Shirdi Sai Baba

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shirdi Sai Baba (Sanskrit: स्हिर्दि सईई बब shirdi saīī bābā m.) ist der Name eines Heiligen, dessen Geburtstag im Jahr 1838 nicht genau bekannt ist. Gestorben ist er 1918 in Shirdi, Indien. Shirdi Sai Baba war ein spiritueller Lehrer, Yogi und Fakir, der in Shirdi in der Nähe von Mumbai (Maharashtra, Indien) gewirkt hat. Sai Baba ist ein Ehrentitel. Sai bedeutet Heiliger und Baba Vater. Shirdi Sai Baba hatte ein großes Charisma und wollte Muslime und Hindus vereinen und deren Unterschiede überwinden. Sowohl Sathya Sai Baba als auch Bala Sai Baba behaupten, Reinkarnationen von Shirdi Sai Baba zu sein. Sai ist die Abkürzung des Sanskritwortes Swami.

Shirdi Sai Baba

Artikel aus dem Buch "Indian Spiritual Gurus. Nineteenth Century" von M.L. Ahuja, S. 40 - 55.

Zitat von Shirdi Sai Baba

"Sehe nichts Böses — sehe das Gute. Höre nichts Böses — höre das Gute. Spreche nichts Böses — spreche über das Gute. Denke nichts Böses — denke über das Gute nach. Tue nichts Böses – Tue das Gute. Das ist der Weg zu Gott."

Über Shirdi Sai Baba

Shirdi Sai Baba gehört zur reichen Tradition von Heiligen in der Geschichte und Kultur von Maharashtra, die mit Jnaneshwar, Namadeva, Gora, Savata, Narahari, Tukaram und Ramadasa begann. Seine Anhänger kommen aus allen Kasten, Glaubensrichtungen, Religionen und Gemeinschaften, die eins gemeinsam haben – starker Glaube an Sai Baba. Sie sind Hindus, Muslime, Sikhs, Parsis und Anhänger anderer Religionen. Er war ein einzigartiger Heiliger des 20. Jahrhunderts, dessen Anhänger Shirdi Jahr um Jahr weiter als Pilgerort bekannt machen so wie Betlehem oder Jerusalem, Banaras oder Rameshwaram. Obwohl Sai Baba niemals den Versuch irgendeiner Kritik an der Bhagavad Gita, den Upanishaden oder an einer anderen heiligen Schrift unternahm, noch den Anspruch erhob ein Gelehrter zu sein oder das Fundament für einen Ashram oder peetham geschaffen zu haben oder einen Jünger als Nachfolger bestimmt zu haben, wurde er zum Phänomen. Der Kern seiner Philosophie kann mit seinen eigenen Worten beschrieben werden: “Sei gastfreundlich zu jedermann, der zu dir kommt, gib’ den Dürstenden Wasser, den Hungrigen Brot, den Nackten Kleidung und den Heimatlosen eine Zuflucht und Gott wird dich segnen.“

Shirdi Sai Baba war ein Kronjuwel unter den Heiligen und lebte sein ganzes Leben in einem kleinen unbedeutenden Dorf in Indien. Jeder der Dorfbewohner in Shirdi behauptete, er sei Anhänger seiner jeweiligen Religion, Moslem oder Hindu, aber eigentlich kam Shirdi Sai Baba um Frieden zwischen den Religionen zu stiften und er ermutigte stets jeden bei seinem eigenen religiösen Weg zu bleiben. Shirdi Sai Baba zog Anhänger aus dem ganzen Land an, obwohl er niemals auf Reisen war und sich nichts aus Ruhm machte. Darüber hinaus merkten seine Anhänger , dass Shirdi Sai Baba ihre innersten Gedanken und Details aus ihrem Leben kannte. Shirdi Sai Baba heilte sie, übertrug Gesundheit, Glück und Wohlstand und verhalf kinderlosen Paaren zu Nachwuchs. Seine eigentliche Absicht war jedoch in Ihnen eine Sehnsucht nach einem spirituellen Leben zu wecken.

Tausende begriffen Shirdi Sai Baba als wunderbaren Heiligen mit übernatürlichen Kräften, aber sein innerster Zirkel wusste, dass er eine Inkarnation von Gott selbst war. Einige sagten, Shirdi Sai Baba sei die Inkarnation von Dattar, andere dachten, er sei Shiva, wieder andere sahen ekstatische Visionen ihres eigenen geliebten Gurus oder des gewählten Ishta (personalisiertes Symbol von Gott) während sie Shirdi Sai Baba anblickten. Über Shirdi Sai Baba wurde viel geschrieben, aber das Shri Sai Satcharita, die Geschichte von Shirdi Sai Babas Leben und Wirken wurde während seiner Lebenszeit verfasst und ist sehr bekannt unter den Anhängern von Shirdi Sai Baba.

Shirdi Sai Babas zweites Erscheinen zwischen 1858 und 1918

Die göttliche Rolle von Shirdi Sai Baba umfasst einen Zeitraum von circa 64 Jahren zwischen 1854 - als Shirdi Sai Baba zum ersten Mal in Shirdi auftauchte – und 1918, als er seinen Körper verließ. Die 60 Jahre Aufenthalt in Shirdi bei seinem zweiten Erscheinen zwischen 1858 und 1918 machten die Tiefe und Weite seiner einzigartigen Rolle bekannt. Indien war ein Schnittpunkt kultureller und religiöser Vielfalt. Das Mogulreich verschwand und das britische Empire etablierte sich. Die westliche Kultur und das Christentum wurden langsam ein Bestandteil des indischen Lebens. Religiöse und kulturelle Intoleranz zeigten ihr hässliches Gesicht in der Zeit nach dem Sepoyaufstand in Indien. In dieser Situation konnte kein Führer oder Staatsmann Harmonie zwischen den unterschiedlichen religiösen und kulturellen Gruppen bewirken. Nur ein Gott in menschlicher Form konnte die Aufgabe, die Einheit zwischen verschiedenen religiösen und sozialen Gruppen herzustellen, wagen und durchführen. In dieser Situation, inkarnierte Gott in Form von Shirdi Sai Baba, der während seiner Lebenszeit eine große Anzahl von Anhängern hatte: Hindus, Parsen und Muslime. Auch Christen und Sikhs besuchten ihn. Shirdi Sai Baba behandelte alle gleich. Unter seinem Schutz nahmen sowohl die Hindus als auch die Muslime gegenseitig an ihren religiösen Festen teil. Er führte die Tradition von Gruppengottesdiensten ein, Gebeten in der Gruppe und Essen in der Gruppe für Alle. Ebenso teilte Shirdi Sai Baba sein Chilum (Tabakpfeife) mit allen. Shirdi Sai Baba zeigte Mitgefühl für Tiere und Vögel und ermutigte seine Anhänger sie zu füttern und sich um sie zu kümmern.

Geburt und Herkunft von Shirdi Sai Baba

Shirdi Sai Baba

Geburt und Herkunft von Shirdi Sai Baba sind geheimnisumwoben. Er war weder Hindu noch Moslem, aber stand über beidem. Man glaubt, dass Shirdi Sai Baba in die Familie Bhusari hineingeboren wurde, aus der – so scheint es – Menschen mit hohem Schaffensdrang und großem Antrieb hervorgingen. Es war in einem Ort namens Pathri in Marathwada, damals im Herrschaftsgebiet der Nizam. Pathri war im Mittelalter als Parthapar (benannt nach Partha bzw. Arjuna, dem Held von Mahabharata, und dem dritten der Pandavas) bekannt. Pathri liegt 80 bis 85 Meilen südöstlich von Devagiri (Daulatabad) und ca. zwei Meilen südwestlich von der Einmündung des Vidarbha (Mangala) und des Godavari Flußes. Er war das dritte Kind von Ganga Bhavadia und Devagiriamma. Man nimmt an, dass Shirdi Sai Baba am 27. September 1838 – einem Donnerstag – geboren wurde.

Sein Vater war Bootsmann. Seine Familie war arm. Babas Eltern waren religiöse Menschen, die Hanuman, Shiva, Shakti und andere Hindugötter verehrten. Zunächst waren sie kinderlos. Einmal, als Ganga Bhavadia zum Flußufer ging, um sein Boot in einer stürmischen regnerischen Nacht in Sicherheit zu bringen und als Devagiriamma allein zuhause war, kam Shiva gegen neun Uhr abends als alter Mann verkleidet zu ihrem Haus und bat um Obdach und Essen. Dann besuchte die Göttin Shakti (Shiva’s Gemahlin) den Ort in Gestalt einer Frau aus dem Dorf aus einer niedrigen Kaste, um die Beine des alten Mannes zu massieren. Sie war glücklich über die Gastfreundschaft, den guten Charakter und das Mitleid von Devagiriamma. Das göttliche Paar: Shiva und Parvati segnete Devagiriamma mit drei Kindern – ein Sohn, dann eine Tochter und wiederum ein Sohn – das dritte Kind war die Inkarnation von Shiva. Dieser göttliche Segen kam im Laufe einiger Jahre zustande. Zunächst wurde ein Sohn geboren, dann eine Tochter. Als die Geburt des dritten Kindes bevorstand, kam es bei Ganga Bhavadia plötzlich zu Vairagya (Loslösung vom Familienleben) und er beschloß, das Haus und die Familie zu verlassen um ein Entsagender zu werden. Devagiriamma, die eine tief religiöse Frau war, beschloß ihrem Mann zu folgen. Sie schickte beide Kinder zu ihrer Mutter und begleitete ihren Mann. Am 27. September 1838, verließen sie Pathri am frühen Morgen. Als sie durch einen Wald gingen, einige Meilen weiter weg, begannen die Wehen. Devagiriamma flehte ihren Mann an, bis zur Geburt des Kindes zu warten, aber er befolgte ihren Rat nicht und ging weiter. Devagiriamma gebar ihr drittes Kind ganz allein im Wald. Sie bettete das Kind auf den Boden und bedeckte ihn mit Peepal Blättern in der Nähe des Waldweges. Es war um die Mittagszeit. Dann hastete sie hinter ihrem Mann her.

