Meditation - wie anfangen

Aus Yogawiki

Meditation - wie anfangen? Es gibt viele Weisen, mit Meditation zu beginnen. Da gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: Das erste wäre mit Meditationskurs, zweitens mit einem Meditationsseminar, und drittens bei dir zu Hause mit den neuen Medien: Bücher, CD, DVD, oder Internet Audio, Internet Video.

Shiva als Meditationsvorbild

Meditation - wie anfangen

Wie kannst du mit Meditation anfangen, wenn du noch nicht regelmäßig meditierst? Da gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: Das erste wäre mit Meditationskurs, zweitens mit einem Meditationsseminar, und drittens bei dir zu Hause mit den neuen Medien: Bücher, CD, DVD, oder Internet Audio, Internet Video.


Mit einem Meditationskurs

Sicherlich eine besonders gute Weise mit Meditation anzufangen ist, ein Meditationsseminar zu besuchen. Da gibt es eine feste Gruppe und du hast einen Meditationskursleiter/Meditationskursleiterin, und er oder sie zeigt dir wie man sitzt, wie du atmest, stellt verschiedene Meditationstechniken vor, du hast einen Ansprechpartner wenn du Hinderniserfahrungen erlebst, tiefe spirituelle oder energetische Erfahrungen, kann dich begleiten und auch die Gruppe hilft der Motivation. Also besonders gut: Besuche einen Meditationskurs für Anfänger. Auf den Yoga Vidya/ Yoga Vidya Internetseinen findest du ein Meditationskursleiter Verzeichnis. Und in den meisten Yoga Vidya Zentren gibt es auch Meditationskurse. Ansonsten bieten natürlich die meisten buddhistischen Zentren, viele andere Yoga Zentren und Volkshochschulen Meditationskurse an. Sogar manche Kirchengemeinden bieten inzwischen Meditation an.


Ein Meditationsseminar

Wenn du zum Beispiel Meditation zügiger Kennenlernen willst, vielleicht auch im Urlaub oder an einem Wochenende, dann bietet sich ein Meditationsseminar an. Wenn du zum Beispiel in einem der Yoga Vidya Seminarhäuser ein „Yoga und Meditation Einführungswochenende“ mitmachst, dann hast du vier Meditationssitzungen, und du bekommst Empfehlungen wie du zu Hause meditieren kannst, und du bekommst viele Tipps. Wenn du also ein Wochenend-Seminar bei Yoga Vidya besuchst, insbesondere „Yoga und Meditation Einführungsseminar“, dann lernst du, wie du gut meditieren kannst. Es ist also ein guter Anfang für die Meditation. Noch besser ist es, wenn du zum Beispiel eine Yoga Ferienwoche bei Yoga Vidya mitmachst. Da beginnt in allen Yoga Vidya Seminarhäusern an jedem Sonntag eine Yoga Ferienwoche, zumindest meistens, und dort meditierst du jeden Morgen und jeden Abend. Du hast also zehn Meditationssitzungen, du hast Vorträge über Meditation, und du hast eben Ansprechpartner unter deinen Yogalehrern und den Vortragenden, die du fragen kannst und die dir Tipps geben können.

Mit modernen Medien zu Hause

Es gibt gute Bücher zur Meditation, es gibt Meditations-CDs, da habe ich ja auch eine besprochen, die gibt es auch im Yoga Vidya Internetshop, es gibt aber auch kostenlose MP3s und Videos. Bei der Yoga Vidya App gibt es zum Beispiel den kostenlosen 10-Wöchigen Meditationskurs für Anfänger, den gibt es als MP3 wie auch als Video. Und zu diesem Kurs gibt es jede Woche ein Kursivdeo wo du etwas über die theoretischen Grundlagen über Meditation erfährst, eine Meditationstechnik erlernst, die erklärt wie die genau funktioniert und warum sie so ist und was es zu beachten gibt, und dann eine praktische Meditationsanleitung. Zu jeder dieser Wochen gibt es dann auch ein langes Meditationspraxisvideo und ein kurzes Praxisvideo. Also sowohl wenn du 5-7 Minuten meditieren willst, als auch wenn du 15-25 Minuten meditieren willst findest du da eine Anleitung dazu. Es gibt es sowohl als Video als auch als Audio, alles kostenlos. Für viele Menschen die einfachste und günstigste Weise mit Meditation anzufangen.


Was machst du zu Beginn der Meditation, wie leitest du deine Meditation ein?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zunächst einmal ist es gut, direkt vor der Meditation etwas zu tun, was dich spirituell inspiriert. Vielleicht ein in einem Buch kurz lesen, vielleicht ein Absatz von einem Buch, wie zum Beispiel von Swami Sivananda oder aus der Bhagavad Gita zu lesen, oder einem anderen spirituellen Lieblingsbuch oder einem Meister/einer Meisterin, die du besonders wertschätzt. Oder übe ein paar Asanas (Yogastellungen), übe Pranayama, zum Beispiel Kapalabhati, das erhebt den Geist, oder mache eine andere Energieübung/spirituelle Übung, die dich in den meditativen Zustand versetzt.

Der nächste Schritt ist: Setze dich hin für die Meditation. Wenn möglich wiederhole dreimal „Om“, vielleicht auch mit einem Mantra. Und dann vergewissere dich, dass du gut sitzt, dann atme ein paar Mal tief ein und aus. Und als nächstes mache etwas um den Geist in einen meditativen Zustand zu versetzen, zum Beispiel mit Gebet, mit Gedanken des Wohlwollens, mit Affirmation, oder einer Entspannungstechnik.

Und der nächste Schritt wäre, und dann bist du schon in der Meditation, die Meditationstechnik zu beginnen, die eben deine Meditationstechnik ist. Wenn du willst magst du es ja jetzt gleich ausprobieren. Ich werde dich jetzt anleiten zu „Om“, und dann die Meditation beginnen.

Wenn du willst also jetzt: Meditation anfangen. Om. Om. Om. Sitze ruhig und gerade für die Meditation. Wirbelsäule aufgerichtet, Schultern entspannt, Kiefergelenke entspannt, Augen entspannt. Bitte Körper und Geist während der nächsten Minuten ruhig und entspannt zu sein. Atme ein paar Mal tief mit dem Bauch ein und aus. Atme drei bis vier Sekunden lang ein, atme drei bis vier Sekunden lang aus. Beim Einatmen geht der Bauch hinaus, beim Ausatmen geht der Bauch hinein. Stelle dir beim Einatmen vor, dass Licht und Energie in dich hineinströmt, dich ganz erfüllt von Kopf bis Fuß. Und besonders dein Herz zum Leuchten und Strahlen bringt. Und beim Ausatmen schicke vom Herzen her Gedanken von Licht und Wohlwollen in alle Richtungen. Einatmen: Licht von oben in dich hinein. Ausatmen: Licht und Wohlwollen in alle Richtungen. Licht und Energie strömen hinein, Licht und Wohlwollen zu allen Wesen. So hast du die Meditation gut angefangen. Jetzt beginne mit deiner eigentlichen Meditationstechnik. Zum Beispiel lasse jetzt den Atem ruhig fließen, und für ein paar Minuten, oder so lange wie du willst, wiederhole ein Mantra wie „Om“ beim Einatmen, „Om“ beim Ausatmen. Einatmen „Om“, Ausatmen „Om“. Einatmen „Om“, Ausatmen „Om“. Om Shanti. Wenn du willst meditiere weiter.

Der Anfang der Meditation im Zen Buddhismus ist das Sitzen

Im Zen Buddhismus hat das Sitzen für das Gelingen der Meditation eine große Bedeutung. Bei wenig Flexibilität in der Hüfte durch verkürzte Adduktoren des Oberschenkels oder des durch die Hüfte ziehenden Ilio Psoas kann sich im Schneidersitz die Wirbelsäule ohne Meditations Kissen nicht aufrichten und der Atem fließt nicht von selbst. Wenn der Ilio Psoas verkürzt ist, zieht dieser Muskel die Lendenwirbelsäule beim Schneidersitz in eine schmerzhafte Fehlstellung. Im Zen oder der buddhistischen Meditation wird daher die optimale Sitzhaltung als erstes gelehrt. In der Zen Meditaion wird mit Decken und der Füllungsmenge der Kissen die optimale Sitzhöhe im Schneidersitz für dich ermittelt. Das Ziel ist es, die Knie zum Boden zu bringen, ohne eine Spannung im Beckenbereich zu erzeugen. Wer in der westlichen Hemisphäre aufwuchs und wenig Dehnung in der inneren Beinmuskulatur besitzt, baut sich zu Beginn der Zen Meditaion dann zuweilen ein Türmchen, das schon mal 20 cm hoch sein kann, damit die optimale Öffnung der Hüfte in Verbidung mit geradem Rücken erreichbar ist. Dann kann der Atem frei fließen.

Video: Meditation - wie anfangen?

Hier findest du einen Videovortrag zum Thema "Meditation - wie anfangen?"

Ein Videovortrag vom Yogalehrer Sukadev Volker Bretz zum Thema Meditieren lernen, rund um das Thema Meditation.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Meditation

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Meditation:

Meditation - wie anfangen? Weitere Infos zum Thema Meditieren lernen und Meditation

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Meditieren lernen und Meditation und einiges, was in Verbindung steht mit Meditation - wie anfangen?

Seminare

Meditation

12.05.2024 - 19.05.2024 Werde der du bist - Selbstentfaltung und Yoga im Lebensbaum
SELBST-Entfaltung ist ein zentrales Lebensziel, vor allem weil mit dem großgeschriebenen SELBST das höhere, seelische Selbst gemeint ist. Und Yoga ist ein klassischer Weg hierzu.
Diese Weiterb…
Dr Hans Kugler
17.05.2024 - 20.05.2024 Mystik und Gotteserfahrung
Versenke dich mit tiefer Hingabe in Gott in mystischen Meditationen. Erfahre, dass was jenseits aller Worte und Vorstellungen ist. Schenke dir unendlichen Frieden und Freude. Ein langes Wochenende mi…
Shankari Winkelbauer

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

17.05.2024 - 19.05.2024 Leidenschaft als Mut zur Tiefe
Ist dein innerer Krieger wach? Spürst du deinen inneren Krieger? Dein innerer Krieger/deine innere Kriegerin steht als Symbol für deinen Mut, deine Leidenschaft und deine Begeisterung. Erforsche dein…
Eric Vis Dieperink
24.05.2024 - 26.05.2024 Raja Yoga 1
Raja Yoga ist der Yoga der Geisteskontrolle. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 1. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali. Darin geht es um Gedankenkraft, Geisteskontrolle und positives Den…
Anantadas Büsseler

Zusammenfassung

Es gibt viele Weisen, mit Meditation zu beginnen. Da gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten: Das erste wäre mit Meditationskurs, zweitens mit einem Meditationsseminar, und drittens bei dir zu Hause mit den neuen Medien: Bücher, CD, DVD, oder Internet Audio, Internet Video.