Unkeuschheit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unkeuschheit - Gedanken und Überlegungen. Unkeuschheit ist ein heutzutage selten verwendeter Begriff. Unkeuschheit ist so etwas wie Unzüchtigkeit. Unkeuschheit ist das Gegenteil von Keuschheit. Keuschheit bedeutet sexuelle Enthaltsamkeit.

Sehnsucht nach Schönheit, ein Grund für Unkeuschheit

In der katholischen Kirche wurden bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts auch unkeusche Gedanken, also sexuelle Gedanken, gerne im Beichtstuhl gebeichtet, weil sie als Sünde galten bei allen, die noch nicht verheiratet waren. So wurden ganze Generationen von Jugendlichen mit dem Konzept der Sünde der Unkeuschheit traktiert. Jeder Gedanke, jede Autoerotik, galt als sündige Unkeuschheit. Diese Sünde konnte man allerdings beichten und dann Vergebung für die Sünden bekommen. Bei den katholischen Priestern, bei den Mönchen und Nonnen der verschiedenen Religionen, gibt es das Prinzip des Zölibats, der Keuschheit, der sexuellen Enthaltsamkeit. Wenn man gegen dieses Prinzip als katholischer Priester, also Mönch oder Nonne verstoßen hat, kann man seine Unkeuschheit beichten und dafür Buße tun. Unkeuschheit kann dann heißen, dass jemand Sex mit jemandem gehabt hat, der es nicht haben sollte.

Man kann auch die Unkeuschheit seiner Gedanken beichten. Unkeuschheit kann auch einfach Selbstbefriedigung, Onanie, bedeuten. In früheren Zeiten wurde sich auch beschwert über die Unkeuschheit eines Klosters - weil man davon ausging, dass die Ordensleute dieses konkreten Klosters durchaus sexuelle Beziehungen hatten.

Umgang mit Unkeuschheit anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Unkeuschheit ist ein interessantes Wort, was heute kaum mehr in der Alltagssprache verwendet wird. Keuschheit spielt natürlich eine Rolle bei Priestern, bei Mönchen und Nonnen, die das Gelübde der Keuschheit auf sich genommen haben. Ohne Keuschheit zu leben, ist dort natürlich etwas, was man nicht tun will.

Es gibt verschiedene Formen von Keuschheit. Schon unkeusche Gedanken können als Unkeuschheit gelten oder auch Selbstbefriedigung wird als Unkeuschheit empfunden. Wer natürlich das Gelübde der Keuschheit und der sexuellen Enthaltsamkeit auf sich genommen hat und er oder sie eine Beziehung hat mit jemanden, ist dies natürlich Unkeuschheit. Angenommen, du erlebst, dass ein Mönch eine Nonne ein Priester unkeusch ist, dann musst du überlegen wie du damit umgehst. Angenommen, es ist ein Mensch, von dem behauptet wird, er hätte die Gottverwirklichung erreicht und sei außerdem jemand, der sagt für die Gottverwirklichung sei absolute Keuschheit notwendig. Dann kann es hilfreich sein zu sagen oder auch Aufgabe sein zu sagen: Nein der Mensch ist nicht sexuell enthaltsam, dieser Mensch hat mehrere sexuelle Beziehungen. Angenommen, ein Mönch, ein Priester oder eine Nonne bemüht sich auf dem spirituellen Weg ernsthaft zu sein, hat aber vielleicht doch eine Beziehung. Es ist dann meistens klüger, es diskret zu behandeln, manchmal gilt es, jemand anderen zu informieren manchmal gilt es, mit dem Menschen zu sprechen. In jedem Fall keine einfache Sache und es erfordert etwas Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl.

Unkeuschheit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Unkeuschheit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Unkeuschheit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Unkeuschheit sind zum Beispiel Ungesittetheit, Beflecktheit, Unreinheit, Unanständigkeit, Anstößigkeit, Unenthaltsamkeit, Freiheit, Ungebundenheit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Unkeuschheit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Unkeuschheit sind zum Beispiel Keuschheit, Enthaltsamkeit, Gesittetheit, Unbeflecktheit, Reinheit, Spießigkeit, Prüdheit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Unkeuschheit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Unkeuschheit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Unkeuschheit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Unkeuschheit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Unkeuschheit sind zum Beispiel das Adjektiv unkeusch , sowie das Substantiv Keuscher.

Wer Unkeuschheit hat, der ist unkeusch beziehungsweise ein Keuscher.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

01. Feb 2019 - 03. Feb 2019 - Achtsam Sein
Achtsamkeit bedeutet, der Gegenwart volle Aufmerksamkeit zu schenken. Wir sind uns der einzigen Zeit bewusst, die es wirklich gibt: dem JETZT. Indem wir Achtsamkeit kultivieren, entdecken wir eine…
Daniela Burkhardt,
01. Feb 2019 - 03. Feb 2019 - Krieger des Lichts - vom Opfer zum Schöpfer
Thematik der Polaritäten. Helle und dunkle Anteile der Psyche aus der yogischen Sicht. Schattenfiguren. Funktionsweise und Strategien des Egos. Höheres Selbst. Gut und Böse. Umgang und meistern…
Maharani Fritsch de Navarrete,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation