Anarchie

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anarchie - was ist das? Wie geht man damit um? Anarchie ist ein Zustand ohne staatliche Ordnung, ohne Lenkung, ohne Regierung. Anarchie kann als Zustand der Gesetzlosigkeit gesehen werden. Es gibt auch Anarchie als politisches Konzept, als die Vorstellung, auch ohne Unter- und Überordnung eine harmonische Gesellschaft schaffen zu können. Anarchie kommt vom Griechischen ánarchos (ἄναρχος), ohne Unterordnung. Heutzutage spricht man zwar meist von Anarchie als einen schlimmen Zustand der Gewalt, der Willkür und der Unordnung. Allerdings hatten die Anhänger des Anarchismus als politisches Konzept im 19. und frühen 20. Jahrhundert die Vorstellung eine gewaltfreie, herrschaftsfreie Gesellschaft zu schaffen.

Freundschaft kann verlorengehen bei einem Übermaß an Anarchie

Kann eine Anarchie also eine herrschaftsfreie Gemeinschaft, funktionieren?

Glühbirne Brennen Leuchte.jpg

Anachie, ursprünglich etwas Ideelles

Im Deutschen wird ja Anarchie sehr häufig als Schimpfwort gebraucht. Das Wort Anarchie ist sehr negativ Besetzt, man spricht manchmal davon, "Dann versinkt alles in Anarchie und Chaos", aber ursprünglich ist Anarchie ein Begriff der etwas hohes Ideelles bezeichnet. Archos heißt Herrschaft unter anderen und Anarchie ist etwas Herrschaftsfreies, wo also keine Hierarchien gibt und wo keiner über einen anderen herrscht: man würde sagen ohne Teamleiter, ohne einen Bürgermeister, ohne Menschen in Leitungspositionen. Kann so etwas funktionieren? Das ist eine gute Frage und es gibt immer wieder Gemeinschaften die das ausprobieren.

Anarchie in Beziehungen

Es scheint so zu sein als ob´s im Kleinen funktionieren kann, also z.B. idealer Weise Mann und Frau, ein Paar, die beiden sind Gleichberechtigt und es herrscht ein Anarchieherrschaftsfreier Raum. Der eine herrscht nicht über den anderen. Das funktioniert heutzutage in den meisten Beziehungen ganz gut und selbst zu den Zeiten als es hieß dass der Mann der Herr im Haus war,- in der Mehrheit der Fälle hat die Frau nicht dem Mann gehorcht, auch in Ländern wo es heißt, dass die Frau unterdrückt wird. De facto ist es meistens so, dass die beiden zu Hause recht gleichberechtigt sind oder der eine in einem Gebiet mehr zu sagen hat als der andere.

Anarchie funktioniert in Gruppen bis zu 20 Personen

Man weiß heute auch dass in kleineren Stämmen in früheren Zeiten oder in heute noch bestehend archaischen Kulturen, anarchische Verhältnisse geherrscht haben, in normalen Zeiten relativ egalitäre Gemeinschaften, das scheint relativ gut zu funktionieren. In Gruppen bis zu 20 Personen funktioniert ein relativ Herrschaftsfreier Raum recht gut.

Anarchie in größeren Gruppen?

Aber wie ist es wenn Menschen in größeren Gruppen zusammen leben? Da scheint es so zu sein, dass es Hierarchien braucht mindestens ist mir keine größere Gemeinschaft bekannt die eine Kommune gegründet hat, eine größerer Lebensgemeinschaft gegründet hat wo es ganz anarchisch zuging. Also Herrschaftsfrei ohne Führungsstruktur.

Typischerweise muss irgendwann ein Teamleiter gewählt werden oder es gibt den informellen Leiter, es gibt gar nicht mal selten sogenannten Anarchistische Lebensgemeinschaften, Kommunen wo formell alle gleichberechtig sind aber es gibt vielleicht den Gründer und der hat eine besondere Ausstrahlung formell hat er nichts zu sagen es wird aber alles gleichberechtigt abgestimmt. Aber weil er eine besondere Ausstrahlung hat, sich besonders engagiert wird man doch meistens ihm Folgen. Man könnte sagen eine gewisse Anarchie ist das schon und auch in den ursprünglichen archaischen Gesellschaften gab´s diese informellen ja Herrschaftsstrukturen schon, aber sie galten eben nicht immer. So ist es vermutlich so, dass größere Gemeinschaften nicht mehr anarchistisch funktionieren.

Anarchie bei Yoga Vidya

Wir haben das bei Yoga-Vidya auch kennengelernt,- ursprünglich wollten wir eine gewisse Gleichberechtigung von allen haben, Yoga-Vidya ist auch eine Lebensgemeinschaft man könnte auch sagen, Lebensgemeinschaften. Jeder unserer Ashrams, da wohnen Menschen zusammen. Wir leben zusammen, als eine spirituelle Gemeinschaft, wir haben kleinere Gemeinschaften wie die Zentren. De facto haben wir aber festgestellt es braucht Leiter.

Die Ashrams wählen ihren Ashramleiter, die Centren oder die Teamleiter, die Zentrumsleiter müssen sogar im Konsens gefunden werden, die Ashramleiter können auch wieder abgewählt werden usw. Aber, wenn sie einmal die Leitung haben dann haben sie auch etwas mehr zu sagen. In diesem Sinne, anarchisch sind wir nicht, anarchistisch erst recht nicht aber das Ideal einer gewissen Gleichheit, einer gewissen Basisdemokratie haben wir. Was meinst du? Kennst du spirituelle Gemeinschaften oder andere Lebensgemeinschaften die anarchistisch leben im Sinne von herrschaftsfrei, also in einem positiven Sinne verstanden, die es vermeiden Teamleiter zu haben oder Leitungspersonen zu wählen und bis zu welcher Größe funktioniert´s? Das würde mich interessieren. Wenn du Gemeinschaften kennst die größer als 15 bis 20 Personen sind und die ohne Hierarchie und formelle Leitung funktionieren, schreibe es doch als Kommentar zu diesem Video, zu diesem Audio, ich würde mich freuen.

Aus folgendem Vortrag von Sukadev Bretz

Umgang mit Anarchie

Umgang mit Anarchie. Angenommen du bist in irgendeinem Kontext und das erscheint dir richtig voller Anarchie; keiner weiß was zu tun ist, jeder tut was er will. Wie gehst Du damit um? Das erste was du tun solltest, ist vielleicht das Wort Anarchie zu überdenken. Denn das Wort Anarchie ist eigentlich ein Wort mit hohen Idealen. Anarchie heißt, man versucht auf die Selbstorganisationskräfte einer Gruppe von Menschen zu vertrauen. Anarchie heißt Gewaltfreiheit. Eigentlich hat Anarchie sehr viel mit Ahimsa gemeinsam. Ohne dass jemand die Macht hat, ohne, dass jemand anderen etwas androht, geschieht menschliches Zusammensein.

Man geht heute davon aus, aus vielen ethnologischen Studien, dass in früheren Zeiten Anarchie geherrscht hat. Kleine Gruppen hatten nicht feste Herrschaftsstrukturen. Es war sehr demokratisch, sehr basisdemokratisch. Als die Menschen sesshaft wurden und dann größere Gemeinschaften entstanden sind, dann sind die egalitären Gesellschaften weniger geworden. Als es dann schließlich verschriftlicht werden musste und alles immer größer geworden ist, dann entstanden Königshierarchien usw.

Es gibt ja im Alten Testament, in der jüdischen Bibel, da gibt es die Geschichte, dass das Volk Israel eben keinen König hatte. Und irgendwann ist das Volk Israel zu Samuel gegangen und hat gesagt, gib uns einen König. Samuel hat sie gewarnt, ein König, der wird euch nachher tyrannisch behandeln! Sie wollten trotzdem einen König, um Sicherheit zu haben und um Führung zu haben.Im 19. Jhd. wurde das bezweifelt, dass es einen König braucht, dass es Herrschaft braucht. Es wurde versucht Strukturen zu entwickeln, die anarchisch sind, ein hohes Ideal, das nicht immer einfach umzusetzen ist.

Ich lebe ja in einer spirituellen Gemeinschaft, Yoga Vidya. Hier haben wir durchaus auch Hierarchien einführen müssen. Wir haben eine gewisse Kompetenz für Führungskräfte einführen müssen. Wir haben unseren sehr starken egalitären Ansatz, den wir Mitte der 90er Jahre hatten etwas modifizieren müssen. Trotzdem, so ein bisschen schwebt über uns noch die Basisdemokratie und ein klein wenig, mindestens bei mir, die Hoffnung, dass Anarchie doch möglich sein mag, positiv verstandene Anarchie, Zusammenwirken von Menschen ohne Herrschaftsstrukturen.

Anarchie in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Anarchie gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Anarchie - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Anarchie sind zum Beispiel Chaos, Gewalt, Willkür, Unordnung, Kreativität, Energie, Aufbruch .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Anarchie - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Anarchie sind zum Beispiel Ordnung, Gewaltlosigkeit, Frieden, Prinzipienreiter, Pedant . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Anarchie, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Anarchie, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Anarchie stehen:

Eigenschaftsgruppe

Anarchie kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Anarchie sind zum Beispiel das Adjektiv anarchisch , sowie das Substantiv Anarchist.

Wer Anarchie hat, der ist anarchisch beziehungsweise ein Anarchist.

Siehe auch

Spirituelle Entwicklung Yoga Vidya Seminare

Spiritueller Weg und spirituelle Entwicklung Seminare:

23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,
25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Meditationskursleiter Ausbildung Teil 1
Erfahre in dieser Ausbildung die Tiefen der Meditation. Meditation ist neben Yoga die wichtigste Übung aller spirituellen Wege. Wer täglich Yoga und Meditation übt, schöpft daraus viel Kraft un…
Swami Divyananda,Pranava Koch,Mirabai Müller,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation