunlichen Talenten gesegneter Mensch. Swami Vishwaksenacharya war auf Anhieb von Shri Gadi Swami ji begeistert und brachte den tiefen Wunsch vor, ein Einsiedler unter seiner Führung zu werden. Shri Gadi Swami ji lehrte ihn verschiedene Bücher zum Wissen der Nyaya und Vedanta Philosophie. Darüber hinaus vertraute er ihn bestens mit den Lehren verschiedener esoterischer Schriften und machte ihn zu einem Experten in der Betrachtung der Schriften. Danach bewirkte Shri Gadi Swami die Einweihung von Swami Vishwaksenacharya in Tridand Sanyas (Tridand Asketismus ) durch Shri Vadibha Keshari Ramanuja Jeeyar Swami ji und nahm ihn als seinen eigenen Schüler an. Anschließend wurde Shri Vishwaksenacharya ji zu Tridandi Swami, ausgestattet mit exzessiver Leidenschaftslosigkeit. Schließlich brachte Shri Gadi Swami ihn dazu, den allwissenden und alles durchdringenden Gott im Nu zu erblicken.

Von da an wurde Shri Tridandi Swamis Acharya Nistha (Gehorsam und Treue zu seinem Vorgänger) und Bhagwat Priti (Liebe und Hingabe zu Gott) so tief, dass er zwei bis drei Tage lang in Bhava Samadhi (emotionaler Trance) verblieb. Manchmal wimmerte er laut und zeitweise hörte er während einer Ohnmacht die transzendente Führung Gottes und Seiner Verehrer. Lange rannen ihm die Tränen. Er war nun ganz selbstvergessen und war sich seiner persönlichen safrangelben Sachen und seines Kamandals (Wassergefäß aus Ton oder Holz, welches von Asketen benutzt wird) nicht mehr bewusst. Plötzlich fing er an, sich herumzuwälzen und weinte und jammerte lange, während er an einem einsamen Platz unter einem bestimmten Baum saß mit der Absicht, den höchsten Gott zu erschauen und zu verwirklichen. Shri Tridandi Swami ji besaß die seltene Fähigkeit, den Inhalt eines Buches, sobald er es durchgegangen war, für gewöhnlich im Gedächtnis zu behalten. Er war im Ashtanga Yoga versunken und blieb fünf Tage lang in Trance.

Die Dauer der Trance setzte sich fort. Fünf, sieben, fünfzehn Tage hintereinander blieb er in äußerster Erhöhung. Nur um seinen physischen Körper zu erhalten, nahm er etwas ungekochte Kuhmilch zu sich. Manchmal aß er nur ein paar Früchte wie Mango, Guave etc.. Aufmerksam verfolgten die Leute Tridandi Swami jis völlige Entsagung und sein asketisches Leben und sahen in ihm die Eigenschaften eines großen Mensches göttlicher Natur, sodass sie sich stark zu ihm hingezogen fühlten. Mittlerweile wohnte Shri Swami ji in einer Hütte aus Gras und Stroh. Sein Guru, der ihm die Vaishnawik-Einweihung gegeben hatte, hatte seinen weltlichen Körper verlassen und erreichte die Höchste Wohnstätte im Uttarabhadra Nakshatra, am elften Tag der dunklen Hälfte des Monats Jyesth der Vikram Periode 1998 (1941). Dem letzten Wunsch seines göttlichen Predigers gemäß musste er den sechsten Thron des Shripati Peeth Shri Lakshmi Narayan Tempels in Charitravan, Buxar führen. Doch da Shri Tridandi Swami ji eigentlich ein Paribrajak Sanyasi (Wandermönch) war und einen Eid geschworen hatte, die Hingabe zu Gott durch Indien ziehend von Dorf zu Dorf zu verbreiten, vertraute er die Verantwortung, den Shripati Peeth zu führen, seinem würdigsten und fähigsten Schüler Shri Swami Devanayakacharya an. Zudem gab es auch einen Shri Kosalesh Sadan genannten Math, der zum Lakshmi Narayan Tempel in Ayodhya gehörte. Shri Trindandi Swami beauftragte seinen sehr kompetenten Schüler Vedmartand, Shri Rama Narayanacharya ji damit, ihn zu leiten. Nach einiger Zeit machte er beide Schüler zu Pithadheeshs (Eignern der Schreine). Er weihte sie außerdem in Tridandi Sanyas ein.

Shri Tridandi Swami ji erlangte Erlösung (Samadhi) an einem Donnerstag, am Zehnten des Margshirsh Krishna Paksha in der Utara Falguni Nakshtra Vikram Periode 2056 (2. Dezember 1999). Ein schöner Tempel, der dort steht, wo Pujya Shri Tridandi Swami ji Erlösung erlangte, wird oft von den Leuten besucht, um seinen Segen zu empfangen.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda: Die Kraft der Gedanken; Books. ISBN 3-922477-94-1
  • Swami Sivananda: Shrimad Bhagavad Gita, Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda; Mangalam Books. ISBN 3-922477-06-2
  • Swami Sivananda: Hatha-Yoga / Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte; Heinrich Schwab Verlag. ISBN 3-7964-0097-3
  • Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis; Mangalam Books. ISBN 3-922477-00-3
  • Swami Sivananda: Sadhana; Mangalam Books. ISBN 3-922477-07-0
  • Swami Sivananda: Autobiographie von Swami Sivananda; Bad Mainberg 1999. ISBN 3-931854-24-8

Weblinks

Seminare

Indische Meister

21.07.2019 - 28.07.2019 - Motto der Woche: Bhakti Yoga mit Swami Gurusharanananda
Eine Bhakti Yoga Woche mit sehr dynamischem Kirtan: schwungvolles Mantra-Singen mit Harmonium und Tablas. In dieser speziellen Bhakti Yoga Woche kannst du dich von Swami Guru-sharanananda auf eine…
Sitaram Kube,Swami Gurusharanananda,
26.07.2019 - 28.07.2019 - Geschichten aus den Upanishaden
Lasse dich von Chandra, einem Meister des Vedanta, entführen in die faszinierende Welt der Geschichten und Mythen. Sie bringen uns grundlegende spirituelle Lehren und Weisheiten schön und unterha…
Chandra Cohen,

Mantras und Musik

19.07.2019 - 21.07.2019 - Meditative Tänze und Mantras tanzen
Du lernst einfache, meditative Tänze aus verschiedenen Kulturen kennen. Den Schwerpunkt bildet das „Gayatri Mantra“ in einer Fassung und das „Om Namo Narayanaya“, beide in einer Fassung vo…
Siddhi Wittop,Sambhu Groteheide,
19.07.2019 - 21.07.2019 - Mantra-Yoga Intensivpraxis mit Katyayani
Du erfährst die tiefe Kraft der Mantras in intensiver Praxis. Mantras als Quelle der absoluten Wahrheit sind ein Werkzeug, den Geist über sich selbst hinaus zu erheben und das Herz zu öffnen. Ma…
Katyayani,