Unsichtbar

Aus Yogawiki

Unsichtbar‏‎ ist das, was nicht sichtbar ist, was mit den Augen nicht wahrnehmbar ist, was nicht zu sehen ist. Unsichtbar kann auch geheim oder verborgen bedeuten. Man kann zum Beispiel davon sprechen, dass die Freundschaft durch unsichtbare Bande zusammengehalten wird. Manches ist unsichtbar und doch spürbar, wie zum Beispiel die Luft. Und auch Bakterien sind für das bloße Auge unsichtbar.

Unsichtbar‏‎ - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Unsichtbar werden in Gesellschaft

Patanjali beschreibt im Yoga Sutra wie man unsichtbar wird. Er sagt, dass durch Richten der Aufmerksamkeit auf sich selbst, man unsichtbar wird. Wenn du nur über dich selbst nachdenkst, über deinen Körper und deine Erscheinung, dann gehen die Strahlen deines Bewusstseins nach innen. Das führt dazu, dass andere dich nicht so schnell sehen werden. Du wirst vielleicht nicht physisch unsichtbar, aber jemand, der mit sich beschäftigt ist, fällt nicht so auf. Wenn du also in eine Umgebung gehen willst, wo du gesehen werden willst, wie zum Beispiel auf einem Empfang, dann ist es wichtig, dass du nicht überlegst, wie du aussiehst, und ob du die richtige Haarfarbe hast oder die richtige Frisur, ob deine Kleidung passt etc., sondern es ist wichtig, dass du dich für andere interessierst, andere anschaust, anderen zulächelst.

Wenn du zum Beispiel ein introvertierter Mensch bist, dann lerne es auf Empfängen andere Menschen anzuschauen, dich für andere Menschen zu interessieren. Dann werden andere den ersten Schritt auf dich zutun und du musst dich gar nicht so sehr darum kümmern. Mache dich nicht unsichtbar indem du dich um dich selbst kümmerst, sondern werde sichtbar indem du dich für andere interessierst.

Unsichtbar‏‎ Video

Hier findest du ein Vortragsvideo mit dem Thema Unsichtbar‏‎:

Einige Informationen zum Thema Unsichtbar‏‎ in diesem kurzen Vortrag. Sukadev, Leiter vom Yoga Vidya e.V., denkt laut nach über das Wort bzw. den Ausdruck Unsichtbar‏‎ von Gesichtspunkten des klassischen Yoga aus.

Unsichtbar werden

Konzentration auf den eigenen Körper macht dich unsichtbar

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2020 -

Kommentar zum Yoga Sutra 3. Kapitel, Vers 21

  • Wie man unsichtbar wird
  • und wie man wahrgenommen wird.

Konzentration auf den Körper macht dich unsichtbar

Patanjali schreibt:

Samyama auf die Gestalt des eigenen Körpers, hebt die Kraft, die wahrnehmbar macht; die Verbindung des Lichtes mit dem Auge wird unterbrochen. Man wird unsichtbar.

Wie wird man also unsichtbar? Man wird unsichtbar, indem man sich auf die Gestalt des eigenen Körpers konzentriert.

Diesen Vers kannst du auf zwei Weisen interpretieren, wie viele andere Verse im 3. Kapitel. Das eine wäre als die besondere Fähigkeit von großen Yogis, von den sogenannten Siddhas, die großes erreicht haben.

So gibt es einige Verse, die beschreiben:

  • wie man unsichtbar wird
  • wie man schweben kann
  • wie man sich klein und groß machen kann
  • wie man hellsichtig werden kann
  • wie kann man hellfühlend werden
  • wie kann man seinen eigenen Tod und den Tod von anderen erfährt
  • und vieles andere mehr

So wird das 3. Kapitel des Yoga Sutras sehr häufig kommentiert. Ich glaube dagegen, dass es im 3. Kapitel wichtiger ist, welche Bedeutung es für uns oder für jeden Menschen hat. Nicht nur für diejenigen, die tief meditieren können. So ist auch dieser Vers ganz praktisch. Wenn du nicht gesehen werden willst, dann konzentriere dich ganz auf dich.

Wenn du zum Beispiel mal durch eine Menschenmenge hindurchgehen willst, ohne gesehen zu werden, dann konzentriere dich auf deinen Atem, spüre die Beine, spüre die Arme, sei ganz konzentriert bei dir. Hindere deinen Geist daran zu gucken, ob dich jemand anderes anschaut. Denke nicht daran: „Oh was passiert, wenn mich jetzt jemand anspricht?“ Bleibe ganz bei dir. Wenn du ganz bei dir bist, dann wirst du - vielleicht - nicht physisch unsichtbar aber du wirst kaum gesehen.

Ich habe das auch schon öfter ausprobiert. Ich wohne ja in einem größeren Ashram, wo immer ein paar Hundert Menschen da sind und manchmal will ich irgendwo in Ruhe hingehen. Dann konzentriere ich mich ganz auf mich selbst. Mir ist es sogar schon passiert, dass ich anschließend irgendwo angekommen bin und mich jemand gefragt hat: „Du warst doch vorher da hinten. Wie bist du jetzt gerade dort gewesen?“ Ich bin direkt an dem Menschen vorbei gegangen. Er hat mich nicht gesehen, obgleich ich normalerweise weiß und gelb gekleidet bin und dieser Mensch mich durchaus hätte sehen können. So geht es mir öfter. Wenn man nicht gesehen werden will: Konzentration auf sich selbst.

In manchen Fällen mögen dich Menschen sehen. Aber wenn sie merken, dass du in dich gekehrt bist, dann werden sie dich ja auch nicht ansprechen. So geht es in diesem Vers nicht nur um unsichtbar zu werden, sondern eben auch wie man es vermeidet, angesprochen zu werden.

Willst wahrgenommen werden, interessiere dich für andere

Umgekehrt gilt übrigens, wenn du gesehen werden willst, dann denke weniger an dich, sondern sieh andere Menschen an. Zeige Interesse an anderen, schaue sie an, spüre sie, nicke ihnen zu und so weiter.

Es kann, gerade für introvertierte Menschen, etwas ganz Praktisches sein. Introvertierte Menschen haben durchaus Schwierigkeiten mit jemandem ein belangloses Gespräch zu beginnen. Aber introvertierte Menschen interessieren sich doch häufig für andere Menschen. Du könntest also, wenn du auf irgendeinen Empfang oder auf eine Messe gehst, wo du selbst nicht der bist, der jetzt gerne immer die ersten Worte sagst, dann interessiere dich für die anderen. Schaue ihnen in die Augen, spüre von Herz zu Herz. Lass sie auf dich wirken. Wenn der andere merkt, dass du dich für ihn oder sie interessierst, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Wenn er extrovertiert ist, wird er sofort auf dich zu rennen und mit dir ein Gespräch anfangen. Extrovertierte Menschen finden kein größeres Kompliment, als dass man sich für sie interessiert und wollen das dann gleich honorieren. Introvertierte Menschen sind vielleicht dankbar, dass du nicht sprichst und sie freuen sich, dass da jemand ist, der die gleiche Tiefe hat, der merkt, man kann sich doch anschauen und zulächeln und Verbundenheit spüren, ohne gleich reden zu müssen. Vielleicht entsteht bei dem 3. und 4. Zulächeln und Anschauen dann ein Gespräch, das tiefer wird.

Viele Menschen machen es ja umgekehrt. Wenn sie in eine Menschenmenge gehen, wo sie hoffen, dass sie niemand sieht und niemand sie anspricht - oh da ist der Mensch. Ich hoffe der spricht mich nicht an. Ah, da ist der, ich hoffe der spricht mich nicht an. Au weia, wenn der mich sieht, dann…

Richte die Strahlen der Aufmerksamkeit nach außen, das heißt andere sehen einen. Umgekehrt: Manche Menschen gehen auf Empfänge, Messen oder zu einem Meeting und denken: „Oh stimmt mein Lidschatten? Passt meine Krawatte? Bin ich overdressed oder underdressed? Wie sehe ich aus? Wie ist meine Brille, sitzt sie richtig?“

Sie konzentrieren sich ganz auf ihren Körper und infolgedessen werden sie nicht wahrgenommen. Mach es umgekehrt. Wenn du nicht wahrgenommen werden willst, konzentriere dich auf dich selbst; auf deinen Körper, das ist besonders leicht.

Wenn du willst, dass du wahrgenommen wirst, schaue andere an, interessiere dich für andere, lächle ihnen zu.

Als extrovertierter Mensch weißt du, dass dir im richtigen Moment, die richtigen Worte einfallen werden. Als introvertierter Mensch probiere es einfach mal so und du wirst feststellen, dass viel Stress entfällt, weil du nicht gezwungen bist, die ersten Worte zu sagen. Manchmal, indem du dich für andere interessierst, werden dir doch ganz von selbst die richtigen Worte einfallen.

Mehr Informationen über diesen Vers findest du in meinem Buch „Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von heute“ und natürlich auch im Yoga Vidya Schriften Portal. Dort kannst du dir dann das Raja Yoga Sutra suchen, raufklicken und so findest du zu jedem Vers des Yoga Sutra Sanskrit Wort für Wortübersetzungen, mehrere Kommentare, mehrere von mir und auch von Swami Vishnu-Devananda und schrittweise wollen wir ja auch noch weitere Kommentare einfügen. Du findest auch einige Audio- und Videovorträge zum jeweiligen Vers.

Alles Gute. Bis zum nächsten Mal.

Video - Unsichtbar werden durch geistige Achtsamkeitslenkung

Hier ein Vortrag zum Thema Unsichtbar werden - Yoga Sutra III 21 von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Unsichtbar‏‎

Einige Ausdrücke die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Unsichtbar‏‎, aber für dich von Interesse sein könnten, sind unter anterem Unselbstständigkeit‏‎, Unschädlich‏‎, Unreflektiertheit‏‎, Unsolidarisch‏‎, Unterforderung‏‎, Unternehmen‏‎.

Tanz und Bewegung Seminare

30.10.2022 - 30.10.2022 Ayurdance - Tanz der Elemente & die Grundlagen des Ayurveda - Online Workshop
Zeit: 18:30 – 21:30 Uhr
Liebst du Musik und möchtest den Einfluss der Musik auf deinen Körper bewusst wahrnehmen? Tanzt du gerne und möchtest die im Ayurveda unterschiedenen Elemente tänzerisch…
Melina Chamunda Behrendt
13.11.2022 - 13.11.2022 Orishas - getanzte Spiritualität aus Kuba - Online Workshop
Zeit: 15:00 – 18:00 Uhr

Orishas nennt man die aus afrikanischer Spiritualität, indianischem Erbe und christlicher Inspiration gewachsenen Götter Kubas und Brasiliens. Erfahre ihre befreien…
Monika Adele Camara
27.11.2022 - 02.12.2022 Wohlfühltage für Frauen
Frauen mal ganz unter sich. Das Programm ist auf Frauen zugeschnitten mit speziellen Yogastunden, Tanzen, Beckenbodenübungen, Massagen, Entspannung und Meditation.
In diesem Seminar haben Frauen…
Antje Lewerenz
04.12.2022 - 04.12.2022 Shakti Namaskar - Getanzter Gruß an die Schöpfungskraft - Online Workshop
Zeit: 13:00 - 15:00 Uhr

Hier lernst du das Namaskaram (Tanzgebet) in zweierlei Formen und eine schöne Mantra Tanz-Choregraphie zum Mantra "Adhi Shakti". Das Namaskaram einmal in der reinen…
Sarasvati Frederica Devi

Unsichtbar‏‎ Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen

Kennst du mehr zum Thema Unsichtbar‏‎ ? Dann schicke doch eine Email an wiki(at)yoga-vidya.de. Vielen Dank!

Zusammenfassung

Das Adjektiv Unsichtbar‏‎ ist ein Wort, das etwas zu tun hat mit Menschsein an sich und kann interpretiert werden vom Standpunkt Yoga, Meditation, Ayurveda, Spiritualität, humanistische Psychologie.