Bhrigu

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maharishi Bhrigu, der Verfasser der Bhrigu Samhita

Bhrigu (Sanskrit: भृगु Bhṛgu m.) Name eines Heiligen, eines mystischen Weisen und eines großen Sehers (Rishi), indischer Weiser aus den Veden; Autor der "Bhrigu-Samhita", ein umfangreiches astrologisches Werk. Seine Nachkommen werden Bhargava (skt. Bhārgava m.) genannt.


Sukadev über Bhrigu

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Bhrigu

Du findest mehr über Bhrigu auf den Yoga Vidya Internetseiten. Gehe auf www.yoga-vidya.de, gib oben "Bhrigu" ein und du findest einige Informationen, einige Geschichten, einige Anekdoten und auch einige Videos zum Thema. Bhrigu war einer der Rishis und zwar einer, der viele Siddhis hatte. Siddhis haben einige außergewöhnliche Fähigkeiten.

Bhrigu war auch ein besonderer Meister in Yajnas, in Opferritualen und er konnte auch in diesen mythischen Ritualen diverseste Wesen manifestieren. Bhrigu konnte mit Yajnas alles Mögliche bewirken. Und so findet man gerade in den Veden und auch in späteren Schriften vieles, was Bhrigu alles bewirken konnte. Bhrigu steht somit auch symbolisch und im übertragenen Sinne für das, was ein spiritueller Aspirant machen kann, wenn er seine geistigen Kräfte nutzt. Bhrigu steht natürlich auch dafür, dass du deine besonderen Fähigkeiten und Kräfte zum Guten benutzt. Du wirst natürlich deine Kräfte nicht nutzen, um etwas Schlechtes zu bewirken.

Du nutzt deine Fähigkeiten und Kräfte, um Gutes zu bewirken. Du kannst aber auch Vertrauen haben, wenn du regelmäßig übst, steigt deine Gedankenkraft, steigt deine Geisteskraft. Wie Bhrigu kannst du vieles manifestieren, vieles bewirken. Es gilt, Selbstvertrauen zu haben und es gilt, positiv deine Energien einzusetzen. Gebete haben eine Kraft, bete darum für das Gute. Vorsätze haben eine Kraft, daher, fasse gute Vorsätze. Gedanken haben eine Kraft, daher achte darauf, was du denkst.

Wünsche haben eine Kraft, darum achte darauf, was du wünschst. Rituale haben eine Kraft, daher, wenn du ein Ritual ausführst, dann nutze die Kraft deiner Gedanken, um Positives zu bewirken. Jede spirituelle Praxis hat ihre Kraft und du kannst am Anfang und am Ende von Meditation, von Mantrasingen, von Asanas und Pranayama einen Wunsch äußern, eine Sankalpa, einen Vorsatz oder auch einen Segenswunsch, ein Gebet für andere. All dafür, kannst du sagen, steht Bhrigu. Bhrigu, dieser mystische Weise, dieser mythologische Weise, der starke Fähigkeiten hatte, starke Siddhis und mit Ritualen und mit Praktiken, mit Tapas und Yajnas, vieles bewirkt hat. Sei auf positive Weise wie Bhrigu. Bhrigu – ein mythologischer Weiser aus der Zeit der Veden.

Mythologische Geschichten über Bhrigu

Bhrigu war einer der Söhne, der aus Brahmas Gedanken geboren wurde und ein Prajapati (Schöpfergott), einer der Urväter. Er war der amtierende Priester bei Dakshas großem Opferfest, zu dem Shiva und Sati nicht eingeladen wurden. Er stellte sich auf die Seite von Daksha, um Shiva zu demütigen und als Konsequenz daraus schnitt ihm einer von Shivas Ganas (Begleiter) seinen wallenden Bart ab.

Bhrigu hatte eine Affinität für schöne Frauen. Er erblickte ein Mädchen, welches mit einem Dämonen verlobt war. Er wurde durch ihre Schönheit innerlich bewegt und heiratete sie. Der Dämon war bestürzt und bat Agni um Hilfe. Agni half ihm das Mädchen zu finden und nach Hause zu bringen. Brighu war wütend und verfluchte Agni, dass er jedes Mal, wenn er so wolle, die Kontrolle verlieren würde und er alles verschlingen würde. Agni protestierte dagegen. Er hatte nur die Wahrheit gesprochen und seine Pflicht getan. Der Fluch für jemanden, der nicht seine Pflicht erledigt, war schon hart – sieben vorhergehende und sieben folgende Generationen wurden in die niedere Unterwelt geworfen. Er ergänzte, dass er auch die Kräfte hätte zu verfluchen, aber er den Weisen als Sprachrohr der Götter respektierte. Auch, beim Opferfest, ist es so, dass der Weise Ghee über Agni gießen muss. Wie könnte er ihn nun verfluchen? Brighu beherzigte diesen Grund und lockerte den Fluch, so dass Agni alles reinigen würde, was durch ihn durchginge.

Brighu machte auch etwas Gutes. Divodasa, der König von Kasi, war in einer Schlacht besiegt worden. Seine ganze Familie wurde von Vitahavya ausgerottet. Der nglückliche König ging zum Weisen Bharadvajya, welcher Buße für ihn tat. Das Ergebnis war die Geburt von seinem Ahnen Pratardana. Pratardana schwor, Rache an Vitahavya zu nehmen. Vitahavya floh zu Brighus Unterkunft, um Schutz zu erhalten. Pratardana näherte sich Brighu und fragte ihm um Auslieferung seines Feindes. Brighu antwortete, dass sich keine Krieger in seiner Einsiedelei befänden. Pratardana berührte seine Füße für diese Lernerfahrung und wurde ein guter und höflicher König von Kasi und ein Chanter (Sänger) der Veden.

Brighu kümmerte sich auch sehr um die anderen Weisen. Einmal bekam der böse König Nahusha übernatürliche Kräfte, so dass alle Leute auf ein Sklavendasein reduziert wurden. Nahusha ging zum Weisen Agastya und hatte schon bald seine Hände und Füße gefesselt. Danach band er Agastya an seinen Streitwagen und trat auf ihn ein, damit sich dieser bewege. Agastya rief um Hilfe und Brighu hörte ihn. Er versteckte sich in Agastyas Haare um Nahushas verbrennende und böse Blicke zu vermeiden. Unbemerkt von Nahusha, sprach er einen starken Fluch aus und Nahusha fiel vom Himmel und war eine hässliche braune Schlange auf Erden, gehasst von der Menschheit auf alle Zeiten.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Indische Meister

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,

Multimedia

Sukadev über Bhrigu