Zerbrechlichkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zerbrechlichkeit - was ist das? Wie geht man damit um? Zerbrechlichkeit bedeutet Verletzbarkeit, Verletzlichkeit. Das was leicht brechen kann, leicht zerbrechen kann, ist zerbrechlich. Dinge können Zerbrechlichkeit besitzen, z.B. Porzellan und Gläser. Ein Frieden kann sehr zerbrechlich sein, eine neue Rechtsordnung kann noch sehr zerbrechlich sein.

Auch Menschen kann man Zerbrechlichkeit attestieren. Das kann sich auf Körperbau, auf die Gesundheit und auf die Psyche beziehen: Man kann sprechen von einem zarten und zerbrechlichen Mädchen - was heißen soll, dass sie sehr schlank ist, wenig Muskeln hat und auch eher schüchtern aussieht. Nach einer Krankheit wirken Menschen oft sehr zerbrechlich, also körperlich recht labil.

Man spricht auch von der Zerbrechlichkeit der Psyche: Menschen, die schnell auf Kränkungen reagieren, insbesondere schnell mit Rückzug oder Depression reagieren, kann man Zerbrechlichkeit attestieren. Der Gegenpol zu gesundheitlicher oder psychischer Gebrechlichkeit ist Resilienz, auch Robustheit, Stabilität.

Vertrauen ist wichtig, insbesondere bei Zerbrechlichkeit

Umgang mit Zerbrechlichkeit eines anderen

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Es kann sein, dass ein anderer Mensch recht zerbrechlich wirkt, dass er sehr fein ist, sensibel, feinfühlig Gras hört. Wenn man ihm etwas sagt, was hart klingt, dann schaut er gleich bedrückt aus oder rennt gleich weg oder weint. Wie gehst du damit um?

Zunächst mal ist es gut, dass es feinfühligere, zerbrechlichere Menschen gibt. Es ist auch gut, dass es die burschikoseren Menschen gibt, dass es die behäbigen Menschen gibt und dass es Stoffel gibt. Jeder hat seinen Platz in der menschlichen Gesellschaft und die Schönheit der menschlichen Gesellschaft ist, dass es unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichem Temperament und Charakter gibt.

Und so haben die zerbrechlichen auch eine wichtige Funktion. Sie helfen zum Beispiel den Stoffeln, den Grobianen doch etwas subtiler zu werden. In diesem Sinne, wenn du jemanden hast, der etwas zerbrechlicher ist, dann fasse ihn mit Samthandschuhen an, lerne deine Einfühlungsvermögen zu entwickeln und zu kultivieren. Lerne mit diesen Menschen etwas anders umzugehen als mit anderen.

Aber wenn es jetzt doch passiert ist, dass du den anderen gekränkt hast, dann kannst du zum einen dem anderen sagen: „Ich habe es nicht so gemeint, wie soll ich den mit dir umgehen, was kann ich denn machen? Wie kann ich dir helfen?“ Oder manchmal musst du auch einfach sagen: „In Ordnung, er hat es jetzt nicht verstanden, ich war vielleicht etwas zu grob, aber ich kann es jetzt auch nicht mehr ändern.“

Der Mensch ist ja nicht nur gegenüber dir zerbrechlich. Der hat schon öfter von anderen etwas gesagt bekommen und er hat es bis jetzt immer wieder geschafft. Der wird auch damit umgehen können, dass er jetzt erst einmal gekränkt ist und wird sich wieder einfangen. Eine gewisse Gelassenheit kann hilfreich sein.

Zerbrechlichkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Zerbrechlichkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Zerbrechlichkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Zerbrechlichkeit sind zum Beispiel Gebrechlichkeit, Sprödheit, Fragilität, Brüchigkeit, Schmächtigkeit, Verletzlichkeit, Anfälligkeit, Feinheit, Empfindlichkeit, Zartheit, Anmut, Zartgefühl, Zierlichkeit, Empfindsamkeit, Schonung, Feinheit, Zärte .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Zerbrechlichkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Zerbrechlichkeit sind zum Beispiel Festigkeit, Solidität, Stärke, Energie, Vitalität, Eignung, Kräftigkeit, Muskulösität, Härte, Robustheit, Zähigkeit, Gesundheit, Widerstandsfähigkeit, Kraft, Widerstandsfähigkeit, Stabilität, Beständigkeit, Haltbarkeit, Zähigkeit, Grobheit, Rauheit, Sturheit, Rohheit, Härte . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Zerbrechlichkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Zerbrechlichkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Zerbrechlichkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Zerbrechlichkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Angst

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Zerbrechlichkeit sind zum Beispiel das Adjektiv zerbrechlich, das Verb zerbrechen, sowie das Substantiv Zerbrechlicher.

Wer Zerbrechlichkeit hat, der ist zerbrechlich beziehungsweise ein Zerbrechlicher.

Siehe auch

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

03. Feb 2019 - 08. Feb 2019 - Schweigeretreat an der Nordsee
Du möchtest dich aus dem Alltag zurückziehen? Dann komme zu uns an die Nordsee zum Schweigeretreat. Wir üben intensiv Yoga und Meditation. Während des Schweigeretreats kannst du in der Meditati…
Pranava Heinz Pauly,
08. Feb 2019 - 10. Feb 2019 - Achtsamkeits-Meditation
Die Achtsamkeits-Meditation (Vipassana) geht auf die durch Buddha vor seiner Erleuchtung praktizierte Übung zurück. So wie er intuitiv die Wahrheit finden wollte, betrachtest du einfach nur alle…
Jochen Kowalski,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation