Ushas

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ushas (Sanskrit: उषस् uṣas f. u. n.) Morgenlicht, Morgenröte, Morgen; die Göttin der Morgenröte, die Tochter des Himmels und Schwester der Adityas; Tagesanbruch, Dämmerung (n.). Die Zeit von Usha, der Morgenröte, auch Sandhya genannt, eignet sich besonders für Meditation und Gottesverehrung.

Sonnenaufgang see.jpg

Sukadev über Ushas

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Ushas

Ushas ist die Morgenröte, die Göttin der Morgenröte. Ushas ist ein anderer Sanskrit-Ausdruck für die Morgenröte, der Göttin der Morgenröte. Vielleicht hast du schon von Usha gehört, was auch die Göttin der Morgenröte ist. Ushas ist der ursprüngliche Name. Usha ist so etwas, was zu der Göttin der Morgenröte dazugehört und ist deshalb auch der Name einiger anderer bedeutender Frauen. Ich lese gerade etwas, was Martin Mittwede in seinem spirituellen Wörterbuch schreibt über Ushas: "Ushas ist die Göttin der Morgenröte, die Tochter des Himmels und auch die Schwester der Adityas."

Die Adityas sind die Engelswesen, wie Indra, Surya, Agni, Varuna usw. "Ushas sind nur wenige Hymnen der Veden gewidmet, diese zählen aber zu den zartesten, schönsten und poesievollsten." Die meisten Hymnen, die Samhitas, sind dann einem bestimmten Gott gewidmet oder einem bestimmten Engel. Es gibt Purusha Suktam, die an Purusha gerichtet ist, oder es gibt Shri Suktam, die an Lakshmi gerichtet ist, und so gibt es sehr viele Hymnen an Indra, an Varuna, an Agni, aber eben nur wenige für Ushas.

"Ushas ist die Freundin der Menschen. Sie erscheint als schöne Jungfrau, die ihre Schwester, die Nacht, ablöst und aus dem Dunst im Osten immer höher emporsteigt, um mit ihren Lichtwellen Himmel und Erde zu übergießen. Ushas kommt in jedes Haus, weder die Großen noch die Kleinen verachtend und jedem Wohlstand bringend. Ushas symbolisiert auch das Aufdämmern eines höheren Bewusstseins, den Beginn des Erwachens zur göttlichen Realität."

Ushas ist also eine großartige Göttin. Und egal, wie es dir sonst geht, ab und zu mal schaue die Morgenröte an, also, bevor die Sonne aufgeht ist ja der Horizont wunderbar rot, orange gefärbt. Dort ist Ushas zu spüren. Und zwar egal, ob du jetzt gerade arm oder reich bist, ob du gerade von freundlichen oder weniger freundlichen Menschen umgeben bist, egal, wie dein Gemütszustand ist, lasse dich von Ushas ergreifen. Ushas, die Morgenröte, gibt dir Freude und öffnet dein Herz. Und Ushas symbolisiert auch die Erfahrung Gottes, will dich schließlich führen zum vollen Aufgang der Sonne, welches letztlich Samadhi heißt.

Ushas in der indischen Mythologie

Agni - die vedische Gottheit des Feuers in einer Miniatur des 18. Jahrhunderts

Ushas steht für den Sonnenaufgang und wird als die Morgenröte in der Hinduistischen Mythologie gesehen. Die Mythologen beschreiben Ushas als die Tochter des Himmels. Sie ist auch bekannt als Schwester von Bhaga und als Verwandte von Varuna. Daneben beschreiben sie die Mythologen auch als Schwester der Nacht, die ebenfalls die Tochter des Himmels ist. Sie wird auch häufig in Verbindung mit der Sonne gebracht. Die Sonne wird als ihr Liebhaber dargestellt, der ihrer Spur folgen soll. Ushas und die Sonne werden auf einem wunderschönen weißen Pferd dargestellt.

In der Mythologie wird Ushas als Herrin der Welt erklärt und als Frau der Sonne. Ushas und Agni stehen miteinander in Verbindung. Agni wird immer für aufopfernde Dienste entfacht und wird auch als Liebhaber Ushas beschrieben, der vor oder mit der Morgenröte erscheint. Die Mythologen ziehen ebenfalls oft eine Verbindung zwischen Ushas und den Asvins, die Zeit zwischen Mitternacht und Sonnenaufgang, die durch Yaska manifestiert wird. Ushas wird als Freund der Asvins beschrieben.

Laut hinduistischer Mythologie wird der Mond immer wieder neu geboren und geht vor Ushas, der Vorbotin des Tages, unter. Der König der Gottheiten, Indra, soll Ushas erschaffen oder entfacht haben. Trotzdem wird er zum Teil auch mit einer feindlichen Haltung gegen Ushas beschrieben und er soll ihren Wagen mit seinem Blitz zerstört haben.

Die Nighantu gaben Ushas 16 Namen, die fast ausschließlich Beiwörter sind. Einige Namen sind die Schöne, die Scheinende, die Fließende, die Besitzerin glänzender Reichtümer, die Weiße, die Glücksbringerin, die Strahlende, die Rote, die Verbreiterin wohltuender Stimmen, die Großartige, die Gerechte, die Unsterbliche, die in Gold Gehüllte, usw. Die Namen werden auch in den Hymnen an Ushas verwendet.

Laut Mythologie wurde Ushas auf einem strahlenden, prunkvollen Wagen geboren, der von roten Pferden, Kühen oder Bullen gezogen wurde. Sie wird als wunderschöne, junge Frau beschrieben, die von ihrer Mutter gekleidet wird, sowie als reich geschmückte Tänzerin und fröhliche Frau. Sie wird als weibliche strahlende Erscheinung dargestellt, die lächelt und ihren unwiderstehlichen Anziehungskräften vertraut und ihren Busen für den Betrachter enthüllt. Die Mythologen sagen, dass sie die Dunkelheit beseitigt durch Enthüllung der Schätze, die sie verdeckt hat und dass sie die Welt erleuchtet durch die Aufdeckung der entferntesten Endpunkte.

Ushas wird als das Leben und der Atem aller Dinge beschrieben, als die, die Vögel zum Ausfliegen aus ihren Nestern bringt. Sie wird auch als leidenschaftliche Hausfrau dargestellt, die die fünf Klassen von Männern wie vom Tode erweckt und sie zum Streben nach deren Berufung schickt.

Sie soll den Götter dienen durch Erweckung aller Anbeter und Entzündung der Opferfeuer. Trotzdem wird Ushas gebeten, nur die gläubigen und aufgeschlossenen Anbeter zu erwachen und die Ungläubigen schlafend in ihrer Unbewusstheit zu belassen. Die Mythologen sagen auch, dass Ushas jung ist und bleibt, das sie jeden Tag neu geboren wird und trotzdem alt und unsterblich ist, da sie die Leben vieler Generationen in sich trägt, die nacheinander erscheinen.

Dowson über Ushas

Ushas, der Göttin der Morgenröte, sind nur wenige Hymnen der Veden gewidmet, diese zählen aber zu den zartesten, schönsten und poesievollsten. Ushas ist die Freundin der Menschen. Sie erscheint als schöne Jungfrau, die ihre Schwester, die Nacht, ablöst und aus dem Dunst im Osten immer höher emporsteigt, um mit ihren Lichtwellen Himmel und Erde zu übergießen. Sie kommt in jedes Haus, weder die Großen noch die Kleinen verachtend und jedem Wohlstand bringend. Ushas ist immer die gleiche, unsterbliche Göttlichkeit, Alter kann ihr nichts anhaben. Sie ist eine junge Göttin, aber sie bringt die Männer dazu, älter zu werden.

Ushas symbolisiert das Aufdämmern eines höheren Bewusstseins, den Beginn des Erwachens zur göttlichen Realität. "All dies", fügt Max Müller hinzu, "mag einfache gleichnishafte Sprache sein." Aber der Übergang von Devi, dem Licht, zu Devi, der Göttin, ist so einfach. Die Tochter des Himmels nimmt ohne weiteres an, dass die gleiche Persönlichkeit dem Himmel, Dyas, ihrem Vater, gegeben wurde. Wir können nur in jedem Absatz raten, ob der Dichter von einer leuchtenden Erscheinung oder leuchtenden Göttin, von einer natürlichen Vorstellung oder einer sichtbaren Göttlichkeit schreibt." Sie wird Ahana und Dyotana, die Erleuchtete, genannt.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,

Meditation

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,