Nach einiger Zeit kamen ein älterer Moslem Faqir (Bettler), namens Patil und seine Frau Faqiri auf dem Rückweg in einer Tonga (Pferdegespann) zu der Stelle, an der das neugeborene Baby lag. Faqiri stieg aus der Tonga aus, um ihre Notdurft zu verrichten, als sie die Schreie des neugeborenen Kindes hörte. Darüber erfreut, rief sie ihren Mann zu der Stelle. Da sie kinderlos waren, dachten sie, dass Allah Ihnen dieses Kind geschickt hatte. Sie nahmen das Kind mit in ihr Dorf Manwat und nannten es “Babu”. Sie zogen das Kind auf wie ihr eigenes. Leider starb Faqir vier Jahre später 1842. Das Kind began mit seltsamen und unzulässigen Handlungen zum Beispiel dem Besuch eines Hindu Tempels und rezitierte dort den Koran. Auch besuchte es die Moschee und errichtete dort einen Steinlingam. Er sang Lieder zu Ehren Allah’s in Hindutempeln und nahm dort an Gottesdiensten teil. Der täglichen Beschwerden von Nachbarn über ihren Sohn überdrüssig, entschied Faqiri schließlich Babu in das Dorf Sailu zu bringen und ihn dort im Ashram eines Hinduheiligen: Gopal Rao Venkusha zu lassen.

Shirdi Sai Babas Zeit im Ashram

Gopal Rao Venkusha kümmerte sich um einige verlassene, verwaiste und arme Jungen. Man sagt, dass Venkusha in einem seiner früheren Leben Guru Ramanand war, der Lehrer des bedeutenden heiligen Dichters Kabir. Einmal träumte Venkusha eines Nachts im Jahr 1842 von Shiva, der ihm erschien und sagte, dass er selbst am Folgetag um 11 Uhr zu seinem Ashram kommen würde. Daher kam Venkusha sofort her und nahm das Kind in Empfang, als Faqiri, die das 4-jährige Kind auf ihrem Rücken trug, den Ashram von Guru Venkusha erreichte und den Pförtner um ein Treffen mit Venkusha bat. Faqiri lebte noch acht Jahre bis zu ihrem Tod in diesem Ashram. Babu hielt sich dort von 1842 bis 1854 auf. Der Guru liebte Babu wegen seines treuen Respekts und der Zuwendung zu ihm.

Andere Jungen im Ashram wurden eifersüchtig auf Babu. 1854, als der Guru Babu eines Tages in den Wald schickte, um ihm Bilva Blätter für den Gottesdienst zu bringen, verprügelte ihn eine Gruppe von Jungen aus dem Ashram und einer von Ihnen schlug ihn mit einem Ziegelstein auf die Stirn, so dass Babu stark blutete. Die Jungen rannten zurück zum Ashram. Babu lief mit dem Ziegelstein zum Guru. Venkusha zerriß seinen Lendenschurz und verband Babus Wunde. Er war tief betrübt. Der Guru sagte Babu, dass es nun an der Zeit sei, sich von den Jungen zu trennen. Babu brachte eine Kuh, die keine Milch gab. Der Guru berührte die Kuh von den Hörnern bis zum Schwanz and bat den Hirten darum, sie an den Zitzen zu ziehen. Durch das Ziehen des Hirten gab die Kuh viel Milch und der Guru gab Babu alle Milch. Babu trank die Milch auf der Stelle. Der Segen des Gurus und seine vollen spirituellen Kräfte gingen sofort auf den 16-jährigen Babu über. Zur selben Zeit, fiel der Junge, dessen Ziegelstein Babu verletzt hatte tot um. Seine Freunde rannten zu Guru Venkusha, um ihn zu bitten den toten Jungen wiederzubeleben. Venkusha hielt sie an, sie sollten Babu darum bitten, da der Guru zu diesem Zeitpunkt bereits alle seine Kräfte auf Babu übertragen hatte. Babu berührte den toten Körper und sofort erwachte der Junge wieder zum Leben. Das war das erste große Wunder von Sri Shirdi Sai Baba.

Der Guru bat Babu den Ashram zu verlassen und zum Godavari Fluß zu gehen. Er gab Babu sein altes Tuch und den Ziegelstein, von dem er getroffen wurde. Mit diesen beiden Geschenken, reiste der junge Heilige einige Tage zu Fuß und erreichte schließlich das Dorf Shirdi, wenige Meilen vom Fluß entfernt. Dort verweilte er unter einem Neem-Baum außerhalb des Dorfes, einem Ort, der heute als Gurusthan bei Shirdi bekannt ist — dem Ort von Shirdi Sai Babas Guru in einem seinem früheren Leben. Nach ungefähr zwei Monaten verließ er Shirdi eines Tages plötzlich. Für einen Zeitraum von vier Jahren wanderte Shirdi Sai Baba umher ohne seine Identität preiszugeben. Während dieser vier Jahre besuchte Shirdi Sai Baba mehrere Orte, lebte in einigen Moscheen und beeinflusste etliche Menschen. Man sagt, dass Shirdi Sai Baba nach einiger Zeit zurückgekehrt ist und sich in Shirdi in einer Moschee niederließ. Dort war Shirdi Sai Baba bis zu seinem Mahasamadhi (Tod eines Meisters) am 15. Oktober 1918.

Der Krieg, das Fehlen von Recht und Ordnung und eine andauernde Unsicherheit charakterisierte die Jahrzehnte vor der Geburt von Shirdi Sai Baba. Nizam, in dessen Hoheitsgebiet Shirdi Sai Baba geboren wurde, war schwach. Die Ausdehnung der britischen Herrschaft hinterließ einen Weg der Unzufriedenheit und des Unmuts in ganz Indien. Die indische Industrie lag in Trümmern. In Schulen für Mädchen, die von christlichen Missionsstationen betriebenen wurden, war die Lehre christlicher Doktrin obligatorisch. Armut nahm endemische Ausmaße an. Bildung gab es nur für wenige Privilegierte. Balgangadhar Tilak war ein Zeitgenosse von Shirdi Sai Baba. Es gibt keinen Nachweis über eine Schulbildung von Shirdi Sai Baba, wenn er überhaupt eine hatte. Im Dorf, in dem Shirdi Sai Baba geboren wurde gab es keine Bibliothek. Bücher waren schwer erhältlich und was immer Shirdi Sai Baba sich über die Jahre an Wissen aneignete, muss von den Gurus mündlich überliefertes Wissen gewesen sein.

Legenden und Überlieferungen um das Leben von Shirdi Sai Baba

Nach einer Überlieferung, traf der Junge Shirdi Sai Baba zufällig einen Moslem namens Chand Patil, der auf der Suche nach einem verlorenen Esel war. Zwei Monate vergingen und Chand Patil hatte jede Hoffnung aufgegeben.

Als er enttäuscht nach Hause zurückkehrte, begegnete er einem seltsam aussehenden Mann am Fuße eines Mango Baumes, der eine lange Robe und eine Mütze auf dem Kopf trug. Der Mann, der sich als Faqir entpuppte, fragte Patil warum er einen Aza Sattel trug. Patil sagte traurig: "Ich habe meinen Esel verloren". Der Faqir antwortete: "Hast Du auch im Nullah (ein unregelmäßiger Fluß mit ausgetrocknetem Flußbett) ganz in der Nähe nachgesehen?“ Fasziniert ging Patil zum Nullah, und zu seinem größten Erstaunen stand der Esel dort. Patil kehrte zum Platz zurück. "Rauche etwas", sagte der Faqir und machte die chilum (Tonpfeife) fertig. Zwei Dinge waren nötig: Feuer um die Pfeife anzuzünden und etwas Wasser um die Chhapi (ein Stück Tuch durch das der Rauch inhaliert wird) anzufeuchten. Während Patil dies beobachtete, schob der Faqir seine Zunge in die Erde und heraus kam – wie durch Magie - glühende Kohle. Dann schlug der Faqir mit seiner Satka auf den Boden und Wasser sickerte heraus. Ein Wunder geschah vor Patils Augen. Patil bat den Faqir ihn nach Hause zu begleiten und seine Gastfreundschaft anzunehmen.

Nach einer anderen Geschichte begleitete Chand Patil den Faqir später nach Shirdi, wo Patils Schwester heiratete. Der Wagen mit der Hochzeitsgesellschaft traf in Shirdi in der Nähe eines Banyanbaumes (bengalische Feige) beim Khandoba Tempel ein. Als der Faqir herabstieg, sah Bhagat Mhatsapati, der Eigentümer des Tempels den Faqir und sagte zu ihm: “Willkommen Sai!“ Der Faqir war natürlich Babu. Der Name Sai (der personifizierte Gott) blieb an Babu haften und der Faqir wurde fortan als Sai Baba angesprochen.

Nach einer anderen Legende war Chand Bodhale, ein Sufi Geistlicher, der Guru von Shirdi Sai Baba. Der Sufismus fordert – wie die Upanishaden – die Aufgabe der Begierde als ein Mittel um zu Gott zu gelangen. Darüberhinaus glauben wir, dass Shirdi Sai Baba in der Tat – etwa zwölf Jahre - ein Schüler eines belesenen Fakirs war und dass Shirdi Sai Baba viel von seinem Meister lernte ohne Bücher durch bloßes Erinnerungsvermögen. Das liegt in der alten Tradition Indiens: Smriti und Shruti - Gedächtnis und Rezitation.

Als Sai Baba nach Shirdi ging, war es ein unbedeutendes Dorf in Kopergaon Taluka im Distrikt Ahmednagar in der Provinz Bombay bis 1980. Es war ein kleines, aber wohlhabendes Dorf mit 2.568 Einwohnern. Jeden Morgen machte sich Shirdi Sai Baba auf die Suche nach Almosen und stand vor den Häusern. So gewann Shirdi Sai Baba den Respekt vor den Menschen. Danach ging Shirdi Sai Baba zurück in seine Moschee. Man schrieb ihm magische Fähigkeiten zu. Viele Dorfbewohner gingen mit kleineren gesundheitlichen Problemen zu Shirdi Sai Baba und er verabreichte Ihnen zunächst selbst hergestellte Heilmittel. Später verteilte Shirdi Sai Baba kostenlos Udi (Asche vom heiligen Feuer, das immer bei ihm brannte). Viele bezeugten, dass Udi zu wunderbaren Ergebnissen führte.

Eine von Babas besonderen Eigenschaften war, dass Shirdi Sai Baba immer ein heiliges Feuer (dhuni) brennen ließ. Die Asche dieses Feuers bezeichnete man als Udi. Sie wurde kostenlos an die Anhänger verteilt, wenn sie Shirdi verließen. Was lehrte bzw. auf was spielte Shirdi Sai Baba mithilfe der Udi an? Shirdi Sai Baba zeigte mithilfe der Udi auf, dass alle sichtbaren Phänomene im Universum so vergänglich wie Asche sind. Unsere Körper, die aus Holz und Materialien der fünf Elemente bestehen, werden versagen, wenn ihre Freuden vorüber sind und zu Asche werden. Um die Anhänger an die Vergänglichkeit ihrer Körper zu erinnern, verteilte Shirdi Sai Baba Udi an Sie. Shirdi Sai Baba lehrte mithilfe von Udi, dass Brahman die einzige Realität ist und das Universum vergänglich ist, dass niemand in der Welt, ob Sohn, Vater oder Ehefrau, uns wirklich gehört. Wir kommen allein in die Welt und wir müssen diese allein wieder verlassen. Man fand heraus, dass Udi viele körperliche und geistige Krankheiten heilt. Aber Shirdi Sai Baba wollte den Anhängern Grundsätze der Unterscheidung zwischen dem Nichtwirklichen und dem Wirklichen beibringen.

Nach einiger Zeit hörte Shirdi Sai Baba damit auf, einfache Medizin zu verabreichen wenn eine Person starb, da diese Person nicht die verschriebene Dosis genommen hatte. Man sagt, dass sich sein Lebensstil drastisch änderte, nachdem Shirdi Sai Baba mit dem Verschreiben von Medizin aufhörte. Shirdi Sai Baba begann zerlumpte Kleidung zu tragen und bettelte um Almosen. Er trug ein Dhoti auf seiner Schulter und durch die Raffung eines Endes wurde eine Zoli (Tasche) daraus, in die Shirdi Sai Baba Trockenes Bhiksha (Spenden) wie etwa Reis hinein tat. In der anderen Hand, trug er einen Becher, in dem er alle flüssigen oder halb-flüssigen Substanzen wie gekochtes Gemüse, Milch und Quark entgegennahm. Shirdi Sai Baba bewahrte alles, was er bei seinen Almosenrunden erhalten hatte in einem Kundi (Gefäß mit einer Öffnung) auf. Krähen, Hunde und Katzen nahmen sich Essenshäppchen aus dem Kundi. Wann immer ein armer, hungriger oder unerwarteter Besucher kam, erhielt er Essen aus demselben Kundi. Die Dorfbewohner nannten ihn den verrückten Fakir, aber Bayajabai, eine fromme Frau, kannte Babas Wert. Sie hatte gelobt, niemals eine Mahlzeit einzunehmen, wenn man nicht Shirdi Sai Baba zuerst zu essen gab. Später half Shirdi Sai Baba ihrem Sohn aus seinen Schwierigkeiten. Shirdi Sai Baba war gott-trunken und schlief nachts auf einem schmalen nur ca. 10 Zoll breiten Holzbalken. An seinem Kopf und zu seinen Füßen wurden ringförmige irdene Behältnisse mit Öl und einem Wattestäbchen gefüllt. Sie dienten als Lampen und wurden angezündet. Niemand sah, wie Shirdi Sai Baba sich auf die Planke legte oder aufstand, aber er wurde auf diesem klapprigen “Bett” liegend beobachtet. Es wurde viel darüber geredet in Shirdi, bis Baba sich – davon angewidert – befreite.

Shirdi Sai Baba in Nirvikalpa Samadhi

Im Dezember 1885, an einem Vollmondtag, hatte Shirdi Sai Baba einen schweren Asthmaanfall. Shirdi Sai Baba rief Mhalsapali herbei und sagte ihm: "Ich vertraue meinen Körper deiner Obhut an. Ich gehe in Samadhi. Bitte kümmere dich drei Tage lang um meinen Körper." Shirdi Sai Baba fiel in Nirvikalpa Samadhi. Mhalsapati wachte bei seinem Körper, der bewegungslos war. Am dritten Tag kehrte Shirdi Sai Baba zum normalen Wachbewusstsein zurück und alle waren glücklich.

Viele Anhänger von Shirdi Sai Baba glauben nicht, dass er sich vom Sadhaka (Suchender) zum Siddha (Sehender) erhob. Sie sehen ihn - in unbestreitbarer Realität als eine Inkarnation (eines göttlichen Wesens) und glauben – angesichts seiner Leela und übernatürlichen Kräfte, dass Shirdi Sai Baba die Inkarnation von Krishna ist, obwohl er sich selbst als Diener Gottes bezeichnete. Einige glauben auch, dass Shirdi Sai Baba eine Inkarnation von Rama war. Manche seiner Anhänger sehen ihn als Inkarnation von Dattatreya und versuchen Shirdi Sai Baba dem traditionellen Rahmen der Dattatreya Sekte zuzuordnen. Shirdi Sai Baba wies seine Identität als diese große Gottheit aus, indem er einen Brahmanen an seine Navas (Gebet und Schwur) an Dattatreya erinnerte und ihn um deren Erfüllung bat. Shirdi Sai Baba trug diesem Umstand Rechnung, indem er einigen Darshan in Form von Dattatreya gab. Wieder andere sprechen von einer Kontinuität in der Nachfolge der Dattatreya Inkarnation mit Akkalkot Swami und behaupten, dass Shirdi Sai Baba and Akkalkot Swami ein und dieselbe Person sind.

Während seiner letzten Lebenstage kam ein Anhänger namens Vaze zu Shirdi Sai Baba, der zwei oder drei komplette Readings für Ram Vijay machte. Nach seinem Tod geriet Shirdi Sai Baba allgemein in Vergessenheit bis in die 1960er und 1970er Jahre des 20. Jahrhunderts. Dann wurde es plötzlich berühmt und Shirdi Sai Babas Heiligtum zog große Menschenmengen an, sodass die “Gazeteer of India” im Bundesstaat Maharashtra im Distrikt Ahmednagar Shirdi 1976 7 ¼ Seiten widmete. Das Gebäude, das nach Shirdi Sai Baba Beerdigung in Buttee-Wada errichtet wurde, ist im klassischen Stil der hinduistischen Architektur errichtet. Danach wurde ein Turm auf dem Samadhi Mandir errichtet und 1954 wurde eine Marmorstatue von Shirdi Sai Baba erstellt und mit zeremoniellen Riten am Vijayadashami Tag in 1954 von Swami Sai Sharan Anand enthüllt.

Shirdi Sai Baba und seine Schüler

Shirdi Sai Baba war seinem Guru in Gedanken, Worten und Taten völlig ergeben. Diesselbe Hingabe erwartete er von seinen Schülern. Für Shirdi Sai Baba war derjenige ein Guru, dem es nicht nur um bloßen Unterricht seiner Schüler ging, sondern der sorgsam über sie wachte, um zu sehen, wie gewissenhaft das vermittelte Wissen befolgt wurde. Shirdi Sai Baba befolgte dies mit großer Sorgfalt und behielt ein wachsames Auge auf alle Schüler. Er verhielt sich sehr streng, wenn er der Meinung war, dass sie vom geraden und schmalen Pfad der Rechtschaffenheit abwichen. Shirdi Sai Baba sagte, dass die ganze Stärke eines Anhängers darin liegt, was er von seinem Guru erhält. Shirdi Sai Baba sagte, der Guru verlangt zwei Dinge von seinem Schüler: Shraddha oder Nishtha (Glaube, Vertrauen) und Sabaar (Mut verbunden mit geduldigem Warten).

Anhänger von Shirdi Sai Baba glauben, dass der Schutz, den Ihnen Shirdi Sai Baba bis zum heutigen Tag gewährt vollständig ist, und alles umfasst, von spiritueller Bereicherung bis hin zu einer eher weltlichen Abwehr ihrer finanziellen Schwierigkeiten. Es gibt eine Reihe von Belegen für die Errettung aus den schwierigsten Situationen bei Anhängern aller Religionen. Sie beinhalten auch einige Kriminalfälle. Zu Shirdi Sai Babas Anhängern gehören Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, wohlhabende und arme Menschen. Shirdi Sai Baba benachteiligte niemals irgendjemand aufgrund der Kastenzugehörigkeit, Herkunft oder Religion. Shirdi Sai Baba verehrte allein die göttliche Kraft. Hindus, Muslime, Parsen und Christen kommen zu ihm zur Erfüllung ihrer Wünsche. Selbst jetzt ist sein Samadhi Mandir offen für alle.

