Chandraloka

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shiva und Shakti, das göttliche Paar

1. Chandraloka (Sanskrit: चन्द्रलोक candraloka m. Pl.) die Welten (Loka) des Mondes (Chandra). Chandraloka ist ein Sanskrit Substantiv männlichen Geschlechts im Plural und bedeutet auf Deutsch die Welten des Mondes.

2. Chandraloka (Sanskrit: चन्द्रालोक candrāloka m.) wörtl.: "Mondlicht" (Chandra-Aloka) Kampfer (Karpura).

Video zum Thema Chandraloka

Chandraloka kommt aus der Sanskritsprache. Sanskrit ist die Sprache der Heiligen Schriften von Buddhismus, Hinduismus und Jainismus. Hier findest du ein Video zu Spiritualität und Yoga:

Verschiedene Schreibweisen für Chandraloka

Sanskrit wird in Indien in der Devanagari Schrift geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird die Devanagari Schrift in die Römische Schrift transkribiert. Chandraloka auf Devanagari wird geschrieben चन्द्रलोक, in der IAST wissenschaftlichen Transkription mit diakritischen Zeichen "candraloka", in der Harvard-Kyoto Umschrift "candraloka", in der Velthuis Transkription "candraloka", in der modernen Internet Itrans Transkription "chandraloka", in der SLP1 Transliteration "candraloka", in der IPA Schrift "cənd̪rəloːkə".

Pitru Loka oder Chandraloka

Chandra auf seinem Wagen

- Abschnitt aus dem Buch: Was wird aus der Seele nach dem Tode - von Swami Sivananda -

Diese Loka ist auch unter dem Namen Chandraloka bekannt. In ihr leben unsere Vorfahren oder Pitrus. Sie ist ebenfalls ein Himmel. Diejenigen, die Opfer darbringen und barmherzige Taten mit selbstsüchtigen Motiven (Isha-puram) vollbringen, wie zum Beispiel Ausheben von Brunnen, Errichtung von Rasthäusern und Anlegen von Parks oder Gärten für die Öffentlichkeit, kommen in diese Loka. Herrscher dieser Welt ist Gott Yama, der Sohn Suryas. Die Jivas kehren, nachdem dort die Früchte ihrer Taten erschöpft sind, auf diese Welt zurück.

Gott Krishna sagt in der Gita:

"Bei Rauch, Nacht und bei dunklem Mond
Und wenn die Sonne südwärts fährt,
Der Yogi zieht zum Mondenlicht
Und dann zur Erde wiederkehrt." (8. Gesang, Vers 25)

Wenn sie sterben, gehen sie zuerst durch Rauch, dann durch die Nacht, von der Nacht durch die dunkle Hälfte des Monats, aus der dunklen Hälfte des Monats durch das Halbjahr, wo die Sonne südwärts und von dort gelangen sie in die Welt ihrer Väter. Dieser Pfad wird Pitriyana oder der Pfad der Pitrus genannt.

Die Pitrus sind hocherfreut, wenn ihre Nachkommen Opfer darbringen, und sie segnen sie, wenn sie an ihrem Geburtstag Sraddha verrichten.

In der Chandraloka erhalten die Jivas feine, leuchtende Körper, die Körper der Götter. Sie werden Götter und genießen lange Zeit die Herrlichkeit des Himmels. Sie leben zusammen mit ihrem Vorfahren, bis sie durch die Sphären des Äthers und der Wolken wieder herabsteigen. Sie erreichen diese Erde in Form von Regentropfen, verbinden sich mit Getreide oder Korn, das von dem Mann gegessen wird, der in der Lage ist, ihnen wieder einen neuen Körper zu geben. Diejenigen, deren Taten sehr gut waren, werden in guten Familien wiedergeboren.

Der Himmel der Väter (Pitri-Loka oder Chandra-Loka) ist nicht der höchste Wohnort ewiger Wahrheit. Er ist eine Welt der Erscheinungen. Die Bewohner jener Loka oder Welt unterliegen dem Karmagesetz - dem Gesetz von Ursache und Wirkung und dem Gesetz von Aktion und Reaktion. Ihr Aufenthalt in jener Welt ist vorübergehend, wenn er auch Tausende von Jahren währen kann.

Die Pitrus besitzen keine Kenntnis von Brahman oder der Unvergänglichen Seele, denn sie sind durch Wünsche gebunden. Sie können andere nicht Brahma Vidya lehren, da sie selbst unvollkommen sind.

Gott Krishna sagt in der Bhagavad Gita:

"Vedenkund'ge Somatrinker
Kehren frei von Schuld und Leiden,
Wenn sie mich mit Opfern ehren,
Ein zu Indras Himmelsfreuden.
Sind erschöpft ihre Verdienste
Stürzen sie zur Erde nieder,
Vedagläub'ge Wünsche hegend,
Gehen und kommen sie stets wieder." (9. Gesang, Vers 20, 21)

"Selbst die Bewohner des höchsten Himmels unterliegen den Gesetzen von Wiedergeburt und Wiederverkörperung. Nur wer die Wahrheit erkennt und die Höchste Seele verwirklicht, ist frei von Geburt und Tod und wird eins mit Brahman oder dem Absoluten."

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Chandraloka

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Chandraloka:

Sanskrit Wörter alphabetisch vor Chandraloka

Sanskrit Wörter im Alphabeth nach Chandraloka

Sanskrit Wörter ähnlich wie Chandraloka

Quelle

Diese beiden Sanskrit Wörterbücher werden auch als Petersburger Wörterbücher bezeichnet.

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Literatur

Zusammenfassung Sanskrit-Deutsch

Chandraloka Deutsche Übersetzung

Das Sanskrit Wort Chandraloka kann übersetzt werden ins Deutsche mit die Welten des Mondes.

Die Welten des Mondes Sanskrit Übersetzung

Deutsch Die Welten des Mondes kann übersetzt werden ins Sanskrit mit Chandraloka.