Atma Upanishad

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atma Upanishad ist ein Teil der indischen Heiligen Schriften, die Veda genannt werden. Sie gehört zum Atharvaveda und ist bei Deussen als reine Vedanta Upanishad aufgeführt. Die kurze Atma Upanishad nennt die Bestandteile, Eigenschaften und Funktionen von Körper, individueller Seele und höchstem Selbst.

Tropfen.jpg

Atma Upanishad mit Erläuterungen nach Paul Deussen

Artikel aus „Upanishaden. Die Geheimlehre des Veda“ in der Übersetzung von Paul Deussen, herausgegeben von Peter Michel, Marix Verlag, 2. Auflage, 2007, Wiesbaden, S. 750 - 752.

Einleitung

Die Lehre von den drei Atmans oder Selbsten, dem äußeren Selbst (dem Leib), dem inneren Selbst (der individuellen Seele) und dem höchsten Selbst (dem höchsten Brahman), welche in schöner, poetischer Form in dem Prajapati-Mythos Chand. 8,7-12 (oben S. 194-201) ihren Ausdruck fand, wird hier in trockenster Scholastik durch eine Aufzählung der Bestandteile, Eigenschaften und Funktionen der drei Selbst abgehandelt, wobei vielfache Rückbeziehungen auf die älteren Upanishaden vorkommen.

Die Atma Upanishad

I.

Darauf sprach Angiras: Dreifach ist der Mensch, nämlich äußeres Selbst, inneres Selbst und höchstes Selbst. Dasjenige Selbst, an welchem Haut, Knochen, Fleisch, Mark, Haare, Finger, Daumen, Rückgrat, Nägel, Knöchel, Bauch, Nabel, Scham, Hüften, Schenkel, Wangen, Brauen, Stirn, Arme, Seiten, Haupt, Aderwerk, Augen und Ohren sind, und welches geboren wird und stirbt, das heißt das äußere Selbst.

II.

Nunmehr das innere Selbst: Derjenige, welcher einerseits durch [die Wahrnehmungen von] Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther, sowie durch Wunsch, Haß, Lust, Schmerz, Begierde, Verblendung, Mißverstehen usw., indem er das Merkmal der Erinnerung besitzt[1], andererseits durch Sprechen - mit Hochton, Tiefton, kurz, lang, überlang, stockend, schreiend, herausplatzend, - durch Tanzen, Singen, Spielen, Ohnmächtigwerden, Gähnen usw. zu einem Hörenden, Riechenden, Schmeckenden, Denkenden, Erkennenden und Handelnden wird, und welcher als bewußtes Selbst, als Person (Purusha) zu unterscheiden weiß bei den Tätigkeiten des Hörens - ob es ein Puranam, Nyaya, Mimamsa oder Dharmasastram ist -, des Riechens, des Ansichnehmens,

dieser ist es, welcher das innere Selbst genannt wird.

III.

Nunmehr das höchste Selbst: Derjenige, welcher nach den Bestandteilen [des Wortes Om] zu verehren, indem man ihn unter Atemhemmung, Zurückziehung von den Sinnendingen, Meditation und Yoga-Folgerung als das eigene Selbst überdenkt (-cintakam adverbial), als Kern des Feigenbaumes (Chand. 6,12,1), als des Hirsekornes Kern (Chand. 3,14,3), durch hunderttausendfache Zerlegung der Haaresspitze (Svet. 5,9. Dhyanabindu 6) usw. nicht erfaßt noch aufgefaßt wird, der nicht geboren wird und nicht stirbt (Kath. 2,18), nicht verdorrt (Chand. 6,11,2) und nicht verbrennt (Chand. 6,16,2), nicht zittert (Prasna 5,6. Yogasikha 1), nicht gespalten (Chand. 6,12,1) und nicht zersplissen wird (Bhag. G. 2,23), der guna-loser Zuschauer ist (Svet. 6,11), der reine, gliederlose Atman, der absolute, feine, teillose, fleckenlose (Svet. 6,19), selbstwahnlose (Maitr. 6,30), von Ton, Gefühl, Geschmack, Gestalt und Geruch freie, wandellose (Brahmab. 8), wunschlose, alldurchdringende (Svet. 1,16), er, der undenkbare und unbeschreibliche, der das Unreine, Unheilige reinigt, dem kein Werk anhaftet und keine Nachwirkung der Werke, - das ist das höchste Selbst, der Purusha, - das ist das höchste Selbst, der Purusha!

Fußnoten

  1. Ich folge den Lesarten der Punaer Ausgabe, welche durch eine (in der Bibl. Ind. ausgelassene) Bemerkung des Kommentares unterstützt werden.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

09.06.2019 - 14.06.2019 - Themenwoche: Indische Rituale und Rezitationen
In dieser Woche kannst du jeden Tag die tiefe Wirkung indischer Rituale erfahren, mit vedischen Rezitationen. Diese Rituale ermöglichen innere Sammlung, Herzensöffnung und viel Inspiration für d…
Sudarsh Namboothiri,
10.06.2019 - 14.06.2019 - Mahabharata - eine alte Geschichte für moderne Zeiten mit Ram Vakkalanka
Wir leben in einer schwierigen Zeit, in der negative Energien die Menschheit zu überwältigen scheinen. In diesen turbulenten Zeiten positiv und spirituell zu bleiben ist nicht einfach. Das große…
Ram Vakkalanka,

Jnana Yoga, Philosophie

20.06.2019 - 23.06.2019 - Asanas im Geiste des Sanskrit
Du hältst in diesen Stunden die Asanas etwas länger als (evtl.) gewohnt und genießt dabei Sanskritaffirmationen, die ich aus den Yogasutras von Patanjali und Vedantischen Texten von Adi Shankara…
Atman Shanti Hoche,
28.06.2019 - 30.06.2019 - Reinkarnation und Karma - Reise durch die Zeit
Entdecke deine Bestimmung in diesem Leben durch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Wir werden in deine vergangenen Leben eintauchen und dabei dein Karma herausfinden. Ebenso wird das Erinnerte…
Maharani Fritsch de Navarrete,

Indische Meister

30.06.2019 - 05.07.2019 - Ferienwoche mit Swami Yatidharmananda
Eine Yoga Ferienwoche zum Aufladen, Regenerieren und Verwöhnen – mit Swami Yatidharmananda. Mit Yoga, Meditation, Spaziergängen, Ausflügen/Wanderungen, Vorträgen etc. Keine Vorkenntnisse nöt…
Swami Yatidharmananda,
07.07.2019 - 12.07.2019 - Nordsee Special: Swami Yatidharmananda - direkter Schüler von Swami Chidananda
Swami Yatidharmananda ist direkter Schüler von Swami Chidananda. Er spricht über das Leben seines Meisters Swami Chidananda. Als Mönch reist er durch die Welt und bringt so das Wissen und die We…
Swami Yatidharmananda,

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas Jnana Yoga und Vedanta Einführung