Linga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linga (Sanskrit: लिङ्ग liṅga n.) Kennzeichen, Merkmal, Charakteristikum; Geschlechtsmerkmal; grammatisches Geschlecht, Genus; Nominalstamm; Phallus als Symbol von Shiva (siehe Shivalinga); (im Ayurveda:) Symptom einer Krankheit (Vyadhi).

Sukadev über Linga

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Linga

Linga heißt Zeichen, Linga heißt Symbol, Linga heißt Kennzeichen. In einer weiteren Bedeutung heißt Linga auch strahlend und leuchtend. Und in einer dritten Bedeutung heißt Linga auch „der Phallus“, also das erigierte Glied des Mannes, insbesondere von Shiva. Linga ist also nicht vorrangig erstmal ein männliches Geschlechtssymbol, sondern Linga heißt einfach Symbol. Wenn die Inder Shivalingam verehren, dann verehren sie jetzt keinen Phallus, sondern sie verehren ein Symbol für Shiva.

Linga wird so dargestellt, etwas Senkrechtes ist in etwas Waagerechtem. Es ist die gleiche Symbolik wie das christliche Kreuz, das Senkrechte verbindet sich mit dem Waagerechten. Senkrecht ist, Gott geht in die Erde hinein. Und das Waagerechte, das ist die Schöpfung. Und aus der Schöpfung heraus kommt wieder die Rückkehr zu Gott und Gott wirkt in die Schöpfung hinein. Das ist die gleiche Symbolik von Linga, wie auch vom Kreuz.

Es gibt dann auch verschiedene Mythen. Da gibt es z.B. den Mythos, dass zu Beginn der Schöpfung Brahma und Vishnu plötzlich eine riesengroße Feuersäule sahen. Feuersäule ist dann eben leuchtend und strahlend. Linga, das ist in dem Fall leuchtend und strahlend. Und sie wollten herausfinden, was ist das? Und so ging Brahma nach oben und Vishnu ging nach unten, um das Ende dieses Linga zu finden. Sie fanden es nicht und so erkannten sie, inmitten dieses Universums gibt es die unendliche Kraft Gottes. So, Linga – leuchtend und strahlend.

Linga ist das Symbol der Energie von Shiva. Oder eigentlich, Linga – Symbol von Welt und Gott, Symbol von Shiva. Auch wenn der Mensch meditiert, sieht er aus wie ein Linga. Die Beine sind breit, die breite Basis, und der Körper ist senkrecht. Symbol, wenn man im Lotossitz ist, ist man zum einen verbunden mit der Erde, und man will alles sammeln und nach oben zum Himmel ausrichten. So will man alles, was irdisch ist, nach oben ausrichten zu Gott, verschmelzen mit Gott.

Umgekehrt macht man sich in der Meditation bereit dafür, zum Instrument Gottes zu werden. Man öffnet sich nach oben, es fließt in einen hinein, und man gibt Liebe in alle Richtungen. Man hofft, dass man in der Meditation göttlichen Segen bekommt, und man hofft, dass man dann anschließend im Alltag diese Kraft überall hingeben kann.

Aber erinnere dich daran, der Durchschnittsinder wird Linga einfach als Symbol von Shiva nehmen, denn Linga heißt tatsächlich auch in der Hindi-Sprache nichts anderes als Symbol und Zeichen. Shiva Linga ist einfach Symbol, Zeichen von Shiva.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

07. Okt 2016 - 09. Okt 2016 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Ananda Schaak,
11. Nov 2016 - 13. Nov 2016 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,

Sanskrit und Devanagari

04. Nov 2016 - 06. Nov 2016 - Sanskrit
Devanagari ist eine Schrift die zur Schreibung von Sanskrit und einigen modernen indischen Sprachen verwendet wird. Erlerne die Devanagari Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras in Sanskrit.…
Atmamitra Mack,Rama Schwab,Prof. Dr. Catharina Kiehnle,
11. Nov 2016 - 13. Nov 2016 - Sanskrit
Devanagari ist eine Schrift die zur Schreibung von Sanskrit und einigen modernen indischen Sprachen verwendet wird. Erlerne die Devanagari Schrift zum korrekten Aussprechen der Mantras in Sanskrit.…
Rama Schwab,Prof. Dr. Catharina Kiehnle,Kaivalya Meike Schönknecht,