Virasana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ganesha mit großen Ohren hört die Gebete seiner Verehrer

1. Virasana (Sanskrit: वीरासन vīrāsana n.) wörtl.: "Helden-Stellung" (Vira-Asana); diese Stellung wird in der Hatha Yoga Pradipika im 23. Vers des ersten Kapitels beschrieben, ebenso in einer Variante im 17. Vers des zweiten Kapitels der Gheranda Samhita.

Ausführung

  • Lege den rechten Fuß in Knienähe auf den linken Oberschenkel.
  • Lege den linken Oberschenkel auf den rechten Fuß.
  • Lasse die Hände bequem auf den Knien ruhen.
  • Übe dann die Stellung mit dem linken Fuß auf dem rechten Oberschenkel und dem rechten Fuß unter dem linken Oberschenkel.


In Virasana liegt also der rechte Fuß auf dem linken Oberschenkel und der linke Fuß unter dem rechten Oberschenkel etwas unterhalb des Knies. Mit anderen Worten, das rechte Bein liegt im kreuzbeinigen Sitz über dem linken Bein. Die beiden Oberschenkel bilden nun mit den übereinandeliegenden Unterschenkeln ein Dreieck. Im Gegensatz zum halben Lotussitz (Ardha Padmasana) liegen die Füße hier in Knienähe auf bzw. unter dem Oberschenkel des jeweils anderen Beines.

Diese Stellung wird auch Ardhasana und Ardha Padmasana genannt.

Variante 1

  • Lege den rechten Fuß wie im halben Lotussitz auf den linken Oberschenkel nahe der Leiste.
  • Bringe den linken Fuß unterhalb des Gesäßes.
  • Lasse die Hände bequem auf den Knien ruhen.
  • Übe auch nach der anderen Seite.


Diese Stellung ist eine Kombination aus Fersensitz (Vajrasana) und halbem Lotussitz (Ardha Padmasana). Sie wird in der Gheranda Samhita (2.17) gelehrt.

Variante 2

Eine weitere Variante von Virasana wird aus dem Fersensitz (Vajrasana) heraus entwickelt:

  • Nimm beide Knie nah zusammen.
  • Bringe die Fersen auseinander und setze dich zwischen deine Füße auf den Boden.
  • Lege die Hände bequem auf die Knie oder lege die nach oben geöffneten (Uttana) Handlächen in den Schoß.


Verschiedene Schreibweisen für Virasana

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Virasana auf Devanagari wird geschrieben " वीरासन ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " vīrāsana ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " vIrAsana ", in der Velthuis Transkription " viiraasana ", in der modernen Internet Itrans Transkription " vIrAsana ".

Video zum Thema Virasana

Virasana ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Yogastunde mit Sukadev

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Virasana

Siehe auch

Quelle

Literatur

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch eine bestimmtimmte Art zu sitzen. Sanskrit Virasana
Sanskrit Virasana Deutsch eine bestimmte Art zu sitzen.

Seminare

Atem-Praxis

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Yoga für die Göttin in dir - Chakra-Arbeit mit Atem, Bewegung und Bewußtsein
Welch ein Fest eine Frau zu sein! Erfahre deine Weiblichkeit als Quelle deiner Kraft und feiere diesen wertvollen Schatz mit anderen Frauen durch intuitive Bewegung, berührende Traumreisen, improv…
Radhika Nosbers,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Slow Down Yoga
Mit Slow Down Yoga gehst du einen Weg der bewussten Entschleunigung und Entspannung. Mit Hilfe von ausgesuchten Atem- und Körperübungen sowie Meditationen beruhigst du deinen Körper, deinen Geis…
Premajyoti Schumann,

Asanas als besonderer Schwerpunkt

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Shanti Wade,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Theorie und Praxis der 84 Hauptasanas
Ziel dieses Seminars ist es, die Hauptasanas genauer zu analysieren. Die einzelnen Asanas werden gemeinsam studiert und besprochen. Ihre Wirkungen auf verschiedenen Ebenen sowie Kontraindikationen,…
Ananta Duda,