Unsinnigkeit: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
K (Textersetzung - „<rss max=3>“ durch „<rss max=2>“)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Unsinnigkeit ''' - Umgang mit einer der Schattenseiten der menschlichen Existenz. Unsinnigkeit steht für Aberwitz, für Absurdität. Man kann die Unsinnigkeit eines Unterfangens anprangern. Unsinnigkeit kann man auch mit Unding bezeichnen: Man kann sagen, dass etwas ein Unding sei, eine Unsinnigkeit sondergleichen. Was keinen Sinn macht, was anderem widerspricht, was keinen Erfolg verspricht, all dem kann man das Prädikat Unsinnigkeit geben. Letztlich ist alles menschliche Streben irgendwie unsinnig: Nichts hat Bestand, alles vergeht. Menschen machen große Stürme im Wasserglas. Letztlich bleibt nur Asche übrig. Letztlich wird der menschliche Körper Nahrung für Würmer, Kompost für Pflanzen - oder geht als Rauch in die Luft. Der Mensch ist verliebt in sein Tun, macht sich allerlei sorgen und Nöte - und erkennt die Unsinnigkeit seines Strebens nur zur Ungenüge. Letztlich kann man sagen, dass es mehrere Grade der Unsinnigkeit gibt: Zunächst gibt es die existentielle Unsinnigkeit, welche alles menschliche Streben vor dem Zeithintergrund der Ewigkeit unsinnig erscheinen lässt. Vedanta sagt sogar, dass die Welt unwirklich, eine Illusion ist. Das unterstreicht die existentielle Unsinnigkeit menschlichen Strebens. Dann gibt es die spirituelle Unsinnigkeit materialistischen Strebens: Eine Höhere Wirklichkeit ist erfahrbar. Man kann danach streben, man kann sich ihr nähern. Das ist das, was man als spirituell sinnvoll bezeichnen kann. Der nächste Grad der Unsinnigkeit ist eine relative Ebene: Hier kann man sich überlegen, welche Anliegen und Motive man hat. Das, was dorthin führt, ist sinnvoll, alles andere unsinnig. Schließlich kann man einem ganzen Unterfangen Unsinnigkeit unterstellen - wenn es nämlich gar keinen Sinn erfüllt. So ist die Frage von Sinn und Unsinn eine, die man von verschiedenen Standpunkten aus sehr unterschiedlich beleuchten kann.
+
'''Unsinnigkeit ''' - Umgang mit einer der [[Schattenseiten]] der menschlichen [[Existenz]]. Unsinnigkeit steht für [[Aberwitz]], für [[Absurdität]]. Man kann die Unsinnigkeit eines Unterfangens anprangern. Unsinnigkeit kann man auch mit Unding bezeichnen: Man kann sagen, dass etwas ein [[Unding]] sei, eine Unsinnigkeit sondergleichen. Was keinen [[Sinn]] macht, was anderem widerspricht, was keinen [[Erfolg]] verspricht, all dem kann man das [[Prädikat]] Unsinnigkeit geben.
 +
 
 +
Letztlich ist alles menschliche [[Streben]] irgendwie unsinnig: Nichts hat [[Bestand]], alles vergeht. [[Mensch]]en machen große Stürme im Wasserglas. Letztlich bleibt nur [[Asche]] übrig. Letztlich wird der menschliche [[Körper]] [[Nahrung]] für Würmer, [[Kompost]] für [[Pflanze]]n - oder geht als [[Rauch]] in die [[Luft]] auf. Der [[Mensch]] ist verliebt in sein [[Tun]], macht sich allerlei [[Sorge]]n und Nöte - und erkennt die Unsinnigkeit seines [[Streben]]s nur zur Ungenüge.
 +
 
 +
Letztlich kann man sagen, dass es mehrere Grade der Unsinnigkeit gibt: Zunächst gibt es die existentielle Unsinnigkeit, welche alles menschliche [[Streben]] vor dem Zeithintergrund der [[Ewigkeit]] unsinnig erscheinen lässt. [[Vedanta]] sagt sogar, dass die [[Welt]] unwirklich, eine [[Illusion]] ist. Das unterstreicht die existentielle Unsinnigkeit menschlichen [[Streben]]s. Dann gibt es die [[spirituell]]e Unsinnigkeit materialistischen [[Streben]]s:
 +
 
 +
Eine höhere [[Wirklichkeit]] ist erfahrbar. Man kann danach streben, man kann sich ihr nähern. Das ist das, was man als [[spirituell]] sinnvoll bezeichnen kann. Der nächste Grad der Unsinnigkeit ist eine relative Ebene: Hier kann man sich überlegen, welche [[Anliegen]] und [[Motiv]]e man hat. Das, was dorthin führt, ist sinnvoll, alles andere unsinnig. Schließlich kann man einem ganzen Unterfangen Unsinnigkeit unterstellen - wenn es nämlich gar keinen [[Sinn]] erfüllt. So ist die [[Frage]] von [[Sinn]] und [[Unsinn]] eine, die man von verschiedenen Standpunkten aus sehr unterschiedlich beleuchten kann.
 +
 
 
[[Datei:Eule.Mond.Weisheit MP900438765.JPG|thumb|[[Weisheit]] - ein Gegenpol zu Unsinnigkeit]]
 
[[Datei:Eule.Mond.Weisheit MP900438765.JPG|thumb|[[Weisheit]] - ein Gegenpol zu Unsinnigkeit]]
 +
 +
==Umgang mit Unsinnigkeit anderer==
 +
 +
Wenn man über den [[Umgang]] mit Unsinnigkeit anderer spricht, sollte man sich zunächst bewusst machen, dass kein [[Mensch]] unsinnig ist. Jeder [[Mensch]] hat einen tieferen [[Sinn]]. Das [[Leben]] der [[Mensch]]en hat einen [[Sinn]] und jeder einzelne hat etwas Sinnvolles beizutrage, im Kleinen oder auch im Großen. Aber manchmal empfinden [[Mensch]]en ihr [[Handeln]] und Tun als unsinnig und dort kannst du überlegen, ob du dem [[Mensch]]en helfen kannst einen [[Sinn]] in seinen [[Tätigkeit]]en zu sehen.
 +
 +
Manchmal magst du was andere tun für unsinnig halten, da kannst du vielleicht von einer anderen Warte aus überlegen ob es einen [[Sinn]] macht. Es ist immer die [[Frage]] von welchem Gesichtspunkt aus man Dinge betrachtet. Eventuell hast du ein konkretes [[Ziel]] und du denkst was der andere macht ist unsinnig für das [[Ziel]]. Aber vielleicht, wenn man das [[Handeln]] des anderen von einer anderen Warte aus betrachtet, macht es mehr [[Sinn]]. Vielleicht macht der andere etwas oberflächlich für ein [[Ziel]], aber eigentlich geht es ihm darum mit anderen [[Mensch]]en zu sprechen. Vielleicht findet er das [[Handeln]] [[selbst]] interessant, vielleicht lernt er im Tun.
 +
 +
Manchmal ergibt das was oberflächlich und unsinnig erscheint, auf der anderen Seite einen tieferen [[Sinn]]. Letztendlich muss man sagen, muss der Mensch [[Mensch]] in jedem Fall lernen. Was auch immer [[Mensch]]en tun, sie lernen dabei. Und deshalb kann man nie sagen dass die [[Handlung]] einer [[Person]] wirklich unsinnig ist.
 +
 +
{{#ev:youtube|yJIZh-ep4yU}}
  
 
== Unsinnigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen==
 
== Unsinnigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen==

Version vom 16. September 2016, 12:34 Uhr

Unsinnigkeit - Umgang mit einer der Schattenseiten der menschlichen Existenz. Unsinnigkeit steht für Aberwitz, für Absurdität. Man kann die Unsinnigkeit eines Unterfangens anprangern. Unsinnigkeit kann man auch mit Unding bezeichnen: Man kann sagen, dass etwas ein Unding sei, eine Unsinnigkeit sondergleichen. Was keinen Sinn macht, was anderem widerspricht, was keinen Erfolg verspricht, all dem kann man das Prädikat Unsinnigkeit geben.

