Nishpatti Avastha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nishpatti Avastha (Sanskrit: निष्पत्त्यवस्था niṣpattyavasthā f.) höchste Stufe des Pranayama; Zustand (Avastha) der Vollendung (Nishpatti). In der Hatha Yoga Pradipika wird dieser Zustand im Zusammenhang mit der Meditation auf den inneren Klang (Anahata Nada) beschrieben (4. Kap. Verse 76 - 79).

Nishpatti Avastha

Erfahre die Einheit

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kommentar zum 4. Kapitel der Hatha Yoga Pradipika ab dem 76. Vers

Om Namah Shivaya und herzlich Willkommen zu Nishpatti Avastha in der Praxis der Anahata Nada Meditation.

Eine kleine Wiederholung: Swatmarama hat gesagt in jeder Yoga Praxis gibt es vier verschiedene Stadien, es gibt:

  • Arambha Avastha, Vorbereitungsstadium wo man sich mit der Praxis etwas vertraut macht.
  • Ghata Avastha, der Zustand wo man offen ist und wo man die Praxis beginnt zu üben und wo man sich anfüllt mit der Wirkung der Praxis.
  • Das dritte ist Parichaya, wo man angefüllt ist und die kumulierte Wirkung spürt, wo man merkt was die Praxis alles bewirkt, wo man eine Vertrautheit hat.
  • Die vierte wäre dann Nishpatti, letztendlich die Vollkommenheit, man hat es erreicht, aber das Nish hat auch etwas, man geht über die Praxis hinaus in einen transzendenten Zustand.

Und Swatmarama nachdem er im 69. Vers diese Avasthas beschrieben hat, sagt in allen Praktiken gibt es diese. Dann beschreibt die vier Stadien der Anahata Nada Meditation, also die Konzentration auf den inneren Klang. Und ich hatte bei dem Kommentar dieser Verse gesagt, Swatmarama interpretiert diese gleich sehr tief. Es ist letztlich eine tiefe Praxis. Und so beschreibt er jetzt den höchsten Zustand Nishpatti Avastha. Ich will den 76. Vers zunächst lesen, dann auf einige Sanskrit Begriffe eingehen, letztlich sind die Verse 76. bis 79. zum Nishpatti Avastha.

Wer Rudra Granthi bezwingt, kommt zu Ishwara

Sahasrara Chakra - die Vollendung

Vers 76:

Das Prana das Rudra Granthi im Ajna Chakra bezwungen hat fließt zum Sitz von Ishwara. Dann setzt das vierte Stadium Nishpatti ein, indem Flöten und Klänge der Vina gehört werden.

Schauen wir mal was im Sanskrit steht: Artha Nishpatti Avastha. Rudra Granthi, also der Rudra Knoten, Granthis sind die Knoten und Rudra Granthi ist letztlich oberhalb vom Ajna Chakra. Im vorigen Avastha nämlich im Parichaya Avastha ist die Konzentration beim Ajna Chakra.

Und jetzt gilt es von dieser Konzentration zur Sahasrara Chakra Konzentration zu kommen. Und so muss also Rudra Granthi durchstoßen werden, dann kommt man zum Sitz Pitha von Sharva und Sharva ist Shiva oder auch Ishwara, Gott.

Also es gilt Rudra Granthi zu öffnen, dann kommen wir zum Sahasrara Chakra. Sahasrara Chakra ist Sitz von Shiva und dann geschieht es, dass Anila das Prana auch nach oben kommt, also alles Prana kommt nach oben. So erreichen wir Nishpatti den Zustand der Vollendung. Und dort hört man Shabda den Klang einer Flöte oder auch Venu, Vainava die Flöte, Venu die Kurzform davon. Und man erhört auch den Kvana den Klang einer tönenden Vina.

Also diese höchste Stufe Nishpatti Avastha heißt man zieht die Energie durch die Sushumna bis zum Sahasrara Chakra, von dort hört man zuerst den Klang einer Vina, wenn du sie nicht kennst kannst du sie im Internet suchen. Einfach Vina eingeben, dort wird es Videos und Audios geben, wo du sie hörst oder auch eine Flöte und zwar eine Bambusflöte, was ja die indische Flöte ist.

Einheit von Geist und Objekt wird Raja Yoga genannt

77. Vers:

Wird der Geist Eins mit dem Objekt der Konzentration wird dies Raja Yoga genannt. Der Yoga Meister der Schöpfung und Zerstörung wird ebenbürtig mit Ishwara.

78. Vers:

Mukti oder nicht, hier besteht ununterbrochene Glückseligkeit, die Wonne die aus Laya entsteht kann nur durch das Üben von Raja Yoga erlangt werden.

Also schauen wir uns nochmal den 77. Vers an. Letztlich ist das ja die Folge von Nishpatti Avastha, zunächst kommen die Klänge von Vina oder der Flöte, aus diesem Klang entsteht dann die Einheit von Chitta und Atman, das heißt der Geist erreicht die Einheit. Das heißt Chitta wird zu Eka-Bhuta, der Geist vereinigt sich mit Eka-Bhuta. Das ist dann Raja Yoga die königliche Einheit und in dieser königlichen Einheit kommt man übers Rechte hinaus, Schöpfung und Samsara, Auflösung und dadurch wird der Yogi vergleichbar mit Ishwara und damit zu Gott selbst. Er geht nämlich über Schöpfung und Zerstörung hinaus.

Und im 78. Vers wird unaufhörliche Freude erreicht, also es kommt unaufhörliche Freude. Das heißt jetzt auch man mag das erst mal Mukti, Befreiung nennen oder auch nicht. Es gibt immer wieder Leute die argumentieren, die sagen Verzückungszustände, Glückszustände, das ist noch nicht Mukti. Es gilt darüber hinaus zu kommen. Also er sagt egal ob das jetzt Mukti ist oder nicht, in jedem Fall ist hier jetzt schon Abhidhanaka ununterbrochene Sukha, Freude und Glückseligkeit. Und hier gibt es Laya, die Absorption des Geistes und jetzt sagt er Udbhava, das ist der Ursprung davon und hier entsteht Saukhya, ein wonnevoller Zustand und der ist dann Raja Yoga die königliche Einheit.

Wer nur Hatha Yoga übt vergeudet seine Tatkraft

Hatha Yoga Praktiken mit geistiger Praxis verbinden

79. Vers:

Jener der von Raja Yoga nichts wissen will und nur Hatha Yoga üben will vergeudet nach meiner Ansicht seine Tatkraft vergebens.

Also er sagt es gilt den königlichen Yoga zu üben und nicht einfach nur Hatha Yoga Praktiken zu üben. Aber natürlich könnte man es auch interpretieren, wer nur die Übungen praktiziert ohne jemals zu dieser königlichen Einheit zu kommen, der hat noch nicht den Erfolg seiner Bemühungen erlangt. Und hier warnt er uns auch. Es reicht nicht aus nur Asanas, Pranayama und Mudras zu üben, es gilt mit einer Intensität zu üben und der Sehnsucht zur Einheit zu kommen. Und nicht den Geist wandern lassen. Nicht während der Hatha Yoga Praxis den Tag zu verplanen und nachzudenken was gewesen ist. Das ist nicht Raja Yoga, da hat man zwar Übungen, die mögen auch gesund sein, aber wir wollen zur königlichen Einheit kommen. Wir wollen letztlich zu Nishpatti kommen zum inneren Zustand der Ruhe.

So will ich jetzt dich gleich anleiten zu einer kurzen Meditation, Nishpatti Avastha Anahata Nada Meditation.

Anleitung - Nishpatti Avastha Anahata Nada Meditation

Setze dich also ruhig und gerade hin. Schließe die Augen atme ein paarmal tief ein und aus. Ziehe jetzt beim Einatmen Energie hoch durch die Sushumna zum Ajna Chakra. Ein Moment halte die Luft an im Ajna Chakra mit Mula Bandha und bringe die Zungenspitze ans Gaumendach. Ausatmen und Konzentration auf Sahasrara Chakra und Raum darüber. Wieder einatmen, ziehe die Energie vom Ajna Chakra zum Muladhara Chakra, kurz die Luft anhalten mit Mula Bandha und Nabho Mudra. Und ausatmen schicke die Energie hoch zum Sahasrara Chakra. Einatmen durch Sushumna zum Ajna, anhalten im Ajna mit Mula Bandha und Nabu Mudra, ausatmen Bewusstheit hoch zum Sahasrara Chakra. Kurz Luft anhalten, Sahasrara Chakra. Jetzt atme ganz sanft aus Kevala Kumbaka, halte die Konzentration im Sahasrara Chakra und Raum darüber. Vielleicht siehst du ein Licht oberhalb des Kopfes, ein göttliches Licht, vielleicht hörst du einen inneren Klang. Vielleicht hörst du den Klang eine Vina oder den Klang einer indischen Bambusflöte. Vielleicht einfach nur einen hohen Klang. Lass dich ganz absorbieren in diesem inneren Klang. Sei dir bewusst in diesem Klang und diesem Licht oberhalb des Scheitels ist göttliche Wonne erfahrbar, göttliche Gegenwart. Einheit, Verbindung und Unendlichkeit. Königliche Vereinigung, Raja Yoga.

„STILLE“

Om Om Om

Om Sarve Mangala Mangalye Shive Sarvartha Sadhike Sharanye Tryambake gauri Narayani Namostute

Om Shanti Shanti Shanti Om Frieden Frieden Frieden

Om Bolo Sadguru Sivananda Maharaj Ji Ki Jaya Om Bolo Shri Guru Vishnu-devananda Maharaj Ji Ki Jaya

Das war Nishpatti Avastha von Anahata Nada, das vierte Stadium der Meditation auf den Klang. Kommentar zum 4. Kapitel der Hatha Yoga Pradipika Vers 76 bis 79.

Hinweise

Und nochmal der Hinweis, du findest die gesamte Hatha Yoga Pradipika auch mit Sanskrit Text sowohl mit Devanagari als auch mit Umschrift Wort für Wort und Übersetzungen mit Erläuterungen von Swami Vishnu-devananda, Swami Brahmananda und mir in verschiedenen Versionen. Du findest all das auf dem Yoga Vidya Schriften Portal und dort klickst du dann auf Hatha Yoga Pradipika und so findest du alle Verse, eben mit Devanagari, Wort für Wort und Übersetzungen und verschiedene Kommentare und Übungsanleitungen. Es wird dann noch im nächsten Video eine Übungsanleitung geben für Anahata Nada Meditation, in diesen vier Schritten die ich beschrieben hatte in den letzten vier verschieden Videos. Diese kann man auch verbinden in eine einzige Übung. Bis dahin alles Gute OM Shanti.

Video - Nishpatti Avastha

Hier ein Vortragsvideo dazu:

Nishpatthi Avastha निष्पत्त्यवस्था niṣ-patty-avasthā Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Nishpatthi Avastha, निष्पत्त्यवस्था, niṣ-patty-avasthā ausgesprochen wird:

Siehe auch

Weblinks

Hatha Yoga Pradipika 4. Kapitel Verse 71-80

Literatur

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

03.07.2020 - 03.07.2020 - Yoga und die inneren Antreiber - Online Workshop am 3.7. von 18-21.00 Uhr
Das Konzept der Inneren Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse und zeigt die Psychodynamik des Selbstwertgefühls und dem damit verbundenen Verhalten. Es basiert auf typischen Wahrnehmungs- un…
Charry Devi Ruiz,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,