Amavasya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1.Amavasya (Sanskrit: अमावस्या amāvasyā und अमावास्या amāvāsyā f.) bedeutet Neumondnacht, Neumondtag. Amavasya ist der erste Tag bzw. die erste Nacht der ersten, Shuklapaksha genannten "hellen Monatshälfte". Amavasya ist die erste Nacht eines Mondmonats des indischen Kalenders. Da man den Mond in dieser Nacht nicht sehen kann, wird diese Nacht auch „Nacht ohne Mond“ genannt.

2.Amavasya , Sanskrit आमावास्य āmāvāsya, zur Neumondsfeier gehörig; n. Neumondsopfer. Amavasya ist ein Sanskritwort und bedeutet zur Neumondsfeier gehörig; n. Neumondsopfer.

Durga siegt über den Büffeldämonen Mahishasasura

Verschiedene Schreibweisen für Amavasya

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Amavasya auf Devanagari wird geschrieben " आमावास्य ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " āmāvāsya ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " AmAvAsya ", in der Velthuis Transkription " aamaavaasya ", in der modernen Internet Itrans Transkription " AmAvAsya ".


Die Mondphasen

Sukadev über Amavasya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Amavasya

Amavasya ist die Neumondnacht. Amavasya heißt Neumond, Neumondnacht. Purnima ist der Vollmond. In Indien spielen die Mondphasen eine ganz besondere Rolle. Viele indische Feiertage werden auch gezählt ab Amavasya und ab Purnima. Es gibt beispielsweise Ekadashi. Das ist der elfte Tag nach Amavasya und auch nach Purnima, also der elfte Tag nach Neumond und Vollmond, das ist der heilige Tag der Vaishnavas. Trayodashi ist der heilige Tag der Shaivas, der 13. Tag nach Neumond oder nach Vollmond, der 13. Tag nach Amavasya und Purnima.

Amavasya ist Neumond. Übrigens heißt es nicht "Ama Vasya", es hat nichts mit Ama, Unreinheit, zu tun, oder Unvollendetes, sondern Amavasya, das ist der Neumond. Neumond ist ein guter Tag, um neue spirituelle Vorsätze zu fassen, um Neues zu beginnen, Neues anzufangen. Amavasya ist ähnlich wie Purnima auch ein guter Tag für spirituelle Praktiken. Amavasya ist insbesondere gut, um dich zu leeren, zu öffnen, Gottes Gegenwart zu erfahren.

Legenden zu Amavasya

Amavasya ist der Tag des Neumondes an dem den Vorfahren glücksverheißende Opfergaben dargebracht werden. Amavasya ist der 15. Tag der dunklen Hälfte des lunaren Monates, an diesem Tag stehen Sonne und Mond in Konjunktion. Amavasya ist der indische Name für Neumond. Amavasya basiert auf dem Mondkalender, der Teil des 28-Tage Mondzyklus ist. Amavasya oder Neumond ist der letzte Tag des abnehmenden Mondes. Amavasya ist ein wichtiger Tag, um Rituale für die verstorbenen Vorfahren vorzunehmen.

Die "Vishnu Dharma Shashtra" erklärt, dass Amavasya der Tag der Pitris ist, der ‚Seelen der Vorväter‘. Dieser Tag verspricht Glück und wird der Erinnerung und dem Gottesdiensten für die Vorväter gewidmet. Allerdings sollte man an Neumondtagen nicht reisen, da Reisen ohne Mondlicht zu historischen Zeiten verboten war.

Es gibt einige Legenden in Verbindung mit Amavasya. Eine der Geschichten rankt sich um Acchoda, die eine spirituell empfangene Tochter von Barhishadhas war. Da Acchoda keinen Vater hatte, wünschte sie sich einen wirklichen Vater immer sehr stark. Als Ergebnis ihrer Wünsche eines Erdenbürgers verlor sie all ihre göttliche und yogische Kraft und stürzte vom Himmel. Während des Falles betete sie um Rettung. Die Seelen von Pitri Loka (die Welt der Vorväter) hörten ihre dringende Bitte, während sie ‚Pitri Loka‘ passierte, und kamen ihr sofort zu Hilfe. Sie hörten sich ihre Geschichte an und rieten ihr als Tochter von König Amavasu geboren zu werden. König Amavasu war ein weiser, vernünftiger und belesener Mann.

Danach geschahen die Dinge wie von den Pitris vorhergesagt. Zwischenzeitlich konnte Acchoda ihre Kräfte wieder gewinnen. Deshalb richtete Acchoda eine Zeremonie ein, um die Pitris zu ehren. Amavasya wurde nach dem König Amavasu benannt. Die Ehrung unserer Vorfahren an diesem Tag wird seit Urzeiten eingehalten. Pitri Karma wird eingehalten, um die Vorväter um Schutz vor Hindernissen zu bitten, und auch um ihren Segen zu ersuchen. An den Amavasya-Tagen wird auch gerne "Purna Kriya" durchgeführt. Dies wird allgemein in Verbindung gebracht mit der Geburt von Zwillingen. Die Zeremonie soll Zufriedenheit und Frieden in das Leben von Zwillingen bringen.

Somavati Amavasya oder Somavara Amavasya ist verbunden mit dem Neumond, der auf einen Montag fällt. Montage, die Neumondtage sind, werden als besonders glücksverheißend gesehen, da Montage Tage des Mondes sind ("Mondtag"). An Somavati Amavasya wird geschwiegen, und Menschen halten die Fastenregel ein, um sich dadurch für ein lange andauerndes Leben ihrer Lebensgefährten einzusetzen.

An den Amavasya-Tagen wird auch Saamba Parameshwara Puja durchgeführt, um Shiva zu besänftigen. Die dunklen 14 Tage von Aswayuja (September – Oktober) werden auch als Mahalaya Paksha bezeichnet. Diese 14 Tage sind speziell geheiligt, um Opfer für die verstorbenen Vorfahren darzubringen. Der letzte Tag dieser Periode des abnehmenden Mondes wird als der wichtigste Tag im Jahr betrachtet, um Rituale durchzuführen. Auch hierzu gibt es eine sagenumwobene Geschichte.

Als Karna, der große Held der Mahabharata, seinen sterblichen Körper verließ, stieg er zu den himmlischen Welten auf. Da er im Laufe der Jahre viele Werte durch seine immense Nächstenliebe weitergab, kam dies nun hundertfach zu ihm zurück. Da er jedoch nur Gold und Silber spendete und keine Lebensmittel gab, hatte er jetzt keine Nahrungsmittel zur Verfügung. Er betete zu Yama, dem Gott des Todes, so dass er für 14 Tage auf die Erde zurückkehren konnte, um dieses Manko auszugleichen.

Nachdem Karna zur Erde zurückgekommen war, gab er 14 Tage lang den Brahmanen und Armen zu Essen und spendete Wasseropfer. Bei seiner Rückkehr in die himmlischen Regionen, bekam er reichlich Nahrungsmittel. Diese 14 Tage werden als "Mahalaya Paksha" gefeiert. Man glaubt, dass infolge der Gnade von Yama, alle Opfergaben für Vorfahren - in den 14 Tagen von Amavasya - deren Seelen ganz leicht erreichen. Die Anbeter von Surya (der Sonne) betrachten Amavasya als mächtig und glücksbringend, während die Anbeter von Chandra (der Mond) diesen Tag als unpassend sehen.

Amavasya Rituale

Vishnu

Amavasya, auch Amavasi genannt, kennzeichnet einen Neubeginn. Verehrer legen ein Gelübde ab, das Neue mit Optimismus zu empfangen.

Amavasya wird als glückverheißend betrachtet für das Gedenken und die Verehrung der Ahnen. Laut dem Garuda Purana wird gesagt, dass Vishnu erklärte, dass an Amavasya die Ahnen zu ihren Nachfahren kommen, um an ihrem Essen teilzunehmen. Sollte ihnen nichts dargeboten werden, seien sie verärgert. Deshalb bereiten hinduistische Familien Shraddha (Essen) vor und erwarten ihre Ahnen.

An Amavasya werden Pujas zelebriert. Viele Hindus fasten an Amavasya und bringen ihren Ahnen Essen dar.

Tief-religiöse Menschen sollten an Amavasya nicht arbeiten, sondern sich auf die Rituale konzentrieren. Traditionell war Amavasya ein monatlicher arbeitsfreier Tag. Die Rituale werden gewöhnlich am Nachmittag zu Hause durchgeführt. Erst durch das britische Gesetz wurde der Sonntag zum arbeitsfreien Tag im indischen Gewerbe.

Es wird anhaltend beratschlagt, ob Amavasya glückverheißend oder unheilvoll sei. Da es zu Amavasya dunkel ist, wird Amavasya von einigen als die ideale Nacht angesehen, um schwarze Magie zu betreiben. Einige Hindus betrachten Amavasya deshalb als einen Unglückstag.

Besondere Tage des Amavasya

Die Erde mit ihrem Trabanten, dem Mond

Zu Diwali findet am Amavasya des Monats Ashvina (der 7. Monat im Hindu-Kalender) eine Lakshmi Puja statt. Die Lakshmi Puja kennzeichnet den wichtigsten Tag der Diwali-Feierlichkeiten in Nordindien.

Weitere wichtige Amavasyas sind:

Somvati Amavasya, der Amavasya, der auf einen Montag (Somavar) fällt, hat im Hinduismus eine besondere Bedeutung. Es wird gesagt, dass das Fasten an diesem Tag die Nachkommenschaft sichert und die Frauen nicht Witwen werden lässt. Außerdem würden alle Wünsche erfüllt, wenn man an Somvati Amavasya fastet.

Wenn also Amavasya auf bestimmte Wochentage fällt, trägt Amavasya eine besondere Bedeutung.

  • Sonntag: Bhanu Amavasya
  • Montag: Somvati Amavasya
  • Dienstag: Bhauma/Bhaumvati Amavasya
  • Samstag: Shani Amavasya

Die Zeit zwischen Amavasya und Purnima wird als die Zeit des allmählichen Erwachens zur Erhabenheit der Fülle betrachtet. Ausgehend von der Dunkelheit verwirklicht sich allmählich das Höchste.

Siehe auch

Quelle

Weitere Informationen zu Sanskrit und Indische Sprachen

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch zur Neumondsfeier gehörig; n. Neumondsopfer. Sanskrit Amavasya
Sanskrit Amavasya Deutsch zur Neumondsfeier gehörig; n. Neumondsopfer.

Literatur

  • John Dowson, A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion (2005)
  • Swami Sivananda, Inspirierende Geschichten (2005)
  • Swami Sivananda, Feste und Fastentage im Hinduismus (2002)
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis: Spirituelle Essays und praktische Anleitungen zu allen Aspekten des Lebens (2001)

Weblinks

Seminare und Feiertage

Hinduistische Rituale

09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Themenwoche: Bhakti-Yoga - das Herz berührende und öffnende Rituale und Mantras
Original indisches Bhakti mitten in Deutschland. In dieser Woche haben wir Govinda zu Gast. Die tiefe Hingabe, mit der er Mantras singt und Rituale ausführt, wird dich tief berühren, dein Herz zu…
Govinda,
14. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Maha-Samadhi Swami Sivananda
Maha-Samadhi von Swami Sivananda - Festliche Zeremonie mit Puja, Mantra-Singen und Meditation.
Swami Divyananda,

Indische und andere Festtage

07. Jul 2017 - 09. Jul 2017 - Guru Purnima mit langer Kirtan Nacht
Erlebe unsere Kirtan Mela anlässlich von Guru Purnima! Wir machen die ganze Nacht durch! Wir singen am 8.7. die ganze Nacht (von ca. 22 – 4:30h) gemeinsam Kirtans und Mantras – natürlich drau…
Narendra Hübner,
08. Jul 2017 - 08. Jul 2017 - Guru Purnima
Guru Purnima, der Vollmondtag (Purnima) des Guru. Guru Purnima ist ein spiritueller Feiertag, an dem der spirituelle Lehrer verehrt wird. 18-22 Uhr.