Letztlich ist alles menschliche Streben irgendwie unsinnig: Nichts hat Bestand, alles vergeht. Menschen machen große Stürme im Wasserglas. Letztlich bleibt nur Asche übrig. Letztlich wird der menschliche Körper Nahrung für Würmer, Kompost für Pflanzen - oder geht als Rauch in die Luft auf. Der Mensch ist verliebt in sein Tun, macht sich allerlei Sorgen und Nöte - und erkennt die Unsinnigkeit seines Strebens nur zur Ungenüge.

Letztlich kann man sagen, dass es mehrere Grade der Unsinnigkeit gibt: Zunächst gibt es die existentielle Unsinnigkeit, welche alles menschliche Streben vor dem Zeithintergrund der Ewigkeit unsinnig erscheinen lässt. Vedanta sagt sogar, dass die Welt unwirklich, eine Illusion ist. Das unterstreicht die existentielle Unsinnigkeit menschlichen Strebens. Dann gibt es die spirituelle Unsinnigkeit materialistischen Strebens:

Eine höhere Wirklichkeit ist erfahrbar. Man kann danach streben, man kann sich ihr nähern. Das ist das, was man als spirituell sinnvoll bezeichnen kann. Der nächste Grad der Unsinnigkeit ist eine relative Ebene: Hier kann man sich überlegen, welche Anliegen und Motive man hat. Das, was dorthin führt, ist sinnvoll, alles andere unsinnig. Schließlich kann man einem ganzen Unterfangen Unsinnigkeit unterstellen - wenn es nämlich gar keinen Sinn erfüllt. So ist die Frage von Sinn und Unsinn eine, die man von verschiedenen Standpunkten aus sehr unterschiedlich beleuchten kann.

Weisheit - ein Gegenpol zu Unsinnigkeit

Umgang mit Unsinnigkeit anderer

Wenn man über den Umgang mit Unsinnigkeit anderer spricht, sollte man sich zunächst bewusst machen, dass kein Mensch unsinnig ist. Jeder Mensch hat einen tieferen Sinn. Das Leben der Menschen hat einen Sinn und jeder einzelne hat etwas Sinnvolles beizutrage, im Kleinen oder auch im Großen. Aber manchmal empfinden Menschen ihr Handeln und Tun als unsinnig und dort kannst du überlegen, ob du dem Menschen helfen kannst einen Sinn in seinen Tätigkeiten zu sehen.

Manchmal magst du was andere tun für unsinnig halten, da kannst du vielleicht von einer anderen Warte aus überlegen ob es einen Sinn macht. Es ist immer die Frage von welchem Gesichtspunkt aus man Dinge betrachtet. Eventuell hast du ein konkretes Ziel und du denkst was der andere macht ist unsinnig für das Ziel. Aber vielleicht, wenn man das Handeln des anderen von einer anderen Warte aus betrachtet, macht es mehr Sinn. Vielleicht macht der andere etwas oberflächlich für ein Ziel, aber eigentlich geht es ihm darum mit anderen Menschen zu sprechen. Vielleicht findet er das Handeln selbst interessant, vielleicht lernt er im Tun.

Manchmal ergibt das was oberflächlich und unsinnig erscheint, auf der anderen Seite einen tieferen Sinn. Letztendlich muss man sagen, muss der Mensch Mensch in jedem Fall lernen. Was auch immer Menschen tun, sie lernen dabei. Und deshalb kann man nie sagen dass die Handlung einer Person wirklich unsinnig ist.

Unsinnigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unsinnigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unsinnigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unsinnigkeit sind zum Beispiel Unfug, dummes Zeug, Torheit, Absurdität, Widersinn, Unlogik, Ungereimtheit, Scherz, Streich, Spaß .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unsinnigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unsinnigkeit sind zum Beispiel Sinn, Sinnhaftigkeit, Vernunft, Logik, Abgeklärtheit, Überheblichkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unsinnigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unsinnigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unsinnigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unsinnigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unsinnigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv unsinnig, das Verb sinnen, sowie das Substantiv Unsinniger.

Wer Unsinnigkeit hat, der ist unsinnig beziehungsweise ein Unsinniger.

Siehe auch

Gottvertrauen entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Gottvertrauen entwickeln: Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/bhakti-yoga/?type=2365 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation