Gottes Natur

Aus Yogawiki
Version vom 12. Oktober 2019, 12:03 Uhr von Sanatani (Diskussion | Beiträge) (Die achtfache Natur Krishnas)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Gott beseelt alles

Gottes Natur: Was ist die Natur Gottes? Wie kann man Gott erkennen? Die Bhagavad Gita unterscheidet zwischen der höheren und der niederen Natur Gottes. Letztlich ist alles göttlich - wir müssen es nur erkennen.

Gottes höhere und niedere Natur in der Bhagavadgita

Krishna - Inkarnation Gottes

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kommentar zum 7. Kapitel der Bhagavad Gita ab dem 7. Vers

Krishna spricht:

Bhumirapo nalo vayuh kham mano buddhireva ca
Ahamkara itiyam me bhinna prakrtirastadha

„Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther, Geist, Verstand und Ich-Bewusstsein, dies ist meine äußere achtfache Natur“

Verbindung spiritueller Konzepte

Krishna macht im Laufe der Bhagavad Gita immer wieder Aufzählungen um zu sagen: alles ist letztlich das Göttliche. Man kann das tief philosophisch beschreiben und erklären und es gibt spätere Schriften die versuchen das zu systematisieren und man kann merken, Krishna verbindet dort auch verschiedene philosophische Konzepte. Auch im alten Indien gibt es Menschen die ein spirituelles System haben, das in sich geschlossen ist, und wieder andere, die ihr spirituelles System haben, das ebenfalls in sich logisch geschlossen ist. Krishna vermengt typischerweise vieles. So wie er in der Bhagavad Gita einmal von Sankhya, einmal von Vedanta, einmal von Raja Yoga aus argumentiert, und einmal von den Bhakti Schulen, und irgendwie bringt er alles miteinander in Verbindung.

Letztlich das was auch Swami Sivananda und Swami Vivekananda gemacht haben, und in dieser Tradition stehen wir auch bei Yoga Vidya. Wir machen das, was Krishna gemacht hat, wir verbinden die spirituellen Traditionen.

Die achtfache Natur Krishnas

Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther sind die fünf Elemente. Diese kannst du im Sinne der fünf Koshas interpretieren:

Insbesondere ist der Mensch geprägt durch Geist, Verstand und Ich-Bewusstsein – die achtfache Natur:

  • 1 - Erde ist die physische, grobstoffliche Welt, also alles was fest und solide ist wie Stein oder Eis
  • 2 - Wasser ist alles Flüssige in dieser Welt
  • 3 - Feuer ist Sonnenlicht und Temperatur
  • 4 - Luft ist das Gasförmige
  • 5 - Äther ist das elektromagnetische Spektrum und das Prana
  • 6 - Manas ist der Geist, die Emotion, das einfache Denken und die Wünsche
  • 7 - Buddhi ist der Verstand, das Entscheidungsvermögen, Unterscheidungsvermögen und der freie Wille
  • 8 - Ahamkara ist das Ichbewusstsein, das Ego.

Dies ist die achtfache äußere Natur Gottes.

Dein Körper mit dem grobstofflichen also mit dem festen, mit dem flüssigen, gasförmigen und der Körpertemperatur, einschließlich dem Prana, deinem Geist und deinem Intellekt, das ist alles die Natur Gottes. Das bist nicht du, sondern alles die Natur Gottes – die äußere Natur Gottes.

Er sagt im 5. Vers: das ist also die niedere Prakriti oh Arjuna. Erkenne, dass sich meine höhere Prakriti, das wirkliche Lebenselement, das diese Welt bestehen lässt, davon unterscheidet. Also, es gibt die höchste Prakriti, doch das ist noch nicht der höchste Aspekt Gottes.

Die achtfache Natur im Mikrokosmos

Wenn wir also die achtfache Natur sehen in zum Beispiel deinem Körper: Erde - das Feste, flüssig - Körperflüssigkeiten, feurig - in Temperatur, gasförmig - Luft, elektromagnetisches Spektrum und Prana, dann Manas - einfaches Denken und Fühlen, dann Buddhi - Verstand und Ahamkara - Ego. Dies alles ist der physische Körper und der Astralkörper. Darüber hinaus gibt es noch den Kausalkörper, aus dem alles kommt. Das ist die höhere Prakriti. Dies ist die individuelle Betrachtungsweise, in der selbst deine äußere Natur die Natur Gottes ist, das bist nicht du.

Die achtfache Natur im Makrokosmos

Alles Feststoffliche und Grobstoffliche im ganzen Kosmos, ist die Erde Gottes. Alles Flüssige im Kosmos ist das Wasser Gottes. Alles feurige, Sternenmaterie und die Sonne, ist das Feuer Gottes. Das gasförmige überall ist die Luft Gottes. Das elektromagnetische Spektrum und das Prana überall ist der Äther Gottes. Darüber hinaus wenn das Denken und Fühlen und alle Astralwesen zusammen sind, ist es der Astralkörper Gottes – Manas. Darüber dann der kosmische Verstand und letztlich Identifikation in dieser Welt, ist das Ahamkara Gottes. Über diese Welt in Zeit und Raum gibt es Karana, die kausale Welt. Karana Jagat ist die höchste Prakriti.

Das Absolute verstehen lernen

6. Vers:

Wisse, dass diese beiden Naturen der Mutterschoss aller Wesen sind. Dahin bin ich Ursprung und Auflösung des gesamten Universums.

Gott hat die niedere Natur die wir verstehen können, und es gibt die höhere Natur, die Kausalwelt, die wir nicht verstehen können. Diese beiden zusammen sind der Mutterschoss aller Wesen, daraus ist alles entstanden, und so kommt alles aus Gott und alles kehrt auch zurück zu Gott.

7. Vers:

Es gibt nichts Höheres als mich, oh Arjuna. All dies, die gesamte Schöpfung ist auf mir aufgefädelt, wie eine Reihe von Perlen auf einer Schnur.

Dies ist ein wunderschönes Beispiel. Bei einer Perlenkette scheint jede Perle einzeln zu sein, und scheint sich von anderen zu unterscheiden. Aber in der ganzen Perlenkette gibt es eine Schnur auf der alles aufgefädelt ist. Ohne diese Perlenschnur in der Mitte, hätte keine Perle ihren Platz. So ähnlich ist Gott als Bewusstsein die Essenz von allem. Wir alle sind wie Perlen, wertvoll, großartig und schön. Wir sind aufgereiht auf Gott. Unser Innerstes ist unser Bewusstsein, und das Bewusstsein aller Wesen ist Eins. Die Perlen sind auch miteinander verbunden, wie wir über den Atem, die Erde, die Schwerkraft, die Sinneswahrnehmungen und über das Prana.

Aber die Essenz von uns allen ist Brahman, das Selbst, Sat-Chit-Ananda. Dort sind wir eins. Alles ist Gott, dein Körper, deine Psyche, alles. Das ist die relative Natur. Alles entspringt aber aus der höheren Prakriti, der Kausalwelt, und ist aus dieser miteinander verbunden. Und noch tiefer ist Gott als Bewusstsein in dir und in jedem. Und vielleicht magst du heute oder wann immer du jemanden siehst dir bewusst machen, dein Selbst und mein Selbst sind Eins. Lasst uns aus dieser Einheit heraus handeln.

Video - Gottes höhere und niedere Natur in der Bhagavadgita

Hier ein Vortrag zum Thema Gottes höhere und niedere Natur, Kommentar zur Bhagavad Gita, 7. Kapitel Vers 7. Ein Kommentar von und mit Sukadev Bretz aus der Reihe Yoga Vidya Schulung, Vorträge zum ganzheitlichen Yoga.

Siehe auch

Literatur

Seminare