Zu seinen Lebzeiten schenkte Shirdi Sai Baba seinen Anhängern verschiedene spirituelle Erfahrungen und überzeugte sie, dass seine persönliche Verfassung über alle menschlichen Unterschiede hinausging und Respekt verdiente. Während Weihnachten 1909 ging ein Arzt zusammen mit seinem Freund zu Shirdi Sai Baba, einem Tehsildar. Dieser Arzt war ein orthodoxer Brahmane und befolgte streng religiöse Riten wie das Bad und Sandhya. Er war ein großer Anhänger von Shri Ram. Da er der Ansicht war, Shirdi Sai Baba sei Moslem, sagte er seinem Freund, dass er ihn nicht begleiten wolle. Der Freund sagte ihm, dass ihn niemand in Shirdi darum bitten würde sich vor Shirdi Sai Baba nieder zu werfen und dass Shirdi Sai Baba selbst nichts in der Art erwarten würde. So begleitete der Doktor seinen Freund widerwillig. Als sie Shirdi erreichten und am Eingang der Moschee standen, schien es dem Doktor, dass Ramachandra selbst ihm gegenüber saß. Das ist kein Einzelbeispiel. Eine Person: Megha fragte sich, ob Shirdi Sai Baba nicht Moslem sein müsse, weil er in der Moschee lebt. Auf Druck seines Freundes ging er widerstrebend nach Shirdi. Dort war er Zeuge von Babas Fähigkeiten, seinem Leben in beengten Platzverhältnissen, aber konnte dennoch nicht fest auf Shirdi Sai Baba vertrauen. Er kehrte nach Hause zurück, wurde krank und musste das Bett hüten. Eines Tages ging er zu Shivas Darshan, anstelle dessen traf er dort auf Shirdi Sai Baba. Bald darauf erholte er sich und ging nach Shirdi. Dort hielt Shirdi Sai Baba ihn zum Gayatri Purascharan an. Diesmal genoß er seinen Aufenthalt in Shirdi nicht nur, er glaubte nun auch an Shirdi Sai Baba und wurde sein überzeugter Anhänger.

Muslime, die Shirdi Sai Baba besuchen sehen ihn als PirAvaliya einer höheren Ordnung und respektieren ihn dementsprechend. Einige Muslime und Christen machten die Erfahrung, dass Shirdi Sai Baba sie in schwierigen Situationen segnete. Achtung und Respekt für die unterschiedlichen Religionen war die Richtschnur in Shirdi Sai Baba Leben. Gleich zu welcher Kaste, Glaubensrichtung oder Sekte ein Besucher gehörte, sein Gefühl gleichen Respekt zu erschaffen, zu fördern und zu stabilisieren war der Auftrag seiner Inkarnation. Es gibt viele Beispiele dafür, wie Hindus und muslimische Anhänger im Geist von Freundschaft und Wohlwollen und der Loyalität zum gemeinsamen Guru Shirdi Sai Baba zusammen wirkten. Durch Weitsicht gelang es Shirdi Sai Baba ein Komplott von einigen Muslimen und Christen zur Konvertierung von Hindus zu vereiteln. Shirdi Sai Baba sagte Ihnen, dass durch solche dubiosen Mittel niemand Erlösung erreicht. Er wollte, dass alle Gemeinschaften friedlich mit gegenseitigem Wohlwollen nebeneinander bestehen und anstelle der Konzentration auf die Unterschiede sozialer Sitten und Gebräuche, sollte die Betonung auf Ähnlichkeiten im menschlichen Verhalten liegen und Anstrengungen zur Festigung und zur Bereicherung der Gesellschaft und des Landes unternommen werden.

Shirdi Sai Baba gelang es immer Menschen ihre Sorgen zu nehmen. Als Feuer in einem Hof in Shirdi ausbrach, wo das Getreide des ganzen Dorfes aufbewahrte wurde, bezwang er die Flammen mit eigener Kraft. Als eine Seuche in Shirdi ausbrach, nahm Shirdi Sai Baba das karmische Leiden auf sich und wandte so die Gefahr für das Leben Anderer ab. Einmal war das ganze Dorf von einer Choleraepidemie betroffen. Um dem ein Ende zu bereiten, hinterließ Shirdi Sai Baba ein großartiges Heilmittel. Eines Morgens wusch er sein Gesicht und holte einige Maß Weizen aus den Weizenbeständen und tat sie in eine Kohlenschütte. Dann legte Shirdi Sai Baba einen leeren Sack auf den Boden, leerte den Inhalt aus schlug einen Pflock in den Boden. Er wies einige Frauen an, das Mehl am Ufer des Baches zu verteilen. Dieses Gegenmittel wurde erdacht um die bedrohliche Krankheit zu bekämpfen. Nachdem Verteilen des Weizens, gab es keinen einzigen auf die Cholera zurückzuführenden Todesfall und die Seuche ebbte ab. Dieser wundersame Vorfall erinnert an die seltsame Art und Weise, in der Shirdi Sai Baba seine Anhänger schützte.

In einem anderen Fall, wies Shirdi Sai Baba seinen Anhänger S.B. Dhumal – einen Rechtsanwalt - an, die Strafsache eines anderen Anhängers zu übernehmen. Obwohl Dhumal Zweifel daran hatte, diese zu gewinnen, nahm er den Fall widerwillig an, aber gewann ihn angesichts von sehr alten Rechtsanwälten und erreichte den Freispruch des Angeklagten. Es gab noch eine weitere Strafsache, in der Dhumal erfolgreich war, die er auf Shirdi Sai Baba Segen zurückführte. Shirdi Sai Baba versicherte armen Anhängern, dass Gott die Armen beschützt und Ihnen auf geheimnisvolle Weise hilft. Shirdi Sai Baba kümmerte sich nicht nur um das materielle Wohlergehen eines Anhängers, sondern auch um das spirituelle Wohl von Tieren. Eines Morgens erzählte Shirdi Sai Baba einer Frau Jog: "Mutter, heute nachmittag wird ein Büffelweibchen zu deiner Hintertür kommen. Füttere sie gut mit Puranthas mit Ghee." Sie fütterte das Büffelweibchen, war aber verärgert, als der Büffel nicht wollte und gab auf. Shirdi Sai Baba versicherte Frau Jog, dass es keinen Grund zur Sorge gab und sagte ihr, dass der Büffel noch dieses eine Verlangen habe, nämlich Puranthas zu essen. "Sobald ich dies sah befriedigte ich das Bedürfnis des Büffelweibchens. Sie wird nun vom Yoni (Eigenschaft) des Büffels befreit und eine gute Wiedergeburt haben". Man sagt, Shirdi Sai Baba nahm die Form eines schwarzen Hundes für Bala Shimpi und für Mhalsapati an, aß Reis von deren Händen und heilte sie von chronischem Fieber.

Zusätzlich befolgte Shirdi Sai Baba auch die Hatha Yoga Praxis. Man sagt, dass Shirdi Sai Baba ganz allein zum Fluß nördlich der Moschee ging, seine Eingeweide herausnahm, sie reinigte und zum Trocknen aufhing. Er praktizierte auch das schwierigere Khand Yoga (Lösen verschiedener Gliedmaßen vom Körper) nachts in der Moschee. Jemand, der die Moschee nachts zu bestimmten Uhrzeiten besuchte, konnte Shirdi Sai Baba nicht finden, nur seine Gliedmaßen. Die Hand lag an einem Ort, die Beine an einem anderen und der Rumpf wieder an einem anderen Platz. Morgens war Shirdi Sai Baba wieder ganz, als ob nachts nichts passiert sei. Das war in der Tat ein Schauspiel von Babas Yoga Übungen.

In Indien ist ein Guru oder Heiliger, der Wunder verspricht immer beliebter als ein Guru, der unterrichtet und Wissen weitergibt. Shirdi Sai Baba wurde wegen seiner Wunder bekannt, aber er war auch der spirituelle Führer für eine Anzahl von Menschen, eine Tatsache, die vergessen wurde bzw. unterging unter der Flut von Anhängern auf der Suche nach Wundern. Shirdi Sai Baba hatte kein System oder Rituale, die befolgt werden mussten mussten. Es gab eine Reihe spiritueller Übungen, die er jedem Anwärter gemäß deren individueller Natur und Fähigkeiten verordnete. Da Shirdi Sai Baba keine systematische Sammlung seiner Lehren hinterließ, tauchte keine auf. Er hatte die Angewohnheit Bedürfnisse seiner Fragesteller beim Unterricht zu berücksichtigen und Shirdi Sai Baba griff auf alle üblichen theologischen Ideen seiner Zeit zurück. Da er zu einer Tradition gehörte, die die Kodierung von Wissen nicht zu schätzen wusste, die die Gesellschaft heiliger Männer vorzog, ist es schwierig eine Philosophie von Shirdi Sai Baba niederzuschreiben. Es gibt keine. Das Geheimnis ist die Botschaft. Man findet seine Darstellungen jetzt in ganz Indien und beinahe jedes Taxi und jede Autorikscha in Maharashtra hat ein kleines Bild oder Foto oder einen Talisman mit seinem Bild. Als echter Mittelpunkt einer religiösen Überzeugung ist mit der Botschaft: "Vertraue auf Ihn und tue das Richtige. Lass das innere Licht (erleuchtetes Bewusstsein) all deine Handlungen lenken. Übe deine Pflicht sorgfältig und mit Distanz aus und betrachte dich selbst nicht als den Handelnden, sondern als bloßes Instrument in Seinen Händen. Lass deine Liebe und dein Mitgefühl zu allen Geschöpfen Gottes fließen."

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Bhakti Yoga

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Harmonium Lernseminar
Lerne Harmonium zu spielen! Wenn vorhanden, bitte eigenes Harmonium mitbringen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Devadas Mark Janku,
04. Apr 2017 - 04. Apr 2017 - Mantra-Konzert mit Janin
Mantra-Konzert zum Mitsingen mit Janin Devi & Friends. Die seelenvolle Stimme von Janin führt dich mit ihren Sanskrit Mantras und spirituellen Liedern in die Stille deines Seins. Durch Mantras öf…
Janin Devi,

Indische Meister

14. Apr 2017 - 17. Apr 2017 - Meditationen aus dem Vijnana Bhairava Tantra
Sri Vijnana Bhairava Tantra ist ein praktischer historischer Text für die Meditation - ein Gespräch zwischen Shiva und Parvati über die Meditations Praxis. Darin werden 112 Meditations Techniken…
Dr. Nalini Sahay,
14. Mai 2017 - 19. Mai 2017 - Anleitung zum Glücklichsein - Leela Mata interpretiert die Yoga Vasishta
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Sitaram Kube statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Yoga Vashishta und Leela Mata – eine unschlagbare K…
Sitaram Kube,