Nataraja

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nataraja (Hindi: नटराज naṭarāj m.) wörtl.: "König (Rajan) der Tänzer (Nata)"; der tanzende Shiva.

Shiva als Nataraj

Nata heißt Tanz, Nata heißt auch Schauspiel. Diese Welt ist ein kosmischer Tanz, ein Kosmisches Schauspiel. Gott selbst ist Nataraja, der Herr des Tanzes, der König dieses kosmischen Dramas. In vielen Hymnen und Kirtans wird Shiva als Nataraja, als Nataraj, als kosmischer Tänzer, besungen. Es gibt auch eine Hatha Yoga Asana, Natarajasana, die als Tänzer oder auch Tänzerstellung übersetzt wird.

Sukadev über Nataraja

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Nataraja

Nataraja ist der König der Tänzer. Nata heißt Tänzer, und Raja heißt König. Nataraja – der König der Tänzer. Und Nataraja ist insbesondere der Beiname von Shiva. Shiva gilt als Nataraja, der König der Tänzer. Und vielleicht hast du auch schon Shiva als Nataraja abgebildet gesehen. Er tanzt, hat vier Beine, vier Arme, und manchmal auch nur zwei Beine und vier Arme, manchmal auch nur zwei Beine, zwei Arme. Ganz charakteristisch, ein Bein ist dabei gehoben und das andere ist auf der Erde. Nataraja, Shiva als König der Tänzer, soll heißen, die ganze Welt ist ein Tanz Gottes, ständig verändert sich etwas. Shiva hebt ein Bein hoch, etwas entsteht, Shiva senkt ein Bein, etwas vergeht, ständige Veränderung.

Du kannst mit Nataraja, mit Shiva als König der Tänzer, mittanzen und den Tanz genießen oder du kannst dich querlegen und hoffen, dass alles so bleibt. Und dann wird Shiva auf dir tanzen, auf deinem Rücken herumtanzen. Aber du kannst mit Shiva tanzen oder auch auf dem Rücken getanzt bekommen. Nataraja – König der Tänzer. Vertraue dich Shiva an, vertraue dich Gott an und erfahre dieses wunderbare Schauspiel der Welt als kosmischen Tanz. Nataraja – König der Tänzer.

Wenn du mehr wissen willst über Nataraja, dann gehe auf unsere Internetseiten, www.yoga-vidya.de. Gib dort ein, "Nataraja" und dort findest du viele Informationen über Nataraja, auch viele Kirtans, Mantrasingen, wo Nataraja Teil ist, du kannst auch mitsingen, die Texte dir anschauen oder auch MP3-Dateien runterladen. Und wenn du mehr über Shiva wissen willst, dann gib ein, "Shiva" und so erfährst du sehr viel über diesen kosmischen Aspekt der Wahrheit. Und natürlich, am allerbesten ist, du gehst in einen der Yoga Vidya Ashrams und Seminarhäuser und dort kannst du viele Kirtans mitsingen und da gibt es in den Yoga Vidya Seminarhäusern ja jeden Morgen und jeden Abend Mantrasingen und bei vielen Mantras gehört auch Nataraja dazu. Und so bekommst du ein schönes Gefühl, Gott ist Tänzer, die ganze Welt ein wunderbarer kosmischer Tanz.

Shiva, der kosmische Tänzer

Der kosmische Tanz, den Shiva als Nataraj, König des Tanzes, ausführt, gilt als Symbol für die ewige Bewegung des Universums. Durch den gleichmäßigen Rhythmus des Tanzes (Tandava) setzt sich das Universum in Bewegung und beginnt, sich in all seinen Formen zu manifestieren. Die Götter, Dämonen und anderen übernatürliche Wesen haben sich um Shiva gruppiert und schauen verzückt zu. Manchmal hält er inne mit seinem Trommelschlag, um nach einem neuen, besseren Rhythmus zu suchen. Dann vergeht ein Universum, um beim wieder einsetzenden Tanz erneut zu entstehen. Der Flammenkreis, der Shiva umgibt, ist Energie in ihrer reinsten Form, aber auch das Feuer der Einäscherung. Er ist zugleich Sinnbild des heiligen Mantra AUM, dem Grundton der Schöpfung. Der Zwerg unter Shivas Füßen stellt die Unwissenheit dar. Die Trommel in Shivas Hand symbolisiert die Vereinigung von männlichem und weiblichem Prinzip. Der Klang der Trommel zeigt, dass Klang die Quelle der Schöpfung und Gott die Quelle des Klangs ist. Das Feuer in Shivas Handfläche, deutet auf seine Macht, das Universum zu vernichten; seine in Elefantengeste vorgestreckte Hand symbolisiert seine Stärke und sein erhobener Fuß bedeutet Befreiung.

Nataraja

Artikel von Swami Sivananda aus "Lord Shiva and his worship"

Der Name Shiva in seiner Bedeutung als "Tänzer"

"Ya" in Namah Shivaya bedeutet Jiva oder die individuelle Seele. Das Panchakshara Namah Shivaya bildet den Körper von Shiva. "Na" steht für die Hand, die das Feuer hält. Der Fuß, der den Dämon Muyalaka unterdrückt, ist "Ma". "Si" ist die Hand, welche die Damaru hält. Die bewegte rechte und linke Hand entsprechen "Va". Die Hand in Abhaya ist "Ya".

Vor langer Zeit geschah es, dass eine Gruppe Rishis ihren Glauben an den wahren Gott aufgab und falsche Götter anbetete. Shiva wollte ihnen eine Lektion erteilen. Er erweckte in ihnen sonderbare Leidenschaften. Die Rishis wurden sehr zornig. Durch die Kraft ihrer Bußübungen erschufen sie viele Dämonen, die sie gegen Shiva richteten. Shiva besiegte sie, insbesondere bezwang er durch seinen kosmischen Tanz die machtvolle Kali, die eine Schöpfung der Rishis war. Sri Natarajas Tanz wurde von dem Rishi Patanjali und von Vyaghrapada bezeugt, die ihn sehr genossen. Sie umringten Gott Shiva. Selbst auf Bildern und Skulpturen von Nataraja Murtis kann man sehen, wie Patanjali und Vyaghrapada Nataraja umgeben. Der Unterleib von Vyaghrapada ähnelt dem eines Tigers, während dieser Körperteil bei Patanjali dem einer Schlange gleicht.

Der wunderbarste Tanz von Nataraja ist der Urdhva Tandava. Bei diesem Tanz ist das linke Bein erhoben und der Zeh streckt sich um Himmel. Das ist die schwierigste Art zu tanzen. Mit dieser Position besiegte Nataraja Kali beim Tanzen. Bei allen anderen Tänzen hielt Kali erfolgreich mit Nataraja mit. Beim Tanzen verlor Nataraja seinen Ohrring. Er gewann lediglich mit der Hilfe seines Zehs, mit dem er das Schmuckstück, unbemerkt vom Publikum, an seinen Platz zurückführte.

Nataraja tanzte mit erhobenem rechten Bein. Das bezeichnet beim Tanzen die Gajahasta Pose oder Nritya. So tanzte er ununterbrochen und wechselte nicht einmal das Bein. Es gibt eine andere Tanzstellung, die Shiva auf dem Kopf eines Elefanten zeigt. In dieser Haltung ist Shiva als Gajasana Murti bekannt. Unter Shivas Fuß befindet sich der Kopf eines Elefantenmonsters. Shiva hat acht Hände. Er hält den Dreizack, die Trommel und Schlinge in seinen drei rechten Händen. Schild und Schädel hält er mit zwei Händen. Die dritte linke Hand hält er in der Vismaya Pose. Ein Asura nahm die Form eines Elefanten an, um Brahmanis zu töten, die in tiefer Meditation um den Linga von Visvanath in Benares saßen. Shiva kam plötzlich aus dem Linga und tötete das Elefantenmonster und nahm sich seine Haut als Gewand.

Shivas Tanz

Die Flut im Jahre 1924 war grausam in Rishikesh
Sie nahm viele Mahatmas und Sadhus mit sich
Das ist Shivas Tanz.
Der wilde Chandrabhaga änderte 1943 seine Richtung
Die Menschen konnten ihn nur schwer mit der Hilfe von Elefanten überqueren
Das ist Shivas Tanz.
Am Morgen des 11. Januar 1945 fiel Schnee in der Umgebung des Himalayas
Die Kälte war grausam
Das ist Shivas Tanz.
Visvanath lebt jetzt an einem Ort, wo früher Wald war.
Er erfreut die ganze Welt.
Er schenkt Gesundheit und ein langes Leben.
Das ist Shivas Tanz.
Wälder werden zu Ashrams,
Inseln werden zu Ozeanen,
Der Ozean wandelt sich zu einer Insel,
Städte werden zu Wüsten,
Das ist Shivas Tanz.
Shiva erblickt seine Shakti und es entsteht der Tanz der Atome
Es gibt den Tanz der Prakriti, den Shiva lediglich bezeugt
Das ist Shivas Tanz.
Das Prana vibriert, der Geist wandert,
Die Sinne arbeiten, Buddhi plant,
Das Herz pumpt, die Lungen atmen,
Der Magen verdaut, der Darm scheidet aus,
Das ist Shivas Tanz.
Die Welt verändert sich
Eine veränderliche Sache ist vergänglich
Erkenne das Unveränderliche, das ewig währt
Und erlange Unsterblichkeit.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

04.03.2016 - 06.03.2016 - Asana Intensiv - Musikalisch-Meditativ
Yoga und Musik ergänzen sich ideal. Jede Asana wird von Musik, Mantra-Gesang und anderen Klängen auf deiner Reise nach innen begleitet! Die Yoga Stellungen werden lange gehalten, der Geist wird d…
Radhika Siegenbruk,
04.03.2016 - 06.03.2016 - Mantras und Gitarre
Lerne, deine Lieblingsmantras auf der Gitarre zu begleiten. In diesem Seminar werden dir die grundlegenden Akkorde, verschiedene Anschlagtechniken und die nötige Harmonielehre vermittelt. Darüber…
Thomas Hundsalz,

Indische Schriften

25.03.2016 - 03.04.2016 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Jnana Yoga und Vedanta, indische Schriften und Philosophie-Systeme, Unterrichtstechniken, Hatha Yoga, Sportmedizin, Entspannung und Stressmanagement. Jnana Yoga und Vedanta: Vedanta, die Philosophi…
Swami Saradananda,
27.03.2016 - 01.04.2016 - Themenwoche: Vedanta im täglichen Leben und Veda-Rezitationen mit Swami Tattvarupananda
Du hast die Möglichkeit, auch ohne ein spezielles Seminar zu buchen, jeden Tag einen inspirierenden Vortrag von Swami Tattvarupananda zu besuchen, z.B. zu Themen wie „Vedanta im täglichen Leben…
Swami Tattvarupananda,

Multimedia

Nataraja Mantrasingen mit Narendra

The media player is loading...

Nataraja Mantrasingen mit Sundaram

The media player is loading...