Buddha Weisheiten

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buddha Weisheiten für tägliche Inspiration. Finde Zitate und Aussprüche des Buddha zu vielen Themen. Geeignet für Reden, für die Meditation, für Glückwunschkarten und Emails... Buddha lebte vor über 2500 Jahren. Seine Weisheiten sind bis heute hochaktuell und geben Menschen Halt, Richtung und Inspiration.

Buddha Weisheiten zu Erwachen und Erleuchtung

Buddha heißt "der Erwachte". Buddha ist allgemein ein Begriff für jeden Erleuchteten. Der Name Buddha bezieht sich jedoch meist auf den historischen Buddha, der vermutlich im 5. Jahrhundert in Nordindien gelebt hatte und vermutlich Siddhartha Gautama hieß.. Wie sein Ehrentitel Buddha besagt, hat Buddha die Erleuchtung erlangt - und er lehrte vor allen Dingen den Weg zur Erleuchtung.

  • Es gibt nur eine Zeit, in der es wesentlich ist aufzuwachen. Diese Zeit ist jetzt.
  • Jeder von uns ist ein Gott. Jeder von uns ist allwissend. Wir müssen lediglich unser Bewusstsein öffnen, um unserer eigenen Weisheit zu lauschen.
  • Es gibt eine Vollkommenheit tief inmitten alles Unzulänglichen. Es gibt eine Stille, tief inmitten aller Ratlosigkeit. Es gibt ein Ziel, tief inmitten aller weltlichen Sorgen und Nöte.

Glück

Wenn alles Leben Leiden ist, wie die erste der Vier Edlen Wahrheiten des Buddhismus besagt, was ist dann Glück? Dazu ein paar Buddha Weisheiten:

  • Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.

Die Kraft der Gegenwart - Sei im Hier und Jetzt

Mehr als andere betonte Buddha die Kraft der Gegenwart. Erleuchtung ist jetzt. Glück ist jetzt. Die heute verbreitetste buddhistische Meditation ist ja die Achtsamkeitsmeditation - die den Aspiranten bedingungslos ins Hier und Jetzt führt. Hier einige Weisheiten dazu:

  • Laufe nicht der Vergangenheit nach. Verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben, wie es hier und jetzt ist, eingehend betrachtend weilt der Übende in Festigkeit und Freiheit. Es gilt, uns heute zu bemühen. Morgen ist es schon zu spät. Der Tod kommt unerwartet. Wie können wir mit ihm handeln? Der Weise nennt jemanden, der es versteht, Tag und Nacht in Achtsamkeit zu weilen, jemanden, der den besseren Weg kennt, allein zu leben.
  • Unsere Verabredung mit dem Leben findet im gegenwärtigen Augenblick statt. Und der Treffpunkt ist genau da, wo wir uns gerade befinden.

Buddha Weisheiten über Verzicht und Selbstbeherrschung

Buddha lehrte: Alles Leben ist Leiden. Und Gier, Verblendung führen in dieses Leiden und führen zur Verhaftung an das leidvolle Leben. Der Weg aus dem Leiden ist auch die Überwindung von Wünschen und Begierden - über Verzicht und Selbstbeherrschung. Hier einige Weisheiten des Buddha zu diesem Thema:

  • Unter den Idealen, die einen Menschen über sich selbst und seine Umwelt hinausheben können, gehört die Ausschaltung weltlicher Begierden, Ausmerzung von Trägheit und Verschlafenheit, Eitelkeit und Geringschätzung, Überwinden von Ängstlichkeit und Unruhe und Verzicht auf Mißwünsche zu den Wesentlichsten.
  • Reich sein an Wahrheit, Fleiß, tugendhafter Beherrschung, dabei gute Worte führen, das bringt höchstes Heil.
  • Der Geist ist die Quelle aller Verwirrung.

Entwickle Geduld

Im Buddhismus spielt Geduld eine große Rolle. Hier sagen die buddhistischen Weisheiten Ähnliches wie die Weisheiten Salomos und die Weisheiten des Konfuzius:

  • Das beste Gebet ist Geduld.
  • Nur wenige sehen ein, daß Dulden geduldig macht.

Der Mittelweg

In mancherlei Hinsicht ist der buddhistische Weg radikal - schließlich hat Buddha auch das Massen- Mönchstum eingeführt. Und buddhistische Retreats enthalten viele, viele Stunden Meditation. Dabei gilt es jedoch, den mittleren Weg zu gehen und die Extreme zu meiden. Insbesondere ist der Buddha gegen zu große Kasteiung des Leibes, zu viel physische Askese:

  • Zwei Dinge sollst du meiden, o Wanderer: die zwecklosen Wünsche und die übertriebene Kasteiung des Leibes.

Bemühe dich

Buddha betont die Eigenverantwortung des Menschen. Du bist kein Opfer der Umstände - du kannst dein Schicksal und dein Glück gestalten:

  • Fehlt der Eifer, schwindet die Weisheit.
  • Denn Willen nenne ich das Wirken, denn ist der Wille da, so wirkt man, sei es in Werken, Worten oder Gedanken.

Buddha Weisheiten über Karma

Wie Hinduismus geht auch der Buddhismus von der Lehre des Karma aus. In der buddhistischen Interpretation des Karma spielt die Fähigkeit, durch eigene Gedanken und Handlungen das Schicksal zu gestalten eine besondere Rolle.

Du erntest, was du säst

Du erntest was du gesät hast - das ist etwas sehr Essentielles im buddhistischen Karma Begriff. Hier einige Buddha Weisheiten dazu:

  • Die Samen der Vergangenheit sind die Früchte der Zukunft.
  • Willst Du wissen, wer Du warst, so schau, wer Du bist. Willst Du wissen, wer Du sein wirst, so schau, was Du tust.
  • Und immer wieder sät man aus den Samen und immer wieder gießen Wolkengötter und immer wieder ackert man den Acker und immer wieder kommen andre Eigner und immer wieder werden Bettler bitten und immer wieder werden Geber geben und immer wieder neue Gaben geben und immer wieder neue Himmel finden.
  • Das, was du heute denkst, wirst du morgen sein ...

Schicksal und Zeit als Lehrer

Das Schicksal, das Karma, die Zeit sind große Lehrer, wie folgende Buddha Weisheiten sagen:

  • Die Zeit ist ein großer Lehrer. Das Unglück: Sie tötet ihre Schüler.
  • Ein Mensch, der wenig lernt, trottet wie ein Ochse durchs Leben; an Fleisch nimmt er zu, an Geist nicht.

Sinn des Leidens

Leiden hat seinen Sinn: Es verhilft zum Erwachen. Hier einige Aussprüche des Buddha dazu:

  • Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.

Vergänglichkeit

Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Daher verhafte dich an nichts - das ist das Thema einiger Weisheiten des Buddha:

  • Alles ist vergänglich und deshalb leidvoll.
  • Unser ganzes Dasein ist flüchtig wie Wolken im Herbst; Geburt und Tod der Wesen erscheinen wie Bewegung im Tanz. Ein Leben gleicht dem Blitz am Himmel, es rauscht vorbei wie ein Sturzbach den Berg hinab.

Mensch und Welt

Wie man die Welt erlebt, hängt sehr stark von der inneren Einstellung ab. Letztlich besteht die Welt aus unseren Gedanken: Das betont der Buddha immer wieder, unter anderem in folgenden Weisheiten:

  • Du lächelst - und die Welt verändert sich.
  • Wir sind, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken machen wir die Welt.

Das Leben

Was ist das Leben? Dazu einige Buddha Weisheiten:

  • Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Freunde und Gefährten

Im Buddhismus spielt die Sanga, die Gemeinschaft, eine große Rolle. Freundschaft gilt als stützend für die spirituelle Entwicklung. So wandelte Buddha das vom Einsiedler-Leben geprägt vereinzelte Mönchstum seiner Zeit in in Gemeinschaften lebendes Massen-Mönchstum um. Aber die Buddha Weisheiten zu Freundschaft sind auch für Aspiranten im Berufsleben und Familienleben bis heute inspirierend:

  • Wer wandernd nicht Gefährten trifft, die besser, oder doch ihm gleich, zieh einsam fest die Straße fort - Gemeinschaft gibt’s mit Toren nicht.


Mitleid und Mitgefühl

Buddhistische Weisheiten sind oft von Liebe, Mitleid und Mitgefühl geprägt. Auch wenn die Welt zum großen Teil von unseren Vorstellungen geprägt ist, gilt es die Augen für die Leiden der anderen zu öffnen - und ihnen beizustehen. Hier einige Aussprüche des Buddha dazu:

  • Verschließe nicht deine Augen vor dem Leiden und lasse dein Bewusstsein nicht für seine Existenz abstumpfen.
  • Meine Philosophie ist Freundlichkeit.
  • Güte ist durch die Erkenntnis von den Schlacken der Leidenschaft geläuterte Liebe.

Überwinde Groll und Hass

Wenn du Mitgefühl und Liebe leben willst, gilt es Groll und Hass zu überwinden. Dazu einige Buddha Weisheiten:

  • Groll mit uns herumtragen ist wie das Greifen nach einem glühenden Stück Kohle in der Absicht, es nach jemandem zu werfen. Man verbrennt sich nur selbst dabei.
  • Niemals in der Welt hört Haß durch Haß auf. Haß hört durch Liebe auf.

Der Weise

Viele der Buddha Weisheiten beschreiben den Weisen. Es gibt zwar nicht so viele Aussprüche Buddhas darüber wie in den Zen Weisheiten oder den Weisheiten des Konfuzius - hier aber einige Buddha Zitate dazu:

  • Das Geheimnis des außerordentlichen Menschen ist in den meisten Fällen nichts als Konsequenz.
  • Verletzung lebender Wesen, Lüge und Verleumdung meidet und verabscheut der Gerechte. Er redet die Wahrheit und ist truglos gegen die Menschen. Worte redet er, die Eintracht stiften.
  • Ein wissender Mensch kann nicht glauben, daß Glück und Leid ohne Ursachen entstehen können.

Siehe auch

Allgemeine Weisheiten

Spirituelle Weisheiten

Weisheiten der Religionen

China


Buddhismus

Judentum/Christentum

Weisheiten der Völker

Naher Osten

Europa

Deutschland

China, Japan, Ostasien

Weisheiten zu Lebenssituationen