Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall

Aus Yogawiki

Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall Es ist bekannt, dass Yoga bei Bandscheibenvorfall hilft. Es gibt einige, sogar empirische, Studien, die zeigen, dass Yoga sehr hilfreich ist gegen Rückenbeschwerden.

Es ist bekannt, dass Yoga bei Bandscheibenvorfall hilft. Savasana, Entspannungstechniken sind immer sehr hilfreich.

Yoga bei Bandscheibenvorfall

Was können Ursachen sein? Was können Risikofaktoren sein? Kann Yoga helfen?

Was ist die Bandscheibe

Zwischen 2 Wirbeln liegt jeweils eine Bandscheibe. Eine Bandscheibe besteht aus einem starken Faserring und dem Gallertkern (Nucleus Pulposus). Darum herum sind Bänder. Bandscheiben sind also Bindegewebe mit Gallertkern zwischen den Wirbeln.

Funktion der Bandscheibe

Die Bandscheiben dienen zum einen als Puffer. Sie fangen Stöße auf, wenn wir z.B. springen. Zum anderen ermöglichen die Bandscheiben Bewegung. Sie können nach links und rechts, nach vorn und hinten zusammengedrückt oder gedehnt werden. Eine dritte Funktion ist Schutz. Die Bandscheiben bedecken von vorne zusammen mit den Wirbeln den Rückenmarkskanal und schützen somit auch die Wirbelsäule.

Bandscheibenvorfall

Als Bandscheibenvorfall bezeichnet man, wenn ein Teil des Bandscheibengewebes heraustritt. Es gibt den sogenannten Prolaps, bei dem ein Teil des Gallertkerns austritt und dann z.B. gegen einen Nerv im Rückenmarkskanal drückt. Er kann auch zur Seite austreten und dort gegen einen Spinalnerv drücken.

Häufigkeit des Bandscheibenvorfalls

Bandscheibenvorfälle sind ziemlich häufig. Eine Studie besagt, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Bandscheibenvorfall zu haben, so hoch wie das Lebensalter ist. Sukadev sprach einmal mit einem Radiologen, der noch niemanden über 50 Jahren ohne irgendeinen Bandscheibenvorfall in der CT hatte.

Ursachen

Wann immer man eine schnelle Bewegung macht oder einer außergewöhnlichen Belastung ausgesetzt ist, besteht die Möglichkeit, dass der Faserring der Bandscheibe leicht beschädigt wird und etwas vom Gallertkern austritt. Vermutlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass man irgendeinen kleinen Bandscheibenvorfall hat, ähnlich groß, wie Kinder eine Wunde an der Haut haben. Der Körper verletzt sich oft und heilt wieder. Und so wie kleine Wunden bei Menschen typischerweise von selbst heilen, heilen auch Bandscheibenvorfälle. Allerdings dauert dies etwas länger.

Sind Bandscheibenvorfälle Ursache von Rückenproblemen

Die meisten Menschen ab einem gewissen Alter haben einen Bandscheibenvorfall, der nichts mit ihren Rückenschmerzen zu tun hat, ähnlich wie die meisten Menschen ab einem gewissen Alter Wirbel- oder Knochenabweichungen haben. Wer über 50 ist, hat z.B. fast nie die normal aussehende Halswirbelsäule. Auch Lenden- und Brustwirbelsäule verändern sich im Lauf des Lebens, ohne dass dies etwas mit Rückenschmerzen zu tun hat. In den 80er Jahren gab es die Vorstellung, dass insbesondere alle schweren Rückenbeschwerden und jeder Hexenschuss ein Bandscheibenvorfall sei. Diese Ansicht gilt heute in der Medizin als veraltet. Die meisten Bandscheibenvorfälle haben nichts mit Rückenschmerzen zu tun und umgekehrt. Es gab sogar eine epidemiologische Studie, in der man Menschen systematisch einer Computertomographie (CT) unterzogen hat und sie fragte, ob sie Rückenschmerzen haben. Man konnte keine Korrelation zwischen Bandscheibenvorfall und Rückenschmerzen feststellen. Menschen haben Rückenschmerzen ohne Bandscheibenvorfall, Menschen haben Bandscheibenvorfall ohne Rückenschmerzen und Menschen haben gleichzeitig Bandscheibenvorfall und Rückenschmerzen. Kurioser Weise gibt es eine kleine Studie, die besagt, dass jemand, der bei Rückenschmerzen eine Magnetresonanztomographie (MRT) gemacht hat und die Diagnose eines Bandscheibenvorfalls bekommen hat, die Wahrscheinlichkeit erhöhte, chronifizierte und schwerere Rückenschmerzen zu bekommen gegenüber jemandem, der kein MRT gemacht und dementsprechend keine Diagnose bekommen hat.

Wann haben Rückenschmerzen mit Bandscheibenvorfällen zu tun

Heutzutage (2019) sagt man, dass die meisten Rückenschmerzen, auch die stärkeren, nichts mit Bandscheibenvorfällen zu tun haben. Wenn man gleichzeitig Schmerzen mit Gefühlseinschränkungen hat, z.B. ein pelziges Gefühl in den Fingern, könnte es aber mit einem Bandscheibenvorfall zu tun haben. Bei Missempfindungen in den Füßen bis hin zu nicht mehr normal gehen können, könnte die Bandscheibe auf einen Nerv drücken und dabei Schmerzen, Missempfindungen und sogar Vorstufen von Lähmungserscheinungen hervorrufen.

Behandlung bei bandscheibenbedingten Rückenschmerzen

Als Methode der Wahl bei bandscheibenbedingten Rückenschmerzen gilt eine konservative Behandlung. Physiotherapie in Verbindung mit speziellem Krafttraining und eventuell manueller Therapie kann im Normalfall die Bandscheibenbeschwerden innerhalb von Wochen, Monaten oder 2 Jahren beheben. Nach Aussage von modernen Medizinern wird angenommen, dass ¾ der Bandscheibenoperationen überflüssig sind. Sogar die Hälfte dieser OPs bewirken eher Schlechtes als Gutes. Obgleich seit 5 bis 10 Jahren bekannt ist, dass Bandscheibenoperationen in der Mehrheit der Fälle mehr Schlechtes als Gutes auslösen, werden sie weiter krankenkassenfinanziert ausgeführt. Währenddessen bekannt ist, dass die Mehrheit der Rückenschmerzen durch regelmäßiges Yoga gelindert oder zum Verschwinden gebracht werden kann, wird Yoga trotzdem nur als präventive Maßnahme bezahlt, nicht aber als therapeutische. Die Studienlage ist eindeutig, dass bei Rückenbeschwerden Yoga einer operativen Behandlung erheblich überlegen ist. Hier müsste sich die Medizin nach Sukadevs Ansicht mehr ihren eigenen wissenschaftlichen Ansprüchen stellen. Trotz ¾ überflüssiger Operationen und davon der Hälfte schädlicher, gibt es natürlich Indikationen für eine Operation. Sukadev kennt auch Menschen, die Yoga geübt haben, um Schmerzen loszuwerden, dies jedoch nicht gelang. Erst nach einer Bandscheibenoperation, Reha und dann Yoga sind sie langjährig schmerzfrei geworden. Ein guter Arzt wird sehen können, wann welche Indikation gegeben ist. Aber grundsätzlich gilt: Niemals eine Bandscheibenoperation ohne eine Zweitmeinung von einem Menschen durchführen, der durch die Operation kein Geld verdient. Man sollte erst die konservative Behandlung und spezialisiertes Yoga in Verbindung mit eventuell spezialisierter manueller Therapie, spezieller Physiotherapie und Krankengymnastik usw. ausprobieren. Erst wenn dies nicht ausreichend wirkt, kann eine Bandscheibenoperation auch angemessen sein.

Welches Yoga bei dieser Erkrankung

Man weiß, dass für die meisten Bandscheibenvorfälle keine Operationen nötig sind. Gar nicht mal selten sind auch die Schmerzen, die Menschen haben, bei Bandscheibenvorfällen, gar nicht von der Bandscheibe, sondern durch Verspannungen der Rückenmuskulatur, durch Verklebungen der Faszien, oder auch Blockaden der Zwischenwirbelgelenke.

Und so gilt zu überlegen: Wie kann man Yoga üben?

Zunächst einmal wäre es medizinisch abzuklären:

Wie schlimm ist der Bandscheibenvorfall?

Ist Körperübung überhaupt empfehlenswert oder nicht?

Falls der Arzt sagt „es sind jetzt keine Körperübungen angemessen, Sie sollten ein paar Tage Ruhe geben“, dann ist immer noch Yoga möglich, aber es ist ja eben die Frage welches Yoga bei Bandscheibenvorfall?

Dann ist Tiefenentspannung gut, dann ist Meditation gut, vielleicht auf einem Stuhl, auch Atemübungen sind gut. Diese Arten von Yoga sind immer hilfreich, gerade bei Bandscheibenvorfall.

Die meisten Ärzte werden bei den meisten Rückenproblemen, auch bei Bandscheibenvorfällen, sagen: „Ja, Körperübungen sind gut, probieren Sie’s aus“.

Aber, es sind auch besonders gut: Kleine Minibewegungen, also Rücken ganz sanft bewegen, des weiteren Bauchmuskeln stärken und Rückenmuskeln stärken, und bei Bandscheibenproblem/ Bandscheibenvorfall im unteren Rücken sind oft die Rückbeugen gut, und die Vorwärtsbeugen nicht so gut. Auch Schulterstand und Pflug sind nicht angeraten bei Bandscheibenbeschwerden im unteren Rücken wie auch im Nacken.

Du würdest also ein sanftes Yoga üben vom Standpunkt der Vorwärts- und der Rückwärtsbeugen, auch ein sanftes Yoga vom Standpunkt der Drehungen. Du würdest aber die Muskeln stärken und du würdest, unter der Anleitung eines Yogalehrers, schrittweise die Übungen ausbauen.

Bei Yoga Vidya haben wir auch spezialisierte Yogareihen, gerade bei Bandscheibenvorfall. Du kannst auch auf unsere Internetseite gehen, und du kannst dort ins Suchfeld eingeben „Yoga bei Bandscheibenvorfall“, und dann bekommst du eine Reihe, die dafür geeignet ist. Die solltest du natürlich nicht selbst erlernen, sondern, falls du Yoga bisher geübt hattest, oder mal früher geübt hast, dann kann dir das helfen, selbst zu üben.

Ansonsten könntest du diese Reihe vielleicht deinem Yogalehrer geben, und dieser kann dich darin anleiten, und kann auch schauen, in wie weit das hilfreich ist. Oder noch besser, du zeigst dann diese Reihe deinem Physiotherapeuten oder Orthopäden, und der soll schauen, ob, bei deinem speziellen Bandscheibenproblem, tatsächlich diese Übungen hilfreich sind.

Besonderheiten im Hals-/Nackenbereich

Dort sind kleine Minibewegungen wie Nicken, und nach rechts und nach links, und ganz sanft Kopf kippen, oder auch drehen. gut. All das hilft, dass die Bandscheiben neue Nahrung bekommen. Des Weiteren sind sanfte Stärkungsübungen möglich, wie zum Beispiel die isometrischen Halsmuskelübungen, wobei die zunächst sehr sanft sein müssen, mit Dehnung ist man zunächst etwas vorsichtig. Aber auch hier gilt: Entspannung ist wichtig.

Bei Bandscheibenbeschwerden in der Halswirbelsäule ist auch noch zu beachten, dass natürlich Kopfstand, Schulterstand, Pflug nicht in ihrer Grundstellung gemacht werden können.

Sofern es für die Arme okay ist, kann man Kopfstand durch den Hund ersetzen, und Schulterstand kann man ersetzen, indem man die Beine hebt und ein Kissen unter das Kreuzbein gibt, und den Fisch kann man ersetzen, indem man den Hinterkopf auf den Boden gibt, und nicht den Scheitel.

Und auch sonst bei den Übungen gibt man den Kopf weder stark nach vorne, noch stark nach hinten, sondern macht die Dehnung erst einmal sehr sanft.

Die gute Nachricht ist: Meistens heilen Bandscheibenbeschwerden von selbst, innerhalb von sechs Monaten bis zwei Jahren, sofern man körperlich etwas tut, sodass die Schmerzen nicht chronifizieren.

Video: Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall?

Kurzes Vortragsvideo über "Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall?"

Ein kurzes Vortragsvideo von Sukadev rund um das Thema Bandscheibenvorfall, interessant für alle mit Interesse an Yogatherapie.

Seminare und Ausbildungen

12.05.2023 - 14.05.2023 Yoga für den Rücken
Die meisten Rückenschmerzen beruhen auf Muskelverspannungen und können durch spezielle Yoga Übungen recht schnell abgebaut werden. Einfache, wirkungsvolle Yoga Übungen stärken, dehnen und entspannen.…
Charry Devi Ruiz
22.09.2023 - 24.09.2023 Yoga für den Rücken
Die meisten Rückenschmerzen beruhen auf Muskelverspannungen und können durch spezielle Yoga Übungen recht schnell abgebaut werden. Einfache, wirkungsvolle Yoga Übungen stärken, dehnen und entspannen.…
Ananta Heussler, Udo Demmig

17.03.2023 - 19.03.2023 Faszientraining mit Yoga - Yogalehrer Weiterbildung
Die medizinische Forschung hat in den vergangenen Jahren die Bedeutung von Faszientraining durch Yoga wissenschaftlich nachgewiesen (Faszien = Bindegewebsnetzwerk). Verklebungen in den Faszien können…
Brigitta Kraus
16.04.2023 - 23.04.2023 Yogatherapie bei psychosomatischen Störungen
Psychosomatische Störungen haben häufig ihre Ursache in psychischen und physischen Traumata, die verdrängt oder nicht vollständig verarbeitet wurden. Viele organische Erkrankungen lassen sich ganz od…
Ravi Persche, Claudia Persche


Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Yogatherapie

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Yogatherapie:

Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall? Weitere Infos zum Thema Bandscheibenvorfall und Yogatherapie

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Bandscheibenvorfall und Yogatherapie und einiges, was in Verbindung steht mit Welches Yoga bei Bandscheibenvorfall?