Erscheinungswelt

Aus Yogawiki
Erscheinungswelt‏‎ - Video, Audio, Erläuterung

Erscheinungswelt ist die Welt in ihren äußeren Erscheinungen. Erscheinungswelt ist die sinnlich wahrnehmbare Welt. Erscheinungswelt kann man auch Erfahrungswelt nennen.

Erscheinungswelt

Gerade im religiösen Kontext spielt die Erscheinungswelt eine große Rolle. Dort spricht man nämlich von der subtilen Welt und der Erscheinungswelt. Man kann unterscheiden zwischen der göttlichen, sphärischen Welt und der Erscheinungswelt unterscheiden. Es gibt manche Theologien, da spielt die Erscheinungswelt eine bedeutende Rolle. Es gibt auch etwas ausführlichere spirituelle System, die noch mehr unterscheiden. Hier wird gegliedert in die kausale Welt, die astrale Welt und die physische Welt.

Die physische Welt ist die Erscheinungswelt. Es ist die Welt, die wir sehen und wahrnehmen. Wir können sagen, dass der menschliche Geist die Welt über die Sinne wahrnimmt. Die Sinne werden verstärkt und sind physikalische Gerätschaften. Aber über die Sinne nimmt der Mensch nur die Erscheinungswelt war. Aber es ist dem Geist auch möglich subtileres wahrzunehmen, was nicht zur Erscheinungswelt dazu zählt.

Man kann sich in einen Bewusstseinszustand setzen, in dem Auren sichtbar sind. Man kann sich in einen anderen Mensch hinein versetzen und spüren, was der andere fühlt, vielleicht sogar wahrnehmen, was der andere denkt. Es gibt Menschen die Kontakt aufnehmen können zu Geistern, zu Verstorbenen und Astralwesen.

Es gibt Menschen, die nehmen Engel war und es gibt Menschen, die Gotteserscheinungen haben. Zählt man diese Dinge zur Illusion, zur Konstruktion des Geistes oder ist es eine andere Wirklichkeit außerhalb der physischen Erscheinungswelt? Im Yoga sagen wir, es gibt Brahman, das unendliche, das reine Bewusstsein, das Absolute. Bewusstsein manifestiert sich in verschiedenen Ebenen. Es gibt die Kausalwelt, die Astralwelt und die physische Welt. Eine offene frage bleibt, ob man nur die physische Welt zur Erscheinungswelt oder auch die Astralwelt zählt?

Video - Erscheinungswelt‏‎

Kurzes Vortragsvideo zum Thema Erscheinungswelt‏‎:

Erfahre einiges zum Thema Erscheinungswelt‏‎ in dieser kurzen Abhandlung. Sukadev denkt laut nach über das Wort bzw. den Ausdruck Erscheinungswelt‏‎ aus dem Geist des ganzheitlichen Yoga.

Erscheinungswelt‏‎ - Audio Vortrag

Hier findest du die Tonspur des oberen Videos, also einen Audio Vortrag über Erscheinungswelt‏‎:

Viveka Chudamani - Die Welt der Erscheinungen löst sich auf im Moment der Erkenntnis

Im Moment der Erkenntnis ist alles Erdachte verschwunden

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 199 von Sukadev Bretz -

Shankara schreibt: Die Welt der Erscheinungen ist nicht ewig. Obgleich sie keinen Anfang hat, ist sie nicht ewig. Wenn Erkenntnis da ist, löst sie sich im Nichts auf, wie der Traum beim Erwachen.

Beim Erwachen erscheint alles wie ein Traum

Prabodha – beim Erwachen, erscheint alles wie (vat) ein Traum (svapna). Alles (sarvam) verschwindet (vinasyati), zusammen mit der Wurzel (saha-mulam) obwohl (api) es alles anfanglos ist (anadi). Genauso ist es auch mit diesem Universum. Das Universum ist nicht ewig. No (nicht) nitya (ewig). Prag-abhavah – es gab auch schon vorher eine Nichtexistenz. Und so ist es klar (sphuta).

Angenommen du hast geträumt, ein guter oder schlimmer Traum, und du wachst auf und erkennst, dass alles nur ein Traum war. Im Moment des Erwachens ist die ganze Traumwelt verschwunden und mit ihr all die Dinge, die im Traum geschehen sind. Es kann auch sein, dass du langsam aufwachst und noch die Wärme deines Bettes genießt, also quasi in einem Halbtraum bist. Du träumst noch aber du weißt, dass du träumst. Dieser Zustand kann durchaus schön sein. Du nimmst die Traumwelt wahr und weißt gleichzeitig `ich bin nicht diese Traumwelt und sie existiert nicht´.

Diese Welt ist auch nur ein Traum

So ist es auch mit dieser Welt. So wahr sie auch scheint, sie ist nur ein Traum. Du weißt inzwischen, dass sie nicht so ist wie du denkst, dass sie sei. Du nimmst in Farben und Formen wahr, aber die Welt hat keine Farben und Formen. Es sind nur geistige Produktionen. Du nimmst die Welt in Klängen wahr, aber die Welt hat keine Klänge. Du machst dir Konzepte über die Welt mit Worten, und die Worte begrenzen. So ist die Welt die du wahrnimmst, nicht so wie du sie wahrnimmst.

Du kannst erkennen, dass dem nicht so ist. Und du kannst erfahren, dass es ein unsterbliches Selbst gibt. In dem Moment wo du aufwachst, erkennst du, dass die ganze Welt nur ein Traum ist. Es ist nicht dein persönlicher Traum. Die Welt ist Traum von Brahma, dem Schöpfer. Und innerhalb dieses Traums von Brahma schaffst du dir deine eigene Welt, in dem du dir dein eigenes Bild machst, mit eigenen Worten und Überzeugungen und mit eigenen Gedanken. Du hast deine eigenen Glaubenssätze und deine eigenen Identifikationen. Innerhalb des Traums von Brahma schaffst du dir deinen eigenen kleinen Traum. Aber du kannst aufwachen.

Leichter fällt es, aus deinem eigenen kleinen Traum aufzuwachen und zu erkennen, dass vieles nur Selbstbild ist. Auch wie du andere Menschen siehst ist eine Täuschung. Wie du die Welt siehst, wie du deine Aufgaben siehst und was du gemacht hast, sind alles subjektive Identifikationen. Es ist gar nicht so schwer da herauszukommen. Mindestens daraus solltest du rauskommen.

Nirvikalpa Samadhi - Aufwachen aus der Wachwelt

Und dann irgendwann kommst du in Nirvikalpa Samadhi. Du wachst vollständig aus diesem Traum der Welt auf und die ganze Welt verschwindet. So wie du im Moment des Aufwachens aus der Traumwelt heraus kommst. Vielleicht bist du nach dem Aufwachen noch eine Weile in diesem luziden Traumbewusstsein, ein Jivanmukta, ein lebendig Befreiter. Er weiß zum einen, dass er das unsterbliche Selbst ist, zum anderen kann er die Welt begrenzt sehen wie wir auch. Bis das Karma des Körpers zu Ende ist, bleibt er in diesem Doppelzustand. Ähnlich wie bei dir, wenn du aufwachst bevor es Zeit ist aufzustehen, wirst du noch eine Weile im Bett liegen bleiben und teilweise wieder in den Traum eintauchen. Aber du weißt, dass die Traumwelt nicht wirklich ist.

Mache dir diese Täuschungen immer wieder bewusst

Deine besondere Aufgabe ist nun, dir mindestens der kleinen Bilder und Täuschungen bewusst zu sein, die du erschaffst. Was du über deinen Partner denkst, sind deine Gedanken über deinen Partner. So ist er nicht, noch nicht einmal auf einer relativen Ebene. Sei dir bewusst, dass du dir Bilder machst von deinen Kindern, deinen Eltern, deinen Aufgaben, von dem was du gemacht hast, und hinterfrage das. Ein Vedantin sollte mindestens das können. Hinterfragen der kleinen Selbstbilder, Fremdbilder, der kleinen Identifikationen.

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Erscheinungswelt‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Erscheinungswelt‏‎, aber dich vielleicht interessieren können, sind z.B. Erleuchtend‏‎, Emotionshülle, Einsiedelei‏‎, Essenz‏‎, Formlos‏‎, Gebote‏‎.

Literatur

Seminare

Schweigeseminare Seminare

24.03.2024 - 31.03.2024 Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens, läss…
Jochen Kowalski
21.04.2024 - 26.04.2024 Yoga Ferienwoche im Schweigen
Eine Yoga Ferienwoche der besonderen Art im Allgäu. Eine Ferienwoche im Schweigen. Zum Aufladen und Regenerieren. Lass dich verwöhnen mit Yoga, Meditation, Spaziergängen, Vorträgen, etc. Lass dich ve…

Erscheinungswelt‏‎ Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen

Kennst du mehr zum Thema Erscheinungswelt‏‎? Wir freuen uns über deine Vorschläge per Email an wiki(at)yoga-vidya.de.

Zusammenfassung

Das Adjektiv Erscheinungswelt‏‎ ist ein Wort beziehungsweise Ausdruck im Zusammenhang von Vedanta, Philosophie, Religion.